Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Charlie vom Helenstein
976 mal angesehen
11.01.2018, 22.05 Uhr

Wenn es Brei regnet

Wenn es Brei regnet musst Du den Löffel raushalten.
Diese Lebensweisheit hat mir mal ein leider schon verstorbener sehr lieber und jagdlich sehr erfolgreicher Jagdfreund mit auf den Weg gegeben. Hört sich eigentlich doof an, stimmt aber.
Unsere Sylvester Jagd ist für mich der absolute Höhepunkt des aktuellen Jagdjahres. Leider aufgrund des immer weiter zurückgehenden Niederwild Besatzes, eine der wenigen Treibjagden bei denen mein GS Charlie vom Helenstein zeigen kann was ein Setter so drauf hat. Wir jagen hier in direkter Nähe zu Düsseldorf in einem Bereich der von Besuchern stark frequentiert wird, aber dann doch an einigen Stellen Jagdmöglichkeiten bietet die man hier gar nicht vermutet. An einer Stelle liegt ein klassischer Ententeich mitten im Wald, der an schönen Tagen von vielen Familien besucht wird. Dieses Jahr war das Wetter besonders gut, es war kalt und es war feucht, am See war niemand, die Enten noch ungestört und auch ein Paar Nilgänse drehten Ihr Runden. Die Auslosung brachte mir einen Standplatz genau im mittleren Uferbereich des Sees. Sehr gut das passte. Wir stellten uns mit sieben Hundeführen und weiteren Schützen rund um den See ab und auf ein Handzeichen des Jagleiters bewegten wir uns langsam und gedeckt in Richtung Seeufer. Das ist immer ein kritischer Moment, ist ein Jagdkollege nervös oder hektisch und rennt zu schnell an den See, dann ist ruck zuck die Bühne leer und alle gehen als Schneider nach Hause. Dieses Mal behielten alle die Neven. Charlie blieb brav bei Fuss, maximal angespannt und schon ganz schön unter Dampf. Mittlerweile kennt er das Spiel ja schon. Wieder hatte ich Glück, in meinem Bereich paddelten einige Erpel die mich recht spät spitz hatten. Fast gleichzeitig erreichten wir das Ufer und dann musste alles ganz schnell gehen. Zwei Erpel konnte ich beim aufsteigen sauber erlegen, während mich Charlie zum Glück nicht von den Beinen holte. Schnell nahm ich Ihm die Halsung ab und schickte Ihn mit einem kurzen Apport los. Beide Enten hatte er im Blick, schwamm aber erst zu der Ente die ich zuletzt beschossen hatte und die noch etwas weiter geflogen war. Währenddessen drehten die Nilgänse eine Extra Runde um auf Höhe zu kommen. Mit Blick auf Charlie der schon wieder auf dem Rückweg war lud ich nach und konnte eine Nilgans erlegen. Brav gab er Ente Nummer eins aus und mit einer Anzeige der Richtung schickte ich Ihn Ente Nr2 holen. Auch diese wurde brav apportiert und während er sich aufmachte die Nilgans einzusammeln beobachtete ich meine Nachbarn. Nilgans Nr.2 wurde am Ende des Sees beschossen und kam wieder in unseren Bereich. Ein weiteres mal hatte ich waidmannsheil und konnte Charlie das tuen lassen woran er mächtig Freude hat. Aus dem Wasser apportieren. Links und rechts von uns waren die Hundeführer bemüht Ihre deutschen Jagdhunde ins Wasser zu bekommen, nicht immer gelang dies. Uns gab das Platz und ich schickte Charlie erneut mit dem Kommando such verloren apport ins Wasser. Er suchte die gegenüberliegende Insel und auch das Ufer ab und konnte Ente Nr.3 apportieren. Für uns ist dieser Tag perfekt gelaufen, es hat Brei geregnet, wir haben den Löffel raus gehalten und wenigstens an diesem Tag hat keiner meiner Jagdfreunde ( alles DL Führer ) auch nur einen blöden Spruch über meinen schottischen Setterkumpel von sich gegeben. Was will man mehr, ich habe es still genossen und Charlie erst recht.


offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Schuelerlotse

Schuelerlotse

Alter: 52 Jahre,
aus bei Düsseldorf
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

12.01.2018 06:37 HH318
etwas >Ähnliches hab ich auch schon erlebt. mit nem Deutsch langsam.

Euch beiden weiterhin viel Waidmannsheil!
12.01.2018 06:42 kong
Ein kräftiges WMH
12.01.2018 10:55 Schuelerlotse
HH318 schrieb:
etwas >Ähnliches hab ich auch schon erlebt. mit nem Deutsch langsam.

Euch beiden weiterhin viel Waidmannsheil!


Auf keinen Fall möchte ich irgendeine Rasse schlecht machen. Wir necken uns eben einfach nur an bei jeder sich bietenden Gelegenheit.

Waidmannsdank
12.01.2018 10:55 Schuelerlotse
kong schrieb:
Ein kräftiges WMH


Waidmannsdank
12.01.2018 11:08 HH318
Schuelerlotse schrieb:
Auf keinen Fall möchte ich irgendeine Rasse schlecht machen. Wir necken uns eben einfach nur an bei jeder sich bietenden Gelegenheit.

Waidmannsdank

Ich natürlich auch nicht, aber cool war, als meine Wachteline geschickt wurde den Hasen zu stöbern, in ein Gebiet, in dem vorher ein Deutsch langsam gestöbert hat. Und der Ausbilder sagt noch zu mir: stell dir vor, sie findet noch nen Hasen, und dann, hihih, hoch ist der Hase, und sie hinteran.

Ich brauche nen tüchtigen Jagdhelfer, keinen showhund mit 70 cm Schulterhöhe.

Schön, dass es noch Hunde gibt, auf die man sich verlassen kann.
12.01.2018 12:41 Erdweibchen
Weidmannsheil !
13.01.2018 16:02 Reven
Waidmannsheil
14.01.2018 10:38 swinging_elvis
Das ist tolles Jagen... hoffentlich bald auch wieder. Waidmannsheil!
16.01.2018 23:47 lohrjaeger
Hallo mein Freund.
Ein herzliches Weidmannsheil!

Hermann
19.01.2018 15:58 Schuelerlotse
lohrjaeger schrieb:
Hallo mein Freund.
Ein herzliches Weidmannsheil!

Hermann


Hallo Hermann
Waidmannsdank und Gruss nach Lohr
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang