Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Hysterische Jäger & Diskussionsstil

#
In dem Land hier gehts drunter und drüber,das streitet heute im Angesicht des Krachens im Unionsgebälk,niemand ab. Foren sind auch nichts anderes als kommunikative Ausdrücke. Jedes Forum ist Ausdruck dessen,wenn es um unterschiedlichste Themenauffassungen geht ,die den rein persönlichen Intex verlassen und gesellschaftliche Probleme tangieren ,es sei denn,ich tausche Kochrezepte aus oder unterdrücke halt eben durch Regeln jegliche Auseinandersetzung oder den demokratischen Disput ! Genau das führt dann zu solchen Zuständen,die uns die Politik derzeit prächtig vor Augen führt. Nur aus Gründen angeblicher PC (political correctness) oder aus Gründen einer angeblich beschädigten Sicht von Außen,Meinungen zu unterdrücken oder Selbstbeschränkungen einzufordern , führt nicht nur zu NICHTS ,sondern ist letztlich auch kontraproduktiv. Nicht die bürgerliche Masse interessiert sich um Wohl oder Wehe der Jägerschaft ,sondern nur die Minderheit einer bestimmten politischen Klientel !
Insofern kann ich durchaus @ WastelDW`s Einlassung nachvollziehen,jedoch sind dererlei Konsequenzen in der Praxis wirkungslos und irrelevant ! Vielleicht sollte man da mal lieber auf einen konstruktiven Selbstreinigungsprozeß hoffen und warten !
3
 
#
Der Versuch eines Aufrufes zur Änderung mag gut gemeint sein.
Ich hab sowas auch mal versucht mit dem Gedanken:"Wenn nur Wenige....dann wäre es ja schon gut".
Meine Erfahrung lehrt mich jedoch ,ich kann nur an mir selbst arbeiten.
An Anderen ist es in der Regel sinnlos und nicht selten sogar sehr vermessen.
Darum beschränke ich mich darauf ,meine Sicht der Dinge darzulegen, und es Anderen zu überlassen, ob sie davon überzeugt werden können.
Überzeugt mich etwas ,nehme ich das auf /korrigiere ich mich gegebenenfalls.
Behindert wird soetwas von Eitelkeiten /Unsicherheiten/Stolz von denen wir alle nicht frei sind.
Sich darüber im Klaren zusein ,ermöglicht aber für sich selbst das Beste daraus zu machen.

P.S.:Ich persönlich habe schon viel hier für mich herausziehen können.
...trotz allem Gezänk.
Sogar das Gezänk zu studieren und den warscheinlichen psychologischen Hintergrund zu beleuchten,ist manchmal sehr lehrreich.
" Ich fürchte , die Menschheit gehört ausgestorben . Doch ich hoffe immernoch, dass ich mich irre!"
"Wir sind Teil der Nahrungskette ...
wir fressen und werden letzendlich gefressen!"
"Der Mensch hat den Verstand bekommen. Nur scheint er mit der Benutzung desselben komplett überfordert zu sein!"
4
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 13.06.18 um 15:44 Uhr.
@ vonfleming #
vonfleming schrieb:

In dem Land hier gehts drunter und drüber,das streitet heute im Angesicht des Krachens im Unionsgebälk,niemand ab. Foren sind auch nichts anderes als kommunikative Ausdrücke. Jedes Forum ist Ausdruck dessen,wenn es um unterschiedlichste Themenauffassungen geht ,die den rein persönlichen Intex verlassen und gesellschaftliche Probleme tangieren ,es sei denn,ich tausche Kochrezepte aus oder unterdrücke halt eben durch Regeln jegliche Auseinandersetzung oder den demokratischen Disput ! Genau das führt dann zu solchen Zuständen,die uns die Politik derzeit prächtig vor Augen führt. Nur aus Gründen angeblicher PC (political correctness) oder aus Gründen einer angeblich beschädigten Sicht von Außen,Meinungen zu unterdrücken oder Selbstbeschränkungen einzufordern , führt nicht nur zu NICHTS ,sondern ist letztlich auch kontraproduktiv. Nicht die bürgerliche Masse interessiert sich um Wohl oder Wehe der Jägerschaft ,sondern nur die Minderheit einer bestimmten politischen Klientel !
Insofern kann ich durchaus @ WastelDW`s Einlassung nachvollziehen,jedoch sind dererlei Konsequenzen in der Praxis wirkungslos und irrelevant ! Vielleicht sollte man da mal lieber auf einen konstruktiven Selbstreinigungsprozeß hoffen und warten !

Der Mensch ist eben nicht Herr über seine Umwelt.....nichteinmal über sich selbst.
Er unterliegt wie alle Tiere höheren von ihm nicht umfassend /manchmal nicht mal im Ansatz beeinflussbaren Gesetzen.
Und Manches muss wohl einfach geschehen.
Das mag Manchen erschrecken ,hat aber auch was Tröstliches.

Nachtrag:
Als Vehikel hierfür könnte ich z.B. die Wolfsdisskussion anführen.
Dinge die ich(und andere) schon zu Anfang anmahnten ,einwandten, wurden zunächtst verlacht ,als Lüge diffamiert,niedergebrüllt und treffen nun Eins nach dem Anderen ein.... schön chonologisch geordnet hier nachzulesen.
" Ich fürchte , die Menschheit gehört ausgestorben . Doch ich hoffe immernoch, dass ich mich irre!"
"Wir sind Teil der Nahrungskette ...
wir fressen und werden letzendlich gefressen!"
"Der Mensch hat den Verstand bekommen. Nur scheint er mit der Benutzung desselben komplett überfordert zu sein!"
5
 
@ esau #
Das sehe ich ähnlich.
1
 
#
Der Ansatz von WastelDW ist nicht verkehrt, die Beispiele, mit denen er seine Argumentation unterlegt, dagegen schon (nicht alle).

Ohne das direkte Gegenüber lässt sich leichter vom Leder ziehen, das stimmt schon. Ich beobachte aber, dass dieser Stil inzwischen auch auf das reale Leben durchschlägt und das ist noch viel schlimmer, als wenn man sich in einem Forum streitet.
0
 
@ WastelDW #
WastelDW schrieb:

Hallo Zusammen,
ich möchte den Ball von Biberist gern aufnehmen, der zeigt wie hysterisch heute im Bereich Naturschutz und Jagd agiert wird. Dabei musste ich sofort an einige Diskussionen auch in diesem Forum denken.

Wenn wir Jäger als kompetente Ansprechpartner regional ernst genommen werden wollen, sollten gerade wir die Ersten sein, die Abstand nehmen sollten von solch hysterischen Diskussionen, wie wir sie beim Thema Wolf, ASP, Waschbärbejagung etc. zur Zeit erleben. Und mit "wir Jäger" meine ich alle Jagdscheininhaber.

Meine Bitte :

- unterlasst bitte in den Diskussionen persönliche Anfeindungen. Ich erinnere mich zB. an den Foristi Heuraf...ler der hier andere Forsiti als "Dreck" beschimpfte. --> wer so haßerfüllt kommuniziert muss inhaltlich im Unrecht sein. Ich hoffe kein Jäger gebart sich öffentlich so ! Wenn man solch neagtiv-emotionale Seiten zeigt offentbart man damit, dass man vollständig ideologisch durchmanipuliert ist (egal von welcher Seite!) und ist damit kein objektiver Ansprechpartner mehr.

- Versucht immer objektiv zu bleiben und lasst euch nicht durch Verschlechterungsszenarien, Angstschürung, Infantilisierung oder bewusster Ablenkung aufs Glatteis führen ! Genau das ist nämlich eine gezielt gesteuerte Mentalvergiftung der Jägerschaft ! Vermeidet bitte in Diskussionen Worte die geschaffen wurden, um mit dem Wort ein unsichtbares Päckchen mitzuliefern. Bei Verwendung dieser Worte kauft ihr den Inhalt dieser Päckchen mit dem gesamten ideologischen Balast dass dieses Wort mit sich trägt.
Solche Begriffe, die vermieden werden sollten sind zB. :
"Herdenschutzmaßnahmen", "Wolfsmanagement", "Rotkäppchensyndrom", "günstiger Erhaltungszustand", "Wolfsvergrämung". Das sind Begriffe die geschaffen wurden um zu manipulieren. Nochmal: Manipulation verunsachlicht die Diskussion, emotionalisiert und und diskreditiert letztendlich den Diskutanten. Aber lasst auch eure eigenen Kreationen wie "Wolfsstreichler" oder "Lups Nabu" bitte stecken, wer selbst manipulieren will ist besonders empfänglich für Manipulation.

- Der Jäger darf keine Hassfläche für Naturfreunde, Wolfsfans, Nichtjäger und Landwirte werden. Leider ist das ansatzweise schon so. Seit euch bewusst, dass dieser "Hass" induziert wird. Über Medien wird er geleitet und gepflegt. Dies sorgt für Ablenkziele in der Diskussion und nimmt die wahren Entscheider und ihren wirklichen Motive aus dem Fokus.

- Achtet bitte auf Falschwörter in den Diskussionen. Auch Orwellsche Falschwörter genannt. Wir kennen das aus der Politik zB. "Freihandel", "Lohnnebenkosten", "Protestwähler", "Rettungsschirm", "humanitäre Intervention", "Globalisierungskritiker" und "Kollateralschäden". Beispiele in der Wolfsdiskussion : "Lethale Entnahme", "Nutztierschäden" oder "Habituierung"
Mit diesen Begriffen wird versucht über die Sprache unser Denken in den Griff zu kriegen. Sie nutzen dabei unseren Wortaberglauben aus. Wir meinen nämlich, wenn es einen Begriff gibt, dann gibt es auch einen Sachverhalt der dem korrespondiert. Dabei wird der Mechanismus ausgenutzt, dass wir gern Begriffe nehmen, um unsere Gedanken daran zu organisieren. Also Vorsicht, sobald man diese Worte verinnerlicht hat, organisieren sie unser Denken und eine Ideoligie ist installiert. Installierte Ideologien lassen sich auch in diesem Forum gut rauslesen, wenn man weiß auf welche Begriffe man achten muss.

- Achtet darauf wer Denunziationsbegriffe verwendet !!! Bsp. aus der Politik : "Querfront", "Verschwörungstheorie", "Antiamerikanismus" oder "Populismus" !
Diese Begriffe haben noch eine ganz andere eher perfide Funktion. Diese Begriffe haben eine sogenannte Verklammerungslogik. D.h. man verklammert die ausgesprochene Kritik mit Themen, die allgemein als geächtet, als pathologisch oder extrem anrüchig gelten.
Man verklammert also 2 Dinge, um dann damit einen bestimmten Themenbereich zu einer NO - GO Area zu erklären. So werden unerwünschte Themen und Kritik daran zu einem gedanklichen Sperrgebiet. Diese Begriffe wirken quasi wie eine Giftinfusion, die dazu führt, dass man sich mit diesen Themen nicht mehr beschäftigen kann es sei den man nimmt dafür den Preis der öffentlichen Ächtung an. Das ist ein ganz toller Trick, die Themen, die Ideologen als für sie gefährlich ansehen, durch diese Verklammerungstechnik zu immunisieren.
Achtet besonders darauf, wenn ihr als "populistisch" bezeichnet werdet ! Ein Zeichen, dass euer Kritikpunkt ein Volltreffer war ! Warum ?
Populismus ist auch ein Verklammerungsbegriff. Populistisch heißt ja eigentlich, dass man in der Sprache des Volkes spricht, dass man unangemessen simplifiziert, und auf Affekte zielt. (streng gesehen sind nach dieser Bestimmung übrigens alle unserer Volksparteien extrem populistisch). Warum wird es gern als Schimpfwort benutzt ? Weil Populismus immer auch Kritik an den aktuellen Entscheidern oder Machtstrukturen sind und das mögen diese nicht besonders. Also bedient man sich wieder einer Verklammerung um das Gebiet wieder zum Sperrgebiet zu machen. Wer Machtkritik fomuliert, ist gegen die Mächtigen und damit kulturell rassistisch. Da haben wir dann wieder die Verklammerung mit einem geächteten Thema.
Und wenn man richtig einen draufsetzen will, dann verklammert man die Kritik an der gegenwärtigen Machtstruktur mit Rechtspopulismus.

- lasst euch nicht aufs Glatteis führen, dass "linke" und "rechte" Positionen gleich sind. Sind sie nicht, sie sind fundamental unterschiedlich. Das Einzige was beide Lager verbindet ist die Kritik an den aktuell Verantwortlichen. Wer beide Lager in einem Topf schmeisst ist auf die Verklammerung Kritik an den Verantwortlichen = extremes Aussenlager hereingefallen. Eine Demokartie braucht die Mitte aber auch links rechts, weil es keine eine Wahrheit gibt. Seit bitte tolerant in alle Richtungen, hört zu und bildet euch eure eigene Meinung. Meinungsvielfalt ist viel wichtiger als Ächtung und Ausblendung wichtiger Themen !

- letzter Punkt : Wir Jäger sind eine Randgruppe der Gesellschaft, wir machen weniger als 5% der Bevölkerung aus. Wenn wir uns als Gruppe noch weiter aufspalten sind wir noch mehr Spielball von Ideologen und naturfernen Entscheidern. Oberstes Ziel in unseren Diskussionen sollte Vielfalt der Meinungen aber keine Spaltung sein. Lodenjockel und Förster sitzen in einem Boot. @Harras Du tust sehr vielen Förstern mit deiner endlosen Försterkritik übrigens unrecht. Förster haben nur andere Ziele bei der Jagd als Du. Die Förster wissen auch das der private Pächter etwas andere Ziele hat als er. Hier hilft kein Graben sondern Verständnis für die andere Sichtachse, das gilt für alle. Über die Ziele kann man sachlich diskutieren aber nicht über die Personen. In persönlichen Gesprächen sind die Schnittmengen sowieso schnell gefunden, daher macht es keinen Sinn sich hier theoritisch und pauschal anzugreifen.

- allerletzter Punkt: denkt bitte daran dass hier sehr viele Menschen mitlesen. Jede Entgleisung ist ein Minuspunkt auf dem Sympathiekonto.
Die meisten Jäger die ich kenne sind sympathisch und gute Vertreter ihre Standes. Es ist Schade wenn hier uas der Anonymität heraus die Arbeit die Viele in ihren Revieren leisten mit Schmutz beworfen wird. Steigt nicht auf jede Provokation ein. Erstmal durchschnaufen dann an die Tasten. Dass Entgleisungen besser editiert werden finde ich übrigens gut.

Musste jetzt einfach mal raus, hab zwar wieder 30min an LL verloren, aber vielleicht denken Manche mal drüber nach ...


Mein guter WastelDW, eine richtige und gute, sehr umfangreiche Fleißarbeit die Dir da aus der Feder gelaufen ist!
Du schreibst aus der Anonymität heraus..., meine Stellungsnahmen schreibe ist bewußt um keinen zu kränken oder vorzuführen. Ich habe auf verschieden Fotos hier im Forum Jagd mein Gesicht nicht abgedeckt, wozu auch?
Ich stelle mir mal bildlich folgendes vor, alle die sich im Forum Jagd mit Beiträgen und Fotos usw. betätigen,
würden sich in einem Saal mal treffen, sich kennenlernen und persönlich austauschen.

Denke da wird es doch so die eine oder andere Überraschung geben!

Dir WastlDW eine gute Zeit und viel Waidmannsheil, vielleicht sieht man sich mal wieder, mich würde es jedenfall freuen!
0
 
@ Kotelett #
Bist net der einzige, der aufm Dorf groß geworden is und weiterhin dort lebt....

Löblich, dass du den Jagdschein machen willst...
Aber solche Sachen, wie du sie heute in einem anderen Thröt behauptest hast, über deine vor Ort ansässigen Jäger, is unterirdisch!

Da wirst du nicht weit kommen...

5
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 13.06.18 um 19:45 Uhr.
@ Kotelett #
servus

Kotelett schrieb:

Ich bin ja noch keiner "von euch" :D, aber was mir hier von Anfang an aufgefallen ist,dass es hier so gewisse Kleinkriege zwischen Jägern und Förstern,Bauern und Jäger usw gibt.

Wenn dann noch einer vom Öjv seinen Senf dazu gibt kann man sich die weitere Diskussion, bzw das lesen sparen.

Ich bin dann immer etwas verwundert, da ich offline mit Jägern und Bauern groß geworden bin, und auch heute noch viel mit selbigen zu tun habe, verstehe ich das Gezänke hier nicht wirklich.


Leute..ihr habt doch im Grunde ALLE die selben Ziele. Unterschiedliche Meinungen sind gut und wichtig, die muss man auch nicht teilen, aber akzeptieren muss/sollte man die. Ich stelle mir manche Diskussion immer mal offline vor, ob die Betroffenen Querulanten sich dann auch anschreien? Ich denke nicht.


Ich wohne mein Leben lang auf dem Dorf, wenn es hier ein Problem gibt spricht man drüber und sucht einen gemeinsamen Ausweg!


In diesem Sinne

Schönen Nachmittag ;)


dann pass mal auf, dass Dich niemad aus Deinem Dorf enttarnt und Dir Deine Aussage bezüglich dem "da wird nach den 3 S gehandelt" auf die Nase schlägt.
Wie das in unseren Kreisen zu verstehen ist, ist eindeutig...

Du hast da unterschwellig davon geschrieben, dass die Jäger bei Dir Straftaten begehen.

Über die Probleme, die Du mit Deiner kindischen Aussage heraufbeschwören könntest, wird dann niemand mehr mit Dir nur reden wollen....

Sei Dir dessen sicher!


edit startet ihre Rechtschreibreform



Sich dazu bekennender Intervall-Internetjäger.

Waidmonns Gruaß

Alles im Leben hat seinen tieferen Sinn!





4
 
@ gipflzipfla #
Gude...

Dem ist nichts hinzuzufügen!!

Sehr treffend formuliert!

Gruß und WMH
Dirk
2
 
@ rocsta #
rocsta schrieb:

Grundlegend hat WastelDW mit vielem durchaus Recht.

Leider ist es so, dass kann man in vielen Foren feststellen, dass unter dem Deckmäntelchen der vermeintlichen Anonymität (die keine ist, sondern nur eine Pseudonymität) manche Mitmenschen Dinge schreiben, die sie so nicht sagen würden.

Auf der anderen Seite sollte man auch noch beachten, wie Kommunikation funktioniert. Es ist nun einmal so, dass bei einem Zusammentreffen von Menschen 80 % der Kommunikation nonverbal erfolgt und man in Foren technisch bedingt Kommunikation also nur auf 20 % reduziert. Deshalb sind Missverständnisse quasi Teil des Systems.
Aber anstatt nachzufragen, wie eine Äußerung zu verstehen ist, wird jedes Wort dann auf die Goldwaage gelegt und entsprechend reagiert.
....
P.S. Ich nehme mich da auch nicht unbedingt heraus, dass ich abundzumal mehr nachdenken sollte.


Finde ich eine schöne Beschreibung die ich gerne unterschreibe. Grundsätzlich habe ich hier auch viele kontroverse, aber interessant Fäden gelesen und ich bemühe mich selbst auch den Anderen nicht absichtlich falsch zu verstehen.

Nur manchmal verführt mich meine dunkle Seite und ich mache das böse Spiel mit
1
 
Beiträge zum Thema "Die drei 'S' " wurden abgetrennt.
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang