Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Wildbrethygiene, Verwertung und Vermarktung
389 Themen, Moderator: Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Wildbrethygiene, Verwertung und Vermarktung

Wildbret Online-Marktplatz

@ Frankenjaeger #
Frankenjaeger schrieb:

Diese Preise sind eine Frechheit, 0,70€ für eine Sau. Bei einer 50 kg Sau, sauber geschossen ganze 35€. Bei einem Reh mit 10 kg 39 Euro, sorry aber da schaue ich mir das Wild lieber an, wenn ich es nicht verkaufen kann. Privat mehr verwerten und versuchen im Bekanntenkreis zu verkaufen die restlichen Stücke laufen lassen. Mit der Jagd verdient man kein Geld, aber ich pachte mir auch keine Jagd um andere damit zum Reichtum zu verhelfen.


Rechne einfach mal nach, was die 50kg Sau den Wildhändler kostet bis da für den Endverbraucher verwertbares Fleisch auf dem Tisch liegt. Gilt für das 10 kg Rehlein in etwa genau so.
Ihr macht den Fehler immer nur von eurer Situation aus zu gehen.
3
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 15.05.18 um 18:45 Uhr.
#
Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Was man sonst im Leben akzeptiert oder davon profitiert, das gilt auch hier. Der Handel hat immer eine größere Spanne als der Produzent (es sei denn der Produzent hat etwas ganz exklusives), das sieht man u.a. daran, dass Hersteller von z.B. Kleidung eigene Shops aufmachen, um den Rahm nicht abgeben zu müssen.

Die Konsequenz „wenn ich keinen guten Wildbretpreis erziele (was ja auch an eigenen Defiziten liegen kann), dann schieße ich lieber nichts, kann ganz schnell aufs Abstellgleis führen, dann nämlich, wenn der Hauptzweck der Jagd, Schäden in LaWi und FoWi möglichst zu vermeiden, nicht mehr erreicht wird. So macht man sich selbst überflüssig.

Ziel von Bremen82 ist es doch, die vorhandenen Vermarktungsdefizite zu beheben. „Defizit“ ist hier kaum unfreundlich gemeint, sondern hat die Lage im Raum, zeitliche Beanspruchung, usw. im Blick.
Würde ein solcher Marktplatz laufen, könnten sich auch Reviernachbarn, ja sogar Hegeringe zusammenschließen...
0
 
@ murmelbaer #
murmelbaer schrieb:

Rechne einfach mal nach, was die 50kg Sau den Wildhändler kostet bis da für den Endverbraucher verwertbares Fleisch auf dem Tisch liegt. Gilt für das 10 kg Rehlein in etwa genau so.
Ihr macht den Fehler immer nur von eurer Situation aus zu gehen.

Ich heul gleich.
Dem Pirschbezirkler wird aber rasch oft das Doppelte abgezockt und bemängelt ,das diese nur schießen und nix kaufen.
Nun gab's ja wenigstens bei den kleinen Schweinderln etwas Druck von oben.
Aber nur ,weil man sich ausrechnete ,dass man dies sowieso(wegen der anteilig zu hohen Nebenkosten) nicht besser losschlagen kann ,man aber um das Gesicht wegen ASP zu wahren ,diese erlegen muss.
Die Händler sind einfach satt von den Lieferungen aus dem Osten/ den ASP- Gebieten.
Es geht also aus solchen Ländern Sau zu exportiern.
Dann geht das auch ,wenn die ASP hier ist.
" Ich fürchte , die Menschheit gehört ausgestorben . Doch ich hoffe immernoch, dass ich mich irre!"
"Wir sind Teil der Nahrungskette ...
wir fressen und werden letzendlich gefressen!"
"Der Mensch hat den Verstand bekommen. Nur scheint er mit der Benutzung desselben komplett überfordert zu sein!"
3
 
@ OberfoersterVS #
OberfoersterVS schrieb:

Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Was man sonst im Leben akzeptiert oder davon profitiert, das gilt auch hier. Der Handel hat immer eine größere Spanne als der Produzent (es sei denn der Produzent hat etwas ganz exklusives), das sieht man u.a. daran, dass Hersteller von z.B. Kleidung eigene Shops aufmachen, um den Rahm nicht abgeben zu müssen.

Die Konsequenz „wenn ich keinen guten Wildbretpreis erziele (was ja auch an eigenen Defiziten liegen kann), dann schieße ich lieber nichts, kann ganz schnell aufs Abstellgleis führen, dann nämlich, wenn der Hauptzweck der Jagd, Schäden in LaWi und FoWi möglichst zu vermeiden, nicht mehr erreicht wird. So macht man sich selbst überflüssig.

Ziel von Bremen82 ist es doch, die vorhandenen Vermarktungsdefizite zu beheben. „Defizit“ ist hier kaum unfreundlich gemeint, sondern hat die Lage im Raum, zeitliche Beanspruchung, usw. im Blick.
Würde ein solcher Marktplatz laufen, könnten sich auch Reviernachbarn, ja sogar Hegeringe zusammenschließen...

Die Frechheit besteht darin ,hier Auflagen zu machen ,und dann dort einzukaufen ,wo diese Auflagen nicht gelten.Das hat nichts mit Wettbewerb zu tun.
Und darin sind wir Deutsche Weltmeister.
" Ich fürchte , die Menschheit gehört ausgestorben . Doch ich hoffe immernoch, dass ich mich irre!"
"Wir sind Teil der Nahrungskette ...
wir fressen und werden letzendlich gefressen!"
"Der Mensch hat den Verstand bekommen. Nur scheint er mit der Benutzung desselben komplett überfordert zu sein!"
1
 
@ Frankenjaeger #
hallo frankenjaeger,
du must doch nur andere mitjagen lassen und du bekommst 2,50 -3 euro das kg übernahme
pflicht durch den schützen.
laufenlassen kanns zu zeiten von asp doch nicht sein.
und jagd die sich "rechnet" wird der seltene einzelfall bleiben.
der andere weg ist veredelung durch einen profi und danach selbstvermarktung.
zb schinken , mettwurst grillwurst etc.

waimannsheil
michael
0
 
@ esau #
esau schrieb:

Ich heul gleich.
-|


Heul nicht, sondern rechne!
0
 
@ murmelbaer #
Der Gute kann besser rechnen als du glaubst.
Ehrlichkeit währt am längsten!
0
 
@ KeilerHeinrich #
KeilerHeinrich schrieb:

Der Gute kann besser rechnen als du glaubst.


Solange er solchen Käse schreibt, kann er gar nichts.
0
 
@ murmelbaer #
murmelbaer schrieb:

Heul nicht, sondern rechne!

Das tue ich.
Darum bekommt (besser bekam)der Händler vom mir kein Wildbret zum Polenpreis bei "Deutschlandauflagen und - Kosten".
... jedenfalls nicht solange ich es verarbeiten konnte.
(Und wenn,dann hatte ich meinen Aufkäufer ,der direkt die Gastronomie seines Sohnes belieferte,wo ich meinen festen Preis bekam)
Auch wenn ich mir zu Zeiten hohen Aufkommens einige Gedanken mehr machen musste.
Aber Wildbret lässt sich mit etwas Grips so gut in den Alltag einbauen,dass man oft nix verramschen muss.
Und für jedes Stück Wildbret im Speiseplan oder als Geschenk/Mitbringsel muss kein Haustier gehalten und geschlachtet werden.
Seit ich auch in Schwagers Pacht jage ,brauche ich im Forst meine Beute auch nicht mehr(teurer als der Wildhändler) abkaufen.
(Sollte mal ein mageres Jahr sein ,kann man das ja durchaus mal wieder tun.)

Dennoch vergieße ich mal noch eine Träne über die am Hungertuch nagenden Händler ,die sich das billige Zeug aus dem Osten lieber reinziehen ,als das von vor Ort,und es womöglich noch als regionales Produkt bewerben.
" Ich fürchte , die Menschheit gehört ausgestorben . Doch ich hoffe immernoch, dass ich mich irre!"
"Wir sind Teil der Nahrungskette ...
wir fressen und werden letzendlich gefressen!"
"Der Mensch hat den Verstand bekommen. Nur scheint er mit der Benutzung desselben komplett überfordert zu sein!"
3
 
@ murmelbaer #
murmelbaer schrieb:

Solange er solchen Käse schreibt, kann er gar nichts.

Na dann erzähl mal .
Was genau ist falsch?
" Ich fürchte , die Menschheit gehört ausgestorben . Doch ich hoffe immernoch, dass ich mich irre!"
"Wir sind Teil der Nahrungskette ...
wir fressen und werden letzendlich gefressen!"
"Der Mensch hat den Verstand bekommen. Nur scheint er mit der Benutzung desselben komplett überfordert zu sein!"
0
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang