Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
zurück zu Jagd »

Gruppe Saxonia

Besitzer: Sucher
offene Gruppe, 34 Mitglieder

UploadForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitglieder
Saxonia
23 Themen, Moderator: Sucher
Forum: Saxonia

Dr Gert Dittrich zurückgetreten

Beitrag vom Autor bearbeitet am 29.04.16 um 08:30 Uhr.
@ Hasan #
Hasan schrieb:

Leider verkurkst der Laden immer mehr zur bloßen Geldeinsammelstelle für Berlin. Vor zwei Jahren stand ich kurz vorm Austritt aus unserem KJV. Grund war, dass sich keiner so richtig für den Vorsitz finden wollte. Lt. Vereinsrecht hätte dies eine Auflösung bedeutet. Ich War damals mit zur JHV, um statt einer Auflösung eher eine Fusion der beiden JV im Landkreis anzuregen. Ich höre noch die großen Worte des jetzigen Vorstandes, die mich dazu bewegten, dem KJV nicht den Rücken zu kehren. Viel mehr als die Trauer- und Geburtstagszeilen im Mitteilungswurschtblatt habe ich seither nicht von der Vereinstätigkeit mitbekommen.

Wenn man den Laden auf Vordermann bringen will muß man eine "Runderneuerung" machen.
Die Spitze hat doch genug mit sich selbst zu tun, da bleibt keine Zeit um etwas nach vorne zu bringen.
Das Schwächeln hat doch schon mit Giese angefangen und wurde bei großen Bärtigen nicht besser. ...und dann der nette Gerd. Das war doch schon der Notpfropfen, wenn er es nicht gemacht hätte, hätte man damals schon die heutige Situation gehabt. Da ist doch gar nichts gekommen. Ich kann mich erinnern das G.D. seinerzeit bei H....beck im Revier Fotos von Mißständen in der Fütterung gemacht. Ein Riesenterz! Wie will er sich z.Bsp. dann mit dem örtlichen Vertreter dieses Reviers an einen 'Tisch setzen um über die Rettung des Rotwildes im Erzgebirge zu reden. 'Das G.D diese Interessen gegen seine ehemaligen Kollegen/Arbeitgeber und sein vor allem gegen seine Überzeugung zu vertreten wird - das war eine krasse Fehleinschätzung. Das war doch von Anfang an eine Totgeburt.
Wenn durch menschliches Verschulden ein Geschöpf geriet in Not. Ein qualvoll Leiden einem wunden Wilde droht! Wenn des Geistes hohe Stufe und des Menschen Kunst nicht reicht, folgte der Hund dem bangen Rufe, seine Nase schaffte es leicht.

Wo ein Jäger lebt, können zehn Hirten leben, hundert Ackerbauern und tausend Gärtner.
1
 
@ Wachtelhund #
Wachtelhund schrieb:
... ohne Mitgliedschaft hat man keinen Interessenvertretern stimmt, aber bei dem Vorstand derzeit halt als Mitglied auch nicht.


Das seh ich auch so, Valsorey hat's auf den Punkt gebracht.
1
 
@ Valsorey #
Der einzige positive Aspekt dieses "LJT" ist, dass das Präsidium
nach mehrmaligen Aufforderungen zurückgetreten ist. Drei hatten
mit dem Rücktritt kein Problem, sie hatten dies ja schon im
Februar beantragt, bei den anderen beiden hat es etwas länger
gedauert. Letztendlich haben sie den Weg für Neuwahlen (voraussichtlich
im Oktober) und hoffentlich für einen kompletten Neubeginn freigemacht.

K.
0
 
@ Kolja15 #
Wer auch immer in das Präsidium gewählt wird, er tritt ein sehr schweres Erbe an. Ich denke es wird nicht leicht werden geeignete Kandidaten zu motivieren.
1
 
@ Kolja15 #
Kolja15 schrieb:

Der einzige positive Aspekt dieses "LJT" ist, dass das Präsidium
nach mehrmaligen Aufforderungen zurückgetreten ist. Drei hatten
mit dem Rücktritt kein Problem, sie hatten dies ja schon im
Februar beantragt, bei den anderen beiden hat es etwas länger
gedauert. Letztendlich haben sie den Weg für Neuwahlen (voraussichtlich
im Oktober) und hoffentlich für einen kompletten Neubeginn freigemacht.
K.

Dieser Neubeginn wird nicht einfach sein.
Vor allem muß auf allen Ebenen Vertrauen zurückgewonnen werden.
In Richtung der Mitglieder muß die Überzeugung vermittlet werden, das die notwendige Stärke mit dem dann an der Spitze stehenden Personal (zurück) kommt.
In Richtung der "Baustellen" muß endlich der Mut und auch der Wille zur Durchsetzung notwendiger und richtiger Positionen nicht nur vorhanden sein, sondern auch entfaltet und an den Tag gelegt wird.
Das man sich hier ständig vor sich her treiben lässt und sich Dinge teilweise verselbstständigen, das muß korrigiert werden. Die müssen einfach das Ruder wieder in die Hand nehmen. Das so über Jahre durch die Nachfolger von Mißbach verspielte Terrain zurückzugewinnen ist eine ziemliche Aufgabe.
Wenn durch menschliches Verschulden ein Geschöpf geriet in Not. Ein qualvoll Leiden einem wunden Wilde droht! Wenn des Geistes hohe Stufe und des Menschen Kunst nicht reicht, folgte der Hund dem bangen Rufe, seine Nase schaffte es leicht.

Wo ein Jäger lebt, können zehn Hirten leben, hundert Ackerbauern und tausend Gärtner.
1
 
@ Valsorey #
Dem ist wirklich nichts mehr hinzuzufügen.

K.
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 03.05.16 um 13:53 Uhr.
#
Valsorey schrieb:

Dieser Neubeginn wird nicht einfach sein.
Vor allem muß auf allen Ebenen Vertrauen zurückgewonnen werden.
In Richtung der Mitglieder muß die Überzeugung vermittlet werden, das die notwendige Stärke mit dem dann an der Spitze stehenden Personal (zurück) kommt.
In Richtung der "Baustellen" muß endlich der Mut und auch der Wille zur Durchsetzung notwendiger und richtiger Positionen nicht nur vorhanden sein, sondern auch entfaltet und an den Tag gelegt wird.
Das man sich hier ständig vor sich her treiben lässt und sich Dinge teilweise verselbstständigen, das muß korrigiert werden. Die müssen einfach das Ruder wieder in die Hand nehmen. Das so über Jahre durch die Nachfolger von Mißbach verspielte Terrain zurückzugewinnen ist eine ziemliche Aufgabe.



Valsorey hat die langjährige Geschichte völlig korrekt dargestellt, frage mich nur warum man dann noch Hoffnung haben sollte, dass diese Gurkentruppe noch mal ne zweite Luft kriegt?
Anders formuliert, warum jetzt oder irgendwann noch mal das gelingen sollte, was schon sehr lange nicht mehr gelang. Nur noch 50% Mitgliederanteil und jährlich gehts wohl schon aus biologischen Gründen nur noch abwärts.
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 03.05.16 um 17:12 Uhr.
@ baumschnitt #
baumschnitt schrieb:

Valsorey hat die langjährige Geschichte völlig korrekt dargestellt, frage mich nur warum man dann noch Hoffnung haben sollte, dass diese Gurkentruppe noch mal ne zweite Luft kriegt?
Anders formuliert, warum jetzt oder irgendwann noch mal das gelingen sollte, was schon sehr lange nicht mehr gelang. Nur noch 50% Mitgliederanteil und jährlich gehts wohl schon aus biologischen Gründen nur noch abwärts.

Ich habe das Geschehen ja zum Teil live erlebt.
Man kann es an solcher Stelle wie hier auch nur von der "Oberfläche her" darstellen.
Giese hat vom Erbe Mißbach gezehrt und da ist die Schwäche in Person und Sytems noch nicht so durchgekommen.
Bei Falkenberg ist es an vielem gescheitert, weil es an vielem gemangelt hat.
(was andere die damals zur Wahl standen hatten!)
Die Mängel sind schnell zutage getreten und haben das Ganze bis in die Kreisverbände erodieren lassen.
Als Dittrich antrat war der Karren schon soweit im Dreck, das ER überhaupt nicht in Lage und nicht fähig war diese Situation zu klären und noch viel weniger dem Ganzen neuen Schwung zu geben.
Wenn ich nur die Situation in der "Rotwild-Hegegemeinschaft" sehe. Da machen Leute eine Parallelpolitik die ich sofort vom Netz genommen hätte - aber sofort- Der eine ist ein ewig Gestriger und der andere tut was sein Chef im Westen ihm aufträgt.
Wenn man jetzt weiß das der Chef von K.B. der ewige Feind von G.D. (aus seiner beruflichen Vergangenheit) war .... da muß man dann schon etwas Schneid haben um eine solche Sache in die richtigen Bahnen zu lenken. Der Karren ist jetzt sowohl in Richtung Mitglieder verfahren als auch zum Staatsforst. Das zu lösen braucht es jemand mit starker Hand und einem ebenso klaren Plan UND eine Mannschaft mit neuen Leuten - im Präsidium und auch bei den Obleuten.
Das Problem ist - woher sollen diese Leute kommen? ....denen man einen Neuanfang zutraut und denen das auch abnimmt!
Es wäre jetzt durch die Verschiebung des Wahltermins das Fenster weit offen eine Manschaft auf die Beine zu stellen und mit dieser Truppe dann zur Wahl anzutreten. NUR wer nimmt es in die Hand?
Wenn durch menschliches Verschulden ein Geschöpf geriet in Not. Ein qualvoll Leiden einem wunden Wilde droht! Wenn des Geistes hohe Stufe und des Menschen Kunst nicht reicht, folgte der Hund dem bangen Rufe, seine Nase schaffte es leicht.

Wo ein Jäger lebt, können zehn Hirten leben, hundert Ackerbauern und tausend Gärtner.
1
 
#
Ich habe grade im LJV Heftchen die Kandidaten für die Wahl des Präsidiums angeschaut. Tut mir Leid das sagen zu müssen, aber ich bin mir nicht sicher ob das der Neuanfang wird von dem gesprochen wurde.
0
 
@ Bonzo78 #
Schauen wir mal, wie die Wahl am 22.10. ausgeht.
Vielleicht gibt es doch noch die eine oder andere Überraschung bei den
Kandidaten.

K.
0
 
Werde Mitglied der Gruppe Saxonia, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang