Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Afrika mal so Grundlegend

@ Tannschuetz #
es war nciht so ganz ernst gemeint. Werde in Zukunft "Ironie" dazuschreiben.

Ansonsten beziehe ich mich auf entsprechende Reiseempfehlungen, die Du genauso bei offiziellen Stellen nachfragen kannst (Malaria-Prophylaxe, etc.).

Kommt aber bestimmt darauf an, was man unter einer Reise versteht bzw. wie man das alles durchführt.
Je höher der (jagd-)touristische Organisationsgrad desto unwahrscheinlicher Infektionen. Der typische Touristen-Kasper ist im Vergleich zu Menschen, die Land und Leute wriklich eingehend kennen lernen wollen und auch noch puristisch jagen, vielleicht weniger gefährdet. Deshalb sehe ich keinen Grund, die geltenden Reiseempfehlungen für Namibia anzuzweifeln. Im Süden Namibias ist man zB nicht Malaria gefährdet. Vom Süden allein kannst aber auch nicht sagen, dass Du Namibia kennst.

Mir persönlich ist Afrika zu heiß. Habe ich geschrieben. Ein guter Freund ist aber ständig dort (nciht nur jagdlich) und hätte mich auch schon zigmal eingeladen. Wenn der sagt, dass Malaria ein Thema ist, glaub ich ihm das.



0
 
@ Schurly #
Schurly schrieb:

es war nciht so ganz ernst gemeint. Werde in Zukunft "Ironie" dazuschreiben.

Ansonsten beziehe ich mich auf entsprechende Reiseempfehlungen, die Du genauso bei offiziellen Stellen nachfragen kannst (Malaria-Prophylaxe, etc.).

Kommt aber bestimmt darauf an, was man unter einer Reise versteht bzw. wie man das alles durchführt.
Je höher der (jagd-)touristische Organisationsgrad desto unwahrscheinlicher Infektionen. Der typische Touristen-Kasper ist im Vergleich zu Menschen, die Land und Leute wriklich eingehend kennen lernen wollen und auch noch puristisch jagen, vielleicht weniger gefährdet. Deshalb sehe ich keinen Grund, die geltenden Reiseempfehlungen für Namibia anzuzweifeln. Im Süden Namibias ist man zB nicht Malaria gefährdet. Vom Süden allein kannst aber auch nicht sagen, dass Du Namibia kennst.

Mir persönlich ist Afrika zu heiß. Habe ich geschrieben. Ein guter Freund ist aber ständig dort (nciht nur jagdlich) und hätte mich auch schon zigmal eingeladen. Wenn der sagt, dass Malaria ein Thema ist, glaub ich ihm das.

Ich war vergangenes Jahr in Namibia, im Juli! Tagsüber 21° bis 23°, morgens um 6.00 -2°, wenn Dir das zu heiß ist? Das ist Südhalbkugel der Erde, da ist um die Zeit Winter!
Das war für mich 14 Tage lang bestes Wohlfühlklima, keine Schwüle wie bei uns, trocken mit 9% Luftfeuchtigkeit.

Flieg runter! Schau es Dir selber an! Du hast eine Einladung, aber keine Ausrede mehr!
Die Qualität einer Idee hängt von ihrem Einfallswinkel ab.

Erst wenn der letzte Hase geschlagen, das letzte Rebhuhn gefressen, das letzte Reh gerissen ist, werdet ihr erkennen, dass man Prädatoren keinesfalls schützen kann.“

Eins bist Du dem Leben schuldig:
Kämpfe oder duld in Ruh,
bist Du Amboss - sei geduldig,
bist Du Hammer - schlage zu!

μολών λαβέ
3
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 04.07.18 um 08:11 Uhr.
@ Schurly #

Ein guter Freund ist aber ständig dort (nciht nur jagdlich) und hätte mich auch schon zigmal eingeladen. Wenn der sagt, dass Malaria ein Thema ist, glaub ich ihm das.


in Namibia ?
Halte ich für überzogen.Wenn Du nicht grad nach Caprivi willst,aber da fahren meist nur ganz wenige Großwildjäger hin.
Nicht typisch für Namibia.
Jeder Reiseveranstalter mit dem ich Kontakt hatte,empfahl generell Malariaprohylaxe,einfach um ausm Haftungsrisiko rauszukommen, wenn was passiert.Und wenns nur moralisch ist.

Komme gerade aus Spanien,war mir eigentlich auch zu heiß
KF
3
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 04.07.18 um 08:20 Uhr.
#
wie Katzenfutter richtig schreibt gibt es außer im Caprivigürtel kein sonderliches Malariarisiko in Namibia.
Nicht nur im Süden nicht, im westen, im Komas Hochland, sowie im Nordwesten auch nicht! Zudem sind dort erheblich weniger Mücken und Stechfliegen als hier in Deutschland.

Das Klima und das Wetter sind für mich äußerst angenehm, deutlich angenehmer als hier! Ok, wer gerne Schneeregen, lang anhaltende Nieselregen, Nebel und festsitzende Sturmtiefs hat, wird sich dort nicht wohlfühlen.
2
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 04.07.18 um 10:18 Uhr.
@ Schurly #
Schurly schrieb:

Der Trust steht aber nur für die Naturschutzgebiete und Wildarten im Erongo-Gebirge, wo die Jagd zu Fuß noch beschwerlich ist. Gegen alte Kudubullen ist nix einzuwenden.


Gerade die beschwerliche Jagd zu Fuß macht für mich den Reiz aus.
Aber auch bei der Pirschjagd kann ein guter PH die Jagd nach dem Können und der körperrlichen Verfassung des Jagdgastes ausrichten.
Um Gatterwild am Wasserloch zu exikutieren würde ich nie im Leben nach Afrika fliegen.

Übrigens sind nur ein Teil der im Erongo-Verzeichnis gelisteten Farmen tatsächlich im Erongogebiet.
1
 
@ Cherokee #
Cherokee schrieb:

Gerade die beschwerliche Jagd zu Fuß macht für mich den Reiz aus.
Aber auch bei der Pirschjagd kann ein guter PH die Jagd nach dem Können und der körperrlichen Verfassung des Jagdgastes ausrichten.
Um Gatterwild am Wasserloch zu exikutieren würde ich nie im Leben nach Afrika fliegen.

Übrigens sind nur ein Teil der im Erongo-Verzeichnis gelisteten Farmen tatsächlich im Erongogebiet.



Soweit mir bekannt ist, wird aber nur im Erongogebiet der besondere Schutz entsprechend der Trustkritierien sichergestellt. Für alle Farmen die dort gelistet sind, soll das nicht so zuverlässig sein.
0
 
@ Tannschuetz #
Jetzt machst Du mich aber neugierig. Wo hältst Du Dich in Afrika bzw. Namibia überwiegend auf? Schlechtes Wetter mag ich bei uns auch nicht. Im Frühjahr und im Herbst gibt es bei uns bzw. in Europa viel genug schöne Zeit. Was hier vielleicht fehlt, sind anständige Winter, kalt und weiß für traumhafte Fuchs- und Sauenansitze.

0
 
@ vierfuessler #
vierfuessler schrieb:

Ich war vergangenes Jahr in Namibia, im Juli! Tagsüber 21° bis 23°, morgens um 6.00 -2°, wenn Dir das zu heiß ist? Das ist Südhalbkugel der Erde, da ist um die Zeit Winter!
Das war für mich 14 Tage lang bestes Wohlfühlklima, keine Schwüle wie bei uns, trocken mit 9% Luftfeuchtigkeit.

Flieg runter! Schau es Dir selber an! Du hast eine Einladung, aber keine Ausrede mehr!


Du meinst also, ich sol meine Heym in Afrika einschießen? Das Problem ist nur wenn es dort Winter ist, muss ich bei uns Geld verdienen und wenn ich damit aufhör, ist es in Afrika heiß. Keine Ausrede sondern Fakt und alternative Fakten hab ich noch nicht. Braucht noch ein paar Jahre....
0
 
@ katzenfutter #
Da bin ich auch gelegentlich. Aber ich bewege mich tagsüber dann selten und sitz im vollklimatisierten Mulitvan. Also nichts Anstrengendes und am Abend gehts dann schon. Im bergigen Baskenland rund um San Sebastián gefällt es mir gut.

0
 
@ Schurly #
Schurly schrieb:

Soweit mir bekannt ist, wird aber nur im Erongogebiet der besondere Schutz entsprechend der Trustkritierien sichergestellt. Für alle Farmen die dort gelistet sind, soll das nicht so zuverlässig sein.


Infos zur

Idee hinter dem Erongo-Verzeichnis

Sowie ein

Video dazu
0
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang