Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Mecker- und Plauder-Ecke
667 Themen, Moderator: Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator, nagus2
Forum: Mecker- und Plauder-Ecke
Hier kann gemeckert und gequasselt werden, über jedes beliebige Thema - natürlich nur unter Einhaltung der Netiquette!

Das nervt: Threads zerstören!

« zurück 1 ... 3 4 5 6 7 ... 9 weiter »
#
Lasst bloß Sunyi in Ruhe. Die hat es mit uns Knallköppen eh schwer genug.
Aber im Ernst: Ich bin dafür, die Politik völlig aus jagdlichen Themen rauszuhalten. Und ermutige unsere tapfere Luchsin dazu, alle gegenläufigen Versuche strikt zu ahnden. Nur so kommt Ruhe in den gärigen Haufen..
6
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 11.07.18 um 23:04 Uhr.
@ Werner_Reb #
Das funzt nicht wirklich,denn Politk ist übergriffig und berührt jegliche Bereiche einer Gesellschaft. SUNYI machts schon richtig und wenns ausartet wirds in den Bereich verschoben,wo's dann hingehört.Das ist in Ordnung.Forderungen nach Rausschmiß wegen konträrer Meinungen gehen gar nicht.Und Beleidigungen auch nicht.Ich akzeptiere auch einen Blattli ,der zumindest versucht,seine Grundeinstellung zu vertreten,obwohl seine Argumente desöfteren ausbleiben,weil sie nicht zu verifizieren sind.
5
 
@ kong #
kong schrieb:
Vielleicht sind andere der Meinung, man sollte mit Dir anfangen...

Es gibt Trolle, auf die ver(sch)wendet man nicht einmal Polemik.
1
 
@ kong #
kong schrieb:

Du meinst also, dass denken alle?



Ich auf jeden Fall.
6
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 11.07.18 um 23:50 Uhr.
#
Naja wenn man alle rauswirft, die eine andere Meinung haben, dann sitzt man irgendwann allein am Tisch und das wäre arg langweilig.
Ich glaube das wesentlich ist, dass man nicht nachtragend ist. Früher oder später liegt man immer mit jemandem meinungstechnisch über Kreuz und wenn man sich einig ist, dass man sich uneinig ist, dann ist ja auch gut.

Klar kann man mal frotzeln oder derber zurückkeilen (jeder hat mal schlechte Laune oder oder oder), aber leider klappt das bei dem Thema Politik in Kombination mit dem geschrieben Wort überhaupt nicht. Und solange es sich nicht um Jagdpolitik geht, sollte man sowas mMn konsequent in die dafür eröffnete Gruppe verschieben.

P.S: Die benannten User würde ich defintiv nicht sperren lassen wollen. Ja manchmal ist es streitbar mit ihnen bis hin zur Provokation, ABER sie sind seit Jahren mit ein und dem selben Account unterwegs und auch wenn man sich nicht persönlich kennt, so kann man doch gewisse Ansichten und Wesenszüge diesen Accounts sofort zuordnen, wenn man mit ihnen diskutiert bzw man weiß auf was man sich einläßt.
Da sind mir andere, die hier plötzlich auftauchen, dann aber schon alle User quasi kennen und auf alte Diskussionen abheben, suspekter.
Ob man vorbeigeschossen hat, entscheidet der Hund, nicht der Schütze.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------
Hatte einen in der Krone: Betrunkener Holzfäller bemerkt Umweltaktivisten nicht.
7
 
@ 7x65R #
Letztlich kann sicher jeder ganz gut damit leben, wenn jemand eine andere Meinung vertritt, was mich aber extrem nervt sind diese persönlichen Angänge, die manchmal regelrecht in Stalking ausarten.
Das hat dann mit Meinung nichts mehr zu tun, sondern nur noch mit Provokation und stänkern und da gibt's hier so ein paar Spezis die das bis zur Bravour beherrschen!

Ganz sicher hat man, was die Schreibe anderer User betrifft, seine Sympathien und Antipathien, wenn etwas aber nur schon deshalb falsch ist, weil es xy geschrieben hat, wird es lächerlich.

Das und dieses widerliche, herablassende sich über die traditionellen Jäger stellen, dieser knapp an der Netiquette längs gezogene Bezug zum Dritten Reich, zu Herman Löns, neuerdings zu Frevert...Artikulierungen, die uns dastehen lassen, als würden alle "braun" und stehengeblieben sein, die Traditionen und Brauchtum pflegen und das Wild immer noch vor den Wald stellen.
8
 
@ katja #
👍👍👍👍👍👍👍👸 Premiumpost!👍👍👍👍👍👍
2
 
#
Es würde schon reichen, wenn man die Ansicht eines anderen toleriert
Das heißt ja nicht, sie zu akzeptieren zu müssen.
Das WWW reizt ganz einfach dazu, zu bashen, mobben, beleidigen, verleumden und die Möglichkeiten sich dagegen zu wehren sind gering.
Aber alles unwidersprochen hinzunehmen ist einer Sache wie der Jagd nicht dienlich.
Bei der Einbettung der Jagd in viele Bereiche ist es unvermeidbar, Politik, Natur- und Umweltschutz, Waffenrecht und Tierschutz auszuklammern.
Die größten Diskrepanzen zeigen sich ja nicht in rein jagdlicher Sicht, sondern eben in den unterschiedlichen Auffassungen auf anderen Gebieten. Dennoch besteht kein Grund, sich anzugiften, schon weil kaum gewusst wird, wie und wo andere auf was und wie lange auch immer jagen oder gejagt haben.

Schönen Tag noch und gelassen bleiben.
Es wird zuviel erzählt von zu wenig Erlebtem
Neid zerfrisst die Seele wie Rost das Eisen.
Mit durchreißen des Abzugs wird die Kugel nicht schneller
Jede Schussweite beginnt an der Laufmündung.
Forumsformel Nr.1: 1 Bild = 1000 Worte
3S=schnell-sicher-sauber.
A³ die Formel für den präzisen Büchsenschuss: Auflage-Anschlag-Abziehen.

4
 
@ SirHenry #
SirHenry schrieb: Es würde schon reichen, wenn man die Ansicht eines anderen toleriert
Das heißt ja nicht, sie zu akzeptieren zu müssen.

Genau so ist das. Eigenartigerweise sind es aber oft die nebenberuflichen Antifaschisten, die politische Themen auf die Ebene persönlicher Angriffe und oft auch Beleidigungen herunterziehen. Gleichzeitig predigen sie Toleranz und engagieren sich in ihren echoblasigen Selbstbildern für eine "offene und tolerante Gesellschaft".

Die erringt man aber ganz sicher nicht, indem man Andersdenkende verleumdet und versucht, sie aus öffentlichen Debatten weg zu beißen. Es ist natürlich mental und kognitiv weniger verunsichernd, wenn man nur noch mit Gleichgesinnten diskutieren darf und sich dadurch die intellektuelle Auseinandersetzung mit brisanten Themen und neuen politischen Ansätzen oder Ideen erspart.
Ja, es gibt nationale Kulturen. Der echte Kosmopolit leugnet sie nicht, sondern weiss sie zu schätzen

Lesenswerter Artikel aus der NZZ.

Militante Veganer beschädigen ihren eigenen Ruf.

6
 
« zurück 1 ... 3 4 5 6 7 ... 9 weiter »
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang