Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Jagdwaffen + Waffenhandhabung
3276 Themen, Moderator: Matthias, Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator, nagus2
Forum: Jagdwaffen + Waffenhandhabung

Abgabe von nicht mehr benötigten Waffen

Beitrag bearbeitet von Hesse am 14.11.09 um 11:45 Uhr.
#
Abgabe von nicht mehr benötigten Waffen
Vor wenigen Tagen habe ich im Ordnungsamt unserer Stadt eine alte Flinte und einen gleichfalls alten und leicht defekten Revolver abgegeben. Ich wollte dabei die sogenannte "Waffenamnestie" nutzen, die allen Bürgern in Deutschland bis Dezember die kosten- und straffreie Abgabe insbesondere von nicht registrierten Waffen erlaubt. Meine Waffenbesitzkarte musste ich zum Austrag der beiden Waffen beifügen und alles zusammen wurde von dem hiesigen Amt zur Abteilung "Waffenwesen" in unsere Kreisstadt Heppenheim ( Hessen ) weitergeleitet. Von dort erhielt ich nun die Waffenbesitzkarte mit dem Austrag der beiden Waffen zurück und zugleich auch eine Kostenfestsetzung von 25.56.- € .
Meine Frage : muss ich diese Kostenfestsetzung akzeptieren, wenn an sonsten jeder Bürger sogar "illegale" Waffen kostenfrei abgeben bzw. entsorgen kann?

Grüße + WmH
Peter
Hesse

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
#
"Rückgabe" ist schon mal das falsche Wort, die Waffen wurden ja auch nicht vom Staat ausgegeben, findest Du nicht? Man sollte immer das Kind beim Namen nennen.
Hier lag Argos der Hund, von Ungeziefer zerfressen.
Dieser, da er nun endlich den nahen Odysseus erkannte,
Wedelte zwar mit dem Schwanz, und senkte die Ohren herunter;
Aber er war zu schwach, sich seinem Herren zu nähern.
Und Odysseus sah es, und trocknete heimlich die Träne (...)
0
 
@ kammerjaeger #
kammerjaeger schrieb:

"Rückgabe" ist schon mal das falsche Wort, die Waffen wurden ja auch nicht vom Staat ausgegeben, findest Du nicht? Man sollte immer das Kind beim Namen nennen.

Stimmt ! Überschrift wurde geändert.

Gruß Peter
Hesse
0
 
#
Hi Peter,

hättest du mal besser hier nachgefragt, ob nicht jemand ein paar Euro oder ne Schachtel Munition locker macht für deine Eisen. Mir tut es irgendwie in der Seele weh, wenn Waffenbesitzer im Zuge dieser unsäglichen Hysterie nach Winnenden ihre Waffen an Behörden abgeben, die die Teile dann a) selbst verticken oder sich b) klauen lassen.
Also - falls du noch mehr deiner Schätzchen loswerden möchtest - kurze PM an mich
Leben und leben lassen.
1
 
#
Ja schade, mancher Jungjäger hätte sich gefreut...
0
 
#
Buchs unter Lehrgeld ab. Zumindest die Flinte haette sicher noch mehr gebracht, als die Austragegebuehr.
Ansonsten ack zu den Vorredern, schade um die Waffen.

P.S. Nicht mal nen ollen Drilling in 9,3x72R mit 16er Schroten wuerde ich der Behoerde in den Rachen werfen.
0
 
@ Hesse #
Hallo Peter,

gegen die Gebühr wirst Du aus einem Grund leider nichts machen können: die Gebühr ist nicht für das Abgeben oder Entsorgen, sondern für die "Dienstleistung" des Austragens aus der WBK.

Ist doch schön in Deutschland zu leben - ein Freund von mit sagt immer "zahlen und lachen"

Beste Grüße und WMH
orben76

Hesse schrieb:

...Von dort erhielt ich nun die Waffenbesitzkarte mit dem Austrag der beiden Waffen zurück und zugleich auch eine Kostenfestsetzung von 25.56.- € .
Meine Frage : muss ich diese Kostenfestsetzung akzeptieren, wenn an sonsten jeder Bürger sogar "illegale" Waffen kostenfrei abgeben bzw. entsorgen kann?

Grüße + WmH
Peter

Wer Frauen ohne Fehler sucht
und Hunde ohne Mängel,
hat nie nen guten Hund im Stall
daheim nie einen Engel.

"Ein Staat ist immer nur so frei wie sein Waffengesetz."
Gustav Heinemann, ehem. Bundespräsident

Die kürzesten Wörter, nämlich ja und nein,
erfordern das meiste Nachdenken.
0
 
#
In der abgelaufenen Woche kam im Radio (NDR?) eine Nachricht, daß gegen einen Mann in Goslar ein Strafverfahren eingeleitet wurde, weil er zwei Waffen bei der Behörde abgeben wollte. Diese hatte sein verstorbener Vater hinterlassen. Da der Erbe keine Berechtigung hatte, wollte er die Prügel loswerden!
DAS soll der Lohn für Ehrlichkeit sein? Na schönen Dank auch!

Eher würd' ich 'nen nicht registrierten, zur Abgabe vorgesehenen Schießprügel in Schraubstock einspannen und in handliche Reste für die Abfalltonne verarbeiten. Der Schaft könnte gerne noch im Ofen Wärme erzeugen....

0
 
@ Hesse #
Hesse schrieb:

Vor wenigen Tagen habe ich im Ordnungsamt unserer Stadt eine alte Flinte und einen gleichfalls alten und leicht defekten Revolver abgegeben. Ich wollte dabei die sogenannte "Waffenamnestie" nutzen, die allen Bürgern in Deutschland bis Dezember die kosten- und straffreie Abgabe insbesondere von nicht registrierten Waffen erlaubt. Meine Waffenbesitzkarte musste ich zum Austrag der beiden Waffen beifügen und alles zusammen wurde von dem hiesigen Amt zur Abteilung "Waffenwesen" in unsere Kreisstadt Heppenheim ( Hessen ) weitergeleitet. Von dort erhielt ich nun die Waffenbesitzkarte mit dem Austrag der beiden Waffen zurück und zugleich auch eine Kostenfestsetzung von 25.56.- € .
Meine Frage : muss ich diese Kostenfestsetzung akzeptieren, wenn an sonsten jeder Bürger sogar "illegale" Waffen kostenfrei abgeben bzw. entsorgen kann?

Grüße + WmH
Peter


Hallo

Also mein jagd herr hat eine flinte und ein kk bei uns in der behörde zurück gegeben und das war kosten frei der austrag war umsonst !

Mfg
0
 
#
Jede Gemeinde erhebt andere Gebühren, da kann eine ganz schöne Spanne zustande kommen.
Wenn ein Ein-/Austrag kostenfrei gemacht wird umso besser. Dürfte aber die Ausnahme sein.

Ansonsten hat es kugelschlag schon recht präzise ausgedrückt, wie man alternativ verfahren kann...
Wer einen Rechtschreibfehler findet darf ihn behalten!
0
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang