Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Munition und Wiederladen
2025 Themen, Moderator: Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator, nagus2
Forum: Munition und Wiederladen

Mit Schrot auf Rehe?

@ maguhl #
Was hältst Du davon, wenn wir es künftig einfach lassen! DU bist mir erkennbar zu dumm. Umgekehrt siehst Du es wohl ebenso. Bringt also nichts, wenn wir den Faden vermüllen.
1
 
@ SirHenry #
Wie hoch ist denn deine Strecke an wild über 8kg mit Schrot in deinem Jägerleben?
Wie viel Wild hast du denn überhaupt mit Schrot erlegt?
0
 
@ SirHenry #
Es macht keinen Sinn, Leuten zu widersprechen, die immer alles besser wissen wollen aber nicht ständig alles besser wissen. Schon gleich gar nicht Experten, die sich für Multiexperten halten. Demenz ist keine Frage des Alters, aber die Häufigkeitsverteilung bestimmter Arten.
1
 
@ SirHenry #
Da steht noch eine Antwort aus:
Wie viel Wild oberhalb 8kg hast du in deinem Leben mit Schrot erlegt?
0
 
@ Nita #
Nita schrieb:

In der Schweiz ist es erlaubt, mit Schrot auf Rehe zu schießen. Was meint Ihr dazu?


Jein

Bei uns in der Gegend gibt es subjektiv nur ein Argument für den Schrotschuss auf Rehwild.
Das ist nach einem Verkehrsunfall, wenn das Rehwild noch nicht verendet ist.
Dann ist es aus dem Tierschutzgedanken oft die 'sauberste' Lösung.

Ein Hund verbietet sich meist wegen der Straßennähe.
Subjektiv - man nähert sich bevorzugt mit einem Drilling oder (B)BF
Sobald die Entfernung passt, wird auf Schrot umgestellt.
Sollte das Stück Rehwild kurz vor dem Erreichen noch mal hoch werden,
gibt es den Schrot am Schädel angetragen - funktioniert perfekt.
Das Risiko für die Umgebung ist deutlich reduziert, wie beim Einsatz einer Kugel.
Mir ist bewusst, dass es beim Gesetzgeber u.U. etwas anders angedacht ist.
Aber subjektiv ist es aus dem Tierschutzgedanken und dem Risiko für die Umgebung zulässig.

Ich bin einmal dazugekommen, wo so ein 'Cowboy' seine 5-schüssige Kurzwaffe leer machte.
Ist 'Jahrzehnte her' - das braucht keiner !!!
Bodo - desillusioniertes BJV-Mitglied
Jäger aus Leidenschaft | Naturschützer aus Überzeugung | Hundeführer aus Passion
1
 
@ Bodo_XJ #
Bodo_XJ schrieb:
Bei uns in der Gegend gibt es subjektiv nur ein Argument für den Schrotschuss auf Rehwild.
Das ist nach einem Verkehrsunfall

Du meinst NICHT "subjektiv", sondern objektiv.

Subjektiv gibt's unzählige Gründe, soviele man will. Objektiv siehst Du halt unter Euren Jagdbedingungen nur einen.
1
 
@ Carcano #
Carcano schrieb:

Du meinst NICHT "subjektiv", sondern objektiv.

Subjektiv gibt's unzählige Gründe, soviele man will. Objektiv siehst Du halt unter Euren Jagdbedingungen nur einen.


... ich will mich mit Dir nicht streiten - aber das ist ein subjektiver Eindruck.
Denn objektiv könnte ein Dritter einer anderen subjektiven Überzeugung sein.
Daher kann ich 'objektiv' nicht unbedingt kommunizieren.
Defakto bin 'ich' dazu zu wenig bzw. zu einsam und habe es auch nicht 'breit' eruiert.

Aber summiert ist das nicht so 'entscheidend' ...
Bodo - desillusioniertes BJV-Mitglied
Jäger aus Leidenschaft | Naturschützer aus Überzeugung | Hundeführer aus Passion
0
 
@ Bodo_XJ #
Die letzten Seiten mal zusammengefasst widersprechen der Nutzung von Schrot auf Rehwild, mit Ausnahme von Menthos, nur Leute die es nie praktiziert haben und die in ihrem ganzen Leben nur wenig bis kaum Wild mit Schrot erlegt haben.
Bei mir im Revier wird z.B. am Bau auf Fuchs und Dachs NUR mit Schrot gejagt weil damit, gerade beim Dachs, es sehr viel sicherer ist dass das beschossene wild am Anschuss bleibt. Das man Mit Schrot aber auch auf das vordere Drittel schießen sollte und damit der Träger/;Hals als auch Das/Der Haupt/ Kopf mit getroffen werden sollte klar sein.

Beim Wildunfall ist Schrot mMn erste Wahl daher kommt da eine kombinierte Waffe mit. Auch wenn mancher hier mit angeblich 60 Jahdjahren noch nie von Wildunfällen gehört hat, geschweige denn selbst sowas erlebt oder mal dazu gerufen wurde
3
 
@ SirHenry #
Da  steht noch eine Antwort aus:
Wie viel Wild oberhalb 8kg hast du in deinem Leben mit Schrot erlegt? Und wie viel Wild darunter mit Schrot? Oder hast du nach 60 JJ da keine Erfahrung? Was j nicht schlimm wäre aber worauf berufst du dich dann beim verdammen des Schrotschuss auf Rehwild?
0
 
@ Harras #
Harras,
da hast du recht, Schrot ist bei uns auch erste Wahl bei Wildunfällen.
Auf diese Art habe ich als Jungjäger mein erstes Reh geschossen auf einer Fasanenjagd geschossen. Der eine Vorderlauf war ab, den Unfall hatte keiner gemeldet.

wh
ohmeyer
0
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang