Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Jagdwaffen + Waffenhandhabung
3445 Themen, Moderator: Sunyi, Susanne1, Redaktion_landlive, Moderator, nagus2
Forum: Jagdwaffen + Waffenhandhabung

Drilling 16/16/11,15x60R

1 2 3 ... 5 weiter »
#
Drilling 16/16/11,15x60R
Hallo!

Ich habe einen seeeehr alten Hahn-Drilling im Kaliber 16/ 11,15x60R geerbt.
Hat hier einer Ahnung was so ein Teil wert ist?
Hersteller ist Noack Berlin ca 1890, Tierstückgravur auf System und Seitenschlossen
Schrot-Damastäufe, Kugel Bleiprofil
Schrotläufe innen blitzeblank, Kugel etwas rauh, jedoch keine Rostnarben! System absolut dicht!
Schwarzpulverbeschuss

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
#
Ohne genaueres zu wissen und ohne Bilder... so zwischen 200 und 400 Euro koennte man vielleicht noch mit Glueck fuer kriegen.
Genau weisst Du es nach Anfrage bei ein paar Buemas oder nach ner Egun-Auktion.
0
 
#
Hallo oehne123

stelle mal paar Bilder ein. Wenn möglich auch Detailfotos von Beschriftungen etc. Oder PN an mich
Werde versuchen weiterzuhelfen.

mfg
T.
0
 
#
Hallo,

gesetz den Fall, daß die Läufe auch außen keine Narben haben und die Waffe gut gepflegt wurde liegt der Wert wohl gut über 1000€. Viel höher it natürlich der ideelle Wert. Wenn ich so ein schönes Teil erben würde würde ich es um nichts in der Welt hergeben.

Grüße
Manolito
Sind Tannennadeln trocken,
dann fallen sie vom Baum herab;
drum Mädchen laßt euch locken,
auch eure Zeit ist knapp.

-Ingo Insterburg-
1
 
@ Collathdrilling #
Collathdrilling schrieb:

Hallo,

gesetz den Fall, daß die Läufe auch außen keine Narben haben und die Waffe gut gepflegt wurde liegt der Wert wohl gut über 1000€. Viel höher it natürlich der ideelle Wert. Wenn ich so ein schönes Teil erben würde würde ich es um nichts in der Welt hergeben.

Grüße
Manolito


Liebhaber solcher Stücke (wie unser allseitsbekannter schaffer) zahlen natürlich auch mal leicht das Doppelte!

Gruß
Hermann
duckundweg
"Und ich bedenk', was ein jeder zu sagen hat
Und schweig' fein still
Und setz' mich auf mein achtel Lorbeerblatt
Und mache, was ich will"
Reinhard May

[www.youtube.com]
0
 
#
Drilling Drilling d
Auf vielfachen Wunsch habe ich diesen Drilling nun mal fotografiert und stelle die Bilder hier ein.
0
 
@ oehne123 #
oehne123 schrieb:

Auf vielfachen Wunsch habe ich diesen Drilling nun mal fotografiert und stelle die Bilder hier ein.


Aha,

noch einer mit Roux-Verschluss.

Wichtig wäre mal, festzustellen, ob es sich tatsächlich um eine Büchsenmacherarbeit handelt oder um Massenware.

Bis in die 1940er Jahre hinein haben z.B. die Manufaktueren in Suhl solche Waffen quasi am Fließband produziert und "weißfertig", also ohne Brünierung und Gravur verkauft an diverse Händler wie Frankonia u.ä. Diese haben dann diese Waffen nach Kundenwunsch komplettiert und unter eigenem Namen verkauft.

Hinweise zum Herstellungsort geben die Beschußstempel, da jede Anstalt im damaligen Deutschen Reich ihr eigenes Beschußzeichen führte. Hinweise und Details findet man beim deutschen Waffenjournal.

Wenn es sich um die Arbeit eines Büchsenmachers für einen bestimmten Kunden handelt und die Waffe dem von Dir beschriebenen Zustand entspricht, dann würde ich diese Waffe von einem professionellen Auktionator vermarkten lassen. Wenn eventuell der damalige Kunde einen bekannten Namen trägt (arme Leute konnten sich solche Waffen nicht leisten...), dann ist da durchas ein fünfstelliger Betrag als Verkaufserlös zu erwarten.

Ich hatte mal so etwas ähnliches, eine Vorderlader-Perkussionsbüchse (Deutsche Jägerbüchse) von ca. 1860 - 1870, hergestellt für eine bekannte deutsche Adelsfamilie in entsprechend luxuriöser Ausföhrung - hat 7.850.- € eingebracht.

idS Daniel
Bauernschreck
0
 
@ oehne123 #
oehne123 schrieb:

Hallo!

Ich habe einen seeeehr alten Hahn-Drilling im Kaliber 16/ 11,15x60R geerbt.
Hat hier einer Ahnung was so ein Teil wert ist?
Hersteller ist Noack Berlin ca 1890, Tierstückgravur auf System und Seitenschlossen
Schrot-Damastäufe, Kugel Bleiprofil
Schrotläufe innen blitzeblank, Kugel etwas rauh, jedoch keine Rostnarben! System absolut dicht!
Schwarzpulverbeschuss

Ein möglicherweise vergleichbares Stück hat bei Kessler (Ostschweizer Waffenauktion) 3.400 SFR erbracht. Unabhängig davon, solch ein "Schätzchen" muß man halten, wenn es die Situation erlaubt.
Gratulation
Füchschen
Vorsichtig sein, Meinung darf man kaum verlauten lassen; ansonsten wirst Du vom Plebs zerrissen! Also: Panem et Circensis
0
 
#
Schöne Waffe.
Hat jemand Leistungsdaten (E 0 - E100) über die 11,15x60 R?
Hab noch eine Waffe Modell 1871 greifbar. Konnte jetzt eine 20ér Schachtel Munition ersteigern.
Gruß, hornet22
Die Jagd ist ein rauhes Handwerk.
0
 
@ hornet22 #
hornet22 schrieb:

Schöne Waffe.
Hat jemand Leistungsdaten (E 0 - E100) über die 11,15x60 R?
Hab noch eine Waffe Modell 1871 greifbar. Konnte jetzt eine 20ér Schachtel Munition ersteigern.
Gruß, hornet22

.43 Mauser 11,15x60, 385grs. Bleigeschoss/Schwarzpulverladungen etwa 410m/s bis 425m/s angegeben. Damit wäre die Patrone nicht hochwildtauglich. Mantelgeschoße gibt es so viel ich weiß von Delsing.
Mit freundlichen Grüßen
T.
0
 
1 2 3 ... 5 weiter »
Werde Mitglied der Community Jagd, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang