Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Raubwild und Beutegreifer
533 Themen, Moderator: Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator, nagus2
Forum: Raubwild und Beutegreifer

An die hessischen Jagdfreunde in Sachen Waschbär und Schonzeit / befriedete Bezirke

@ Dackelfan #
Dackelfan schrieb:

So ein Quatsch, die gebührenfreie Schießgenehmigung wird auch ohne Bittstellung erteilt, wie Harras schrieb, was ich in bequemer Weise im Garten fange, muß ich nicht im Revier fangen und dort totschießen.
Für Dich zum überdenken, ich wohne 15 km vom Revier entfernt, Vorgabe ist, ich muß den gefangenen Waschbär ( WB ) im verdunkelten Abfangkäfig in mein Revier verbringen und dort töten.
Glaubst Du es ist tierschutzkonform den WB ca. 30 Min.in dem Korb zu transportieren?
Dein Prädikat totaler Schwachsinn kannste Dir selbst auf die Fahne heften, Du bist mit Sicherheit kein Fangjäger, sonst würdest du hier nicht so einen Bockmist schreiben!




Ich glaube, du hast vollkommen falsch verstanden was "Pigeon" mit seiner Beitrag sagen wollte.

Es geht hier NICHT um tierschutzkonforme Handlungen/Handhabungen des einzelnen Jägers. Die setzte er einfach mal voraus, wenn ich das richtig interpretiert habe.
Der Sinn seiner Äußerung war der, dass sich hier, die Jägerschaft - mal wieder - als williger Problemlöser anbietet, ohne das eine Notwendigkeit dafür vorliegt.

Wenn der "liebe Nachbar" Probleme mit Neozoen - oder anderen aus dem Jagdrecht entfernten (Neu) - Bürgern hat, dann soll er bitte zur Behörde gehen und dort für Abhilfe sorgen lassen.

Dazu sind die allermeisten Behörden gar nicht in der Lage, aber so wird die Sache wenigstens Aktenkundig. Denn wenn der Schaden des Einzelnen groß genug ist, wird er sich an die Öffentlichkeit wenden, wenn ihm keine Behördenhilfe zu Teil wird. Ist der Schaden dann dereinst groß genug, kann sich keiner der Jagdgegner, Gutmenschen und Tierversteher mehr damit rausreden das sowas nicht vorhersehbar war.

Dann müssen PETA und Konsorten endlich Farbe bekennen.

Hier ist es wie einst bei einem Kumpel aus Gelsenkirchen. Die hatten dort Probleme mit Ratten. Solange die Anwohner selber für die Schädlingsbekämpfung gesorgt hatten, hat es die Stadt nicht interessiert. Erst als Ratten scharenweise über die Straße liefen und einen Kindergarten annektierten, da wurden auch die Schlafmützen im Rathaus wach.


In diesem Sinne


Wilddieb


2
 
@ wilddieb32 #
wilddieb32 schrieb:

Ich glaube, du hast vollkommen falsch verstanden was "Pigeon" mit seiner Beitrag sagen wollte.

Es geht hier NICHT um tierschutzkonforme Handlungen/Handhabungen des einzelnen Jägers. Die setzte er einfach mal voraus, wenn ich das richtig interpretiert habe.
Der Sinn seiner Äußerung war der, dass sich hier, die Jägerschaft - mal wieder - als williger Problemlöser anbietet, ohne das eine Notwendigkeit dafür vorliegt.

Wenn der "liebe Nachbar" Probleme mit Neozoen - oder anderen aus dem Jagdrecht entfernten (Neu) - Bürgern hat, dann soll er bitte zur Behörde gehen und dort für Abhilfe sorgen lassen.

Dazu sind die allermeisten Behörden gar nicht in der Lage, aber so wird die Sache wenigstens Aktenkundig. Denn wenn der Schaden des Einzelnen groß genug ist, wird er sich an die Öffentlichkeit wenden, wenn ihm keine Behördenhilfe zu Teil wird. Ist der Schaden dann dereinst groß genug, kann sich keiner der Jagdgegner, Gutmenschen und Tierversteher mehr damit rausreden das sowas nicht vorhersehbar war.

Dann müssen PETA und Konsorten endlich Farbe bekennen.

Hier ist es wie einst bei einem Kumpel aus Gelsenkirchen. Die hatten dort Probleme mit Ratten. Solange die Anwohner selber für die Schädlingsbekämpfung gesorgt hatten, hat es die Stadt nicht interessiert. Erst als Ratten scharenweise über die Straße liefen und einen Kindergarten annektierten, da wurden auch die Schlafmützen im Rathaus wach.


In diesem Sinne


Wilddieb


Ich bin kein Problemlöser im behördlichen Sinne, mein Problem ist der Waschbär und den bejage ich mit aller Energie im Rahmen der gültigen Jagdgesetze!
Der Worte sind genug gewechselt, laßt Taten folgen.
1
 
@ Dackelfan #
servus

Dackelfan schrieb:

Ich bin kein Problemlöser im behördlichen Sinne, mein Problem ist der Waschbär und den bejage ich mit aller Energie im Rahmen der gültigen Jagdgesetze!
Der Worte sind genug gewechselt, laßt Taten folgen.


weil der Waschbär angesprochen wurde, der im Revier keinen Schaden anrichtet, weil er im befriedeten Bezirk abgefangen wurde....

Du glaubst aber doch bitte nicht ernstahft daran, dass Waschbären aus dem Paradies in die umliegenden Reviere abwandern?

Ich glaube eher, die bleiben auch unbefangen weiterhin im befriedeten Bezirk, weil dort in jedem Garten Milch und Honig fließen.

So möcht ich u.a. erst gar nicht wissen, wie viele voll gefüllte Katzennäpfe dort die nächtliche Runde zum Schlaraffenland machen...

Insofern: im befriedeten Bezirk ruht die Jagd.

Soll sich die Behörde darum kümmern !

In so manchen Fällen, wo keine unmittelbare Gefahr für Leib und Leben meiner Mitmenschen besteht, kann ich ganz gut wegschauen.


Sich dazu bekennender Intervall-Internetjäger.

Waidmonns Gruaß

Alles im Leben hat seinen tieferen Sinn!





1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 03.06.18 um 09:48 Uhr.
@ gipflzipfla #
gipflzipfla schrieb:

servus

weil der Waschbär angesprochen wurde, der im Revier keinen Schaden anrichtet, weil er im befriedeten Bezirk abgefangen wurde....

Du glaubst aber doch bitte nicht ernstahft daran, dass Waschbären aus dem Paradies in die umliegenden Reviere abwandern?

Ich glaube eher, die bleiben auch unbefangen weiterhin im befriedeten Bezirk, weil dort in jedem Garten Milch und Honig fließen.

So möcht ich u.a. erst gar nicht wissen, wie viele voll gefüllte Katzennäpfe dort die nächtliche Runde zum Schlaraffenland machen...

Insofern: im befriedeten Bezirk ruht die Jagd.

Soll sich die Behörde darum kümmern !

In so manchen Fällen, wo keine unmittelbare Gefahr für Leib und Leben meiner Mitmenschen besteht, kann ich ganz gut wegschauen.


Die Waschbarenfangjagd kann ein jeder ja individuell gestalten wie ermöchte!

Wenn mich Ortsbewohner freundlich fragen ob ich die Schädlinge - denn nichts anderes sind Waschbären -
im Garten wegfange dann handel ich umgehend im Interesse der Jagdgenossen und auch der meinigen.
Nicht die Waschbären wandern aus den befriedeten Bezirk aus, sondern umgekehrt wird da ein Schuh drauß!
Die (Jung) Waschbären kommen aus dem Feld/ Wald und suchen sich neue Reviere und dabei kommen sie in die Gärten.

Verlaß Dich auf eine Behörde dann bist Du verlassen.

Ganz sicher gibt es auch in meinem befriedeten Bezirk Zeitgenossen die aus Langeweile, Unkenntnis und auch Dummheit die Waschbären füttern.
In diesem Monat werde ich - wenn alles gut geht- 73, wenn ich Deinen Laisser-faire Stil auf mich übertragen würde, wäre ich mit Sicherheit nicht mehr so agil!

Ich habe jagdliche Vorstellungen und Ziele und die versuche ich im Rahmen der Jagdgesetze umzusetzen!

Im letzten Jagdjahr haten wir auf 270 ha über 30 Waschbären mit Falle und Kugel der Natur entnommen,
diese Ziel haben WIR uns alle vorgenommen, zu übertreffen.
Wenn es klappt kommen die Fotos hier hinein.

Dir weiterhin Waidmannsheil auf die Wildarten die es Dir wert sind!
3
 
@ Dackelfan #
Dackelfan schrieb:

In diesem Monat werde ich - wenn alles gut geht- 73, wenn ich Deinen Laisser-faire Stil auf mich übertragen würde, wäre ich mit Sicherheit nicht mehr so agil!


Männer, besonders Männer werden im Alter oft komisch. Die einen erkennen langsam das Ende des Weges und verfallen in Demut und Reue, andere glauben noch mal so richtig auf den Putz hauen zu können, was die weitaus schlechtere Handlungsweise ist. Irgendwo hat mal ein 76 jähriger über 40 Eichen, alle über 200 Jahre alt, einfach umhauen lassen, sie machten plötzlich Dreck. Zwei Jahre später lag er in der Kiste.
Sollte man immer bedenken, wenn man noch mal ein Ergebnis steigern will, was nur mit noch mehr Schweiss zu tun hat.
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 03.06.18 um 12:06 Uhr.
@ Dackelfan #

gedoppelt.... sorry






Sich dazu bekennender Intervall-Internetjäger.

Waidmonns Gruaß

Alles im Leben hat seinen tieferen Sinn!





0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 03.06.18 um 12:25 Uhr.
@ Dackelfan #
Dackelfan schrieb:

Die Waschbarenfangjagd kann ein jeder ja individuell gestalten wie ermöchte!

....
In diesem Monat werde ich - wenn alles gut geht- 73, wenn ich Deinen Laisser-faire Stil auf mich übertragen würde, wäre ich mit Sicherheit nicht mehr so agil!

mein Laissez-faire Stil bewahrt mich vor Schlimmerem

Dackelfan schrieb:
Ich habe jagdliche Vorstellungen und Ziele und die versuche ich im Rahmen der Jagdgesetze umzusetzen!

Im letzten Jagdjahr haten wir auf 270 ha über 30 Waschbären mit Falle und Kugel der Natur entnommen,
diese Ziel haben WIR uns alle vorgenommen, zu übertreffen.
Wenn es klappt kommen die Fotos hier hinein.

kräftiges Waidmanns Heil dazu

Dackelfan schrieb:
Dir weiterhin Waidmannsheil auf die Wildarten die es Dir wert sind!


Danke schön

Mir ist es jede Wildart wert, sie zu bejagen..... Fuchs, Dachs, Marderhund und falls vorhanden, selbstredend dann auch den Waschbären.
Das steht doch absolut ausser Duskussion!

Allerdings ruht in befriedeten Bezirken a u c h für mich die Jagd.

Und ich sage Dir auch gerne, weshalb:

da bekommen Neozoen, Raubwildarten!, von einer Landesregierung Schonzeiten zugebilligt, damit sie sich ungehemmt vermehren u n d in urbane Bereiche einwandern können.

Gleichsam verhängen kommunale Kreise Jagdsteuern über Jene, die sich den massivsten! Problemen, verursacht durch eben genau jene schonzeitbewährten Neozoen und Raubwildarten!!, stellen und in ihren Revieren tagtäglich kämpfen, so wie einst Don Quijote gegen Windmühlen.

Du glaubst doch bitte nicht allen Ernstes, dass ich für irgendeinem befriedetem Bezirk auf irgendeinem Amt, einer Behörde, um eine Schusserlaubnis betteln gehe?

Verarschen kann ich mich bislang auch noch immer alleine!

Die Jagdgenossen, die ich kenne, leben überwiegend auf dem Lande.
Da regelt man solche Dinge schon intern.

Schau ins jeweilige Landesgesetz, was einem Jagdgenossen auf eigenem befriedetem Grund und Boden alles erlaubt ist.

Die "urbanen Jagdgenossen" mit Hausgartenbesitz inkl. Jagdrecht demonstrieren derweil ja lieber gegen Jagd wie Jäger, finden es sogar toll, wenn Ansitzeinrichtungen demoliert und Menschenleben dadurch gefährdet werden.

Wenn sich der JAB immer wieder um Dinge kümmert, die ihn eigentlich nichts angehen, wird es niemals zum heiss ersehnten Sturm gegen die solchermaßen willkürlich handelnde Legislative (gesetzgebende Gewalt im Staate) kommen !


edit gestaltet ihre Rechtschreibreform

Sich dazu bekennender Intervall-Internetjäger.

Waidmonns Gruaß

Alles im Leben hat seinen tieferen Sinn!





2
 
@ gipflzipfla #
gipflzipfla schrieb:

Danke schön

Mir ist es jede Wildart wert, sie zu bejagen..... Fuchs, Dachs, Marderhund und falls vorhanden, selbstredend dann auch den Waschbären.
Das steht doch absolut ausser Duskussion!

Allerdings ruht in befriedeten Bezirken a u c h für mich die Jagd.

Und ich sage Dir auch gerne, weshalb:

da bekommen Neozoen, Raubwildarten!, von einer Landesregierung Schonzeiten zugebilligt, damit sie sich ungehemmt vermehren u n d in urbane Bereiche einwandern können.

Gleichsam verhängen kommunale Kreise Jagdsteuern über Jene, die sich den massivsten! Problemen, verursacht durch eben genau jene schonzeitbewährten Neozoen und Raubwildarten!!, stellen und in ihren Revieren tagtäglich kämpfen, so wie einst Don Quijote gegen Windmühlen.

Du glaubst doch bitte nicht allen Ernstes, dass ich für irgendeinem befriedetem Bezirk auf irgendeinem Amt, einer Behörde, um eine Schusserlaubnis betteln gehe?

Verarschen kann ich mich bislang auch noch immer alleine!

Die Jagdgenossen, die ich kenne, leben überwiegend auf dem Lande.
Da regelt man solche Dinge schon intern.

Schau ins jeweilige Landesgesetz, was einem Jagdgenossen auf eigenem befriedetem Grund und Boden alles erlaubt ist.

Die "urbanen Jagdgenossen" mit Hausgartenbesitz inkl. Jagdrecht demonstrieren derweil ja lieber gegen Jagd wie Jäger, finden es sogar toll, wenn Ansitzeinrichtungen demoliert und Menschenleben dadurch gefährdet werden.

Wenn sich der JAB immer wieder um Dinge kümmert, die ihn eigentlich nichts angehen, wird es niemals zum heiss ersehnten Sturm gegen die solchermaßen willkürlich handelnde Legislative (gesetzgebende Gewalt im Staate) kommen !


edit gestaltet ihre Rechtschreibreform


Moin,

sehe ich grundsätzlich anders:

Erstens bin ich nicht um eine Schießerlaubnis "betteln" gegangen, die ist zu erteilen, aber um sich an der Stelle zu legalisieren muss man sich nun mal melden.

Zweitens habe ich das für mein Grundstück beantragt, weil hier keine Frucht am Baum mehr reif wird, ohne daß sie vom Waschbären kurz vor der Vollreife "geerntet" wird.
Bsp. gefällig? Bis vor zwei Jahren sind wenigstens die weißen Johannisbeeren noch reif geworden, weil die WB´s sie noch nicht entdeckt hatten. Die roten werden säuberlich von den Rispen gepflückt und gefressen. So die Erfahrung der letzten 20 Jahre. Wie gesagt, seit zwei Jahren gibt es auch keine weißen Beeren mehr....

Drittens sind wir hier auf dem Land unterwegs. Hier hilft man sich gegenseitig noch, so auch im Revier, was bei mir mehr oder weniger vor der Haustüre liegt. Auch dort ist es so, daß die Leute im Ort eine Waschbärenplage haben und Fallen aufstellen.
Dann kommt früher oder später der Anruf beim Jagdpächter, um der gefangenen Kreatur dann auch ein Ende zu verschaffen. Auch um da legal unterwegs zu sein, wurde es erforderlich eine Schießerlaubnis zu haben. Nicht daß einer der Gutmenschen auf die Idee kommt, daß ich im befriedeten Bezirk jagen gehe und mich anzeigt mit den bekannten Folgen im Hinblick auf Jagdschein und WBK, sowie allem, was da noch hinten dran hängt.

Wo bitte ist da jetzt das Problem, wenn ich mir und anderen damit helfen kann?

Gruß aus Nordhessen
[www.youtube.com] Lebensgefühl!
[www.youtube.com] Nordhessen! What else?

"Der Staatshaushalt muss ausgeglichen sein. Die öffentlichen Schulden müssen verringert, die Arroganz der Behörden muss gemäßigt und kontrolliert werden. Die Zahlungen an ausländische Regierungen müssen reduziert werden, wenn der Staat nicht bankrott gehen soll. Die Leute sollen wieder lernen zu arbeiten, statt auf öffentliche Rechnung zu leben." CICERO 42 VOR CHRISTUS!!!!

Gutmenschentum führt ins Mittelmaß und damit ins Abseits!

Zuviel Rotlicht macht auch braun
2
 
@ Laerchenwald #
servus

Laerchenwald schrieb:

Moin,

sehe ich grundsätzlich anders:

Erstens bin ich nicht um eine Schießerlaubnis "betteln" gegangen, die ist zu erteilen, aber um sich an der Stelle zu legalisieren muss man sich nun mal melden.

.....

Wo bitte ist da jetzt das Problem, wenn ich mir und anderen damit helfen kann?

Gruß aus Nordhessen


ich habe meine Aussagen n i c h t auf Dich bezogen, sondern schreibe das, was ich tun würde, wenn ich betroffen wäre.

Ich sehe absolut keine Probleme und will auch keine konstruieren.

Genauso gehöre ich aber nicht zu den Leuten, die sich bevormunden lassen und dann doch nichts dagegen unternehmen, in dem sie etwas tun.
Genau das ist ja das Fatale, an der Gesamtsituation: indem man anderen hilft, sehen sich die Problemverursachenden im Recht, weil, es ist ja alles nicht so schlimm.... ?

Verstehe mich bitte nicht falsch (einmal abgesehen davon, dass ich ohnehin kein JAB bin!), aber ich wollte eben keine Politik unterstützen, die mich nur gängelt.

D a s was Du für Dich tust, das können andere ebenso für sich tun.
Einzig den mit der Falle gefangen Neozoen selbst abfangen, d a s dürfen sie nicht.

Das Aneignungsrecht steht Dir ja trotz befriedetem Bezirk zu... (sofern Du Wert darauf legst).


Worauf ich hinaus wollte ist, dass wenn sich die Betroffenen nicht massiv zu wehren beginnen, sich dann auch in nächster Zukunft absolut nichts ändern wird.

Also wenn Mutti weiterhin behauptet: " Wir schaffen das! ", dann wird sie durch unser tatkräftiges Zutun darin nur immer bestärkt.
Einmal so, im großen Ganzen betrachtet.

Irgendwo muss man für sich dann einen Punkt finden, an dem man sagt: So n i c h t mehr!

Mag sein, dass ich für mich dazu eine etwas eingeschränkte Betrachtung habe.... aber ich gehe jagen, weils mir Spaß macht und nicht, um Politiker aus ihrere Verantwortung zu heben!

Anders gesagt: wäre ich vom Waschbären als geschädigt betroffen, ich wüsste mir schon selber zu helfen!




Sich dazu bekennender Intervall-Internetjäger.

Waidmonns Gruaß

Alles im Leben hat seinen tieferen Sinn!





1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 03.06.18 um 13:28 Uhr.
@ gipflzipfla #
gipflzipfla schrieb:

Anders gesagt: wäre ich vom Waschbären als geschädigt betroffen, ich wüsste mir schon selber zu helfen!


Moin,

eben - ich habe mein Tun halt mit der Erlaubnis auf legale Beine gestellt, damit mir keiner an den Karren fahren kann.

Gruß aus Nordhessen
[www.youtube.com] Lebensgefühl!
[www.youtube.com] Nordhessen! What else?

"Der Staatshaushalt muss ausgeglichen sein. Die öffentlichen Schulden müssen verringert, die Arroganz der Behörden muss gemäßigt und kontrolliert werden. Die Zahlungen an ausländische Regierungen müssen reduziert werden, wenn der Staat nicht bankrott gehen soll. Die Leute sollen wieder lernen zu arbeiten, statt auf öffentliche Rechnung zu leben." CICERO 42 VOR CHRISTUS!!!!

Gutmenschentum führt ins Mittelmaß und damit ins Abseits!

Zuviel Rotlicht macht auch braun
1
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang