Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Leinenzwang Niedersachsen

@ HH318 #
HH318 schrieb:

AHA.

Dann müsste die Halbe Jägerschaft sich ja beim Ordnungsamt bewerben.

Ich denke jeder kann freundlich auf die Anleinpflicht hinweisen, natürlich mit dem nötigen Hintergrundwissen.
Es ist Unsinn was du schreibst.


Man kann freundlich mit den Leuten reden.
Ich hab letztens einigen Spaziergängern mit freilaufendem Hund freundlich erklärt was passiert wenn ihr Hund an eine führende Bache gerät.
Und wenn der Hund wieder mal frei läuft lass ich meine beiden auch aus dem Auto , dann können die zusammen spielen.
Meine beiden waren schon auf 300 und die Leute wollten gar nicht das unsere Hunde zusammen spielen.
Merke: Im Wald da bist du nie alleine wenn du das falsche tust, nur wenn du in Not bist.
Wer auf einen Tiger jagt muß auch damit rechnen auf einen Tiger zu treffen

3
 
@ HH318 #
HH318 schrieb:

Wie das denn plötzlich?
heide hat doch geschrieben eine umfassende Anleinpflicht während der Brut und Setzzeit besteht nur in Niedersachsen.

Langsam blicke ich nicht mehr durch


Das Brandenburger Waldgesetz schreibt eine Anleinpflicht generell im Wald vor, nicht nur in der Brut- und Setzzeit, aber nicht in der gesamten freien Landschaft, so wie Niedersachsen (während der Brut- und Setzzeit).
1
 
@ Wachtelhund #
Wachtelhund schrieb:
Soweit ich weiß, bedingt eine artgerechte Hundehaltung eine Stunde pro Tag freien Auslauf..........
Wie vereinbart sich nun der Leinenzwang damit?


So sehe ich das auch. Wobei damit nicht impliziert ist: überall und ohne Rücksicht auf Verluste.

Ich mache eher die gegenteilige Erfahrung wie viele (Achtung: Ironie) arme hundemuttigeplagte Jäger hier: dass viele ihren Hund nämlich scheinbar überhaupt nie von der Leine lassen, selbst da nicht, wo es gehen würde. Selbst dann nicht, wenn ich versichere, dass meiner a) nicht aggressiv ist und b) der andere Hund im Spiel mit meinem sicher nicht abhaut, weil c) mindestens mein Hund folgt. Ich erlebe nicht, dass die Leute ohne Rücksicht auf Verluste ihre Vierbeiner überall frei laufen lassen, sondern eher, dass sich die Leute zunehmend einpissen, ihrem Fiffi könnte irgendwas passieren (oder sie sind sich eben nicht sicher, dass er im Ernstfall folgt bzw. sie wissen, dass er's nicht tut). Ergo bleibt Fiffi an der Leine.

Ich mache mir da schon oft meine Gedanken, inwiefern man da von artgerechter Hundehaltung sprechen kann.

Ich bin selber viel mit dem Hund draußen, daher habe ich da meine Erfahrungen. Mein Pirschbezirk liegt einen guten Kilometer Luftlinie von einem Walderlebniszentrum, da ist am Wochenende bei schönem Wetter schon eine Menge los. Selbst dort habe ich noch nie beobachtet, dass da Hunde unautorisiert gejagt hätten (ich vermeide mal das schwachsinnige "Rehwild hetzen" im Wald). In Ostfriesland habe ich genau einmal beobachtet, dass ein Haushund auf Sicht Rehwild gehetzt hat. Das geht nicht, ist klar.

Es gibt einfach eine Spezies Mensch, die andere Leute permanent maßregeln muß. Ein Großteil dieser Leute ist nicht firm bezüglich der tatsächlich geltenden Regeln. Und ich persönlich werde ungehalten, wenn ich von Leuten, die das wirklich einen feuchten Kehrricht angeht, denen mein Hund nicht im geringsten irgendwas getan hat, über Leinenpflichten aufgeklärt werde, die es an dem betreffenden Ort nicht gibt. Genauso wie ich mir nicht gerne verbieten lasse, meinen Hund irgendwo ins Wasser zu schicken, wo das ebenfalls nicht verboten ist.

Leben und leben lassen.

Ich heiße es ausdrücklich nicht gut, wenn Leute sich nicht an die Regeln halten, ich heiße es erst recht nicht gut, wenn Leute damit durchkommen. Aber diese ganze Rhabarber von wegen die Natur, das Jungwild, blablabla, ist für mich in den allermeisten Fällen vorgeschoben. Es geht um Störungen, die Jäger subjektiv empfinden. Die sind mehr oder weniger real. Wie man damit umgeht, ist tatsächlich eine Einstellungsfrage.

Wer meint, er müsse unterschiedslos jeden anbabbeln, dessen Hund ohne Leine unterwegs ist, egal wo, auch wenn der Hund am Weg bleibt, überhaupt nicht im Bestand rumgeistert oder sonstwo, wo es irgendwas ausmacht, der tut der Sache, um die es ihm angeblich geht, keinen guten Dienst.

4
 
#
nur wie ists wenn dir ein Hund mit geflätschten Zähnen entgegenrennt, (eigener Hund angeleint) ich konnte in der Situation nicht einordnen ob er mich nun angreift oder nicht. Die Besitzerin ist weit und breit nicht zu sehen gewesen , rechts eine Wiese mit Kitzmarkierungen. Kleine Auseinandersetzung der Hunde welche ich schlichten konnte dann höre ich von weitem rufe worauf der Hund erst nicht zu hören scheint erst bei Sichtkontakt mit Frauchen reagiert er wenn auch zögerlich. Nur was macht Frauchen? weicht aufs Kizfeld aus mit 3 Hunden davon zwei nicht angeleint.
0
 
#
Bei uns im Revier zur Bruit und Setzzeit:

Werden die Besitzer der unangeleinten Hunde (die bei Fuß oder in unmittelbarer Nähe laufen freundlich auf den Leinenzwang hingewiesen.

Laufen die Hunde weiter weg bzw hören nicht auf die Besitzer oder Besitzer kümmert sich nicht um das Treiben der Hunde 1 malige Verwarnung mit dem Hinweis sollte die Besitzer/Hund Kombination noch mal unangenehm auffallen gibt es eine Anzeige.

Wozu sich lange aufregen ?
Es gibt Gesetze und da hat man sich daran zu halten, auch Polizeibeamte...

2
 
@ Maispapst #
Als Revierinhaber etc. hast Du andere Rechte und Pflichten als das große Heer der Begehungsscheininhaber, die meist nicht jagdschutzberechtigt sind. Deshalb ist von diesen eher ein überlegtes Auftreten gegenüber den Hundehaltern geboten, da diese durchaus schon "zurück geschossen " haben und manchem Jäger Ärger und Verdruss gebracht haben..
2
 
#
..sinnlos, sich noch darum Gedanken zu machen.
Es gibt überall die selben Idioten....

Klick -->>

Ob Anleinpflicht oder nicht, so lange Gesetzesverstöße nicht rigoros exekutiert werden, sind sie nicht das Papier wert, auf welchem sie gedruckt stehen !
Waidmonns Gruaß

Meine niglnoglneien Schua sein von Fuxleda gmoxcht, sie schlofn bei Tog und gehn aus bei da Nocht....

Alles im Leben hat seinen tieferen Sinn!





2
 
@ gipflzipfla #
gipflzipfla schrieb:

..sinnlos, sich noch darum Gedanken zu machen.
Es gibt überall die selben Idioten....

Klick -->>

Ob Anleinpflicht oder nicht, so lange Gesetzesverstöße nicht rigoros exekutiert werden, sind sie nicht das Papier wert, auf welchem sie gedruckt stehen !

So isses, und exekutiert werden können solche Verstöße nur, wenn sie gemeldet werden.
Die Polizei ist nun mal auf Hinweise angewiesen, das hat nichts mit Oberlehrer zu tun.
Und was die Leinenpflicht und die artgerechte Haltung angeht, wird dann immer au8f die Hundeauslaufgebiete hingewiesen.

Also ist es nichts mit Hund frei laufen lassen, weil er ja artgerecht gehalten werden muss.

Wenn also Heide keinen Bock hat ihre Nachbarn auf die Leinenpflicht hinzuweisen, dann darf es nicht verwundern wenn Wild gerissen wird.

Entweder ich handele in meinem Rahmen oder darf mich nicht wundern wenns schief läuft.
Warnung: Wie in einem Diskussionsforum üblich, gibt der Autor hier vor allem seine persönliche Meinung wieder, Ironie und Sarkasmus sind dabei gern genutzte, prägende Stilmittel!
Gerd,
27,00





aus Steinen die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas schönes bauen.
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 15.05.18 um 13:21 Uhr.
@ HH318 #
servus

HH318 schrieb:

So isses, und exekutiert werden können solche Verstöße nur, wenn sie gemeldet werden.
Die Polizei ist nun mal auf Hinweise angewiesen, das hat nichts mit Oberlehrer zu tun.
Und was die Leinenpflicht und die artgerechte Haltung angeht, wird dann immer au8f die Hundeauslaufgebiete hingewiesen.

Also ist es nichts mit Hund frei laufen lassen, weil er ja artgerecht gehalten werden muss.

Wenn also Heide keinen Bock hat ihre Nachbarn auf die Leinenpflicht hinzuweisen, dann darf es nicht verwundern wenn Wild gerissen wird.

Entweder ich handele in meinem Rahmen oder darf mich nicht wundern wenns schief läuft.


schau.. mehr als Schilder aufstellen, mehr als sich via Internet an Hundehalter wenden, mehr als das Thema alljährlich fast jeden Monat via Presse zu kommunizieren, kann man nicht tun.

Wie viel von Deiner Freizeit willst Du denn unbezahlt als Hilfssheriff opfern und Dich dafür auch noch anpöbeln löassen ?

Ich keine Minute.. wie komme ich denn auch dazu ?

Als Krönung hat man unser Landesjagdgesetz novelliert.
Hinsichtlich Jagdschutz wurde dem gemeinen Jäger der Jagdschutz völlig aberkannt.

Diesen dürfen neuerdings nur noch der JAB und bestätigte Aufsichtsorgane ausführen !

Ganz ehrlich ?

Sollen sie mit ihrem Scheiss doch selber klar kommen !

edit Tastaturklemmer



Waidmonns Gruaß

Meine niglnoglneien Schua sein von Fuxleda gmoxcht, sie schlofn bei Tog und gehn aus bei da Nocht....

Alles im Leben hat seinen tieferen Sinn!





0
 
@ Gangloff #
Gangloff schrieb:

Als Revierinhaber etc. hast Du andere Rechte und Pflichten als das große Heer der Begehungsscheininhaber, die meist nicht jagdschutzberechtigt sind. Deshalb ist von diesen eher ein überlegtes Auftreten gegenüber den Hundehaltern geboten, da diese durchaus schon "zurück geschossen " haben und manchem Jäger Ärger und Verdruss gebracht haben..



Wer sich mit allen Reviernachbarn und Landwirten versteht und sich an geltende Gesetze hält hat nix zu befürchten.
1
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang