Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
UploadForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitglieder
Gruppe der Jagdteckelführer
42 Themen, Moderator: Sunyi
Forum: Gruppe der Jagdteckelführer

Entscheidung ist gefallen, Ein Rauhaar soll es werden

@ Kampfdackel #
Kampfdackel schrieb:

Beispiel !!!!
Wenn du kinder hast und eins Professer wird und das zweite nur Müllarbeiter schickste es denn weg!!
So kann es bei Tieren auch gehen ,der eine wird spitze der andere eben nicht und weggeben würd ich den dann auch nicht mehr.
Aber die Gefahr das das passiert lässt sich ja mininmieren in dem man gute Zuchtstätten sucht
KD
Hierbei halte ich es für völlig egal ob VJT oder DTK



Halte ich ehrlich ein wenig gewagt hier Hunde mit Kindern gleichzusetzten...das Hunde fest in die familären Strukturen eingebunden sind ist gut und recht...aber ihen den Status von Kindern einzuräumen halte icg für grundsätzlich falsch...
Denn wir ziehen unsere Freude bei dieser Arbeit nicht aus Schüsseltreiben und Gläserklingeln, sondern aus Hundegeläut und dem Wegbrechen der gesprengten Rotte.


Kotflügel sind brutaler als Kugeln!

Ein Stock im Hintern ist noch lange kein Rückgrat...!
1
 
@ Wotan #
Wotan schrieb:

Servus
und wieder jemand bei dem der Gebrauchshundegedanke den Bach runter geht.
Was macht denn der Baujäger mit einem Hund der keine Schärfe zeigt?
der Drückjagdmann dessen Hund stumm bleibt oder waidlaut durch die Botanik tobt?
der Nachsucher mit seinem BGS der kein Talent für Riemenarbeit hat?
der Wasserwildspezialist dessen DK Wasserscheu ist?
usw.
Sollen sich diese Leute jagdlich anderweitig orientieren?
Wohl eher nicht! Denn Grundsatz bei der ganzen Hundegeschicht muß sein (ich weiss, ich widerhole mich):
DEN HUND WEGEN DER JAGD und nicht DIE JAGD WEGEN DEM HUND.
Der gute Kong hat ja nicht oft recht aber hier muß ich ihm voll und ganz zustimmen.
Gruß
Wotan



Das kann ich nur zurück geben. der gute Wotan hat nicht oft recht, aber in diesem Punkt stimme auch ich ihm voll zu...
Denn wir ziehen unsere Freude bei dieser Arbeit nicht aus Schüsseltreiben und Gläserklingeln, sondern aus Hundegeläut und dem Wegbrechen der gesprengten Rotte.


Kotflügel sind brutaler als Kugeln!

Ein Stock im Hintern ist noch lange kein Rückgrat...!
0
 
@ Seppel2 #
Seppel2 schrieb:

Ne hat er nicht. Es geht um Lebewesen. Mein erster Dackel hat meine Mutter gebissen weil sie mich geschlagen hat da war ich zwei. Mein erster Terrier hat ne super Nase gehabt, der ist in kein Treiben rein wo kein Wild drinn war. Versteh das mal als Jungjäger.. wo war Dein Hund, mit einer gut anzusehenden Jägerin hat er sich das Brot geteilt

Also ich behaupt jetzt mal, wir sind oft nur zu Blöd um die Talente unserer Hunde zu erkennen.

Gruss
Seppel, scheiße wenn mann den Hund nur für das eine hat



Darum schrieb ich ja schon, dass erst nach eingehender Prüfung und Ausschöpfung aller Optionen entschieden wird ob der Hund geht oder bleibt...keiner schrieb hier was von ex und hopp und dass solche Entscheidung leichtfertig übers Knie gebrochen werden...
Denn wir ziehen unsere Freude bei dieser Arbeit nicht aus Schüsseltreiben und Gläserklingeln, sondern aus Hundegeläut und dem Wegbrechen der gesprengten Rotte.


Kotflügel sind brutaler als Kugeln!

Ein Stock im Hintern ist noch lange kein Rückgrat...!
0
 
@ Kampfdackel #
Kampfdackel schrieb:

Hi Leute wir sind zwar in einer wegwerf gesellschaft aber hallo hier gehts um lebewesen.
Schmeißste dein behindertes kind auch weg
Nee das geht jetzt wirklich nicht solch ein vergleich
KD



Der Vergleich mit einem Kind geht definitiv nicht....
Denn wir ziehen unsere Freude bei dieser Arbeit nicht aus Schüsseltreiben und Gläserklingeln, sondern aus Hundegeläut und dem Wegbrechen der gesprengten Rotte.


Kotflügel sind brutaler als Kugeln!

Ein Stock im Hintern ist noch lange kein Rückgrat...!
0
 
@ kong #
kong schrieb:

Darum schrieb ich ja schon, dass erst nach eingehender Prüfung und Ausschöpfung aller Optionen entschieden wird ob der Hund geht oder bleibt...keiner schrieb hier was von ex und hopp und dass solche Entscheidung leichtfertig übers Knie gebrochen werden...


Wie gesagt, in dem Punkt gebe ich dir und die meisten hier recht.
Weiber, Wein und Federbetten
so mancher Sau die Schwarte retten.

Was bin ich froh ein Bayer zu sein. Hoch lebe der König
0
 
@ Seppel2 #
Seppel2 schrieb:

Da entschuldige ich mich. Spacken ist bei uns was normales. Also beleidigen will ich niemanden. Dich schon gar nicht.

Gruss
Seppel



[szenesprachenwiki.de] daher mein Unmut...
Denn wir ziehen unsere Freude bei dieser Arbeit nicht aus Schüsseltreiben und Gläserklingeln, sondern aus Hundegeläut und dem Wegbrechen der gesprengten Rotte.


Kotflügel sind brutaler als Kugeln!

Ein Stock im Hintern ist noch lange kein Rückgrat...!
1
 
@ kong #
kong schrieb:

Das kann ich nur zurück geben. der gute Wotan hat nicht oft recht, aber in diesem Punkt stimme auch ich ihm voll zu...

Beim nächsten mal aber wieder volle Pulle sonst wird es langweilig
0
 
@ kong #
Du ich hab viel mit jungen Leuten zu tun. ist ein normaler Ausdruck für die. Ich hab da nicht immer die Zeit zu danach zu gucken.
Der Hund ist ein Arbeitsgerät für Dich, Du lebst von und mit ihm. Es gibt eben viele die sehen das anders. Das hab ich jetzt verstanden. Nur es kam so rüber, der Hund bringt nicht die Leistung, da geh ich mit ihm um die Ecke.
Das machst Du ja anscheinend auch nicht

Gruss
Seppel
0
 
@ Wotan #
Wotan schrieb:

Beim nächsten mal aber wieder volle Pulle sonst wird es langweilig



Na aber sicher doch...und sicher nicht nur aus Prinzip... Ho Rüd ho
Denn wir ziehen unsere Freude bei dieser Arbeit nicht aus Schüsseltreiben und Gläserklingeln, sondern aus Hundegeläut und dem Wegbrechen der gesprengten Rotte.


Kotflügel sind brutaler als Kugeln!

Ein Stock im Hintern ist noch lange kein Rückgrat...!
0
 
@ Seppel2 #
Seppel2 schrieb:

Der Hund ist ein Arbeitsgerät für Dich, Du lebst von und mit ihm. Es gibt eben viele die sehen das anders. Das hab ich jetzt verstanden. Nur es kam so rüber, der Hund bringt nicht die Leistung, da geh ich mit ihm um die Ecke.
Das machst Du ja anscheinend auch nicht

Gruss
Seppel



Nur um das klar zu stellen: ein Hund ist auch ein Arbeitsgerät für mich...nicht ausschließlich...meine Hunde leben mit mir im Haus, liegen abends mit mir auf der Couch und die Bracke schläft sogar nachts am Fußende mit im Ehebett.
Ich liebe meine Hunde über alles und zeige es ihnen auch täglich, allerdings vergesse ich dabei nicht, das es Hunde sind und wofür sie primär angeschafft, ausgebildet und geführt werden...

Sie bekommen fast täglich Ausbildung und Arbeit, dazu täglich frisches artgerechtes Futter in ausreichender Menge, regelmäßige Tierarztbesuche zur Vorsorge und viel Liebe und einen klaren Platz im Rudel...darüber hinaus haben sie gewisse Privilegien (Couch, Bett etc.) und als Gegenleistung erwarte ich lediglich bedingungslose Loyalität sowie permanente Leistungsbereitschaft...
Denn wir ziehen unsere Freude bei dieser Arbeit nicht aus Schüsseltreiben und Gläserklingeln, sondern aus Hundegeläut und dem Wegbrechen der gesprengten Rotte.


Kotflügel sind brutaler als Kugeln!

Ein Stock im Hintern ist noch lange kein Rückgrat...!
3
 
Werde Mitglied der Gruppe "Gruppe der Jagdteckelführer", um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang