Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Afrika mal so Grundlegend

@ katzenfutter #
katzenfutter schrieb:

in Namibia ?

KF


Namibia sorgt derzeit gerade im Zusammenhang mit

Erlegerbildern

für Diskussionen
0
 
#
Auf meiner "Lieblingsfarm" unweit von Karibib sind die vom Erongo Verzeichnis vorgegebenen Kriterien erfüllt.
1. autochthones Wildvorkommen (nur Arten, die dort natürlich vorkommen),
2. freie Wildbahn (Rinder-, aber keine hohen Wildzäune),
3. eine Großraubwildart muss vorhanden sein (Löwe, Leopard, Gepard, Wildhunde, Tüpfel- oder Braune Hyäne),
4. ethische Jagd (alte Trophäen, nah ran ans Wild, es muss eine Chance haben - Fair Chasse).

Bis auf Löwen (die dort schon in den 1930ern ausgerottet wurde) sind alle o.g. Großraubwildarten vorhanden.
Dazu noch 4 kleinere Katzenarten und natürlich jede Menge Schakale.
Das Wild kann frei von und in den nahe gelegenen Nationalpark ziehen.
Wenn Geparden vor Ort sind, wird die Jagd auf Springböcke extrem anspruchsvoll, da diese dann extrem nervös sind und eine hohe Fluchtdistanz einhalten.
1
 
@ evix #
Wie schon so viele Vorredner kann ich die Auslandsjagd generell und Afrika/Namibia im Speziellen nur empfehlen. Es ist immer wieder schön, andere Tiere/Wildarten, andere Pflanzen, Menschen und (Jagd-)Kultur zu erleben und birgt Stoff für viele, viele bleibende Erinnerungen.

Namibia und SA sind für mich so eine Art Einsteigerland für Afrika, weil vielerorts noch merklich europäisch angehaucht. Noch mal ne Stufe afrikanischer sind dann zentralafrikanische Staaten wie die Republik oder Kamerun, aber da habe ich es bisher noch nicht hingeschafft - wahrscheinlich nie.

Wir fahren im nächsten Monat wieder nach SA/NAM, ich stelle seit ca 3 Jahren Gruppen für dort zusammen. Bisher hat die Reise allen Freude gemacht, waren die Erlebnisse für jeden eindrucksvoll und schön. Ich habe erst einmal zum Zeitvertreib an einem Wasserloch gesessen (und nichts erlegt), ansonsten heißt es pirschen, pirschen, pirschen - und das ist gut und spannend so.

Ich kann natürlich nicht behaupten, dass ich ganz SA/NAM kennen würde, aber dort, wo ich bisher war und inzwischen regelmäßig hinfahre, gab es selbst wenn es mal farmbedingt Zäune gab nie das Gefühl, in einem Gatter und auf chancenloses Wild zu jagen, ganz im Gegenteil, auch wenn das Wildvorkommen dort, wo wir derzeit jagen, wirklich enorm ist.

Ich mag es, anders als hier dort tagsüber und in vollen Farben und Geräuschen zu pirschen und bin vom Bazillus Africanus infiziert, obwohl es ja "nur" NAM/SA war.

Zwei der Kurzfilme hatte ich ja schon mal eingestellt, aber vielleicht kennst Du sie noch nicht und sie geben Dir ein Wenig der Stimmung wieder:
Khomas-Hochland, auf bis zu 2.800m, gemischte Rinder-/Pferde-/Jagdfarm, familiär:
[www.youtube.com]

Hochveld, ohne Viehzucht, professioneller:
[www.youtube.com]

Trau Dich, ich denke nicht, dass Du es bereuen wirst.
2
 
@ jagderleben_de #
jagderleben_de schrieb:

Namibia sorgt derzeit gerade im Zusammenhang mit

Erlegerbildern

für Diskussionen



Tja.... Recht hat der Minister aus Namibia! ...was da so alles inzwischen im Netz veröffentlicht wird ...und das nicht nur von Auslandsjagden... ist grauenvoll und schadet dem Ansehen der Jagd erheblich! Es geht ja nicht um die private Verwendung von Erlegerbildern, sondern um das öffentliche Verbreiten.
2
 
@ Tannschuetz #
Tannschuetz schrieb:

Tja.... Recht hat der Minister aus Namibia! ...was da so alles inzwischen im Netz veröffentlicht wird ...und das nicht nur von Auslandsjagden... ist grauenvoll und schadet dem Ansehen der Jagd erheblich! Es geht ja nicht um die private Verwendung von Erlegerbildern, sondern um das öffentliche Verbreiten.


Und wie will der Herr Minister verhindern, dass diese Art von Bildern im Netz veröffentlicht wird?
Das kann er nicht und darum ist diese "Action" Käse.
1
 
@ murmelbaer #
murmelbaer schrieb:

Und wie will der Herr Minister verhindern, dass diese Art von Bildern im Netz veröffentlicht wird?
Das kann er nicht und darum ist diese "Action" Käse.


....vielleicht kann er es nicht verhindern, aber er kann die Erteilung einer zukünftigen Jagdlizenz verweigern, das dürfte für die allermeisten als Abschreckung ausreichen.
0
 
@ katja #
katja schrieb:

....vielleicht kann er es nicht verhindern, aber er kann die Erteilung einer zukünftigen Jagdlizenz verweigern, das dürfte für die allermeisten als Abschreckung ausreichen.


Das wäre eine Möglichkeit. Aber nur, wenn der "ins Netz Steller" seinen Klarnamen samt Heimatadresse drunter schreibt.
Also eher nicht!
0
 
@ murmelbaer #
murmelbaer schrieb:

Das wäre eine Möglichkeit. Aber nur, wenn der "ins Netz Steller" seinen Klarnamen samt Heimatadresse drunter schreibt.
Also eher nicht!


Doch sicher, nur davon ist doch die Rede! Es geht doch um soziale Netzwerke und wenn Du einen bei FB, Instagram oder Twitter eingibst, erscheint er da sehr wohl mit Klarnamen und nachvollziehbar.
Darum geht's doch, die Affen brüsten sich doch noch mit solchen Bildern, und das macht doch nur Sinn, wenn man darauf a. zu erkennen ist und b. der Name erscheint....in sozialen Netzwerken gibt's keine Nicks, weil sie dort völliger Unfug wären.
0
 
@ katja #
katja schrieb:

Doch sicher, nur davon ist doch die Rede! Es geht doch um soziale Netzwerke und wenn Du einen bei FB, Instagram oder Twitter eingibst, erscheint er da sehr wohl mit Klarnamen und nachvollziehbar.
Darum geht's doch, die Affen brüsten sich doch noch mit solchen Bildern, und das macht doch nur Sinn, wenn man darauf a. zu erkennen ist und b. der Name erscheint....in sozialen Netzwerken gibt's keine Nicks, weil sie dort völliger Unfug wären.


Nachdem ich keinen Account in FB, Insta oder Twitter hab, ist mir das so nicht geläufig.
Ist das so, dann könnte der Herr Minister damit Erfolg haben.
Mir persönlich aber egal. Von mir gibt es genau zwei Erlegerfotos, eines auf Papier und eines geistert sogar hier bei einem meiner Blogs rum. Da hab ich aber meine natürliche Schönheit, um nicht den Neid herauf zu beschwören, unkenntlich gemacht.
1
 
#
In meinen Augen die übliche "heiße Luft" von Aussagen namibianischer Autoritäten. Wer die Arbeit dortiger Behörden näher kennt, muss sich vor Nachforschungen, welche für dortige Beamte mit Arbeit verbunden sind, mir Sicherheit nicht fürchten.
1
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang