Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Jagerlebnisse

(8 Einträge)

1700 mal angesehen
29.01.2018, 10.48 Uhr

Neues kann auch mal gut sein

Jetzt bin ich ja noch nicht sooo alt, aber ich ertappe mich auch schonmal bei dem Gedanken, dass das bisher auch ohne ging, oder man nicht alles Neue unbedingt mehr haben muss, wie das noch vor ein paar Jahren war. "Früher war alles besser" vermeide ich an dieser Stelle unbedingt - allein schon der Selbstachtung wegen.

Aber am Wochenende war mal wieder so ein Erlebnis... zum einen war es ein Ansitz, der länger im Gedächtnis bleiben wird, zum anderen habe ich gnadenlos aufgezeigt bekommen, wie fehlende bzw. defekte Ausrüstung - auch neuerer Art - vermisst werden kann, hat sie sich einmal bewiesen.

Seit einiger Zeit verwende ich elektronische Gehörschützer auf dem Ansitz, die ich kurz vor dem Schuss aufziehe. Kurz vorher, weil ich sonst die schönen Geräusche der Natur nicht mehr original wahrnehmen kann. Und aufziehen tue ich sie, weil ich auch im Alter noch gut hören können möchte.

Naja, da saß ich also so im Wald, waren zwar miese Bedingungen, alles unter Wasser, leichter Regen aber guter Wind. Außerdem die letzte Gelegenheit vor der Schonzeit. Der Regen ließ dann nach. Um 6 kam ein einzelnes Stück Rotwild. Sehr schwach aber ich konnte nicht sagen ob Kalb oder Schmaltier. Ich hatte nur Kalb frei und das kommt ja eher nicht alleine. Hinterher war das Gemecker groß, Schmaltier wäre auch ok gewesen, sogar noch besser. Aber Ansage ist Ansage - da halte ich mich unter allen Umständen dran.

Dann ist das Stück weggezogen, 5 min später kamen 5 Stück Kahlwild durch den Bestand. Das Letzte war sicher ein Kalb, aber ich wollte erst auf der Lichtung schießen damit keine Zweige dazwischen sind. Da war es aber auf einmal so dunkel und die standen dann so weit verteilt, dass ich keinen Größenvergleich mehr hatte. 30 min habe ich da rumgedoktert und habe keinen Schuss rausgebracht.

Dann kam von hinten auf einmal neues Wild. Völlig perplex mache ich 3 Sauen aus - alle gleich groß. Da habe ich mich dann auf die konzentriert - den Spatz in der Hand.... Ich war echt unsicher weil ich die nicht ins Glas reinbekommen habe und wollte nicht nochmal so eine MiniWutz wie beim letzten mal schießen. Irgendwann stand eine etwas abseits und zog nach vorne, so dass ich wusste wo hinten und vorne war. Auf den Schuss hin alles weg.

Kein Anschuss nix. Bevor ich den Hund gerufen habe noch einmal so im Umkreis von 20 m um die Stelle rum. Durch Zufall einen Baum voll mit Schweiss gefunden. Dann war ein richtiger Graben mit Schweiß gezogen, die Sau muss die ganze Zeit über die Blätter gerutscht sein, wie mit einem Pflug. Dennoch 80m Fluchtstrecke. Schuss etwas tief aber Herz und Lunge kaputt.

Sau hatte 39kg.

Warum ich das alles schreibe? Ich habe jetzt bemerkt, dass es ohne elektronische Gehörschützer - für mich - nicht geht. Vor dem Schuss ziehe ich die erst an, habe sie also nicht die ganze zeit auf. Wenn meine noch funktioniert hätten, hätte ich die Sauen früher kommen hören. Und das wichtigste: Ich konnte nicht sagen was mit der Sau passiert ist weil ich nix gehört habe. Sonst hört man ja Fluchtrichtung und evtl. ob das stück zusammen gebrochen ist. DAFÜR sind die Schützer gold wert. Ich habe buchstäblich im dunkeln getappt weil ich keine Ahnung hatte wohin die Sau gelaufen ist. Reines Glück dass ich die ohne Hund gefunden habe.

Auch wenn das Gelump immer mehr wird was man mitschleppt, Fakt ist es geht nichts über gutes Handwerkszeug. "Wenn man 1 Stunde Zeit hat einen Baum zu fällen, sollte man 50 min zum schleifen der Axt verwenden" - habe ich mal gehört. Zum guten Handwerkszeug gehören fortan für mich auch die Gehörschützer. Und meine defekten werden schleunigst ausgetauscht.

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

30.01.2018 09:09 Menthos
Gut geschrieben!
Kann Dir die Peltor Sport Tac empfehlen. Bei mir seit Jahren im Einsatz.
30.01.2018 10:12 JBB
Tja... mein Peltor muckt auch gerade und der Ersatz ist noch nicht eingetroffen...

Ich kann das nachempfinden. Den Peltor habe ich im Winter gerne die ganze Zeit auf, gibt schöne warme Ohren... aber nicht, wenn man nix hört :( Meiner will grade sporadisch nicht angehen, kotzt mich an.
30.01.2018 13:57 Hulzfux
Ich hab nen Sordin - allerdings seit ich nen Dämpfer habe nur noch bei der Entenjagd mit der Flinte. Beim Ansitz kam es nämlich schon öfter mal vor, dass es schnell gehen musste und die Zeit für den Gehörschutz nicht mehr gereicht hat.
31.01.2018 13:16 frankietester
Ich nutze in In Ear, tue ich am Anfang rein und "vergesse" die dann.
Auf Arbeit muss ich eh permanent Gehörschutz tragen, da bin ich das einfach gewöhnt.
Hab die von KIND, funktionieren noch klaglos das dritte Jahr.
Peltor habe ich auch aber seit dem ich In ear habe, verstaubt das Teil.
08.02.2018 18:49 SirHenry
Wenn es so nass war, wie du schreibst, hättest du mit intaktem GS möglicherweise auch nix gehört. Ich verlasse mich da mehr auf meine Augen als auf meine Ohren und ist der Lauf nicht zu kurz und die Mündung nicht in der Kanzel, ist der Knall zu verkraften. Trotzdem - auch in Zukunft guten Anlauf und Waidheil
13.02.2018 11:36 schnuggels2000
SirHenry schrieb:
Wenn es so nass war, wie du schreibst, hättest du mit intaktem GS möglicherweise auch nix gehört. Ich verlasse mich da mehr auf meine Augen als auf meine Ohren und ist der Lauf nicht zu kurz und die Mündung nicht in der Kanzel, ist der Knall zu verkraften. Trotzdem - auch in Zukunft guten Anlauf und Waidheil


Das Laub hätte ich in der Tat nicht gehört, aber die brechenden Äste und somit die Fluchtrichtung schon! Mit dem schauen ist das im dunkeln so eine Sache, aufgrund des Mündungsfeuers habe ich nicht gesehen wohin die Sau geflüchtet ist!
14.02.2018 11:51 Rapsjaeger
Hulzfux schrieb:
Ich hab nen Sordin - allerdings seit ich nen Dämpfer habe nur noch bei der Entenjagd mit der Flinte. Beim Ansitz kam es nämlich schon öfter mal vor, dass es schnell gehen musste und die Zeit für den Gehörschutz nicht mehr gereicht hat.


Das Zeitproblem beim Ansitz kenne ich auch. Vor allem im Wald, da steht so manches mal plötzlich Wild auf der Schneise, das vorher nicht zu hören war...
14.02.2018 11:53 Rapsjaeger
schnuggels2000 schrieb:
Das Laub hätte ich in der Tat nicht gehört, aber die brechenden Äste und somit die Fluchtrichtung schon! Mit dem schauen ist das im dunkeln so eine Sache, aufgrund des Mündungsfeuers habe ich nicht gesehen wohin die Sau geflüchtet ist!


Hab ich den Gehörschutz auf, kann ich die Richtung der Geräusche nicht mehr deuten, daher setze ich sie auch erst unmittelbar vor dem Schuss auf.
15.02.2018 08:40 Hulzfux
SirHenry schrieb:
Ich verlasse mich da mehr auf meine Augen als auf meine Ohren und ist der Lauf nicht zu kurz und die Mündung nicht in der Kanzel, ist der Knall zu verkraften.

Deine Ohren haben ja auch schon einige Jahrzehnte ohne Schutz hinter sich...
16.02.2018 18:46 SirHenry
[quote]Hulzfux schrieb:
Deine Ohren haben ja auch schon einige Jahrzehnte ohne Schutz hinter sich...
[/quot

Möglicherweise höre ich nicht alles was meine Frau so sagt, aber im Wald sind die Frequenzen andere, sagt mein HNO-Arzt [icon=uni]
03.03.2018 07:29 Gamekeeper
Habe gestern mein erstes Stück Wild mit aktivem Gehörschutz geschossen. Ich bin jetzt überzeugt und werde ihn zukünftig nutzen. Wie schön das ist, wenn die Ohren nach dem Schuss nicht klingeln...
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang