Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Verbiß-Schäden im Wald

@ WildSchreck #
Du hast mein ehrliches Mitgefühl! Wegen 70,- € machen die mit Dir so ein Aufriss... Nicht zu glauben!
1
 
@ tschortwosmij #
tschortwosmij schrieb:

Eine beispielhafte Aufstellung zu den Kosten findest Du hier

Der aktuelle Stand zum Thema Douglas in der Hülle.


Danke für den Link - die AFZ hatte ich noch nicht in Händen. Die Erfahrungen haben schon viele gemacht, dass die Douglasien aus den Latschen kippen, wenn sie in Wuchshüllen aufwachsen. Gleiches gilt für Douglasien auf zu "fetten" Böden. Da wachsen selbst die Freiflächendouglas so flott, dass sie beim ersten nassen Schnee umkippen.
0
 
@ WildSchreck #
WildSchreck schrieb:

Wenn er im Oktober oder nächstes Jahr wieder kommt, so werde ich genauer hinschauen und auch zählen und Schadensaufnahme Vorort machen.


Ich vermute mal, der wollte dich nur austesten - also den anscheinend neuen Jagdpächter. Komm ihm mit Schwerpunktjagd a bisserl entgegen, dann läuft der Laden.
1
 
@ Hulzfux #
Hulzfux schrieb:
Die Erfahrungen haben schon viele gemacht, dass die Douglasien aus den Latschen kippen, wenn sie in Wuchshüllen aufwachsen. Gleiches gilt für Douglasien auf zu "fetten" Böden. Da wachsen selbst die Freiflächendouglas so flott, dass sie beim ersten nassen Schnee umkippen.


Muß man halt schauen, wo es für den Anwuchserfolg unbedingt erforderlich ist, und wo ein gängiger Fegeschutz (Verbißschutz) es auch tut. Kosten und Abfall sprechen ja prinzipiell gegen eine Verwendung, wo es andere Möglichkeiten gibt.

Ich seh das Befördern des Triebwachstums nicht als ein Hauptmotiv für den Einsatz. Der Baum wächst zwar schneller aus dem verbißrelevanten Bereich, dafür wird er eher fegewürdig und kippt leichter um. Bei einzeln beigemischten Spezialitäten ist das Verfegen im großen Stil ein durchaus ernstzunehmender Schadfaktor, auch wenn es nicht schadensersatzpflichtig ist.
0
 
@ Hulzfux #
Ja das kann schon sein das er testen wollte wie weit ich da mitgehe.... Aber wegen dem Verbiss wird ich nicht gleich eine Latte vom Zaun treten.
0
 
@ ochotnik #
ochotnik schrieb:

Zu einer umfassenden Erleuchtung hat das aber bei den jüngeren Jahrgängen eher nicht geführt.

Dessen unbenommen wähnt sich Mancher danach dennoch als Lichtgestalt.
" Ich fürchte , die Menschheit gehört ausgestorben . Doch ich hoffe immernoch, dass ich mich irre!"
"Wir sind Teil der Nahrungskette ...
wir fressen und werden letzendlich gefressen!"
"Der Mensch hat den Verstand bekommen. Nur scheint er mit der Benutzung desselben komplett überfordert zu sein!"
2
 
@ Hulzfux #
Hulzfux schrieb:

Ich vermute mal, der wollte dich nur austesten - also den anscheinend neuen Jagdpächter. Komm ihm mit Schwerpunktjagd a bisserl entgegen, dann läuft der Laden.

Ich denke auch,Wind aus den Segeln nehmen und mit Zuvorkommenheit erdrücken.
Das könnte hier das probateste Mittel sein.
" Ich fürchte , die Menschheit gehört ausgestorben . Doch ich hoffe immernoch, dass ich mich irre!"
"Wir sind Teil der Nahrungskette ...
wir fressen und werden letzendlich gefressen!"
"Der Mensch hat den Verstand bekommen. Nur scheint er mit der Benutzung desselben komplett überfordert zu sein!"
0
 
@ WildSchreck #
Das war doch ein sehr vernünftiger Weg und mit der Forderung bzw. deinem Verhandlungsgeschick noch nicht mal der Hunni, vom dem ich gesprochen hab.

Ich glaub kaum, dasss er wieder ankommt, wenn du auf seinem Fleckerl ein bisserl mehr hinhälst. Da wird´s wohl nicht viel Neues geben...



WildSchreck schrieb:

Also ich hatte ja die Eingangsfragen gestellt....

es haben sich verschiedenste Wortmeldungen ergeben.

Heute hatte ich den Vorort Termin am Schadensort. Es waren von 400 gepflanzten, nicht eingezäunten Fichten, welche im Schnitt zwischen 25 und 50 cm hoch waren, 80 verbissen.

Davon waren ca. 80% am Seitentrieb verbissen, der Rest Leittrieb.

Es waren auch Schäden vom Vorpächter sichtbar, das die schon ein zwei Jahre alt waren.

Der Besitzer des Grundstückes ist selbst Förster und er hat natürlich behauptet das dies alles Rehe waren. Etliche stellen an den Seitentrieben waren verbissen, aber es waren noch alle Nadeln dran. Das schließt eher nicht auf ein Reh, sondern eher Rötelmaus. Die verfranzt ja auch ein bischen wie ein Reh.

Ich wollte auch nicht jede Pflanze anschauen und einen gütliche Weg suchen.... ich fragte ihn was er wollte.... Antwort 90 €. Ich sagte zu ihm wie wäre es mit 70 € .... er überlegte und sagte ja.

Ich solle aber in der Ecke die Reh "dezimieren" und danach sollte es ja besser werden mit dem Verbiss. Das habe ich ihm zugesagt.

Fertig - Wildschaden gleich Vorort ausbezahlt und ENDE.

Wenn er im Oktober oder nächstes Jahr wieder kommt, so werde ich genauer hinschauen und auch zählen und Schadensaufnahme Vorort machen.

0
 
@ 8x57_hunter #
von 400 Fichten waren 80 verbissen. Haben eure Rehe denn nichts Besseres im Wald zum "fressen" als die stacheligen Fichten?
1
 
@ Webersberger #
Webersberger schrieb:

von 400 Fichten waren 80 verbissen. Haben eure Rehe denn nichts Besseres im Wald zum "fressen" als die stacheligen Fichten?

ja mei - wenn die Tannen schon weggeputzt sind
www.RS-Waffen.de
ÖJV - nein Danke

Manche Menschen sind der lebende Beweis dafür, dass Gehirnversagen nicht zwangsläufig zum Tod führt
0
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang