Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Jagdwaffen + Waffenhandhabung
3313 Themen, Moderator: Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator, nagus2
Forum: Jagdwaffen + Waffenhandhabung

REDUZIERHÜLSE/ADAPTER - rechtliche Situation

#
REDUZIERHÜLSE/ADAPTER - rechtliche Situation
Hallo Gemeinde,
auf eGun und vergleichbaren Plattformen werden immer wieder Reduzierhülsen bzw. Adapter angeboten,
um 'waffenfremde' Munition verschießen zu können. Ein typischer Hersteller ist u.a. Lothar Walther.
Das geht vom Adapter, der das Kal. 4mm M20 aus einer Flinte mit einem Kal. 16/70 möglich macht,
bis zu einem ähnlichen Kollegen, der das Kal. .22lfb aus einer Büchse im Kal. .22-250REM ermöglicht.
-
Wie ist zu diesen Adaptern die juristische Situation?
Beschossen wurden diese Teile wahrscheinlich nie, erfasst sind sie auch nicht worden!?!
Im klassischen Sinne ist kein Lauf vorhanden, gefühlt ist das ein Zubehörartikel.
Wie darf/muss man sie juristisch handeln?
Wer kann etwas zu dieser Fragestellung beitragen?

Gruß, Bodo
Bodo - desillusioniertes BJV-Mitglied
Jäger aus Leidenschaft | Naturschützer aus Überzeugung | Hundeführer aus Passion

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
#
Es hat in der Vergangenheit, ausgehend von eGun, in der Tat eine Reihe von Ermittlungsverfahren gegeben. Nicht nur gegen den Hersteller und Vertreiber (war irgendein Privatmann mit Drehbank), sondern auch gegen die Erwerber.
Wer keine Berechtigung für eine entsprechende Grundwaffe (für den Adapter) vorlegen konte, der sah alt aus. Wer sie hatte und der Polizei übersandte, gegen den wurden die eingeleiteten Ermittlungen zügig nach § 170 II StPO eingestellt.

Carcano
3
 
@ Bodo_XJ #
Bodo_XJ schrieb:

Hallo Gemeinde,
auf eGun und vergleichbaren Plattformen werden immer wieder Reduzierhülsen bzw. Adapter angeboten,
um 'waffenfremde' Munition verschießen zu können. Ein typischer Hersteller ist u.a. Lothar Walther.
Das geht vom Adapter, der das Kal. 4mm M20 aus einer Flinte mit einem Kal. 16/70 möglich macht,
bis zu einem ähnlichen Kollegen, der das Kal. .22lfb aus einer Büchse im Kal. .22-250REM ermöglicht.
-
Wie ist zu diesen Adaptern die juristische Situation?
Beschossen wurden diese Teile wahrscheinlich nie, erfasst sind sie auch nicht worden!?!
Im klassischen Sinne ist kein Lauf vorhanden, gefühlt ist das ein Zubehörartikel.
Wie darf/muss man sie juristisch handeln?
Wer kann etwas zu dieser Fragestellung beitragen?

Gruß, Bodo


Diese Reduzierhülsen sind im WaffG unter Anlage 1 Begriffsbestimmungen, Unterabschnitt 1 Schusswaffen
aufgeführt (unter Unterabschnitt 1, 3.7).
In der Anlage 2 Waffenliste Unterabschnitt 2 (Erlaubnisfreie Arten des Umgangs) sind zwar Austauschläufe, Einsteckläufe, Wechseltrommeln aufgrführt, nicht aber diese Reduzierhülsen.
M.M sind die aber ohne weitere Auflagen frei zu besitzen und zu benutzen.
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 07.12.17 um 13:44 Uhr.
#
Leider nicht. War in der Vergangenheit mal so.
Schau in die von Dir schon richtig zitierte Anlage 2 zum WaffG, und dort wiederum in Unterabschnitt 2, Ziffer 2a. Die Buchstabenanhängung hinter die Ordinalzahl zeigt es schon: diese Bestimmung wurde nachträglich eingefügt, und zwar bei einer Novellierung im Jahre 2008.

Tja, wieder wurde die Welt ein Stück sicherer und überregulierter...

WH und LG,
Carcano
5
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 07.12.17 um 14:02 Uhr.
@ Carcano #
eben erlaubnisfreier Erwerb und Besitz aber eben NUR für WBK-Innhaber mit einer eingetragen Waffe in der die Reduzierhülse verwendet werden kann. z.B. so n Fangschussgeber für n Flinte mit .38SPL kann ja durchaus Sinn machen.
Ob das Ding jetzt beschossen sein muss bin ich mir unsicher. Wenn ja dann hätte man natürlich zusätzlich ein Problemchen mit den alten Dingern die zum Teil noch rum geistern.
0
 
#
Wegen der Frage "individueller Beschuss oder Bauartzulassung" hat damals bei Polizei und StA niemand einen Aufstand gemacht, das war denen so was von wurst. Es ging nur um die (eingeschränkte) Erlaubnispflicht.

Wer sich darüber den Kopf zerbrechen will, kann sich entweder anwaltlich beraten lassen, oder einfach mal bei Fa. Lothar Walther anrufen und sich nach der ggw. Praxis erkundigen.
0
 
#
Wie schön, dass unsere Strafverfolgungsbehörden nichts Besseres zu tun haben in ihrer von uns bezahlten Arbeitszeit.

Es gab sicher schon eine ganze Reihe schwerer Straftaten mit solchen 4 mm M20 Adaptern.
Oliver Stone, Interview in Moskau: [www.youtube.com]
1
 
#
Die Reduzierhülsen, Adapter und Fangschussgeber (im Prinzip alles dasselbe, teilweise mit Einsatz-Schlagstück) finden sich im aktuellen Lothar-Walther-Katalog auf den Bildschirmseiten 12-14 und zeigen (inzwischen) in der Tat ein PTB-Zulassungszeichen:
[www.lothar-walther.de]

Carcano
0
 
@ Bodo_XJ #
Diese Teile sind erlaubt. Verboten ist die Reduziermunition.
0
 
#
Nein.
0
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang