Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer JagdgebrauchshundSt. Hubertusnetzathleten
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineGrußkartenMitgliederGruppenPartnersuche
zurück zu Jagd »

Gruppe Jäger NRW

Besitzer: Dorschkoenig
offene Gruppe, 637 Mitglieder

UploadForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineGrußkartenMitglieder

11.000 Katzen

Private Nachricht schreiben
offline
Avatar: Schwaenchen
Mitglied
aus Herne
Beiträge: 3395
Alter: 65 Jahre,
Beitrag bearbeitet von Schwaenchen am 20.03.10 um 11:48 Uhr.
@ Erle2003 # 20.03.10, 11:48 Uhr
Erle2003 schrieb:

Erle2003

Das Jagdgesetz von 1934 muß dahin geändert werden, dass der Abschuss der Katzen bereits bei 200 Meter vom Hofgelände erfolgen darf.
Göring konnte damals noch nicht wissen, was die Bevölkerung in einer Demokratie alles zusammen züchtet und der freien Wildbahn überläßt.
Ich bin der Meinung, hände weg vom Jagdgesetz, die Jäger kommen damit klar.

Franz


hallo franz,

da muß ich dir recht gebendaumendrueck daumendrueck daumendrueck

schönes wochenende wünscht dir schwänchenfoerster foerster foerster
0
 
Private Nachricht schreiben
offline
Avatar: Kampfdackel
Mitglied
Beiträge: 14847
Alter: 60 Jahre,
@ Erle2003 # 20.03.10, 12:38 Uhr
Erle2003 schrieb:

Erle2003

Das Jagdgesetz von 1934 muß dahin geändert werden, dass der Abschuss der Katzen bereits bei 200 Meter vom Hofgelände erfolgen darf.
Göring konnte damals noch nicht wissen, was die Bevölkerung in einer Demokratie alles zusammen züchtet und der freien Wildbahn überläßt.
Ich bin der Meinung, hände weg vom Jagdgesetz, die Jäger kommen damit klar.

Franz

Stimmt
KD
KD
0
 
Private Nachricht schreiben
offline
Avatar: morten
Mitglied
aus Süd
Beiträge: 546
Alter: 46 Jahre,
@ Erle2003 # 20.03.10, 13:19 Uhr
Erle2003 schrieb:

Erle2003

Das Jagdgesetz von 1934 muß dahin geändert werden, dass der Abschuss der Katzen bereits bei 200 Meter vom Hofgelände erfolgen darf.
Göring konnte damals noch nicht wissen, was die Bevölkerung in einer Demokratie alles zusammen züchtet und der freien Wildbahn überläßt.
Ich bin der Meinung, hände weg vom Jagdgesetz, die Jäger kommen damit klar.

Franz

Guten Tag Franz!
Vielleicht sollte man das Gesetz nur neu fassen, damit man behaupten kann es ist eine Fassung von 2010 und das Argument das es uralt ist nicht mehr zieht. Ganz davon abgesehen, das es seine Gültigkeit auch heute noch hat.
Gruß Martin
Morten
Fuchs kommt immer-ruhig Blut wenn der Keiler annimmt
0
 
Private Nachricht schreiben
offline
Avatar: Schwaenchen
Mitglied
aus Herne
Beiträge: 3395
Alter: 65 Jahre,
@ morten # 20.03.10, 13:22 Uhr
morten schrieb:

Guten Tag Franz!
Vielleicht sollte man das Gesetz nur neu fassen, damit man behaupten kann es ist eine Fassung von 2010 und das Argument das es uralt ist nicht mehr zieht. Ganz davon abgesehen, das es seine Gültigkeit auch heute noch hat.
Gruß Martin


heee martin,

du hast die ideedaumendrueck daumendrueck daumendrueck
genau so sollte man es machenwink
nur die deppen da oben, schlafen dochrolleyes

gruß schwänchenfoerster foerster foerster
0
 
Private Nachricht schreiben
offline
Avatar: Kuebler
Mitglied
Beiträge: 121
Alter: 37 Jahre,
@ Schwaenchen # 22.03.10, 17:45 Uhr



Vor lauter Kopfschütteln muss ich aufpassen, dass ich kein HWS-Schleudertrauma bekomme. mundschutz

Die gesammelte Grütze der letzten Seiten spricht mal wieder Bände warum wir Jäger so eine schlechte Wahrnehmung in der Öffentlichkeit haben.

Dem Einen sind die 11.000 Katzen noch viel zu wenig, der Andere gibt offen zu, dass er geschossene Katzen niemals melden würde und der nächste würde die Katzen am liebsten gleich am Gartenzaun erschießen oder besser noch mit dem Jagdhund abtun. Dann hat die Katze wenigstens noch einen Sinn...

Und alle sind sich nicht zu fein, diese gesammelte Grütze lautstark in die virtuelle Welt zu posaunen.rolleyes

Meine lieben Freunde, wenn wir mit dem Mist nicht langsam aufhören, müssen wir uns nicht wundern wenn uns die breite Öffentlichkeit nicht mehr abkann. Dann dreht uns langsam aber sicher auch der Gesetzgeber den Hahn zu.

Da wo die Jagdgesetzgebung reformiert wird oder werden soll (Saarland/RLP) weisen die Zeichen in eine klare Richtung. Wer diese Zeichen nicht erkennt und sein Handeln hinterfragt, der gräbt sich als Jäger das eigene Grab.

Die Mehrheit der Wahlbevölkerung kann es (verständlicherweise) nicht besonders gut ab, wenn man ihre Haustiere abknallt. Hier ist eben Fingerspitzengefühl gefragt, die bestehende (gute) Gesetzgebung zum Jagdschutz angemessen anzuwenden. Dieses Fingerspitzengefühl vermisse ich bei dem ein oder anderen Wortbeitrag hier.

Wir sind als Jäger nun einmal nicht das Maß aller Dinge. Uns 360.000 Jägern stehen knapp 70 Millionen wahlberechtigte Nichtjäger gegenüber. Und die haben für vieles was wir tun jetzt schon kein Verständnis.
Der zitierte Artikel dürfte (leider) den gesellschaftlichen Mainstream treffen.

Also liegt es an uns, sachlich aufzuklären und uns anzupassen.

Denn:

"Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit."
0
 
Private Nachricht schreiben
offline
Avatar: Kim
Mitglied
aus Landkreis Harburg
Beiträge: 2659

# 22.03.10, 19:19 Uhr
Kuebler: Vielen Dank für Dein Statement - Du triffst den Nagel auf den Kopf!

Grüsse
Elisabeth
Manche Leute wissen von Ihrem Hund nicht mehr, als was er gekostet hat. (Horst Stern)
0
 
Private Nachricht schreiben
offline
Avatar: Luftkutscher
Mitglied
Beiträge: 985

@ Kuebler # 23.03.10, 09:00 Uhr
Kuebler schrieb:




Vor lauter Kopfschütteln muss ich aufpassen, dass ich kein HWS-Schleudertrauma bekomme. mundschutz

Die gesammelte Grütze der letzten Seiten spricht mal wieder Bände warum wir Jäger so eine schlechte Wahrnehmung in der Öffentlichkeit haben.

Dem Einen sind die 11.000 Katzen noch viel zu wenig, der Andere gibt offen zu, dass er geschossene Katzen niemals melden würde und der nächste würde die Katzen am liebsten gleich am Gartenzaun erschießen oder besser noch mit dem Jagdhund abtun. Dann hat die Katze wenigstens noch einen Sinn...

Und alle sind sich nicht zu fein, diese gesammelte Grütze lautstark in die virtuelle Welt zu posaunen.rolleyes

Meine lieben Freunde, wenn wir mit dem Mist nicht langsam aufhören, müssen wir uns nicht wundern wenn uns die breite Öffentlichkeit nicht mehr abkann. Dann dreht uns langsam aber sicher auch der Gesetzgeber den Hahn zu.

Da wo die Jagdgesetzgebung reformiert wird oder werden soll (Saarland/RLP) weisen die Zeichen in eine klare Richtung. Wer diese Zeichen nicht erkennt und sein Handeln hinterfragt, der gräbt sich als Jäger das eigene Grab.

Die Mehrheit der Wahlbevölkerung kann es (verständlicherweise) nicht besonders gut ab, wenn man ihre Haustiere abknallt. Hier ist eben Fingerspitzengefühl gefragt, die bestehende (gute) Gesetzgebung zum Jagdschutz angemessen anzuwenden. Dieses Fingerspitzengefühl vermisse ich bei dem ein oder anderen Wortbeitrag hier.

Wir sind als Jäger nun einmal nicht das Maß aller Dinge. Uns 360.000 Jägern stehen knapp 70 Millionen wahlberechtigte Nichtjäger gegenüber. Und die haben für vieles was wir tun jetzt schon kein Verständnis.
Der zitierte Artikel dürfte (leider) den gesellschaftlichen Mainstream treffen.

Also liegt es an uns, sachlich aufzuklären und uns anzupassen.

Denn:

"Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit."


Danke für Deine klare Aussage. Endlich mal jemand, der erkannt hat was Sache ist.
0
 
Private Nachricht schreiben
offline
Avatar: Schwaenchen
Mitglied
aus Herne
Beiträge: 3395
Alter: 65 Jahre,
@ Kuebler # 23.03.10, 09:44 Uhr
Kuebler schrieb:




Vor lauter Kopfschütteln muss ich aufpassen, dass ich kein HWS-Schleudertrauma bekomme. mundschutz

Die gesammelte Grütze der letzten Seiten spricht mal wieder Bände warum wir Jäger so eine schlechte Wahrnehmung in der Öffentlichkeit haben.

Dem Einen sind die 11.000 Katzen noch viel zu wenig, der Andere gibt offen zu, dass er geschossene Katzen niemals melden würde und der nächste würde die Katzen am liebsten gleich am Gartenzaun erschießen oder besser noch mit dem Jagdhund abtun. Dann hat die Katze wenigstens noch einen Sinn...

Und alle sind sich nicht zu fein, diese gesammelte Grütze lautstark in die virtuelle Welt zu posaunen.rolleyes

Meine lieben Freunde, wenn wir mit dem Mist nicht langsam aufhören, müssen wir uns nicht wundern wenn uns die breite Öffentlichkeit nicht mehr abkann. Dann dreht uns langsam aber sicher auch der Gesetzgeber den Hahn zu.

Da wo die Jagdgesetzgebung reformiert wird oder werden soll (Saarland/RLP) weisen die Zeichen in eine klare Richtung. Wer diese Zeichen nicht erkennt und sein Handeln hinterfragt, der gräbt sich als Jäger das eigene Grab.

Die Mehrheit der Wahlbevölkerung kann es (verständlicherweise) nicht besonders gut ab, wenn man ihre Haustiere abknallt. Hier ist eben Fingerspitzengefühl gefragt, die bestehende (gute) Gesetzgebung zum Jagdschutz angemessen anzuwenden. Dieses Fingerspitzengefühl vermisse ich bei dem ein oder anderen Wortbeitrag hier.

Wir sind als Jäger nun einmal nicht das Maß aller Dinge. Uns 360.000 Jägern stehen knapp 70 Millionen wahlberechtigte Nichtjäger gegenüber. Und die haben für vieles was wir tun jetzt schon kein Verständnis.
Der zitierte Artikel dürfte (leider) den gesellschaftlichen Mainstream treffen.

Also liegt es an uns, sachlich aufzuklären und uns anzupassen.

Denn:

"Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit."


ja, gut !!

deine aussage ist richtig.

aber wir sind hier in einem jägerforum und dürfen auch einmal luft ablassenwink
wenn hier leute mitlesen die garnicht zur jägerschaft gehören und nur spionieren wollen und die welle machen dann soll man denen auch einmal die augen öffnen und sagen wie die wirklichkeit ist.
nicht nur schön wetter machen und reden, sondern denen die es nicht verstehen die grenzen aufzeigen.

aber da können wir lange diskutieren, wir sind immer die buhmännereek
wahei schwänchenfoerster foerster foerster
0
 
Private Nachricht schreiben
offline
Avatar: wachtelschachtel
Mitglied
Beiträge: 6373
Alter: 42 Jahre
# 23.03.10, 09:57 Uhr
Helmuto gab folgendes von sich:

Jedenfalls hatte ich es vor einiger Zeit geschafft einen guten Bekannten davon zu überzeugen seine Katzen unfruchtbar machen zu lassen. Mit seinen Brüdern und Schwestern hat er es tatsächlich getan und investiert

Wie jetzt, dein Bekannter hat seine Brüder und Schwestern unfruchtbar machen lassen?Dann stell doch mal die Adresse des/der Ärzte bei deinen Veganerkumpels ein, die haben bestimmt auch "große Verwandtschaft" und könnten das Angebot nutzen!mrgreen mrgreen mrgreen mrgreen
Klar hat das Leben eines Waldjägers auch ohne Deutschen Wachtelhund einen Sinn!
Aber welchen?
0
 
Private Nachricht schreiben
offline
Avatar: Schwaenchen
Mitglied
aus Herne
Beiträge: 3395
Alter: 65 Jahre,
@ wachtelschachtel # 23.03.10, 10:06 Uhr
wachtelschachtel schrieb:

Helmuto gab folgendes von sich:

Jedenfalls hatte ich es vor einiger Zeit geschafft einen guten Bekannten davon zu überzeugen seine Katzen unfruchtbar machen zu lassen. Mit seinen Brüdern und Schwestern hat er es tatsächlich getan und investiert

Wie jetzt, dein Bekannter hat seine Brüder und Schwestern unfruchtbar machen lassen?Dann stell doch mal die Adresse des/der Ärzte bei deinen Veganerkumpels ein, die haben bestimmt auch "große Verwandtschaft" und könnten das Angebot nutzen!mrgreen mrgreen mrgreen mrgreen



hooooh....das am frühen morgen, aua.........

wahei schwänchenfoerster foerster foerster
0
 
Werde Mitglied der Gruppe Jäger NRW, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Schießscheiben - Hier finden Sie die idealen Ziele zur Jagdvorbereitung. www.landecht.de
Jagdausbildung - CDs, Bücher und Sonderhefte. www.landecht.de

MOBIL · NETIQUETTE · KONTAKT & FEEDBACK · HILFE · IMPRESSUM · AGB · DATENSCHUTZ · MEDIADATEN

Zum Seitenanfang

Die weiteren Angebote des dlv Deutscher Landwirtschaftsverlag

ADIZ · AFZ-DerWald · agrarheute.com · Agrartechnik · agrarmanager · AGROmechanika · Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt · Bayerns Pferde · Brac Lowiecka · Der Almbauer · Der Jagdgebrauchshund · Deutscher Waldbesitzer · die biene · dlv-jobportal.de · dlz agrarmagazin · DRWAL · Forst & Technik · forstarchiv · Gemüse · Holstein INTERNATIONAL · Imkerfreund · jagderleben.de · joule · kraut&rüben · LAND & FORST · Landecht.de · landlive.de · Las POLSKI · marktkompass.com · Meilensteine der Landtechnik · NL Briefe zum Agrarrecht · HCX Новое сельское хозяйство · Niedersächsischer Jäger · Pferdeforum · PIRSCH · Rinderzucht Braunvieh · Rinderzucht Fleckvieh · technikboerse.com · unsere Jagd · zwiefach

 

www.dlv.de
dlv Deutscher Landwirtschaftsverlag - Die Medienkompetenz für Land und Natur