Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Wildbrethygiene, Verwertung und Vermarktung
384 Themen, Moderator: Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator, nagus2
Forum: Wildbrethygiene, Verwertung und Vermarktung

Trichinenprobe ...egal wo?

#
Trichinenprobe ...egal wo?
ist es egal wo ich die SW Trichinenprobe machen lasse.... auch in einem anderen Bundesland als in dem wo ich es erlegt habe?

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
#
In Bayern scheint es nicht egal zu sein. Man hat mir im Veterinäramt gesagt, dass ich zu der Untersuchungsstelle gehen muss die für das Revier zuständig ist wo ich die Sau erlegt habe. Was ich selber verwurstel, lass ich aber woanders prüfen weil's fur mich einfacher ist.
0
 
#
Wenn die Frage speziell auf unterschiedliche Bundesländer abzielt, kann ich sie nicht beantworten.
Ich weiß, dass es möglich ist, die Probe innerhalb eines Bundeslandes in verschiedenen Landkreisen abzugeben. Ich mache dies auch so. Wohne in Landkreis A, mein Revier liegt im Landkreis B.
Wenn ich jede einzelne Trichinenprobe bei dem, für den Landkreis des Reviers, zuständigen Amt abgeben müsste, hätte ich bei 100 erlegten Sauen, theoretisch eine Fahrstrecke von 4400km einfache Fahrt zurück zu legen....
Use enough gun!!
0
 
#
Da mein Revier in Thüringen liegt und ich 30km weiter in Niedersachsen wohne, muss ich meine Proben in Thüringen abgeben. Mir wurde sogar vom Amtstierarzt gesagt, dass ich den Wildkörper erst nach dem Ergebnis der Probe mit nach NS nehmen dürfe.
Kaum möglich, denn dann müsste ich in Thüringen eine Wildkammer haben. Der Landkreis schreibt sogar vor, dass wir die Proben nur bei einem bestimmten Tierarzt abgegeben werden dürfen. Der meine Proben seit 25 Jahren untersuchende Tierarzt hat ein Verbot bekommen, weiter Proben anzunehmen-Schwachsinn !
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 12.06.18 um 13:44 Uhr.
@ ReinerW #
ReinerW schrieb:

Da mein Revier in Thüringen liegt und ich 30km weiter in Niedersachsen wohne, muss ich meine Proben in Thüringen abgeben. Mir wurde sogar vom Amtstierarzt gesagt, dass ich den Wildkörper erst nach dem Ergebnis der Probe mit nach NS nehmen dürfe.
Kaum möglich, denn dann müsste ich in Thüringen eine Wildkammer haben. Der Landkreis schreibt sogar vor, dass wir die Proben nur bei einem bestimmten Tierarzt abgegeben werden dürfen. Der meine Proben seit 25 Jahren untersuchende Tierarzt hat ein Verbot bekommen, weiter Proben anzunehmen-Schwachsinn !



wo kann man sowas verbindlich nachlesen?

Das ist bei manchem Jäger ja quasi unmöglich durch zu führen. Ich jage unter anderem in Mecklenburg. Wenn ich dort nun ein Wochenende bin.... eine Sau erlege... und die nicht mitnehmen kann, wohin denn damit?
1
 
#
Ich habe spaßeshalber letztes Jahr ein Seminar zur Entnahme von Trichinenproben bei der für das Revier zuständige Behörde besucht. Ich war zu dieser Zeit noch kein Pächter und wir hatten die Konstellation :
Pächter wohnt im Landkreis A
Ich im Landkreis B
Revier lag im Landkreis C
Aussage beim "Trichinenseminar" : Gebt die Probe ab, wo Ihr wollt...
Funktioniert prima, noch kein Mensch (oder Behörde) hat sich beschwert...
Use enough gun!!
1
 
@ Tannschuetz #
Tannschuetz schrieb: ...wo kann man sowas verbindlich nachlesen? ...

kann ich Dir leider auch nicht sagen, weiß auch nicht, ob das noch aktuell ist.

In der Zeit, in der ich die Krankheitsvertretung gemacht habe, durfte der Pächter (als kundige Person!!) nur in seinem eigenen Revier die Probe entnehmen und die mußte innerhalb vom Landkreis zu einem zugelassenen Tierarzt. Tierarztwahl war aber frei - nur halt im Landkreis.

Wenn die Probe außerhalb untersucht hat werden sollen, dann durfte ausschließlich der Tierarzt die Probe entnehmen, der sie auch untersucht hat. D.h. die kundige Person ist/war ans Revier gebunden.


Wir haben in dieser Zeit ein gutes Dutzend Sauen sogar in ein anderes Bundesland abgegeben - war für uns relativ einfach, die hat mein Schwager übernommen, der Trichinenbeprobung machen darf.
* wer anderen eine Grube gräbt ist selber schuld
* Kaiser Barbarossa sagte vor kurzem: Die meisten Zitate im Internet sind frei erfunden
* Hinterher ist man gar nicht immer klüger - manchmal ist man hinterher einfach nur ärmer oder überfressen oder betrunken oder schwanger...
*Coruptissimae republicae, plurimae leges.
*G.B.Shaw: Die Realität ist eine Illusion, die durch den Mangel an Alkohol entsteht
0
 
#
Ich trage gerne zur allgemeinen Verwirrung bei :

Ich meine, man sei nur für einen bestimmten Bezirk (z.B. den des Wohnorts) zur Probenentnahme berechtigt. Der ergibt sich aus dem Bescheid der Behörde (z.B. LRA). Man kann sich auch für mehrere Kreis berechtigen lassen (Wohnort, Jagdort, usw.).
Wenn ich also die Sau von einer Drückjagd mit nach Hause nehme, dort berechtigt bin und dann dort die Probe entnehme und zur Untersuchung bringe, ist das nach meinem Verständnis ok - da ich nicht auf Drückjagden gehe, ist das allerdings nur eine sehr theoretische Betrachtung.

Diese, vielleicht falsche Weisheit, entnehme ich diesem Link:
[www.landesjagdverband.de]

Wobei nach meinem grundsätzlichen Verständnis den Behörde es ziemlich egal ist, wo untersucht wird, denen ist nur wichtig, dass untersucht wird.

Im Zweifel hilft ein Anruf beim freundlichen Sachbearbeiter/in.




0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 12.06.18 um 15:34 Uhr.
@ ReinerW #
ReinerW schrieb:
Der meine Proben seit 25 Jahren untersuchende Tierarzt hat ein Verbot bekommen, weiter Proben anzunehmen-Schwachsinn !


Das kann allerdings damit zusammenhängen, dass der Tierarzt nach der Quetschmethode untersucht hat. Diese ist nach EU-Verordnung nicht mehr zulässig, es darf nur noch die Verdauungsmethode untersucht werden.

Oder:
Die Verdauungsmethode ist ziemlich aufwendig. Da wird das Fleisch erst gehäckselt ("Mund"), dann in Salzsäure gegeben ("Magen"), dann in einen Schlauch ("Darm") und unten wird dann Flüssigkeit abgezapft und untersucht.
Das lohnt sich nur bei einer hinreichenden Anzahl von Beprobungen. Eventuell wollte man das Landkreisweit konzentrieren.
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 12.06.18 um 19:25 Uhr.
@ Tannschuetz #
Ich bin mal frech 😉: wenn du geschulte (nicht kundige !!!) Person sein solltest, sprich zur Entnahme von Trichinellenproben bei Sw und Dachs vom Vetamt ermächtigt und geschult wurdest, dann solltest du das eigentlich wissen.

Laut TierLMHV darfst du deine TU Probe entweder im Landkreis deines Wohnortes oder deines Reviers untersuchen lassen

Edit: könnte auch die TierLMHÜV sein....ich kann gerade nicht nachschauen, aber meine irgendwo weiter vorne ...ca. Paragraf 3 oder so.
Ob man vorbeigeschossen hat, entscheidet der Hund, nicht der Schütze.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------
Hatte einen in der Krone: Betrunkener Holzfäller bemerkt Umweltaktivisten nicht.
3
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang