Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Afrik. schweine pest uhhh alle rüsten auf

#
Hab das Spiel bender ESP mitgemacht....
Dann ist es schnell mal mal 3 Ihr wenn man um 23 Uhr ne Sau erlegt hat bis man im Bett ist.
Wer soll das bitte machen wenn man berufstätig ist?
Beißt sich der Aufwand dann mit der Straffen bejagung. Jetzt müssen überall Hausaufgaben gemacht werden, das heißt auch das man im Forst selektiv jetzt Bachen erlegen muss, in den meisten privaten Revieren passiert das ja
2
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 14.11.17 um 08:46 Uhr.
@ dikay1 #
dikay1 schrieb:

wenn ich das lese weiss ich nicht ob ich lachen oder heulen soll ...

jeder hat angst vor der seuche aber Trichinen Rechnungen runter setzten nsg erlauben ... Frischlinge wie früher in hessen bis 20 Kilo von beschau kostenfrei .. all davon lese ich nix... ja soll sie kommen .. dann gibt's kein wildschaden mehr.. alle Bauern schauen in die röhre... ich sitz mir nicht mehr am Biogas mais den arsch platt ,-
kann mich entspannt um rot , reh und niederwild wild kümmern.. ...

meine Damen und Herren Politiker ... macht doch erstmal eure gutbezahlten Hausaufgaben... das sollte euer iq hergeben...
jaa das ist ein pointment der Verzweiflung .. gegen wen wir jager eigentlich kämpfen... die Regierung ?
die pest.. oder IST unsere Regierung die ... PEST...?


Mensch Dikay, was soll das? Abends zuviel Weinchen gehabt und ein bisschen den Blues geschoben oder haben dich die Bauern wiedr geärgert?

Tja wenn für dich 10-20 € für die Produktsicherheit eines Lebensmittels, das du vermarktest, zu viel sind und du unbedingt irgendwie von der Politik gebauchpinselt werden musst, damit du dich aufraffen kannst raus zu gehen und Sauen zu erlegen, dann rate ich dir: geb den Schein ab, hör auf von den gesellschaftlichen Nutzen der Jagd zu faseln und lass andere motivierte Leute ran, die nicht fragen: "Was gebt ihr mir?" sondern vlt eher fragen: "Was kann ich tun?"
Es wird niemand gezwungen in Deutschland zu jagen oder hier Jäger sein zu müssen.



Der Biberist hats aufn Punkt gebracht: wenn die ASP einschlägt, dann ist das Jagen so wie wir es kennen, erstmal vorbei, dann herrscht knallhartes Seuchenmanagement. Die CZ machens gerade vor wie es geht.

Wenn einem das als Grund nicht reicht.....tja was soll man da sagen.
Sorry ich versteh das einfach nicht und ich verstehe das Selbstverständis solcher Jäger nicht.
Das ist für mich als wenn ich die Polizei rufe, weil ein Einbrecher meine Garage durchwühlt und die erstmal sagen: also unsere Arbeitsbedigungen sind ja soooo schlecht, bitte überweisen sie erstmal 50 €, dann kommen wir.


Und nur mal zu Info für die Jammerer: hinten den Kulissen der Politik dreht sich das Rad recht schnell. Man könnte der ASP in CZ fast dankbar sein, wenn man hört, was demnächst an Zugeständnissen für die Jäger kommen könnte.
Ob man vorbeigeschossen hat, entscheidet der Hund, nicht der Schütze.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------
Hatte einen in der Krone: Betrunkener Holzfäller bemerkt Umweltaktivisten nicht.
20
 
@ 7x65R #
Premiumpost
Ehrlichkeit währt am längsten!
0
 
@ KeilerHeinrich #
KeilerHeinrich schrieb:

Was soll dieses Gejammer?
Soll sie doch kommen... weißt du überhaupt wovon du da redest?
Wer in dieser Zeit nicht jede Sau im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten erlegt, der sollte ebenfalls zur Kasse
gebeten werden!

Mir scheint, du hast noch keine ESP erlebt, dann würdest du darüber anders reden.

Über diesen Post kann ich nur den Kopf schütteln.




Hallo,

Du hast im Prinzip Recht mit dem Erlegen jeder Sau.
Aber was ist, wenn man nicht mehr weiß, wo man mit dem Wildpret noch hin soll?

Mit freundlichen Grüßen
0
 
@ faeschter #
faeschter schrieb:

Hallo,

Du hast im Prinzip Recht mit dem Erlegen jeder Sau.
Aber was ist, wenn man nicht mehr weiß, wo man mit dem Wildpret noch hin soll?

Mit freundlichen Grüßen


Zur Not halt zum Wildhändler. besser jetzt ein paar Einbußen, als später in die Röhre schauen.
3
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 14.11.17 um 10:17 Uhr.
@ Biberist #
Biberist schrieb:

Leider kann man ja immer nur 1x "Gefällt mir" drücken.
Der Verweis auf die ESP greift allerdings reichlich kurz. Die ESP kommt, es stirbt der Frischlingsjahrgang im Epidemiebereich, die Schweineproduzenten haben ein Jahr Probleme, man wartet ein wenig ab und alles ist wieder gut.
Die ASP ist eine ganz andere Nummer. Wir reden von einer Habitatseuche, die nicht mal so eben wieder verschwindet.
Wir reden von einer Krankheit, die zu Sperrungen ganzer Gebiete führt. In Tschechien blieb sogar das Getreide ungeerntet. Das Jagdverbot in den Kernzonen ist da vergleichsweise harmlos.
Die Wissenschaft redet von einer kritischen Schwelle der SW-Bestände von 1,0/100 ha um die Verbreitung
einschränken zu können. Wie soll das noch erreicht werden ohne Bereitschaft der Jägerinnen, endlich mal ins Reproduzierende einzugreifen? Eine kostenlose Trichinenbeschau für Ferkelchen ist ja eine nette Seitenarabeske, motiviert aber niemand zum Handeln.
wenn wir etwas von der ESP gelernt haben, dann dieses: Selbst der Ausfall des kompletten Jahresnachwuchses verringert die Bestände nicht nachhaltig!!!


Dafür hast du von mir glatt ein "Gefällt mir" bekommen. Leider ist uns hier das Kirren im Wald verboten worden. Und ja, wir sind hier in Bayern...

1
 
#
wenn wirklich ALLE aufrüsten würden und mit Nachdruck die Reduktion vorantreiben würden, würde vielleicht die Gefahr im Vorfeld verkleinert. - Ist aber nicht so!


nach wie vor wird die SW-Jagd unnötig erschwert:

z.B. gibt es weiterhin vieler Orts:
- Kirrverbote im Wald!
- keine Bachenfreigaben bei Drückjagden oder Jagdeinladungen
- Gewichtsbeschränkungen bei Drückjagden oder Jagdeinladungen
- Jagdkosten/Standgebühren für Jagdgäste bei Drückjagden oder Jagdeinladungen
- Trophäenentgelt für alte Keiler bei Drückjagden oder Jagdeinladungen
- Verbot von Nachtzielhilfen
- Landwirte die keine Jagdschneisen anlegen/erlauben
- Dass im Wald/Feld aufgebrochen wird ...und der Aufbruch im Wald verbleibt
- Verbot von Drückjagden an Sonntagen/Feiertagen
- zu wenig Einbindung von Jagdgelegenheits-losen Jägern.
- zu wenig gemeinsame/revierübergreifende Drückjagden
- usw. ...
13
 
@ Tannschuetz #
Sehr richtig Tannenschuetz!!

Nur zu ergänzen um den einen, in meinen Augen leider sehr gewichtigen Faktor:

Die Jäger, die das Sw gar nicht reduzieren wollen, davon gibt es gar nicht so wenige...

"Da sitzen die Jäger auf ihren blauen Tonnen (Maistonnen), und pfeifen das Lied der Schwarzwildreduktion:"
5
 
#
So, jetzt zieht auch Baden-Württemberg nach:

ASP-Vorbeugungs-Maßnahmen

Heiligt jetzt der (angenommene) Zweck alle Mittel?

Die Jägerschaft wird hier in einen rechtlichen und waidgerchtlichen "Graubereich" gedrängt, weil die Behörden die Rechtsgrundlage nicht fertig kriegen.

Motto: "Macht mal, ist zwar nicht legal, aber wir verfolgen euch nicht."

Gehts eigentlich noch?
2
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 14.11.17 um 11:08 Uhr.
@ brackeline #
brackeline schrieb:

Sehr richtig Tannenschuetz!!

Nur zu ergänzen um den einen, in meinen Augen leider sehr gewichtigen Faktor:

Die Jäger, die das Sw gar nicht reduzieren wollen, davon gibt es gar nicht so wenige...

"Da sitzen die Jäger auf ihren blauen Tonnen (Maistonnen), und pfeifen das Lied der Schwarzwildreduktion:"



"Tannschuetz"... ohne "en"

möglich dass es davon welche gibt. Ich habe in meinem jagdlichen Umfeld jedoch keinen.
Es sei Deine Anführung oder Hervorhebung solcher einzelnen Fälle von Wildzüchtern dem Umstand geschuldet dass Du einseitig geimpfte(r) bekennende(r) ÖJV-ler(in) bist und somit jede Gelegenheit nutzt Traditionsjäger mit Dreck zu bewerfen. Nur so aus Prinzip....
2
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang