Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer JagdgebrauchshundSt. Hubertusnetzathleten
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineGrußkartenMitgliederGruppenPartnersuche

Jagdlich geführte vizsla

Beitrag bearbeitet von Jagdhundfrau am 10.05.10 um 20:46 Uhr.
#
Jagdlich geführte vizsla
achtung dies ist keine kleinanzeige

Ich erfuhr von einem Hilferuf und stelle die Info hier rein

Eine jägerin in Ungarn muß sich von zwei ihrer Hunde trennen und bat auch einen gemeinnutzigen dt. Tierdchutzverein um Hilfe

Naheres könnt Ihr hier lesen:

Auf www.paprikahundeev.de

Rubrik: zwei jagdlich geführte vizsla

Ein Leben ohne Vizsla ist möglich. Aber nicht sinnvoll (frei nach Loriot).

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
Beitrag bearbeitet von Jagdhundfrau am 10.05.10 um 18:41 Uhr.
#
ich freu mich über die doch sehr zahlreichen Aufrufe
Ein Leben ohne Vizsla ist möglich. Aber nicht sinnvoll (frei nach Loriot).
0
 
Beitrag bearbeitet von Jagdhundfrau am 10.05.10 um 18:44 Uhr.
#
Wer vielleicht Skrupel hat, secondhand-Hunde zu nehmen, dem möchte ich versichern:
auch sie (oder gerade sie?!) tun ihr Bestes, um wieder zu gefallen und danken es i.d.R. durch ebenso enge Führerbezogenheit wie selbst aufgezogene/ausgebildete Welpen. Ich weiß, wovon ich schreibe, ich hab es bereits 2x gemacht. Der erste Hund (DK, Hegehauser) war 6,5 Jahre, als ich ihn übernahm (er war Abgabehund im Tierheim geworden, weil seine Besitzer sich der Reiterei zuwandten). Den zweiten habe ich als 9-mon. Junghund übernommen - und ich bin Besitzer Nr. 5.
Also, traut Euch
Ein Leben ohne Vizsla ist möglich. Aber nicht sinnvoll (frei nach Loriot).
0
 
@ Jagdhundfrau #
Jagdhundfrau schrieb:

Wer vielleicht Skrupel hat, secondhand-Hunde zu nehmen, dem möchte ich versichern:
auch sie (oder gerade sie?!) tun ihr Bestes, um wieder zu gefallen und danken es i.d.R. durch ebenso enge Führerbezogenheit wie selbst aufgezogene/ausgebildete Welpen. Ich weiß, wovon ich schreibe, ich hab es bereits 2x gemacht. Der erste Hund (DK, Hegehauser) war 6,5 Jahre, als ich ihn übernahm (er war Abgabehund im Tierheim geworden, weil seine Besitzer sich der Reiterei zuwandten). Den zweiten habe ich als 9-mon. Junghund übernommen - und ich bin Besitzer Nr. 5.
Also, traut Euch



waren das jäger die den hegehauser hatten???
0
 
@ terrierwilli #
terrierwilli schrieb:

waren das jäger die den hegehauser hatten???


@terrierwilli:
wir wollen uns hier um die beiden jagd-vizslas kümmern. ich beantworte dir deine frage per PN, ok?
Ein Leben ohne Vizsla ist möglich. Aber nicht sinnvoll (frei nach Loriot).
0
 
Beitrag bearbeitet von Moderator Sunyi am 12.05.10 um 08:56 Uhr.
#
Ich habe jetzt einmal den Textbeitrag auf der Seite www.paprikhunde.de kopiert und stell ihn nebst link hier rein:

[www.paprikahundeev.de]

Auf der Page sind auch Bilder der beiden.

Hier der Text:
„"Ein 4,5 Jahre junges Geschwisterpaar sucht ein neues Zuhause. Da sie jagdlich geführt und hatten in Ungarn eine gute Ausbildung. Suchen wir für die Beiden zusammen eine Jägerfamilie. Es wäre schade, wenn die Beiden ihrer Passion nicht weiter ausleben könnten. Hundeerfahrung ist ein Muss, da der Rüde zu Anfang Männern gegenüber zurückhaltend ist. Beide wurden bisher von einer Frau geführt.

Bedingt durch Lebensumstände (sie muss nach Budapest ziehen) kann sie ihre 3 Hunde nicht mehr halten.
Ihr ist es aber ein Greul sie in ein Tierheim zu geben. Und an ungarische Jäger möchte sie die Hunde nicht geben, wegen der Haltungsbedingungen. Auch wenn da mehrere die Hunde gerne nehmen würden. Sie will dass die Hunde in einer Familie leben. Sie bekommt kein Geld für die Hunde, die Schutzgebühr fließt in unsere Arbeit. Sie kann nur die Mutter der Beiden behalten.

Sie hat die Hunde selbst gezüchtet und ist Jagdrichterin in Ungarn.

Beide Hunde fahren gerne Auto und sind es auch gewöhnt im Auto zu fahren.Wir wollen sie nicht trennen, da sie ihr ganzes bisheriges Leben zusammen waren und die Hündin nicht so gerne alleine ist. Außerdem sind sie ein eingespieltes Team.

Ich Stefanie Reute bin keine Jägerin und man möge mir verzeihen, wenn ich nicht die Fachausdrücke kenne

Die Hündin arbeitet nur mit Federwild, Sie sucht absolut eigenständig und ausdauernd. Sie steht sehr gut vor.Und arbeitet sehr gut im Wasser und ist steuerbar.

Der Rüde wurde bei Federwild und Hasen eingesetzt. Er muss nach einer Weile gesteuert werden. Auch er steht sehr gut vor. Und arbeitet sehr gut im Wasser.

Katzen sollten keine vorhanden sein.

FCI Papiere haben sie auch. Diese werden bei Katrin Helwig vom VUV hinterlegt für eventuelle Prüfungen.

Krankheiten sind uns keine bekannt.

Die Beiden können im Zeitraum von ca 4 Wochen nach Deutschland reisen. Sie sind, gechipt, geimpft und entwurmt gegen eine Schutzgebühr von XXX€ und einem Schutzvertrag abgegeben.

Wenn die Beiden Ihr Interesse geweckt haben, so setzen Sie sich doch bitte per Mail oder Telefon mit uns in Verbindung." "Ein 4,5 Jahre junges Geschwisterpaar sucht ein neues Zuhause. Da sie jagdlich geführt und hatten in Ungarn eine gute Ausbildung. Suchen wir für die Beiden zusammen eine Jägerfamilie. Es wäre schade, wenn die Beiden ihrer Passion nicht weiter ausleben könnten. Hundeerfahrung ist ein Muss, da der Rüde zu Anfang Männern gegenüber zurückhaltend ist. Beide wurden bisher von einer Frau geführt.

Bedingt durch Lebensumstände (sie muss nach Budapest ziehen) kann sie ihre 3 Hunde nicht mehr halten.
Ihr ist es aber ein Greul sie in ein Tierheim zu geben. Und an ungarische Jäger möchte sie die Hunde nicht geben, wegen der Haltungsbedingungen. Auch wenn da mehrere die Hunde gerne nehmen würden. Sie will dass die Hunde in einer Familie leben. Sie bekommt kein Geld für die Hunde, die Schutzgebühr fließt in unsere Arbeit. Sie kann nur die Mutter der Beiden behalten.

Sie hat die Hunde selbst gezüchtet und ist Jagdrichterin in Ungarn.

Beide Hunde fahren gerne Auto und sind es auch gewöhnt im Auto zu fahren.Wir wollen sie nicht trennen, da sie ihr ganzes bisheriges Leben zusammen waren und die Hündin nicht so gerne alleine ist. Außerdem sind sie ein eingespieltes Team.

Ich Stefanie Reute bin keine Jägerin und man möge mir verzeihen, wenn ich nicht die Fachausdrücke kenne

Die Hündin arbeitet nur mit Federwild, Sie sucht absolut eigenständig und ausdauernd. Sie steht sehr gut vor.Und arbeitet sehr gut im Wasser und ist steuerbar.

Der Rüde wurde bei Federwild und Hasen eingesetzt. Er muss nach einer Weile gesteuert werden. Auch er steht sehr gut vor. Und arbeitet sehr gut im Wasser.

Katzen sollten keine vorhanden sein.

FCI Papiere haben sie auch. Diese werden bei Katrin Helwig vom VUV hinterlegt für eventuelle Prüfungen.

Krankheiten sind uns keine bekannt.

Die Beiden können im Zeitraum von ca 4 Wochen nach Deutschland reisen. Sie sind, gechipt, geimpft und entwurmt gegen eine Schutzgebühr von XXX€ und einem Schutzvertrag abgegeben.

Wenn die Beiden Ihr Interesse geweckt haben, so setzen Sie sich doch bitte per Mail oder Telefon mit uns in Verbindung."


Ein Leben ohne Vizsla ist möglich. Aber nicht sinnvoll (frei nach Loriot).
0
 
Beitrag bearbeitet von Dyana am 11.05.10 um 10:33 Uhr.
#

die beiden Hunde von "Paprikahunde" hab ich mir schon angeschaut - die brauchen einen Jäger, der sie täglich jagdlich führt, ich glaube die wären mir zu heftig, da sie schon aufgrund ihrer bisherigen Ausbildung große Ansprüche an ihren neuen Besitzer stellen werden.

Dyana
0
 
#
Alleinesein bedarf einer sehr zeitintensiven Ausbildung - wenn du die Zeit hast, auch Rückschläge hinzunehmen, dann kannst du es machen. Wenn es nicht geht, dann verstärkst du diese Anwandlungen beim Hund noch mehr und es wird schlimmer mit den Verlassenheitsängsten. Es kann Monate dauern, je nachdem, wie gefestigt das Verhalten schon ist, bis der Hund einigermaßen alleine bleibt. Das nur als Denkanstoß. Dann lieber voll bejagte Hunde etwas zurückschrauben, is einfacher - meine bescheidene Meinung.
Horrido

Maggie und Rudel))

Jagd ist gelebte Ökologie
0
 
@ goodwish #
goodwish schrieb:

Alleinesein bedarf einer sehr zeitintensiven Ausbildung - wenn du die Zeit hast, auch Rückschläge hinzunehmen, dann kannst du es machen. Wenn es nicht geht, dann verstärkst du diese Anwandlungen beim Hund noch mehr und es wird schlimmer mit den Verlassenheitsängsten. Es kann Monate dauern, je nachdem, wie gefestigt das Verhalten schon ist, bis der Hund einigermaßen alleine bleibt. Das nur als Denkanstoß. Dann lieber voll bejagte Hunde etwas zurückschrauben, is einfacher - meine bescheidene Meinung.


Ich glaube Du hast recht!
0
 
#
Hallo Zusammen,

ich bin Steffi Reute von den Paprikahunden.

Jagdhundfrau ist mir eine große Hilfe beim einstellen unseres Notrufes. Sie ist die jenige in unserem Verein, die sich in der Szene auskennt.

Darum ist es in Ordnung, wenn sie hier für uns postet. Es gibt keine Copyrightverletzungen.

Ich habe auch neue Bilder von den beiden gestern reinbekommen und unser Notruf hat jetzt ein Zeitlimit.
Die Hunde können noch bis Anfang Septemper bei der Frau bleiben. Danach muss sie umziehen.

LG Steffi
0
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang