Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Nachtzielgerät
928 mal angesehen
20.08.2018, 18.40 Uhr

Nachtzieltechnik in der Praxis

Nun war es soweit: nicht sehnsüchtig erwartet, nach 6 Monaten eher längst vergessen, - die Erlaubnis bzw. „die Beauftragung“ den Sauen mit neuer Technik schnellstens den Garaus zu machen.
Meine Bedenken bezüglich der hohen Erwartungen hatte ich immer wieder gegenüber den Landwirten geäußert, doch der Einfluss des Bauernverbandes und seiner Prediger war größer.

Mit meinem Wärmebildgerät zum Finden und Ansprechen, sowie dem 72er Zeiss Zielfernrohr auf dem R8 für einen sicheren Schuss war ich gut gerüstet. Meine Strecke von fast 50 Stück im letzten Jagdjahr, unter Berücksichtigung von ca. 300 Nachtansitzen, konnte sich sehen lassen.

Warum also sollte ich 5.000 € auf den Tisch legen um vielleicht ein paar Sauen mehr zu erlegen? Getan habe ich es doch……

Wieder eine neue Gerätschaft deren Tücken ich erst erkennen und den Umgang erlernen musste. Das Teil ist sehr schwer, auch ein seitlich montierter IR – Strahler ist erlaubt und auch nötig, ohne Restlicht keine Verstärkung.

Für das 72er Zeiss gibt es keinen Adapter um das Gerät am Objektiv auf das Zfr. zu schieben und dann zu arretieren. Also musste das 56er Glas auf der Blaser BBF herhalten, schnell erkannte ich: ganz ohne Kratzer und Schrammen wird das auf die Dauer nicht abgehen.

Vor dem jagdlichen Einsatz wollte ich sicher sein das sich die Trefferlage durch den Aufsatz nicht ändert, also ging es nachts zum Probeschuss ins Revier. Schon jetzt war das Handling des nun kopflastigen Schießprügels keine Freude, auch einschalten und scharfstellen findet fast am Laufende statt und ist nur mit Verrenkungen möglich.
Wenigstens passte der Schuss, doch durch den Rückstoß war das Nachtzielgerät bis an den Rand des Zielfernrohres gerutscht und drohte abzustürzen, ein schneller zweiter Schuss ist also nicht möglich. Egal wie stark ich die Schraube auch anziehe es bleibt dabei.

Beim ersten Einsatz war stockfinstere Nacht, doch der IR - Strahler gibt ausreichend Helligkeit um auch auf 80 m einen sicheren Schuss anzubringen.
Erstaunt war ich weil der anvisierte Fuchs auf den „unsichtbaren“ IR Strahl sofort reagierte und verschwand, sogar Rehwild bemerkte etwas und sicherte in meine Richtung. Damit werde ich nicht glücklich, das taugt nicht zur Jagd auf Schwarzwild!
Am nächsten Tag nahm ich Kontakt mit dem Hersteller auf. Mir wurde mitgeteilt das es auch einen 10 – Stufen - Schalter gibt, mit dem kann der Lichtstrahl so reduziert werden das auch Schwarzwild nichts merkt. Also bestellte ich dieses sehr teure Zubehör, der Originalschalter liegt jetzt in der Schublade.

Anmerken möchte ich noch das es sehr schwierig ist z.B. nachts in einer Kanzel diese jetzt unhandliche Waffe aufzunehmen, ohne anzustoßen aus dem Fenster zu bringen, das Nachtzielgerät ganz vorne einzuschalten, die Schärfe einzustellen und den Stufenschalter auf die richtige Beleuchtung zu bringen, - alles ohne Lärm.
Dazu kommt 6 Stunden oder mehr in stockfinsterer Nacht sitzen ist alles andere als lustig.

Auch nicht vergessen: die Optik ist sehr lichtempfindlich, nicht bei Tageslicht einschalten und nichts reflektierendes anleuchten, am besten bei Gewitter nicht verwenden.

Letzte Nacht wurde es ernst: kurz nach Mitternacht wechselte von der Seite ein einzelnes Stück Schwarzwild an um über einen breiten Grasstreifen ziehend, jedoch immer wieder verhoffend, im Mais zu verschwinden. Da die Sau max. 20 Meter entfernt war gelang es mir nicht die Waffe samt Zubehör geräuschlos für einen Schuss vorzubereiten und weg war das Schwein……

Heute Nacht versuche ich es nochmal: mit dem Wärmebildgerät, mit dem R8 und dem 72er Zeiss!
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

sau_hund

sau_hund

Alter: 63 Jahre,
aus BAYERN

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

20.08.2018 19:51 Gesch
nach Deiner Beschreibung hast Du ein Röhren-Gerät. Warum verwendest Du dann einen Aufheller mit kleiner IR-Wellenlänge? Ab 940 Nonometer gilt das IR-Licht sogar Rotwildsicher. Das sollte Dein Gerät doch können.
Hast Du vielleicht einen falschen Aufheller dazu gekauft?

Ich kenne das Problem vom Beobachten, da ich ausschließlich digitale Geräte benutze (keine Röhren), meine können nur bis 830nm - das sieht jedes Reh !! Füchse sowieso.
Dachsen und Sauen ist es meist egal, besonders wenn sie etwas entfernt stehen.
20.08.2018 20:00 sau_hund
Gesch schrieb:
nach Deiner Beschreibung hast Du ein Röhren-Gerät. Warum verwendest Du dann einen Aufheller mit kleiner IR-Wellenlänge? Ab 940 Nonometer gilt das IR-Licht sogar Rotwildsicher. Das sollte Dein Gerät doch können.
Hast Du vielleicht einen falschen Aufheller dazu gekauft?

Ich kenne das Problem vom Beobachten, da ich ausschließlich digitale Geräte benutze (keine Röhren), meine können nur bis 830nm - das sieht jedes Reh !! Füchse sowieso.
Dachsen und Sauen ist es meist egal, besonders wenn sie etwas entfernt stehen.

[www.gutzeit-gmbh.de]
20.08.2018 20:08 Gesch
sau_hund schrieb:
[www.gutzeit-gmbh.de]

860 Nanometer ist nicht sehr viel, denke aber, für Sauen auf "normale" Entfernungen sollte das funktionieren.

Du hast ja ein Wärmebildgerät, weißt, wie rum die Sau steht, wenn Du mit dem IR-Licht nicht über die Lichter ziehst, dann nehmen die das kaum wahr.
Wenn möglich den Aufheller nur soweit fokusieren wie nötig, dann ist für andere Sauen drumrum der Strahl diffus und wird nicht als solcher wahrgenommen.
Wenn immer irgendwo ein roter zentrierter Strahl kommt, kommen keine Sauen mehr...
20.08.2018 21:05 Gento
Wenn ich das so lese --- das ist nichts für mich.
20.08.2018 23:12 Ulrich4678
Hm, wenn Du die Technik nicht magst, wird sie Dich immer stören.

Das die Waffe unhandlicher wird ist naheliegend (habe ich beim Schalli auch); dass Wild das IR Licht wahrnimmt konnte ich noch nicht beobachten. Auch bei direkter "Beleuchtung" nicht. Ich darf aber nur ansehen, nicht schießen (von daher nur Leihtechnik und ich kenn die tech. Spez. nicht)
20.08.2018 23:44 Bauer3006
Ja, ja. Viel Geld ausgegeben für scheiß
Technik, jagdlich unbrauchbar !
Wo man doch beim Profibüma für 5 000,-
Euro ganz tolle-, richtig jagdlich brauchbare Dinger bekommt.

Dieser Erfahrungsbericht gehört in
die Jagdzeitungen. Oder ?

Gruß
Bauer


21.08.2018 00:23 Bauer3006
Stichwort - Gutzeit - !

Mein Rat, wenn man schon die Lizenz
für ein NZG besitzt, und ein Zeiss 72er
auf der R8 hat, dann:

1.) Das 72er Zeiss in der Montage so weit
es geht Richtung Mündung schieben. 3 -
4cm wäre super.

2.) z.B. bei Gutzeit oder anderswo den besten und kürzesten Okularbuster(Restlichtverstärker) kaufen. Samt Hülse, ist ja mit Lizenz legal.

3.) An den Buster ein Gutzeitlaser montieren.
860nm, ist der Beste den es auf dem Markt
gibt. Damit triffst Du auf 200 Meter noch
eine Maus. Samt richtig ansprechen, oder
Dublette, oder mehr in einem Rutsch !

4.) Der Boster samt Lampe passt in die Hemdtasche, ist nur 10- 11cm lang, handflächengroß. Und (vorher richtig eingestellt), max 1 -2 Sekunden, dann
ist der Schuss schon rauß.
Dubletten schießen mit der R8, kein Problem.
Ist der Schaft der R8 dafür etwas zu kurz.
Dann halt hinten eine alte Lederkappe vom
Opa drauf als " Nachtverlängerung.

5.) Mit einem Trick ist die Technik sogar
100% Legal, dafür muss 90% der Bostermontage weg.
Muss man ihn halt freihändig halten, darf man, ist eine Gesetzeslücke. Ist 100 pro legal !

Funktioniert auch !

Gruß
Bauer



21.08.2018 00:48 sau_hund
Bauer3006 schrieb:
Wo man doch beim Profibüma für 5 000,-
Euro ganz tolle-, richtig jagdlich brauchbare Dinger bekommt.

.....was meinst du da für Dinger?
21.08.2018 05:31 IGOR82
300 Nachtansitze pro Jahr
Hut ab
21.08.2018 09:01 sau_hund
IGOR82 schrieb:
300 Nachtansitze pro Jahr
Hut ab

ja funktioniert nur weil:
- mit 52 aufgehört im Job (ohne einen Cent von der Allgemeinheit!) um sich nur noch dem Revier zu widmen
- Frau ist voll integriert im Jagdbetrieb
- Kinder längst erwachsen
- Haus mitten im Revier
- usw.
30.08.2018 08:23 tschortwosmij
Ein gutes röhrengerät blendet bei hellem lichteinfall selbst ab.
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang