Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
UploadForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitglieder
Gruppe der Jagdteckelführer
42 Themen, Moderator: Sunyi
Forum: Gruppe der Jagdteckelführer

Der Teckel,wie kam ich zu diesem Hund !

#
..oder
indem man einen Mann mit Teckel kennenlernt, sich wundert warum der kleine Hund andauernd druchdreht und sich dann mit der rassespezifischen Ausbildung auseinandersetzt..
0
 
#
... Oder man in eine Familie hereingewölft wird, in der diese Sofachameoure schon vor einem laufen können. Man seine ersten Krabbelversuche in DACKELKACKE benden muß, weil die Große zweibeinige Hündin meint das müßte man mit eckligem Wasser weg machen...
Man die Aufklärung durch Zwangsverpaarungen hautnah erleben darf, und mit 8Jahren schon Hebamme in der Wurfkiste spielen durfte.

Soll heißen, erst gab es die Dackel, dann kam ich.
mit 9 meinen ersten eigenen gehabt, (Sp, BHFk, BFn, VP, und JEP)
Dann kam berufliche Abstinenz , dann der Drang was neues auszuprobieren ( PJRT,)
und nun Back to the roots : seit 6 Monaten ist sie wieder da. (heißt wie mein erster = Berta)
Gruß lh
Werde älter als ne Kuh,
aber lerne immer noch dazu.

Sei ein Experte wie du willst,
es gibt Einen der dir hilft.
0
 
#
puerzel58

ich dachte eigentlich das du deinen Rauhhaarteckel an dein jagendes Frauchen gegeben hast, oder habe ich mich da doch ein wenig verhört ? ? ? Diese ist doch ganz stolz auf eure beiden Teckels oder nicht ? ? ?

liebe grüße clawie
Wisse, wie immer an mir gehandelt wird, ich vergesse es nie ! ! !
0
 
Beitrag bearbeitet von dog43 am 30.10.09 um 06:17 Uhr.
Dieser Beitrag wurde am 30.10.09 um 06:18 von dog43 gelöscht.
#
Moin,

ganz einfach, man liest im Hessenjäger eine Anzeige und fährt mal nur zum gucken hin. Als wir fertig gucken waren hatten wir einen Rauhaarteckel namens Colja gekauft. Jetzt hatten wir einen Teckel jagdlich passioniert mit allen jagdlichen Prüfungen aber immer noch ein Herrchen ohne Jagdschein. Also-Jagdschein machen-. Mittlereweile hatten wir Colja durch eine Hundebeißerei verloren und hatten uns für eine DD-Hündin entschieden. Aber mein Mann war der Bau- bzw Fuchsjagd verfallen, also mußte wieder ein Teckel her. Aus dem gleichen Zwinger wie Colja holten wir uns diesmal eine Hündin - Exe-. Mit ihr hatten wir dieses Jahr unseren ersten Wurf. Einmal Teckel immer Teckel


colja
0
 
@ Drahthaar #
... ... winning team ...
Drahthaar schrieb:

" Eure Geschichte über,wie kam ich zum Teckel für die Jagd ".


Grüß Dich Drahthaar,

ich hoffe, dass ich mit meinem nun bald 12 jährigen Teckel auch noch mitschreiben darf .

Wie kam ich zum Teckel ?? Nun, Hunde in der Jagd/ Hundearbeit haben mich schon immer interessiert. So war es auch die logische Konsequenz dass ich nach Bestehen des Jagdscheins einen Jagdhund führen wollte. Ja, und die Wahl fiel dann auf einen Langhaarteckel. Den holte ich im Bayrischen, da die Zahl der rein jagdlich gezüchteten Langhaarteckel doch recht mau ist.
Ja, und seither ist er da der Max vom R. . Super auf Schweiss und beim stöbern, aber- mit seinen 12 Jahren läßt die Kondition doch auch nach. Deswegen bekam er Verstärkung durch einen DL und sie verstehen sich wirklich gut miteinander, obwohl beides Rüden sind.

In diesem Sinne

Waihei
Pink ist das Ultramarinblau von Indien



0
 
#
ich wollte einen hund und beim dackel hatte ich es einfach

handlich,praktisch, gut

würden meine erziehungsversuche scheitern...bräuchte ich mir um ausreden...selbst keine sorgen machen

denn die allgemeine meinung zum teckel...fußhupe,wadenbeisser und kaum erziehbar,dickkopf,wegläufer usw usw.

würde ich es schaffen....meinen hund zu erziehen...könnte ich glänzen mit der aussage

"auch einen dackel kann man erziehen "

ironie aus

nein es ist ganz einfach....schon seit kinderbeinen an...fand ich langhaar-dackel toll

ihr ganz besonderes wesen...hat mich schon als kleinkind begeistert

ich musste warten...bis ich 1977...mir meinen ersten dackel anschafften konnte
ein traum ging in erfüllung

ein paar dieser lustigen gesellen...säumten mein leben

nach einem kleinen umweg...über den cockerspaniel

landete ich durch zufall...bei einem gebrauchszwinger...langhaar...eine reine arbeitslinie

was ich mir damit ins haus geholt hatte...konnte ich damals nicht wirklich überblicken

dieser schwarzrote...hat mich durch seinen arbeitswillen,nicht ausgelastet zu sein...gezwungen ihm ein betätigungsfeld ...aufzubauen.

mein damaliger erster vorsitzender der DTK gruppe...hat mich an die hand genommen...und mich in die gebrauchsarbeit eingeführt.

wir haben wohl ganz anständig gearbeitet....und durften somit überall mitmachen.

in allen bereichen habe ich versucht mich einzubringen,habe fährten gelegt,bin als treiber mitgegangen,habe später bei der ausbildung von anderen hunden geholfen
usw usw.

der dackel....der jetzt zum teckel wurde....hatte mich einfach in seinen bann gezogen.

letztendlich...bin ich über den teckel zum jagdschein gekommen

und heute...um mal wieder auf die begrifflichkeiten "handlich,praktisch,gut"

zu kommen.

ich kann diesen kleinen jagdkollegen mit auf den hochsitz nehmen

er passt auf jeden sitz

und für meine belange und revierverhältnisse...ist er ganau der richtige hund

in diesem sinne

einen hund muß man mögen...einen teckel muß man lieben

aber hund sollte er bleiben dürfen
gruß Moni

" JAGE STETS SO, DASS SICH KEINER SCHÄMEN MUSS, JE MIT DIR GEJAGT ZU HABEN! "
0
 
#
kalt wirds Solojägers Rasso "Felix"
Hallo Zusammen,

bin mittlerweile schon beim 3. Dackel !!

Meinen ersten Dackel hab ich im alter von 15 Jahren bekommen er war ein Mischling mit Namen "Schlupf"
hab ihn selber abgeführt. Er war ein Teufelskerl im Bau und sicher auf Schweiß, hab ein paar einmalige Erlebnisse mit dem Hund gehabt (vielleicht später mal mehr) mein Schlupf ist 16 Jahre alt geworden. Nach mehreren Jahren ohne Hund (aus familiären Gründen) ergab sich die Gelegenheit bei einem befreundeten Züchter einen Hund zu bekommen eine Hündin sollte es sein - Solojägers Quecke genannt Feli - nach 2 Jahren wurde mir Feli leider überfahren , war wirklich ein Unfall - ich wohn total abseits wo praktisch sogut wie keine Autos fahren, und wenn dann langsam, war wirklich tragisch.
Als ich den Züchter anrief um ihm vom Unglück zu erzählen macht er mir Mut und lud mich ein seinen aktuellen Wurf anzusehen.
Es war Liebe auf den ersten Blick !! Und seit dem krempelt er mein Leben um Solojägers Rasso genannt Felix - ER ist jetzt knapp zweieinhalb Jahre alt geht gut auf Schweiß und soll diesen Winter zum ersten Mal in den Naturbau. ER ist der Liebling meiner Kinder und der ganzen Familie, der Schrecken meiner Hühner, der Verbeller der eingerollten Igel und sonst einfach ein klasse Kerl - ein richtiger Dackel eben, ein Hund mit Charakter.

Grüße und Waidmansheil Peter
Besondere Grüße an Drathaar - und danke für die Einladung
„Nicht das, was einer niederlegt,
nur was dabei sein Herz bewegt,
nur was er fühlt bei jedem Stück,
das ist das wahre Jägerglück.”

0
 
Beitrag bearbeitet von Drahthaar am 01.11.09 um 17:24 Uhr.
#
.....im Revier! .......im Revier ! ....im Revier !
......auch wir kamen auf den Teckel,über umwegen !

Diese Rasse kam für uns in die engere Auswahl als unser Dobermann verstorben war.Arnie unser DD. war immer in Gesellschaft eines Artgenossen gewesen also mußte ein neuer Freund her.Meine Frau wollte keinen zweiten hochläufigen Hund mehr,er sollte doch etwas kleiner sein aber ein Jagdhund auf jeden Fall.So wurde die Auswahl des Hundes noch kleiner wie ich gedacht hatte,denn unser Entschluß stand fest es wird ein "Teckel" .


Drahthaar.
"Die Jagd ist eines der größten Geschenke der Natur an die Menschheit,
wer waidgerecht Jagd steht in mitten der Achtung des Lebens".
0
 
Beitrag bearbeitet von Drahthaar am 01.11.09 um 17:38 Uhr.
#
Jockl mit Frauchen. .....zu Gast im fremden Revier ! @Renevolution81
......auch wir kamen auf den Teckel,über umwegen !
Diese Rasse kam für uns in die engere Auswahl als unser Dobermann verstorben war.Arnie unser DD. war immer in Gesellschaft eines Artgenossen gewesen also mußte ein neuer Freund her.Meine Frau wollte keinen zweiten hochläufigen Hund mehr,er sollte doch etwas kleiner sein aber ein Jagdhund auf jeden Fall.So wurde die Auswahl des Hundes noch kleiner wie ich gedacht hatte,denn unser Entschluß stand fest es wird ein "Teckel" .

Wir machten uns kundig,schauten uns über das Internet einige Zwinger an und wie das Schicksal es wollte, fanden wir unseren ersten Teckel über Landlive.
Den kleinen Zwergrauhaarteckel "Falk vom alten Forstgarten".Als wir den kleinen Kerl in Bayern holen waren und wir bei der Züchterin ankamen ,war das Gelächter groß als wir Stolz unsere Halsung und Leine präsentierten....."da kam ,wollt ihr den Hund damit erschlagen ,also irgendwie war alles viel zu groß.

Wir hatten eine schöne und lustige Zeit mit Falk und unser DD.nahm die Rolle des großen Bruders ein.
Jagdlich war ich mit dieser Kombination,sehr zu frieden und auch wie die zwei sich immer wieder zusammen gerauft hatten halt "unzertrennlich",bis der Tag "X" kam ,es war meine tägliche Revierfahrt Kontrolieren der Kirrungen und Weidezäune um den Mais alles Routine.

Doch dann machte ich einen großen Fehler,ich war fast fertig noch eine Kirrung und den Kartoffelacker von Herbert ,am Acker angekommen stieg ich mit dem Prüfer aus und ließ die Fahrertür aufstehen beide Hunde waren im Kofferraum.Am Zaun angekommen es war alles in Ordnung ging es ans Auto zurück ,Tür zu Motor an und los ging die Fahrt,nach wenigen Metern ein kurzes aufheulen und ein Gefühl als wäre ich über etwas gefahren mein erster Blick über den Rückspiegel nach hinten zu den Hunden,mein erster Gedanke das kann nicht sein.......ich stieg aus und schaute nach und da lag er "der kleine Falk"es war ein schrecklicher Anblick vor mir er schlägelte noch ein bißchen und binnen weniger Sekunden eine riesige Blutlache was sich in diesen Moment in meinem Kopf abgespielt hat möchte ich nie wieder erleben.

Ich wußte gar nicht richtig was jetzt los war "wie ein Traum" was geschehen war realisierte ich erst viel später.Ich hatte meinen Hund überfahren etwas ,was es garnicht gibt,das bekommt man doch nur erzählt und denkt wie geht das "seinen Hund überfahren".Ab diesen Tag wußte ich es und es geht schneller als man denkt,der verlust riss ein großes Loch in unsere Mitte und Falk wird uns in unserem Herzen immer begleiten.Mein DD.trauerte extrem und hatte eine Art "Wesensänderung".

Alles war wie ein Albtraum,ein neuer Teckel mußte wieder her und das ganz schnell.
"Glück im Unglück"nennt man so etwas denn im "Dachshund" sind wir fündig geworden.Und wie der Zufall es wollte war der DTK-Zwinger gar nicht weit von uns entfernt,der einen Wurf Rauhaarteckel-Welpen liegen hatte 5/4 und nach einem Anruf stand fest zwei Rüden sind noch frei.

Die freude war groß und am nächsten Tag fuhren wir zum Züchter..........so kam es das Wochen später der kleine Rauhaarteckel-Welpe "Jockl" bei uns einzog.

Eines wird mir nie wieder passieren das ich eine Tür offen lasse,den hätte ich sie verschlossen würde Falk noch leben......oder wie man sagt:"später ist man immer schlauer" !

Waidmannsheil Drahthaar.
"Die Jagd ist eines der größten Geschenke der Natur an die Menschheit,
wer waidgerecht Jagd steht in mitten der Achtung des Lebens".
0
 
Werde Mitglied der Gruppe "Gruppe der Jagdteckelführer", um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang