Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Streitgespräch: Nachtzieltechnik

« zurück 1 ... 23 24 25 26 27 ... 38 weiter »
@ gipflzipfla #
Ich hatte es schon einmal irgendwo hier geschrieben. Wenn man solche Argumente gelten ließe, bräuchten wir überhaupt keine Gesetze.
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 08.08.18 um 07:57 Uhr.
@ Heuraffler72 #
Unter "wir" verstehe ich bspw. die Gesellschaft, den Staat, ....
Also NICHT lediglich die weniger als fünf Prozent Jäger, die gemeinhin viel wollen, solange der Tag lang ist.

Man sollte da nicht zuuu großzügig rechnen, denn die Jäger/innen machen gerade mal ] 0,5% aus
Es wird zuviel erzählt von zu wenig Erlebtem
Neid zerfrisst die Seele wie Rost das Eisen.
Mit durchreißen des Abzugs wird die Kugel nicht schneller
Jede Schussweite beginnt an der Laufmündung.
Forumsformel Nr.1: 1 Bild = 1000 Worte
3S=schnell-sicher-sauber.
A³ die Formel für den präzisen Büchsenschuss: Auflage-Anschlag-Abziehen.

1
 
@ Heuraffler72 #
servus

Heuraffler72 schrieb:

Ich hatte es schon einmal irgendwo hier geschrieben. Wenn man solche Argumente gelten ließe, bräuchten wir überhaupt keine Gesetze.


machst Du Dir auch einmal Gedanken darüber, dass es trotz des mittlerweilen gefühlt engsten Gesetzeskorestts niemand mehr gibt, der Gesetze auch e x e k u t i e r t ?

Schau Dich um.... es ist doch schon längstens alles nur noch unverhältnismäßig. Und dies auf der ganzen Welt!
Sich dazu bekennender Intervall-Internetjäger.

Waidmonns Gruaß

Alles im Leben hat seinen tieferen Sinn!





1
 
@ SirHenry #
Ich wollte mal nicht ganz so deutlich werden....
0
 
@ gipflzipfla #
Sehe ich anders. Ich "fühle" aber auch weniger.
0
 
@ Heuraffler72 #
Heuraffler72 schrieb:

Sehe ich anders. Ich "fühle" aber auch weniger.


naja.. ist ja nicht so tragisch, wenn einer mal nicht so die Antennen hat....

Macht doch nix
Sich dazu bekennender Intervall-Internetjäger.

Waidmonns Gruaß

Alles im Leben hat seinen tieferen Sinn!





1
 
@ Heuraffler72 #
Etwas "deutlich zu machen" ist eine politisch gerne gebrauchte Aussage:

"Wir haben deutlich gemacht, blablabla"
Es wird zuviel erzählt von zu wenig Erlebtem
Neid zerfrisst die Seele wie Rost das Eisen.
Mit durchreißen des Abzugs wird die Kugel nicht schneller
Jede Schussweite beginnt an der Laufmündung.
Forumsformel Nr.1: 1 Bild = 1000 Worte
3S=schnell-sicher-sauber.
A³ die Formel für den präzisen Büchsenschuss: Auflage-Anschlag-Abziehen.

0
 
@ Bauer3006 #
Bauer3006 schrieb:

Ist bei der Nachtjagd wie bei der Kirche oder wie in der Politik:
Den Armen Wasser predigen, aber selbst Wein saufen !


Was Du hier andeutest ist absolut richtig : Die ganze Diskussion ist von vorne bis hinten unehrlich.

Und ich nehm an das ist es woran sich DJV stört.
Das Schwierige : Unehrlichkeit ist schwer zu packen und man möchte auch Keinem zu Unrecht Unehrlichkeit unterstellen.

Erst jetzt gab es wieder eine Veröffentlichung zur Nachtaktivität von SW (aktuelle W&H)
Ergebnis : Ohne Bejagung ist SW nicht noctural sondern tagaktiv. Erst die Bejagung drängt es in die Nacht.
Jage ich in der Nacht weiter, komme ich zwar wieder an die Beute aber das Wild wird noch unberechenbarer.
Nur bei großen Beständen fällt das nicht auf.

Und jetzt die große Frage : Was will ich oder wie definieren wir das Ziel der SW Bejagung ?

Will ich den Gesamtbestand absenken . Wildschaden, ASP usw.
oder soll ich dem Einzelnen der möchte maximale zeitliche Jagdflexibilität und maximale Effizienz einräumen ?

Sind beide Ziele deckungsgleich ? Vordergründig ja, wissenschaftlich Nein. Deshalb wird hier diskutiert.
Ansonsten wären wir uns alle einig.

Großflächige Jagdkonzepte sind nicht durch singuläre Effizienzsteigerung zu ersetzen.
Fakt ist nun einmal, dass durch die Verlagerung der Jagd in die Nacht, der Teufelskreis der Jagddruckausweitung noch weiter in die Eskalationspirale geht.

Wir dürfen nicht vergessen, dass es auch in der Geschichte schon große lokale "Sauenkriege" gab, die erfolgreich geführt wurden - ohne die heutigen technischen Mittel Ich denke da an die Zeiten vor dem großen Krieg, wo Landgüter in MVP von Sauen überrannt wurden, sodaß nur nooch der kleinste Teil der Ernte eingehlt werden konnte. Oderals es an den Westgrenzen Deutschland enorme SW Zuwanderung gab. Oder als in den Aussengebieten des Spessarts Landwirte an ihre Existenzgrenzen durch das SW kam.

Heute stehen wir vor der Herausforderung der flächigen SW Zunahme wie noch nie und wollen dem aber mit einer technischen Individuallösung entgegentreten.

Mit dieser Lösung sind zwar erfahrene SW effektiver auf ihrer Scholle, aber in der Fläche wird die Technik nicht dazu führen, dass die Sauen fortan menschliche Witterung tolerieren oder sich anderweitig ungehemmt auf die Schussschneisen stellen.

D.h. die Lösung kann nur darin liegen, die neue Jägergeneration und vor allem die Jäger in Gebieten ohne Sauen Tradition und Sauenjägerweisheit fit zu machen.
Wie das gehen soll ist noch nicht zu Ende gedacht noch kann man hierzu was präsentieren.

Und deshalb wirkt das Ganze wie eine argumentativ schwache Ablehnung. Man weiß das eine ist NICHT die Lösung, hat aber selbst noch keinen Lösungsansatz Spruchreif.

Was sagen denn die Ergebnisse der Feldversuche aus Bayern zu Nachtzielgeräten ? Dringende Empfehlung ?





1
 
@ PansenHanskanns #
PansenHanskanns schrieb:
--- Was sagen denn die Ergebnisse der Feldversuche aus Bayern zu Nachtzielgeräten? Dringende Empfehlung?


Ich habe die Nebenspielplätze nicht so verfolgt, jetzt antworte ich mal wieder:

Ich denke, das meiste ist recht einfach zu beantworten.
- Was ist an der Diskussion unehrlich?
- Das SW so zu bejagen, dass es wieder tagaktiv wird, wird mit Sicherheit NICHT helfen, um Wildschäden und Überpopulationen abzubauen.
- Singuläre Effizienz kann zu flächendeckender anwachsen.
- Ich habe aufgrund der vielen Informationsrückläufe nicht den Hauch eines Zweifels, dass es enorm helfen würde - weil es das eben vielerorts schon seit Jahren tut. Deswegen sind die jetzigen Datenerhebungen nicht sehr sinnvoll.
a) Manche, die Geräte haben, haben sie jetzt halt legalisiert = deren Strecke ändert sich nicht.
b) Viele, die Geräte haben, gehen jetzt nicht auf die Behörden zu = deren Strecke ändert sich nicht.
c) einige, die auf die Legalisierung gewartet haben, haben die Dinger jetzt - deren Strecke ändert sich. Sie sind aber nicht gerade ein riesiges Stück der Torte.
3
 
@ Heuraffler72 #
servus

Heuraffler72 schrieb:

Ich hatte es schon einmal irgendwo hier geschrieben. Wenn man solche Argumente gelten ließe, bräuchten wir überhaupt keine Gesetze.


Das mag schon sein... aber zu Zeiten der heute gültigen Gesetzgebung war man den heute technischen Möglichekiten noch nicht annähernd nahe!

Gerade in technisch abhängigen Lebensbereichen wie der Jagd, wäre hier und heute die allfällige Waffen- wie auch Jagdgesetznovelle von Nöten.
Sprich uneingeschränkte Freigabe für Alle, unabhängig des gesellschaftlichen Standes !

Noch einmal: ich will ja gar keine Nacht ZIEL Technik.... also Zielfernrohr mit eigenem Absehen und Restlichtverstärkerschnickschnack.

Ich will einfach für mich frei entscheiden können, wofür ich mich entscheiden möchte.

Ich muss ja nicht, wenn ich nicht will !

PS: Danke, dass Du uns als Pöbel wenigstens die Verwendung von Leuchtpunkt-Zieloptiken zugestehst
Sich dazu bekennender Intervall-Internetjäger.

Waidmonns Gruaß

Alles im Leben hat seinen tieferen Sinn!





0
 
Thema wurde vom Moderationsteam geöffnet: Einige Off-topic Beiträge wurden abgetrennt
« zurück 1 ... 23 24 25 26 27 ... 38 weiter »
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang