Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Jagdkonzepte + Jagd allgemein
469 Themen, Moderator: Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Jagdkonzepte + Jagd allgemein

Ansitz --- mal so und mal so

@ Dave83 #
wem ist das nicht schon mal passiert
1
 
#
So heute bei schönstem Wetter auf einer kleinen Drückjagd gewesen....Frost, leichter Schnee und im Rücken die Sonne...was will man mehr
Da ich in dem Revier schon Anfang Dezember mit auf einer Drückjagd mit bescheidenem Ergebnis war, hatte ich heute eigentlich auch nicht viel erwartet. Na ja sollte eben alles anders kommen.
Schönen Stand mitten im Treiben bezogen....hinter mir schneebedeckter Hang mit kleinen Buchenwald,mir rechts und links kleine Inseln mit Fichtendickungen,dazwischen hüfthohes Gras und 10m vor ein riesen Haufen Altholz.
Also rundum freies Schussfeld
Stand keine 5 Min, da kamen die ersten drei Rehe an mir vorbei...okay die hatten aber "Freigang".Keine 5 Min später schnürrte der erste Fuchs Dickung zu Dickung....okay ich war irgendwie etwas zu langsam und der Finger blieb gerade
Zehn Minuten später, kein Treiber oder Hund zu hören,fielen beim Nachbar drei Schüsse kurz nacheinander und ich dachte mir, na da hatte mal wieder einer die Rotte direkt beim begehen seines Standes erwischt...mist!!!
Ja es dauerte keine zwei Minuten und um mich herum war leben
Im Hang sprangen 3 Rehe um die Wette und Sekunden später rauschte es keine 20m vor mir im in den Dickungen von Sauen....ja nur zu sehen war keine Also komplette Rotte an mir vorbei hoch zum Nachbar und ich wartete schon auf seine Schüsse...doch plötzlich war es leise.Es verging eine weile, bis irgendwo am anderen Ende des Revier ein Schuss fiel und schon kamen die Sauen wieder von links in meine Richtung zurück.Also wieder in Anschlag....ja nix wars. Direkt vor mir in dem Altholzverschlag wurde es ruhig.
Toll...5 Minuten gewartet und nun steh ich vor diesem Haufen und dahinter eine Rotte Sauen.Da war guter Rat teuer
Also mal in die Richtung gerufen, aber nix.Stück Holz in die Richtung geworfen...nix ausser ein leises grunzen.
Ja weit und breit auch noch keine Treiber oder Hunde Also mal drei Meter rechts runter gelaufen, drei Meter links hoch gelaufen....vergeblich kein Schwein zu sehen...weder ein Kopf noch ein Schwänzlein. So vergingen gut 20 Minuten und ich dachte schon gut die werden leise nach hinten abziehen.
Dann ein Schuss beim Nachbar und aus dem Nichts die komplette Rotte hoch um mich in 15 Meter Entfernung
durchs hohe Gras herum, 2 Bachen voran...dazwischen paar kleine Frischlinge, dann wieder Bache und hinten dran 5-6 Überläufer den Hang hinter mir hoch.Zu meinem Glück lief die dritte Bache samt Überläufer schräg zum Hang hoch....also Feuer.Ein Schuss und der hinterste Überläufer lag im Schnee.
Mich gefreut wie ein Schneekönig...die erste Sau auf einer Drückjagd erlegt...vorher ging es immer daneben,sie waren einfach zu weit weg oder wie letzt Jahr wo mein Hund noch meinte, er müsse von seinem Platz hoch und der Sau nach
Dann wurde es leise....bis auf ein leichtes quicken aus dem Altholzverschlag und mir immer unheimlicher.
Ähm, da werden doch nun nicht noch kleine Frischlinge drin sein und die Alte ist mit der Rotte weg gerannt!?
Dann wurde quicken noch lauter und mir schon ganz anders. Zehn Meter vor mir ein Kessel mit Frischlingen, wo die Alte gerade weg ist? Und ich steh hier wie auf den Präsentierteller?
So ging das eine ganze Weile,bis es leiser wurde....hm....also ruhig bleiben.Keine 10 Minuten später ein leichtes grunzen aus dem Haufen, dann knacken von Holz und als würde irgendjemand Laub rumschieben.
Um ehrlich zu sein, mir war es nicht mehr geheuer und bin nochmal 10 Meter nach hinten Richtung Hang gewandert Was machen wenn dann nun nen Hund oder Treiber kommt und die Alte raus kommt?
Und dann waren die ersten Treiber und Hund links von mir zu hören und ich stand schon schussbereit da, in der Hoffnung, vor mir ist eine liebe Leitbache, die entweder leigen bleibt oder nach rechts abhaut.Hauptsache nicht in meine Richtung oder zu den Treibern.
Und ja es war eine liebe Bache, die 50 Meter vor den Treibern hoch ist und gut hörbar rechts durchs hohe Gras das weite suchte, um dann samt drei Frischlingen 40m weiter unten den Hang, der hinter mir war hoch zu maschieren und in der nächsten Dickung zu verschwinden.Und ich war heilfroh, das die nicht in meine Richtung kam, den die Alte war pechschwarz und nicht gerade untergewichtig.
So konnte ich dann noch die letzte Stunde ohne Bedenken, den Rest der Jagd genießen,den Rehen nachschauen und mich noch immer an meine Überläufer der brav da lag freuen
3
 
@ Dave83 #
Waidmannsheil
"Wer die Natur nicht liebt, den hat sie eigentlich vergeblich hervorgebracht" (unbek. Verfasser)

Meine Bilder unter: [www.flickr.com]
0
 
@ Dave83 #
Waidmannsheil!
drei mal drei ist sechs
0
 
#
x x x
Mann, war das schön heute! Eigentlich wollte ich ja bis zum WE warten, aber bei dem Wetter musste ich einfach los. Brilliante Bilder habe ich euch nicht mitgebracht, das Licht war für Kameraaufnahmen schon zu schlapp, aber --- ich habe sie im Kopf.
Vorhin bin eine Stunde vor Sonnenuntergang Richtung Moor gefahren. Dort hatte ich neulich schon einen interessanten Bock erspäht. Und da ich sehr neugierig bin, wollte ich heute nach ihm schauen. Ich machte es mir auf der hohen Kanzel bequem und glaste die Gegend ab. Da -- da hinten -- Rehe! Na gut, sie standen im Nachbarrevier, ließen sich mit dem Glas aber gut beobachten. Ich konnte einen Bock und zwei weibl. Stücke erkennen. Ein Schwarzes gesellte sich hinzu. Ich glaste die Bauminsel ab. Oh, dort stand ein Bock! Auf einmal flitze dort eine Ricke wie verrückt im Kreis, immer um die Insel herum. In Höhe des Bocks bremste sie kurz ab, es sah aus, als ob sie ihn zum Wettlauf auffordern wollte. Er mimte aber den Coolen. Die Zeit verging wie im Flug. Zwischenzeitlich war die Bühne leer, als auf einmal fünf Rehe (wo kamen die her?) am Ende der Weide durch den Zaun flutschten und zu mir rüber zogen. Zwei Böcke waren dabei, sie hatte hoch auf. Ich klebte am Glas und schaute und schaute ... Fast vor mir standen zwei Ricken, so dachte ich. Durchs Glas konnte ich aber bei einem Stück -- huch, was ist das -- nen großen Revolver unterm Bauch erkennen. Hä? Das war doch kein Bock,oder? Doch, es war Bock Nr.3. Als er sich breit stellte, konnte ich kleine Ansätze auf seinem Haupt erkennen. Die Fünf blieben bis zur Dunkelheit, ich wollte los -- aber sie hatten Zeit mitgebracht, also musste ich mit dem Abbaumen noch warten. Ein schöner Abend war´s.
drei mal drei ist sechs
3
 
#
Netter Report
Durch FG oder Spektiv geknipst, sieht ja nicht nach Tele aus.
Die eine Geiß ist hochbeschlagen
Schönes Wochenende und weiterhin guten Anblick.
Es wird zuviel erzählt von zu wenig Erlebtem
Neid zerfrisst die Seele wie Rost das Eisen.
Mit durchreißen des Abzugs wird die Kugel nicht schneller
Jede Schussweite beginnt an der Laufmündung.
Forumsformel Nr.1: 1 Bild = 1000 Worte
3S=schnell-sicher-sauber.
A³ die Formel für den präzisen Büchsenschuss: Auflage-Anschlag-Abziehen.

1
 
@ SirHenry #
... mit dem Handy durchs Fernglas.
Wünsche dir auch ein schönes Wochenende!
drei mal drei ist sechs
0
 
#
zf1 zf2 fg1
Geht bei "ruhigen" Motiven etwas leichter als bei bewegten,
durch welche Optik auch immer
Es wird zuviel erzählt von zu wenig Erlebtem
Neid zerfrisst die Seele wie Rost das Eisen.
Mit durchreißen des Abzugs wird die Kugel nicht schneller
Jede Schussweite beginnt an der Laufmündung.
Forumsformel Nr.1: 1 Bild = 1000 Worte
3S=schnell-sicher-sauber.
A³ die Formel für den präzisen Büchsenschuss: Auflage-Anschlag-Abziehen.

1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 17.02.19 um 00:39 Uhr.
#
Im Revier gibt es eine kleine stille Ecke, nicht mit dem Auto zu erreichen, im Sommer feucht, im Winter kalt. Eine Lichtung, die ich einmal im Jahr mit dem Freischneider mähe und wo ich seit Jahren zuverlässig Strecke machen kann. Seit bald 14 Tagen hatte ich dort geludert/gekirrt. Die Fährten im Schnee zeigten deutlich, daß es fleißige Abnehmer für meine Leckerli gab, scheinbar auch einmal eine einzelne starke Sau.

Heute Nacht musste es klappen. Hund, Ansitzmantel, Rucksack, die bewährte, zuverlässige Kipplaufbüchse mit Munition eingepackt und los ging's. Ich saß früh, der Mond wurde heller und heller, die geschlossene Schneedecke glitzerte. Der erste Fuchs ließ nicht lange auf sich warten, ignorierte jedoch das Luder und war schneller weg als ich zur Waffe greifen konnte. Der zweite kam um 21:15, zeigte ernsthaftes Interesse an den ausgebrachten Leckereien, drehte eine Schleife, kam auf 25 m langsam breit, ich hatte schon längst den Spannschieber vor, ein feines Mäuseln, abziehen - KLICK ... der Fuchs stellte alles auf und schaute. Ich Spannschieber hinter, wieder vor, Fuchs weg. Ein Zündversager also, hatte ich noch nie gehabt, aber heute sollte es wohl soweit sein. Ich tauschte die Patrone aus und lehnte mich zurück. Eine Stunde später kam ein Marder, kriegte sich gar nicht ein vor Begeisterung über den leckeren Pansen. Bald saß er still, ich zog ab - KLICK. Spannschieber hinter, vor, abziehen - KLICK. Nochmal - KLICK. Irgendwann war natürlich auch der Marder weg.

Bevor auch noch die Sau kam, habe ich mal die Taschenlampe angemacht: Schlagbolzen abgebrochen! Es blieb mir nur übrig, meine Sachen einzupacken und heimzufahren. Als ich abbaumte, knallte es im Nachbarrevier.

Das war es dann für mich und diese Saison.
Hier lag Argos der Hund, von Ungeziefer zerfressen.
Dieser, da er nun endlich den nahen Odysseus erkannte,
Wedelte zwar mit dem Schwanz, und senkte die Ohren herunter;
Aber er war zu schwach, sich seinem Herren zu nähern.
Und Odysseus sah es, und trocknete heimlich die Träne (...)
3
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 20.02.19 um 17:41 Uhr.
#
a1 a2 a3
Gestern hat mich ein Kumpel zum Nachtansitz auf Schwarzwild abgeholt. Um 19:30 im Revier und meinen Ansitz bezogen.
10 vor 20:00 Uhr höre ich einen Schuss, kann aber die Richtung nicht orten. Eine halbe Stunde später kommt Jürgen (der Pächter) um mich abzuholen, weil ein anderer Mitjäger einen Überläufer erlegen konnte, der "versorgt" werden muss. Schade, die Nacht wäre toll gewesen, aber es ist ein Nachteil nicht unabhängig zu sein.
Das linke Bild wurde mit 3200 Iso aufgenommen und "etwas" nachbearbeitet. Dem Erleger wurde ein Eichenbruch mit Dürrlaub überreicht.
Es wird zuviel erzählt von zu wenig Erlebtem
Neid zerfrisst die Seele wie Rost das Eisen.
Mit durchreißen des Abzugs wird die Kugel nicht schneller
Jede Schussweite beginnt an der Laufmündung.
Forumsformel Nr.1: 1 Bild = 1000 Worte
3S=schnell-sicher-sauber.
A³ die Formel für den präzisen Büchsenschuss: Auflage-Anschlag-Abziehen.

1
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang