Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Laika

@ Licht #
Licht schrieb:

Hunde die packen sind meiner Meinung nach nicht für die Saujagd geeignet.
Da freut sich nur der Tierarzt.

Licht


So und so kann man das sehen.

Grad zwei Beispiele:

14 tage her. Mit meinem nicht packenden Hund > 2h in den Brombeeren einen ~60kg Keiler immer wieder auf's neue am stellenden Hund angegangen und 2 m vor mir ging er ohne Chance auf Schuß ab.

Grad gestern: gleiches Szenario. Angeflickte Sau geht in die Brombeeren. Ich schnell zwei packende Hunde besorgt. Nach 5 Min war der Fall erledigt.
0
 
@ hugo1952 #
hugo1952 schrieb:

da gibt es sogar KLM die in solcher Situation nicht mehr loslassen.




Kennst wohl keine schwarzwildscharfen KlM??? Schande, ich kann Dich einweihen...
Spisser
Spaziergänger, Jogger und Förster verbeißen keine Tannen!
Bierkenner trinken kein Fabrikbier! Biergenußregion Oberfranken/Südthüringen- handwerklich gebraut!
0
 
Beitrag bearbeitet von Licht am 12.11.09 um 15:42 Uhr.
#
packen an einer gesunden Sau hat mit Schärfe nix zu tun,
sondern mit Dummheit!!
und es wäre nicht Tierschutz gerecht für beide Seiten [www.cosgan.de]

Licht
0
 
@ Skid #
Skid schrieb:

So und so kann man das sehen.

Grad zwei Beispiele:

14 tage her. Mit meinem nicht packenden Hund > 2h in den Brombeeren einen ~60kg Keiler immer wieder auf's neue am stellenden Hund angegangen und 2 m vor mir ging er ohne Chance auf Schuß ab.

Grad gestern: gleiches Szenario. Angeflickte Sau geht in die Brombeeren. Ich schnell zwei packende Hunde besorgt. Nach 5 Min war der Fall erledigt.

Was hat die Sau solange gemacht, bis du mit den Packern dawarst?

Märchenerzähler!
1. Blaserscher Lehrsatz: Schnell schiessen, ruhig herantreten und sauber ansprechen.

Wenn Wachtel keine Rehe jagen sollen, dass ist ja ..wie in Puff gehen um nur eine Cola zu trinken. (Heideförster 5.12.2011)
0
 
Beitrag bearbeitet von Skid am 13.11.09 um 08:38 Uhr.
@ Hela #
Hela schrieb:

Was hat die Sau solange gemacht, bis du mit den Packern dawarst?

Märchenerzähler!


Oh, das nehm ich jetzt aber bisl persönlich...

Die Sau ging unter dem Zaun in die Brombeeren. Da davor in kürzer werdenden Abständen drei Wundbetten waren, hab ich die Suche abgebrochen und die Packer geholt. Dauer ca 20min.

Da passiert garnichts. Ich habe noch nicht erlebt, das eine kranke Sau, egal wie lange es dauert, solch einen Einstand je verlassen hat. Bei der Sau davor hatten wir auch eine Pause von ca 30min gemacht, um packende Hunde zu besorgen. War leider keiner erreichbar.

Ungläubige Hela


edit: also mit Brombeeren meine ich Buchenverjüngungen. Bei uns immer so ca 1m hoch komplett mit Brombeeren verwuchert.


0
 
@ Licht #
Habe bis jetzt zwei Laika gesehen, beider hatten -vorsichtig ausgedrückt- ein nicht ganz einwandfreies Wesen. Natürlich können das Ausnahmen gewesen sein.
Ich denke wir haben sehr viele Jagdhunderassen, bei denen man ein höheres Maß an Sicherheit hat einen wesensfesten, baruchbaren Hund zu bekommen.
" Nicht jeder Büchsenmacher ist Jäger, aber jeder Jäger denkt er sei Büchsenmacher- und das ist ein Übel!"
0
 
@ Licht #
Licht schrieb:

Hunde die packen sind meiner Meinung nach nicht für die Saujagd geeignet.
Da freut sich nur der Tierarzt.

Licht







Der eine sagt so, andere sagt so!



Manche kluge Menschen halten auch Hunde, die zum Anschneiden neigen, nicht für die Jagd geeignet,
ich musste aber im Laufe etlicher Jahre feststellen,
daß grad diese "ungeeigneten" Hunde einen besonderen Finderwillen haben!

Ich habe schon Hunde erlebt, die mit dem angebleiten Fuchs/Hase spielen wollten,
und
solche die vor dem Kessel vorgestanden haben aber nicht rein gingen.

Hunde, die packen, mögen recht häufig zum Tierarzt müssen,
erfüllen jedoch ihren Job, Sauen auf die Läufe zu bringen und Rotten zu sprengen,
garantiert besser als "führige Prüfungshunde"!





hugo
Der größte Lump im ganzen Land das ist und bleibt der Denunziant
0
 
@ Spisser #
Spisser schrieb:

Kennst wohl keine schwarzwildscharfen KlM??? Schande, ich kann Dich einweihen...
Spisser



Moin Spüisser,

hast Du mich falsch verstanden?

Ixch kenne schwarzwildscharfe KLM

außerdem bin ich mit KLM aufgewachsen, lasse also auf den "Heidewachtel" nix kommen!



hugo
Der größte Lump im ganzen Land das ist und bleibt der Denunziant
0
 
Beitrag bearbeitet von Licht am 13.11.09 um 09:23 Uhr.
@ hugo1952 #
...packen...erfüllen jedoch ihren Job, Sauen auf die Läufe zu bringen und Rotten zu sprengen...


Das sehe ich nicht so.

Hier einen Auszug aus [www.schwarzwildbracke.de]

Zitat:
3.8 Verhalten am Schwarzwild
Bei dieser Beurteilung fungieren mindestens zwei Richter. Die Hunde werden
einzeln geprüft. Die Reihenfolge wird ausgelost. Unbeteiligte Hunde müssen in
genügendem Abstand außer Wind und Sicht abgelegt werden und dürfen den
arbeitenden Hund nicht irritieren. Dem Führer ist es gestattet den Hund zur Suche
aufzufordern. Der Hund muss die Arbeit selbstständig aufnehmen, das Stück
finden und an ihm arbeiten. Der Hund soll bei der Arbeit Laut, Mut, Ausdauer und
Schnelligkeit zeigen. Geschicktes Ausweichen mit ständigem Bedrängen des
Wildes zeichnen den intelligenten Hund aus. Blinde Schärfe ist unerwünscht. Die
Dauer der Arbeit an der Sau wird von den Richtern bemessen.


Bedrängen ist was grundsätzlich anderes wie packen!
Packen ist nicht Tierschutz konform
0
 
Beitrag bearbeitet von hugo1952 am 13.11.09 um 09:48 Uhr.
#


Mag sein, daß Dein Nick so gewählt ist weil Du uns erleuchten willst!



Dennoch interessiert mich absolut nicht, was Du oder jemand anderer hier zu irgendwelchen Themen
verlinkt oder zitiert,
auch nicht was Theorethiker einer Zucht- und Prüfungskommision sich für hehre Ziele fixieren.



Mich interessiert Praxis!



Und ich gehe nicht zur Drückjagd um die Natur zu genießen,

sondern um Strecke zu machen!

Auch wenn einige das nicht wissen, aber Drückjagd bzw. Ansitzdrückjagd ist an und für sich keine Lustveranstaltung, um einen Grund zu haben abends wieder besoffen zu werden.

Gescheit angelegte große Drückjagden dienen der "schonenden" Jagd, sind also tierschutzkonformer als ewiges im Waldrumsitzen,
dazu sind aber Jäger und Jagdhelfer wie auch Hunde nötig,
die ihr "Geschäft" verstehen.

Der sehr passionierte Hund wird dabei öfter mal Schläge bekommen,
und entweder daraus lernen,
oder ein kurzes Leben haben!

Das nennt man Evolution, wo der "Verlierer" keine Chance hat sich weiter zu vererben!

Jagt man jedoch an Sauen mit ungeeigneten und ängstlichen Hunden,
erzieht man die Sauen dazu, sich nicht aus der Dickung zu begeben sondern dort auszuharren,
eventuell dennoch den einen oder anderen Hund zu schlagen,
und ansonsten den Jäger am Nasenring vorzuführen.

Auch das ist Evolution!

Und so ziehen heute in unseren Wäldern hunderte von alten Leitbachen und Keilern ihre Fährte,
die mehr "Jagdverstand" haben als der Großteil der Jäger,
der als gesellschaftliches Jahres-Higlight mal zu einer Drückjagd geht!





Nimms nicht persönlich, zitiere ruhig weiter, aber, bei mir kannst Du dir die Mühe sparen!

Ich akzeptiere auch nur Statistiken, die ich selber gefälscht habe!



hugo

Der größte Lump im ganzen Land das ist und bleibt der Denunziant
0
 
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang