Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
1036 mal angesehen
17.02.2019, 22.38 Uhr

Saujagd ohne Beute oder auf Stülpner Karls Pfaden

Samstag Abend,
(nach einem wunderbaren Frühlingstag mit Freunden.
...mit entspanntem Wandern("light"), die Strecke für mein noch etwas angeschlagenes Frauchen sorgsam ausgewählt ,
zum Ausflugslokal bei Sonnenschein und mit betörend schöner Aussicht auf das Panorama Elbschleife, Lilienstein, Königsstein, drausssen bei Kaffee, Tee und Bierchen... )

...nahe dem Nationalpark Schächsiche Schweiz
etwas raus aus dem Ort , und dann zu Fuß mit meinem besten Freund geht es (möglicherweise) auf Stülpner Karls Pfaden auf den Gipfel eines erloschenen Vulkans.
Den Schwarzen soll's gelten.
Zunächst treffen wir aber nur auf einen Sprung Rehwild ,welches sich auf dem verharschte Schnee des Nordhanges abzeichnet.
Vor Wochen wären die vielleicht eher nicht zu sehen gewesen, weil der Graue wieder da war.
Es dauert eine ganze Weile, bis sie weiterziehen und wir den Anstieg fortsetzen können.
....glasen , flüsternde Unterhaltung über dies und das, dann wieder lauschen und glasen.
Als der Berg nahe dem Gipfel überquert ist, wird das Laufen leichter . Hier hat die Sonne den Schnee schon grösstenteils aufgeschleckt,der zuvor das leise Vorankommen schwer bis unmöglich machte.
Das Panorama ist selbst oder auch besonders bei Mondschein wunderschön.
Und der leichte Wind ,der den Hang hinaufstreicht ist für die Jahreszeit angenehm mild, nur um die Null Grad.
So arbeiten wir und sehr langsam an jeden Rücken heran, hinter dem wir in den Errosionsrinnen Sauen vermuten.
Bei solchen Bedingungen hätten wir bei deren Anwesenheit von überriegelter Stelle beste Schussbedingungen gehabt.
So warteten wir jeweils ein Stündchen, um uns dann wieder weiter vorzuarbeiten.
Nur keine Hast. Sogar mein alter Sitzstock kam nach Langem mal wieder zum Einsatz.
Nach dem wir die Stellen ihres bisherigen "Wirkens" einge Zeit erfolglos bewachten und die Schwarzen dennoch durch Abwesenheit glänzten, ging es langsam durch den dunklen, geradezu geheimnisvoll anmutenden Wald zurück.
Dabei kamen wir, an einer Schlucht vorbei, zurück in das malerisch vom hellen Mond beschienene kuppige Vorland des Berges.
Auch wenn der Wind, nun im Rücken, uns die Chancen natürlich schmälerte, schauten wir immer mal links und rechts, ob sich irgendwo am Trauf nicht doch etwas tut.
Man weiß ja nie.
Klar, wir kamen letztendlich ohne Beute heim.
Ich kam aber um das Glück, wirklich schöner Stunden mit einem guten Freund in wundervoller Umgebung zu jagen, reicher zurück in die gemütliche Stube, um den Abend gemeinsam bei einem Gläschen Obstbrand und einem dunklen Bier zu beschließen.
Ich werde diese Jagd in bester Erinnerung behalten und sicher noch die Enkel damit nerven.
Und sollten wir immer ohne Beute heim kommen.
Ich würde es mit Freuden immer wieder tun.
Danke mein Freund.
...deiner lieben Frau und deinen wunderbar geratenen Kindern.

offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

esau

esau

Alter: 52 Jahre,
aus Mecklenburg von da wo der Wolf wohnt

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

17.02.2019 22:48 Rapsjaeger
Jepp, so manches Mal ist auch auf der Jagd der Weg das Ziel...!
18.02.2019 09:48 KeilerHeinrich
Ihr wart ganz in meiner Nähe, ich habe es gespürt
18.02.2019 10:19 Wachtelhund
KeilerHeinrich schrieb:
Ihr wart ganz in meiner Nähe, ich habe es gespürt


Du kannst auch gerne mal vorbeikommen, wenn du in Sachsen bist, und Deine gute Ute kannst Du auch gerne mitbringen!
18.02.2019 12:45 swinging_elvis
Waidmannsheil! Ich habe auch schon gemerkt: Was ist der dickste Keiler oder der stärkste Hirsch im Revier gegenüber "Mit Freunden jagen"! Da ist die Beute die gemeinsamen Stunden draußen... Wie auch sonst: Der Mensch macht's! Horrido, el
19.02.2019 15:52 holzbockjager
Hallo esau,
so schön kann Jagd sein und die Erinnerungen an manch schöne Stunde . Weiter so. Waidmannsheil michael
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang