Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Fangschutz-Tierschutz

KW-Einsatz (18 Einträge)

t1 t2 t3
517 mal angesehen
22.10.2017, 18.12 Uhr

Buchenholzteer

Schwarzmalerei
ist heutzutage negativ belegt, hat aber bei der Grünen Zunft eine höchst positive Bedeutung. Die Rede ist hier von Teer, der bei der Verschwelung von Buchenholz als Destillat gewonnen wird und vornehmlich für die Bejagung des Schwarzwildes eingesetzt wird.
Von durchdringend rauchigem Geruch, lockt Buchenholzteer über große Entfernung Schwarzwild an, das sich an damit bestrichenen Stämmen mit höchstem Behagen die borstige Schwarte schabt und scharfe Kerben belegen, dass die Sauen ihre Hauer in die Rinde drücken.

Buchenholzteer
wird in Kanistern unterschiedlicher Größe angeboten. Gängige Gebinde sind zehn, fünf oder auch nur 1 kg. Nachteilig ist die zähflüssige Konsistenz, die bei niedrigen Temperaturen noch zunimmt und die Masse kaum mehr streichfähig ist.
Die Versender führen Kanister oder Quetschtuben, der Großhandel oder Hersteller vertreiben Buchenholzteer über den Fachhandel. Neueste Form ist eine Plastiktube, die bei einem Inhalt von 250 ml für die Präparierung von zwei Malbäumen ausreicht. Der Clou ist ein integrierter, von der Verschlusskappe verdeckter Kunststoffpinsel, mit dem sich das Mittel gut auftragen lässt.
Da auf losem oder staubigem Untergrund der Teer schlecht haftet, empfiehlt es sich, den trocken gewordenem Schlamm mit dem Messer oder Beil bis auf die Rinde abzukratzen, jedoch ohne diese zu verletzen. Generell sollten keine wertvollen Bäume ausgewählt werden, weil die Sauen auch die Wurzeln frei legen und Bäume sogar zum Umfallen bringen können.

Wer ein Revier allein bejagt, sollte nicht zu viele „Teerungen“ anlegen, weil dies die Sauen zu unerwünschter Zigeunerei verleitet. Auch wo Sauen Standwild sind, ist auch bei gut präparierten Suhlen und Malbäumen die Zahl der Fehlansitze beträchtlich, umso mehr bei Wechselwild.

Buchenholzteer gehört wie Fuchsurin oder Anisöl zu den stark riechenden Lockmitteln. Während erstere penetrant stinken, duftet letzteres geradezu angenehm. Wie auch immer, guter Verschluss gegen Vertropfen oder gar Auslaufen ist wichtig. Andererseits ist Buchenholzteer aus starren Behältnissen wie Kanistern schwer zu entnehmen, daher sind Quetschtuben durchaus praktischer. Allerdings erfordern auch sie eine nicht zu kalte Lagerung um die Masse herausdrücken zu können. Kleine Gebinde lassen sich z.B. im Wasserbad oder an der Scheibenheizung des Autos schnell erwärmen und so gebrauchsfreundlicher machen. Im speziellen Fall dann auch leichter an den Malbäumen verstreichen. Der Buchenholzteer in der handlichen und dichten Pinselflasche kostet 16 Euro.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

SirHenry

SirHenry

Alter: 80 Jahre,
aus Fürth
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

23.10.2017 11:53 Kampfdackel
Hi
hab gute Erfahrung gemacht als Buchholzteer Spray.
Lässt sich super auftragen hast sauber Finger und die Dose kannste wieder ins Auto tun ,stinkt nicht
sehr saubere Sache.
Ok sonne 500 ml Dose kostet 10-12 Euro ,
Dafür aber effektiv
23.10.2017 12:02 SirHenry
Kampfdackel schrieb:
Hi
hab gute Erfahrung gemacht als Buchholzteer Spray.
Lässt sich super auftragen hast sauber Finger und die Dose kannste wieder ins Auto tun ,stinkt nicht
sehr saubere Sache.
Ok sonne 500 ml Dose kostet 10-12 Euro ,
Dafür aber effektiv

Wie lässt es sich bei Frost verarbeiten?
23.10.2017 12:15 Kampfdackel
SirHenry schrieb:
Wie lässt es sich bei Frost verarbeiten?

Klar wenn ich die Dose bei Minus draußen lasse nicht so gut .
Ansonsten ohne Probleme
23.10.2017 13:38 Hasan
Eine Flasche (mit offenem!) Aniskonzentrat ist mir mal in einem Auto umgekippt. Das Auto war mehrere Wochen kaum mehr nutzbar. Angenehmer Geruch ist was anderes
23.10.2017 14:58 SirHenry
Hasan schrieb:
Eine Flasche (mit offenem!) Aniskonzentrat ist mir mal in einem Auto umgekippt. Das Auto war mehrere Wochen kaum mehr nutzbar. Angenehmer Geruch ist was anderes

es reicht schon, wenn der offene Eimer drinsteht, aber noch was schlimmeres:
Ein Kunde wollte wissen wie Thinks Fuchsurin stinkt und das Fläschchen fiel in einem Laden auf den Boden - toller Effekt.
23.10.2017 15:10 Hasan
SirHenry schrieb:
es reicht schon, wenn der offene Eimer drinsteht, aber noch was schlimmeres:
Ein Kunde wollte wissen wie Thinks Fuchsurin stinkt und das Fläschchen fiel in einem Laden auf den Boden - toller Effekt.



23.10.2017 19:49 KeilerHeinrich
Ich nehme eine Sprühflasche, fülle mit einem Trichter max. 1/3 Buchenteer ein und fülle mit Spiritus oder mit einem anderen preiswerten Lösemittel welches schnell flüchtig ist auf.
Gut durchschütteln und gebrauchen.
Funktioniert auch bei kalter Witterung. Spray ist mir einfach zu teuer, Buchenteer spart man auch.
23.10.2017 21:26 montero
Ist bestimmt für viele selbstverständlich, trotzdem zwei Hinweise:
Ich beschmiere dem Malbaum in einer einer Höhe, wo die stärkste Sau nicht heranreicht. So bleibt der Duft noch länger und intensiver stehen.

Wildkameras benutze ich nicht, ein an den Malbaum angelehnter Stock verrät mir auch bei trockenem Untergrund und nicht frisch eingeschmierten M.baum, ob eine Sau dran war.

Wmh, monti
23.10.2017 23:21 SirHenry
Wenn ich jeden hinkomme, brauche ich auch keine Wika
24.10.2017 11:12 Gabler
Ich stelle meine Kanne Buchenholzteer 15 min in einen Eimer mit heissem Wasser und fülle ihn danach in kleinere Spüllmittelflaschen, so lässt er sich auch bei min Temperaturen noch nach einer halben stunde gut ausbringen,
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang