Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Jagd allgemein

..und darum jage ich (14 Einträge)

Höhe Warzenschwein Waffen Kapital Kapital mit extremen Basen
562 mal angesehen
07.02.2017, 10.15 Uhr

Auslandsjagd - 1.Warzenschweine

Auslandsjagd - Ein Praxistip –

1.Warzenschweine

Manch ein Jäger fährt zum ersten mal nach Afrika auf eine Auslandsjagd und ist mit Warzenschweinen konfrontiert. Warzenschweine kommen fast überall in den Jagdländern im südlichen Afrika vor, außer den Wüstengebieten.

Warzenschweine sind tagaktive Pflanzenfresser, die allerdings auch in Ausnahmefällen tierische Kost zu sich nehmen. Rechte Rottenverbände gibt es bei den Warzenschweinen nicht, sondern eher Familienverbände, wobei ältere Keiler Einzelgänger sind. Warzenschweine sind nicht territorial, sondern zeihen in einem Streifgebiet umher das nicht fest umrissen ist.

Warzenschweine können je nach Vorkommensgebiet Gewichte bis 100 kg erreichen. Bevorzugt werden weiche sandige Böden in denen die Warzenschweine leichter nach der Nahrung graben können. In manchen Gegenden können diese Schweine in hoher Konzentration vorkommen. Die Rauschzeit liegt in der beginnenden Trockenzeit und die Tragzeit beträgt 5-6 Monate und es werden 2-8 Junge gefrischt. Im Normalfall sind es 2-4 Frischlinge. Die Lebenserwartung in freier Wildbahn liegt bei etwa 11 Jahren.

Hauptmerkmal der Warzenschweine sind die 4 paarigen Warzen am Kopf. Bei den Keilern sind die sogenannten Augenwarzen besonders stark ausgeprägt Sie bilden neben den primären Geschlechtsmerkmalen zur eindeutigen Identifizierung männlicher Stücke. Männliche und weibliche Stücke tragen zum Teil starke Waffen, wobei die Waffen der Keiler mehr ausgeprägt sind als bei Bachen und die beschriebene Kurve der Hauer weiter nach außen gebogen ist als bei weiblichen Stücken.

Besonders die gebogenen Waffen der Warzenschweine sind für den Jäger als Trophäe interessant. Die meisten unerfahrenen Jäger glauben beim Anblick des ersten Warzenschweins gleich eine kapitale Trophäe zu sehen. Doch dazu soll einmal Einiges erklärt werden.

Die Frage die immer wieder gestellt wird ist : Wann ist ein Warzenschwein kapital und was ist eine gute Trophäe.

Die Antwort ist eigentlich relativ einfach. Kaptital sind die Waffen wenn die Spitzen der Waffen etwa die Höhe der Augenhöhlen erreicht.

Allerdings können Waffen von Keilern oft durch Kämpfe abgebrochen sein oder durch graben in steinigem Untergrund. Solche abnormen Waffen kommen relativ häufig vor. Auch muss man wissen, dass sich die Waffen von Warzenschweinen durch den Gebrauch abnutzen. Es gibt praktisch keine stärkeren Waffen die gleichmässig sind, da beim Graben immer eine Seite mehr gebraucht wird als die andere, ähnlich wie bei Rechts- oder Linkshändern.
Starke alte Stücke haben sehr dicke Basen der Waffen. Diese wird berücksichtigt bei der Messung nach SCI Punkten, wobei bei nach anderen Messmethoden nur die Länge den Ausschlag gibt.

Was ist also nun eine gute oder gar kapitale Trophäe? Ich sage einfach mal alles was über 32 cm Länge liegt. In Namibia z.B. ist die Mindestgröße als Trophäe 30 cm ,als Medaillen werden danach vergeben: Bronze Medaille 32 cm Silber 36 cm und Gold 38 cm. (nach Namibia Quality Control)**
Nach Vermessung SCI sind beide Waffenlängen plus Umfang an den Basen die Vorgabe. Hier liegt der Eintrag bei 31 Zoll. Waffen mit mehr 35 Zoll und mehr sind immer die Ausnahme.

Mein Tip : Erst einmal paar Schweine anschauen und deren Höhe, Weite und Basen genau ansehen bevor man eine Trophäe erlegt die eigentlich keine ist.

Waidmannsheil


(** Nachtrag für das Verständnis wegen vieler Nachfragen : Zitat Text Ministerium für Tourismus und Umwelt " Das namibische Mindestmaßsystem liegt teilweise deutlich unter dem NAPHA-Medaillenmesssystem und sollte nicht damit verwechselt werden. Dieses Mindestmaßsystem soll den Jagdgast auf der Jagd in Namibia davor schützen, Tiere unterhalb der Mindestanforderung des Ministeriums für Umwelt und Tourismus zu bejagen. Der Jagdgast braucht nicht für Trophäen unterhalb dieser Mindestanforderung zu zahlen. Dies trifft nicht bei Hegeabschüssen, hohem Alter, bei Tieren mit gebrochenem / abnormen Horn oder bei kranken Tieren zu, wenn der Jagdgast diese Trophäe ausdrücklich wünscht und der Jagdführer / Berufsjäger den Schuss frei gibt")
offline

Geschrieben von

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

07.02.2017 16:54 Tannschuetz
Ich habe beim Ansprechen von Warzenkeilern immer folgende Regel (Hilfe) angewendet:

Wenn ich mir vorstelle ich würde mit meiner Hand eine der freiliegenden Waffen greifen und in der Faust umschließen... wenn dann noch ein gutes Stück von der Waffe aus meiner Faust rausschauen würde... wurde der Keiler für mich interessant.
07.02.2017 19:05 namhunt
Tannschuetz schrieb:
Ich habe beim Ansprechen von Warzenkeilern immer folgende Regel (Hilfe) angewendet:

Wenn ich mir vorstelle ich würde mit meiner Hand eine der freiliegenden Waffen greifen und in der Faust umschließen... wenn dann noch ein gutes Stück von der Waffe aus meiner Faust rausschauen würde... wurde der Keiler für mich interessant.


Kenne Handgröße nicht. Gute Idee nur nach den neuen Maßstäben nicht ganz ausreichend. Wäre wenn eine abnorme Trophäe vorliegt durch Bruch oder extreme Abnutzung gerechtfertigt. Nach den Maßstäben der NQC jedoch nicht Trophäe im Sinne des Erfinders. Ich habe es gerade einem User per PN geschrieben : ......."developed a quality control system, by which is prevented that professional hunters and hunting guides hunt trophies, that do not correspond to the set minimum size. Namibia is one of a few countries in Africa, that practise such a form of the quality control - to the protection of a strong genetics and to the protection of the interests of hunting guests. As almost in all African countries, which offer trophy hunting, usual, the hunting guest pays for the obligatory trophy fee regardless how strong it is and in which medal class it lies."

Kommt es wie es von manch oberster Stelle gewünscht, dann wäre demnach manche Trophäen nicht exportierbar weil sie nicht dem Minimum entsprechen. Zur Zeit wird das noch locker gehandhabt, aber auch in anderen Ländern ist man auf diesem Weg. So wurde in Zimbabwe PH die zu junges Wild oder nicht den Maßen entsprechendes Wild erlegten eine 5 jähriger Sperre angedroht.
16.02.2017 16:42 Alpiae
Sehr interessant
Vielen Dank für deinen Beitrag
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang