Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Munition und Wiederladen
2018 Themen, Moderator: Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator, nagus2
Forum: Munition und Wiederladen

Umfrage

Teilnehmer: 34

Für Keiler 150kg plus ist sind die beste Medizin :
Antworten   Stimmen Prozent
9,3 x 62
22 65 %
300 Win Mag
12 35 %

Geschossdurchmesser vs Energie/Speed

@ maguhl #
Blödsinn. Musst nur weit genug drüber halten. Andererseits erspart Dir die .300 WinMag bei Kitzen das Aufbrechen Aber Ausschuß haste immer reichlich
0
 
@ Hasan #
Hasan schrieb:

Blödsinn. Musst nur weit genug drüber halten. Andererseits erspart Dir die .300 WinMag bei Kitzen das Aufbrechen Aber Ausschuß haste immer reichlich


Hier gibt's kaum kitze.Also ist das egal
Aber für den Rest ist man gewappnet
0
 
@ Heide_Unterfranken #
Heide_Unterfranken schrieb:

Wo?


Deine Wissenslücken versuche ich hier zu schließen.
EU Verordnung 854/2004,
Entscheidungen bezüglich Fleisch, 2004 R 0854 - DE - 01.01. 2007 - 002.002-25.
BfR Stellungsnahme 047/2006 BfR vom 28.06.2006
0
 
@ Dackelfan #
Dackelfan schrieb:

Deine Wissenslücken versuche ich hier zu schließen.
EU Verordnung 854/2004,
Entscheidungen bezüglich Fleisch, 2004 R 0854 - DE - 01.01. 2007 - 002.002-25.
BfR Stellungsnahme 047/2006 BfR vom 28.06.2006


Sehr freundlich.

In der EU-Verordnung lese ich in Abschnitt II Kap. V Ziff. 1, dass Fleisch für genussuntauglich zu erklären ist, wenn es
p) sich um Fleisch mit pathophysiologischen Veränderungen, Anomalien der
Konsistenz, unzureichender Ausblutung (außer bei frei lebendem Wild)
oder organoleptischen Anomalien, insbesondere ausgeprägtem Geschlechtsgeruch,
handelt;


Die BfN-Stellungnahme ist ein "Leitfaden für die sensorische Untersuchung und Beurteilung von Wild" und kein Gesetz o.ä.

Da lese ich: Haarwild hat in der Brunstzeit ein kaum angenehm riechendes und schmeckendes Fleisch. Ebenso werden Geruch und Geschmack beeinträchtigt, wenn das Wild vor dem Tode gehetzt wurde oder angeschossen eine lange Agonie überstand (Hatlapa/Reuß, 1974; Wetzel/Riek, 1972).

Na, jetzt weiß ich ja endlich mal, woher Du diese Weisheit hast.

Also müssten nach Deinem Verständnis alle auf Bewegungsjagd erlegten Stücke in die Tonne, ebenso wie jeder Blattzeitbock (ist doch Haarwild, oder?). Na ja, und was einem sonst noch so einfällt.

Außerdem:

Zur Beurteilung der Genusstauglichkeit der mit Fremdgerüchen behafteten Waren ist stets
eine Koch- und Bratprobe anzusetzen (Lerche, 1957; Wundram/Schönberg, 1953).


ja, d'accord

Wildbret mit erheblichen Geruchsabweichungen, die auch nach intensivem Auslüften bestehen
bleiben, ist als genussuntauglich zu bezeichnen.


d'accord

Hat aber nichts mit dem zu tun, was Du geschrieben hattest.


1
 
@ Heide_Unterfranken #
Und was macht dann Einer,dessen Geruchsrezeptoren ausgefallen sind ? Frauen riechen ja bekanntermaßen wesentlich besser als Männer. Ich hatte mal Eine,die roch sogar ,wenn ich von der Tantramassage kam !
0
 
@ vierfuessler #
vierfuessler schrieb:

ein guter Treffersitz!

Fast perfekte Antwort ! Was aber noch nicht diskutiert wurde,ist die Frage ob Bleigeschoß oder Kupfermurmel !
Mein Goldkeiler in den Gewichtsregionen wurde mit der 8x57IRS TM bester Ostdt. Laborierung und 50m Flucht gestreckt.Andere um oder über 100kg lagen am Anschuß mit der 6,5x57 oder 7x57R Nosler P. oder billigstem TM von Sellerie & Bellnot.Ein ÜLK von 92 (!) Kg ging mit bestem Blattschuß auf 30m ,ohne Ausschuß noch über 100m ohne Schweiß . Verursacher die 9,3x72R,Geco TM.
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 14.06.18 um 09:19 Uhr.
#
@rocsta
Da die Geschwindigkeit bei grossem Geschossgewicht schneller abfällt und manche Kaliber bekanntwerweise rasanter sind als andere, - - - - - -

Kaliber sind nicht rasanter, sondern die Flugbahn und die ist innerhalb eines Kalibers schon unterschiedlich.

Hohes Gewicht und kleines Kaliber ergibt durch die höhere QB einen geringeren Geschwindigkeitsverlust, wenngleich der BC auch noch mit reinspielt.

Jedes Kaliber hat mit einem mittleren Geschossgewicht (bei gleichem Geschosstyp) die beste Rasanz.
Alles hängt von allem ab und der TS wird uns (hoffentlich) nach der Erlegung seines 3-Zentner-Bassen vermitteln, was er in Zukunft auf SW einsetzen wird.
Es wird zuviel erzählt von zu wenig Erlebtem
Neid zerfrisst die Seele wie Rost das Eisen.
Mit durchreißen des Abzugs wird die Kugel nicht schneller
Jede Schussweite beginnt an der Laufmündung.
Forumsformel Nr.1: 1 Bild = 1000 Worte
3S=schnell-sicher-sauber.
1
 
@ vonfleming #
vonfleming schrieb:

Fast perfekte Antwort ! Was aber noch nicht diskutiert wurde,ist die Frage ob Bleigeschoß oder Kupfermurmel !
Mein Goldkeiler in den Gewichtsregionen wurde mit der 8x57IRS TM bester Ostdt. Laborierung und 50m Flucht gestreckt.Andere um oder über 100kg lagen am Anschuß mit der 6,5x57 oder 7x57R Nosler P. oder billigstem TM von Sellerie & Bellnot.Ein ÜLK von 92 (!) Kg ging mit bestem Blattschuß auf 30m ,ohne Ausschuß noch über 100m ohne Schweiß . Verursacher die 9,3x72R,Geco TM.


Ist die überhaupt zulässig, unter 2000 Joul? Oder war das im wilden Osten egal? WMH!
0
 
@ Dackelfan #
Dackelfan schrieb:

Ist die überhaupt zulässig, unter 2000 Joul? Oder war das im wilden Osten egal? WMH!


Da es für die 9,3x72r keine Geco Muni gibt, war es wohl ein Schreibfehler. Und 9,3x74r sollte es heißen.
Ansonsten gibt es für die 9,3x72r auch gesetztes konforme Hochwild Laborierungen.
1
 
@ Dackelfan #
Unverzeilich,hab in der Blaser 97 die 9,3x74R. Ich werd langsam alt!
Allerdings taugt das gute ,alte Försterkaliber auch für alles,zumal es auch jetzt gesetzeskonforme Munition gibt.
Mal einige selbst gesehene Bsp.:
-Antilopenreduktion mit 223WSSM.
-Ül mit 22lfB.
-ÜLK auf mind. 60m mit 16/70.
1
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang