Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Wolf
199 Themen, Moderator: Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator, nagus2
Forum: Wolf
Die Fülle der Threads zum Thema erforderten ein eigenes Forum neben dem Forum "Raubwild und Beutegreifer"

Abstimmung "Wolf ins Jagdrecht": ja oder nein?

@ Blattli #
Blattli schrieb:

Wenn Du schon als Wolfsgegner etwas hinzu fügen willst, dann sprich nicht für andere, oder sag einfach, wir Wolfsgegner wollen ihn nicht, weil wir ihn nicht wollen, nicht wollen...warum ist egal, wir wollen ihn nicht, wollen ihn einfach nicht...stampf auf den Boden stampf, stampf!!!"

wir haben vernünftige Argumente - Leute aus dem Lager zu dem ich dich zähle eben nicht!
Du hast es nicht verstanden und hast dich mit den Argumenten die wir haben nicht beschäftigt.
Nach dem Motto "du sollst keine anderen Götter neben mir haben"
Was Leute wie du nicht gut finden, darf es einfach nicht geben.
Wenn durch menschliches Verschulden ein Geschöpf geriet in Not. Ein qualvoll Leiden einem wunden Wilde droht! Wenn des Geistes hohe Stufe und des Menschen Kunst nicht reicht, folgte der Hund dem bangen Rufe, seine Nase schaffte es leicht.

Wo ein Jäger lebt, können zehn Hirten leben, hundert Ackerbauern und tausend Gärtner.
8
 
@ Valsorey #
Valsorey schrieb:

wir haben vernünftige Argumente - Leute aus dem Lager zu dem ich dich zähle eben nicht!
Du hast es nicht verstanden und hast dich mit den Argumenten die wir haben nicht beschäftigt.
Nach dem Motto "du sollst keine anderen Götter neben mir haben"
Was Leute wie du nicht gut finden, darf es einfach nicht geben.


Das Motto hat aber stark auf dich abgefärbt.

Achso..ich hab mit ja abgestimmt.
Alles andere macht ja gar kein Sinn. Wenn dann möchte ich selber entscheiden ob wann und wie ich einen Wolf zu Strecke bringe.
0
 
@ maguhl #
maguhl schrieb:

Das Motto hat aber stark auf dich abgefärbt.

Achso..ich hab mit ja abgestimmt.
Alles andere macht ja gar kein Sinn.
Wenn dann möchte ich selber entscheiden ob wann und wie ich einen Wolf zu Strecke bringe.


Du sprichst für mich in Rätseln......
Wenn durch menschliches Verschulden ein Geschöpf geriet in Not. Ein qualvoll Leiden einem wunden Wilde droht! Wenn des Geistes hohe Stufe und des Menschen Kunst nicht reicht, folgte der Hund dem bangen Rufe, seine Nase schaffte es leicht.

Wo ein Jäger lebt, können zehn Hirten leben, hundert Ackerbauern und tausend Gärtner.
2
 
@ Blattli #
Blattli schrieb:

Wenn Du schon als Wolfsgegner etwas hinzu fügen willst, dann sprich nicht für andere, oder sag einfach, wir Wolfsgegner wollen ihn nicht, weil wir ihn nicht wollen, nicht wollen...warum ist egal, wir wollen ihn nicht, wollen ihn einfach nicht...stampf auf den Boden stampf, stampf!!!"


Moin,

sagt ausgerechnet der, der sonst hier in schöner Regelmäßigkeit das Rumpelstielzchen aufführt? Na dann.

Aber fang doch einfach mal mit den sachlichen Argumenten dafür an, warum der Wolf überhaupt angesiedelt werden sollte und wie dann der Zuwachs abgeschöpft werden soll....

Aber wie immer in solchen Diskussionen wird von Deiner Seite dazu sachlich nichts kommen; wie auch wenn man noch der Ponyhof-Naturschutz-Romantik der 80iger-Jahre nachhängt.....

Gruß aus Nordhessen auch an die Wohngemeinschaft mit Don-Fallwild-Helmuto-Rennie
[www.youtube.com] Lebensgefühl!
[www.youtube.com] Nordhessen! What else?

"Der Staatshaushalt muss ausgeglichen sein. Die öffentlichen Schulden müssen verringert, die Arroganz der Behörden muss gemäßigt und kontrolliert werden. Die Zahlungen an ausländische Regierungen müssen reduziert werden, wenn der Staat nicht bankrott gehen soll. Die Leute sollen wieder lernen zu arbeiten, statt auf öffentliche Rechnung zu leben." CICERO 42 VOR CHRISTUS!!!!

Gutmenschentum führt ins Mittelmaß und damit ins Abseits!

Zuviel Rotlicht macht auch braun
9
 
#
Das rundet mein Bild von diesem zum "Karnevalsverein" entwickelten Zusammenschluß von Funktionären ohne Substanz und Praxis einfach wieder ab...ich hatte kürzlich wieder das Vergnügen, in zwei Gremien die Vertreter des DJV zu erleben - mit Ruhm haben sich diese Herren dort nicht bekleckert...und es ging um Entscheidungsfindungen, welche uns Jäger in der Gänze betreffen werden.


Welchen Vorteil hat der Wolf im Jagdrecht für uns Jäger?

Ich persönlich sehe keinen, denn wir Jäger sollten nicht der Buhmann für etwaige Entnahmen sein. Sollen doch die Herrschaften die Suppe auslöffeln, die uns als Bevölkerung diesen unreflektierten Problemwust "Wolf" übergeholfen haben...Hintern den Kulissen wird schon (in einigen Regionen D.´s) akribisch das Entnehmen von Wölfen vorbereitet - und zwar nicht durch die "Jägerschaft".

Neben einer Vielzahl von Gründen, warum der Wolf nicht ins Jagdrecht sollte, möchte ich unter anderem nicht, dass aus den Mitteln der Jagdabgabe dann solche Institutionen wie das Büro Lupus und Co. gesponsert werden...
Denn wir ziehen unsere Freude bei dieser Arbeit nicht aus Schüsseltreiben und Gläserklingeln, sondern aus Hundegeläut und dem Wegbrechen der gesprengten Rotte.


Kotflügel sind brutaler als Kugeln!

Ein Stock im Hintern ist noch lange kein Rückgrat...!
24
 
@ jagderleben_de #
Ich hab dazu eine Verständnisfrage :

Den Wolf im Jagdrecht haben zu wollen bedeutet = Anerkennung des Wolfs ? Anerkennung bundesweites Vorkommen ? Und Anerkemmung wahrscheinlich arg limitierter, unrrealistischer Freigaben ?

Den Wolf nicht im Jagdrecht haben zu wollen = Nichtanerkennung des Wolfes ? evtl. maximal Vorkommen in ausgewiesenen Wolfsgebieten ?

Ich kenne die juritischen Konsquenzen beiderlei Szenarien nicht, aber wenn mein Verständnis oben stimmt wäre ich gegen Aufnahme ins Jagdrecht, weil das ja quasi einem Adelsschlag gleich käme.

Man darf ja auch Ratten erlegen soweit ich weiß und die sind auch nicht im Jagdrecht.
Das Jagdrecht bietet soweit ich weiß, einen umfassenderen Schutz als als das Naturschutzrecht. Also Vorsicht in der Porzellankiste !


1
 
@ kong #
kong schrieb:

Neben einer Vielzahl von Gründen, warum der Wolf nicht ins Jagdrecht sollte, möchte ich unter anderem nicht, dass aus den Mitteln der Jagdabgabe dann solche Institutionen wie das Büro Lupus und Co. gesponsert werden...



Leute, bitte mal scharf nachdenken !
Der Wolf sollte nicht im Jagdrecht aufgenommen werden.
Mehr will ich nicht ins Detai gehen. Dieses Forum ist öffentlich.


Political Correctness is our enemy. Speak truth and talk facts !

"Sozialstaat und offene Genzen schliessen sich aus"
Zitat Milton Friedman Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften


[www.youtube.com]



7
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 15.04.18 um 19:22 Uhr.
#
Er hätte von Anfang an ins Jagdrecht gehört,mit Plan und sinnvoller Bestandesführung.
Erst den Karren in den Dreck fahren ,sich Pöstchen und Kohle unter den Nagel reißen,Alles zum Schaden der Viehhalter,den Jäger diffamieren ,vorverurteilen, mobben,anpöbeln und jetzt soll dieser den Scheiß ausbaden /richten?


..nö
Macht mal.
....und schön auf Kosten Aller, die den Jäger seine Arbeit nicht machen lassen wollten.
Auch gerne zum Schaden der speziellen Viehhalter /Landwirte ,die dem Jäger in diesem Thema damals schön in den Rücken gefallen sind.
" Ich fürchte , die Menschheit gehört ausgestorben . Doch ich hoffe immernoch, dass ich mich irre!"
"Wir sind Teil der Nahrungskette ...
wir fressen und werden letzendlich gefressen!"
"Der Mensch hat den Verstand bekommen. Nur scheint er mit der Benutzung desselben komplett überfordert zu sein!"
7
 
@ Dackelfan #
Dackelfan schrieb:

Meine liebe Dohle, ähnlich habe ich es hier kürzlich zum Ausdruck, dieses elende Katzbuckeln von verschiedenen Jagdfunktionären vor den grünangehauchten Wolfskuschlern.
Die lachen noch über uns dämliche Jäger!


W., Du unterliegt einem Missverständnis. Der DJV katzenbuckelt, nicht der BJV.
Die Probleme mit dem Wolf werden zunehmen. Ist er dann im Jagdrecht, kommt mit zunehmenden Problemen die Jägerschaft als neue Verantwortliche ins Rampenlicht.
Und während die Medien wieder die überspitzt hubertoiden und jägermeistergegerbten Klischeejäger als Feindbild vor die Miktophone zerren und nicht den jagenden Wildbiologen - währendessen ziehen sich die Brandstifter schön in den Schatten zurück und müssen sich weder Rechtfertigen noch die Schäden kommentieren.
Aber dafür haben sie einen auf den sie mit dem Finger zeigen können.

Political Correctness is our enemy. Speak truth and talk facts !

"Sozialstaat und offene Genzen schliessen sich aus"
Zitat Milton Friedman Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften


[www.youtube.com]



8
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 15.04.18 um 13:46 Uhr.
@ WastelDW #
WastelDW schrieb:

W., Du unterliegt einem Missverständnis. Der DJV katzenbuckelt, nicht der BJV.
Die Probleme mit dem Wolf werden zunehmen. Ist er dann im Jagdrecht, kommt mit zunehmenden Problemen die Jägerschaft als neue Verantwortliche ins Rampenlicht.
Und während die Medien wieder die überspitzt hubertoiden und jägermeistergegerbten Klischeejäger als Feindbild vor die Miktophone zerren und nicht den jagenden Wildbiologen - währendessen ziehen sich die Brandstifter schön in den Schatten zurück und müssen sich weder Rechtfertigen noch die Schäden kommentieren.
Aber dafür haben sie einen auf den sie mit dem Finger zeigen können.

Genau so ist es .
Die Brandstifter sollen schön im Fokus /ja unterm Brennglas bleiben und genau beobachtet versagen/zeigen ,wie sie scheitern,
damit der durch sie mobilisierte Mob sich gegen sie wendet und "sie mit Fakeln ,Mistforken und Sensen aus den Ort treibt".
Sollen sie "auf ihrem selbst errichteten Scheiterhaufen brennen".
" Ich fürchte , die Menschheit gehört ausgestorben . Doch ich hoffe immernoch, dass ich mich irre!"
"Wir sind Teil der Nahrungskette ...
wir fressen und werden letzendlich gefressen!"
"Der Mensch hat den Verstand bekommen. Nur scheint er mit der Benutzung desselben komplett überfordert zu sein!"
4
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang