Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Vorbereitung auf die AP

@ Frevert #
Frevert schrieb:

Kann mir jemand Tipps geben, wie man sich am besten darauf vorbereiten kann ?


Hallo,

dem Hund würde ich noch ein paar Hasen arbeiten lassen, wenn die Fährte rund 10 Min. arbeitet ist es für die AP genug.

Als Jungjäger und Erstlingsführer wird Dir das Studium der Prüfungsordnung wahrscheinlich nicht soviel bringen. Schau Dir besser mal eine Anlageprüfung bei einem Brackenverein an.

Wünsche Dir viel Freude mit dem Hund und
im März ordentlich Prüfungsglück!

Der Rehbrackierer
0
 
#
Max und Moritz Erste Nachsuche Moritz
Der Post ist zwar schon etwas älter aber vielleicht verirrt sich ja doch der ein oder andere noch hier her.
Ich habe meine Bracken bisher immer so ausgebildet:
Der Welpe kam mit ca. 8/9 Wochen zu mir. In den ersten 2 Wochen mal kleinere Reviergänge machen, den Hund an die neue Umgebung gewöhnen. Wenn es sich ergibt einen Hasen zu erwischen dann darf der kleine auch ruhig schonmal auf die Fährte gesetzt werden. Mein Neuzugang hatte in den ersten 2 Wochen bei mir schon 4-5 Hasen. Man darf von dem kleinen aber nicht zu viel verlangen, es reicht schon, wenn er Interesse am Geruch zeigt. Ich mache in der Regel immer eine Hasenschleppe zu beginn. Der Hund muss ja auch kennenlernen was da am Ende liegen kann und nutze das dann auch gleich zum ersten Verweisen üben. Meist sind die kleinen von einem ganzen Tier das da liegt sehr beeindruckt und kommen dann zum Führer zurück weil sie Unterstützung suchen. So war es zumindest bei meinen beiden. Ab diesem Punkt starte ich dann auch schon mit ersten Übungsfährten mit dem Fährtenschuh getreten, ohne Schweiß. Hasen zu jeder Gelegenheit.
Später auch die Bracke mal etwas entfernt zur Fährte schnallen damit er diese selbst finden muss (Art der Suche) bald werden dann auch die Kreise immer größer in denen er sucht.
Mein kleiner ist jetzt 7Monate Jagd selbstständig laut 15-60min. und macht schon ziemlich gut Übernacht-Fährten um die 700m mit Verweisen. Sicher liegt dabei viel an den Anlagen des jeweiligen Hundes, die Kunst ist es aber diese zu aktivieren und zu fördern.
Ich hatte auf Prüfungen teilweise Hunde, die nicht wussten was sie machen sollen als diese zum suchen auf der frischen Hasenfährte geschnallt wurden. Man muss dem Hund schon klarmachen, was man in diesem Moment von ihm will. Ich zb. gebe bei jedem Hasen das Kommando such voran oder Such den Hasen, jedesmal wenn ich das nun sage fängt der Hund schon an voller Lust zu suchen, weil er das Kommando mit einer Fährte verknüpft.
Bei Fragen stehe ich gern zur Verfügung.
0
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang