Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Jagdkonzepte + Jagd allgemein
483 Themen, Moderator: Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Jagdkonzepte + Jagd allgemein

Ansitz --- mal so und mal so

@ fuchsjaegerin #
fuchsjaegerin schrieb:
- Schwarzes Rehwild ist bei uns ein "Sonntagsanblick" - durchaus normal - und immer wieder "schön" -

schmecken tun sie genauso gut wie die roten - aber im Fall des Falles nehme ich den Roten mit nach Hause, davon habe ich ein paar mehrere zur Auswahl


Genau so!

Wir sind ja nicht sooo weit auseinander... ; soweit ich weiss, gibt's das schwarze Rehwild fast ausschliesslich hier in Nordwest-NDS.

Wir haben letztes Jahr per Kamera ein schwarzes Kitz entdeckt - jetzt ist ein schwarzes Schmal draus geworden.

Grüsse
Elisabeth
Manche Leute wissen von Ihrem Hund nicht mehr, als was er gekostet hat. (Horst Stern)
2
 
@ Kim #
Wiedergefunden - die Cam-Bilder...

[up.picr.de]
[up.picr.de]

Was ist da hinter dem Reh her? Frischling? Hund?

NEIN - es ist tatsächlich ein schwarzes Kitz!! (in Bewegung, für die die Billig-Cam zu langsam ist)


Elisabeth
Manche Leute wissen von Ihrem Hund nicht mehr, als was er gekostet hat. (Horst Stern)
2
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 20.05.19 um 09:42 Uhr.
#
He... herrlich, der Duft frischer Gülle, morgens um halb Zehn, in der Oberpfalz... findet ihr nicht auch❓

Und ich überlege schon seit über gut einer Stunde, weshalb nach dem Siliermarathon vom Wochenende überhaupt noch jemand rausfahren muss



Waidmonns Gruaß

Es müsst mich schon jucken, damit ich mich kratze!

Meine niglnoglneien Schua sein von Fuxleda gmocht, sie schlofn bei Tog und gehn aus bei da Nocht....

Alles im Leben hat seinen tieferen Sinn!





0
 
@ Gento #
Rügen Bock
So, unsere Rügen Woche neigt sich dem Ende und dieses Mal habe ich es endlich mal wieder geschafft, Rapsjaeger zu sehen. Wir hatten uns spontan verabredet, Geraffel hatte ich entsprechend eingepackt. Montag Regen /Sturm/ Gewitter, aber Dienstag wurde es besser und Mittwoch passte es dann. Matthias hatte für mich eine Kanzel am Raps ausgesucht und ich wurde eingewiesen.
Leider kamen die Sauen nicht in meine Ecke, dafür besuchte mich ein braves Böckchen. Der war zwar grds frei, aber mein Interesse galt den Sauen.
Trotzdem ein schöner Abend und in ein paar Jahren werden wir dauerhaft hier leben, dann hoffe ich hier auch jagdlich eine neue Heimat zu finden.

LG Koelner
8
 
@ Gento #
Böcke
Vorletztes Wochenende war ich für 5 Tage mit 3 Freunden beim Rumänischen Staatsforst zur Bockjagd eingeladen. Gejagd wurde auf 17.000 ha nahe der Ungarischen Grenze im Gebiet Timisoara. Nachdem wir problemlos, aber mit viel Bürokratie die Formalism abgearbeitet hatten, ging es Freitag morgens los. Ursprünglich hatte man uns mit "Pirellipirsch" genossen machen wollen, aber wir machten den Jagdführen schnell mit Händen und Füßen und rudimentären Latein/Italienischkenntnissen klar, dass wir lieber pirschen wollten. So wurde also mit dem Auto und Spektiv Ausschau gehalten und bei passenden Böcken angepirscht. Wir hatten alle reichlich Anblick, selbst ein Goldschakal kam zur Strecke und am Ende konnte sich die Strecke doch sehen lassen.
Dies war jetzt meine zweite Einladung nach Rumänien, das Land ist faszinierend aber auch teilweise deprimierend. Jagdlich sicher ein Paradies, die Rehböcke zeigen was das Land zu bieten hat, dabei haben wir uns bei den stärksten Trophäen zurückgehalten...

LG Koelner
5
 
@ Koelner59 #


servus

Koelner59 schrieb:
......

..... Jagdlich sicher ein Paradies, die Rehböcke zeigen was das Land zu bieten hat, dabei haben wir uns bei den stärksten Trophäen zurückgehalten...

LG Koelner


Waidmonns Heil
Waidmonns Gruaß

Es müsst mich schon jucken, damit ich mich kratze!

Meine niglnoglneien Schua sein von Fuxleda gmocht, sie schlofn bei Tog und gehn aus bei da Nocht....

Alles im Leben hat seinen tieferen Sinn!





0
 
#
Misstrauisch... Frau Puschel
Gestern Abend saß ich an der Kante zwischen Raps und extensiv bewirtschafteter Wiese. Unten, an der Grenze zu den Weiden sprang plötzlich was in der rauchen Ecke rum. Dort ist es relativ feucht und die Vegetation entsprechend. Der Blick durchs Glas zeigte ein Kitz, welches dort alleine rumturnte und sich dann im hohen Gras nieder tat.Eine Zeitlang tat sich gar nix. Dann zog aus dem Raps ein weibliches Stück Rehwild. Eine alte Bekannte.... Frau Puschel.... von mir so genannt, weil sie auffällig viel Haar an den Lauschern hat. Das Geräusch der Kamera ließ sie alsbald wieder umdrehen und zurück in den Raps ziehen. Schade... aber, sie kommt bestimmt wieder. Irgendwo liegt sicherlich ein Kitz. Eine halbe Stunde später zog sie an der selben Stelle tatsächlich wieder raus und querte wieder direkt vor mir den Grasweg. Äsend zog sie ins hohe Gras. Fast unsichtbar zog sie durch die Halme, machte plötzlich ein paar Sprünge und war weg. Scheinbar stand sie im unteren Bereich. Dort fälĺt das Gelände etwas ab. Nach etwa 20min.tauchte sie in Richtung der rauhen Ecke wieder auf. Plötzlich kam etwas aus der Ecke auf die Ricke zugesprungen. Es war das Kitz, welches ich zu Beginn beobachtet hatte. Es war schon recht dämmrig und so nutzte ich die Möglichkeit und baumte vorsichtig ab.
"Wer die Natur nicht liebt, den hat sie eigentlich vergeblich hervorgebracht" (unbek. Verfasser)

Meine Bilder unter: [www.flickr.com]
6
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 01.06.19 um 13:02 Uhr.
#
s1 s2 s3
Gestern später Nachmittag. Nach kleinen Revierarbeiten auf einer kleinen Kanzel Brotzeit gemacht.
Um mich herum die Stimmen von Tauben, Krähen, Hähern, Kuckucken und auch Schwarzspecht.
Deren Ruf "Kliüüüü" kann ich gut nachahmen, eben so das schnelle kü-kü-kü. Muss echt geklungen haben, denn ein Specht "klatschte" an den Kiefernstamm.
Später kam noch ein Knopfer, denn ich tot-"geknipst" und virtuell totgeschossen habe.
Bilder stelle ich noch ein.
Es wird zuviel erzählt von zu wenig Erlebtem
Neid zerfrisst die Seele wie Rost das Eisen.
Mit durchreißen des Abzugs wird die Kugel nicht schneller
Jede Schussweite beginnt an der Laufmündung.
Forumsformel Nr.1: 1 Bild = 1000 Worte
S³ mein Anspruch: sicher-schnell-sauber.
A³ die Formel für den präzisen Büchsenschuss: Auflage-Anschlag-Abziehen.

2
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 01.06.19 um 17:13 Uhr.
#
b1 b2 b3
Den Knopfer hätte ich übersehen, denn ich war nach rechts und geradeaus eingerichtet.
Im Spiegel (1) fiel der aber sofort auf, er hätte aber auch gleich über den Weg ziehen können.
Er tat mir den Gefallen zu bleiben und hätte ich ihn totgeschossen, könnte ich die Bilder nicht zeigen.

Bei Knipsen das Absehen auf den Blatt zu bekommen klappte nicht, aber immerhin war das im Pseudo-Anschlag (2) möglich. Danach noch durch das 12x63 fotografiert. Die kleine AP der Optiken erschwert das selbst mit dem kleinen Objektiv der Digicam [up.picr.de]
Hinweise auf den "kritischen Kugelfang" können unterbleiben, aber vielleicht fällt jemand die Gewehrauflage auf.
Es wird zuviel erzählt von zu wenig Erlebtem
Neid zerfrisst die Seele wie Rost das Eisen.
Mit durchreißen des Abzugs wird die Kugel nicht schneller
Jede Schussweite beginnt an der Laufmündung.
Forumsformel Nr.1: 1 Bild = 1000 Worte
S³ mein Anspruch: sicher-schnell-sauber.
A³ die Formel für den präzisen Büchsenschuss: Auflage-Anschlag-Abziehen.

0
 
#
Erlebte heute folgendes:

Ansitz an einer Feuchtwiese mit Bachlauf zwischen zwei Waldgebieten.
Grass und Bewuchs (Schilf, Wildblumen wie Knabenkraut u.a.) teilweise Knie und teilweise hüfthoch.
Grundsätzlich gut bejagbar.
Nach einigem Anblick unterschiedlicher Ricken, fallen mir zwei recht frische Kitze in relativer Nähe zu meinem Sitz auf, die offensichtlich fast nebeneinander abgelegt sind und für etwa eine Minute stehen und äugen um sich dann wieder abzulegen.
Etwas später sehe ich im Augenwinkel ein Stück Wild etwa 30m rechts von mir im halbhohen Grass. Recht dunkel. Ein älterer noch nicht verfärbter Bock vielleicht? Gleich Mal die Waffe vorsichtig hoch und durchs ZF angesprochen. Von wegen Bock. Einzelne Sau bei Tageslicht auf der Feuchtwiese. Durch das (zu) hohe Grass ist ein abschließendes Ansprechen nicht möglich. Vermutlich ÜLK.
Aber was ich erzählen will passiert jetzt. Das Stk. SW zieht zielstrebig auf die Stelle zu, wo ich die beiden Kitze gesehen habe. Ist fast da. Jetzt wird es interessant, denke ich. Aber: Wie aus dem Nichts schießt aus dem Bachlauf eine komplett rote Ricke auf die Sau zu, bedrängt diese förmlich und verunsichert diese so, dass sie sich trollt.
Hab ich noch nie erlebt. Denke: tapfere Mama. Bravo!
Was mich nur wundert, die Ricke macht keine Anstalten zu den Kitzen zu gehen.
Nö. Äst hier äst da. Dreht mir den Spiegel zu und was sehe ich: SCHMALREH, kein Zweifel!
Donnerwetter also einfach so ein Einsatz für die eigene Spezies oder eben eine Tante!?

Wie auch immer, interessante Begebenheit.
Im letzten Licht kommt aus dem Nachbarrevier noch ein heimlicher Bock eingewechselt.
Hält sich eng am Buschwerk, kommt nicht auf die Freifläche. Umschlägt meinen Sitz, bis er Wind hat und springt 'schimpfend' ab. Ich sehe nur ein deutlich über Lauscher hohes Gehörn und einen im Wildbret nicht gerade schwachen Bock abspringen...

Schöner, interessanter und spannender Abend. Die Tage werden noch länger. Ich komme wieder.
Des Hasen ganzes Streben, ist einfach nur in Frieden leben.
Sich mit Bescheidenem bequemen, niemand etwas wegzunehmen.
Trotzdem, Gott sei es geklagt, wird dieser Friedensheld gejagt.
Was sollte uns das lehren? Es ist manchmal besser sich zu wehren!
12
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang