Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Eine Jungjägerin und ihre Erle...

Jagd2013.blogspot.de (7 Einträge)

988 mal angesehen
12.11.2015, 17.51 Uhr

Ich bin Jägerin - Darf ich mich lieben?

Ich bin Jägerin – Darf ich mich lieben???

Dies ist eine Frage die ich mir so oft stelle, wenn ich mal wieder durch die realitätsferne Facebookwelt scrolle und mir Bilder und Kommentare von so einigen Jagdgegnern und anderen Mitmenschen durchlese.
Zu allererst sollte ich vielleicht sagen, Ich bin ein Mensch!!!!! Ich gehöre zu der Spezies, die sich so weit entwickelt hat und trotzdem, wünscht man mir den Tod. Warum????

Ich bin Mensch und ich habe Gefühle, ich habe eine Haut, Augen und Ohren, viele Sinne um meine Umgebung wahrnehmen zu können und ich kann lieben. Ich erfreue mich jeden Tag daran, wenn ich die Luft in meinem Gesicht spüre und das Wasser auf meiner Haut. Ich bin dankbar, dass ich Kleidung habe, Schuhe die mich auf meinen schwierigen Wegen begleiten und ein Dach über dem Kopf. Mein Zuhause ist für mich ein Rückzugsort an dem ich mich fallen lassen kann und Mensch sein darf. Ich muss nicht darüber nachdenken. ob ich da draußen in der Welt jemandem gefalle oder nicht. Ich muss nicht aufpassen was ich sage, sondern kann ganz offen und ehrlich über meine Gefühle und Ängste sprechen. Ich muss nicht drauf warten, dass ich ganz viele Likes auf ein Foto oder einen Bericht bekomme. Ich teile nur meine Gedanken mit euch. Mit Menschen, die wie ich Jagen!!!!
Im großen Internet bin ich dem ausgeliefert wenn ich mich oute und sage ich bin Jägerin. Ich muss mit den Beschimpfungen und Morddrohungen einfach leben. ABER, muss ich das denn wirklich??? Habe ich denn nicht auch ein Recht auf meine Lebensweise? Muss ich mich als Mörderin hinstellen lassen, obwohl ich nichts verbotenes tue? Oft wird von bösen Menschen gesagt, dass meine Mutti in meiner Erziehung etwas falsch gemacht hat, ABER hat sie das denn wirklich?

Meine liebe Mutti hat mir immer freigestellt, ob ich Dinge essen möchte oder nicht. Sie hat auch immer darauf geachtet, dass ich groß und stark werde . Sie hat mir immer den Raum gegeben, sodass ich mir meine eigene Meinung über bestimmte Dinge bilden konnte. Ich durfte in meiner Kindheit noch alleine mit meinen Freundinnen im Wald spielen. Das wäre heute undenkbar. Aber viele Sachen aus meiner Kindheit habe ich für mich mitgenommen in die Welt der Erwachsenen. Ich urteile nicht über Menschen die nicht so leben wie ich, denn dafür gibt es sicher gute Gründe. Ein Grund könnte ja z.B. sein, dass ihnen etwas nicht schmeckt oder sie es aufgrund einer Allergie einfach gar nicht essen können.

Ich habe jedoch von meiner Mutti schon recht früh gelernt, dass ich Tiere nicht vermenschlichen sollte, denn ihnen kann man nicht die gleichen Rechte und Pflichten wie einem Menschen zusprechen. Kommt daher der Hass gegen die Jäger? Falsch verstandene Tierliebe? Wurden ihnen falsche Sichtweisen in ihrer Kindheit aufgezeigt, die sie bis jetzt beibehalten haben? Ich hatte in meinem Leben schon viele Haustiere und auch jetzt habe ich zwei Hunde. Natürlich sind meine beiden Hunde mein Ein und Alles und ich möchte sie noch viele Jahre als mein Begleiter. Aber ich weiß auch, dass es TIERE sind. Wäre natürlich super toll, wenn sie auch mal den Besen in die Hand nehmen könnten und ihre Haare wegkehren würden. Ich bin mir bewusst, dass sie bei mir ein gutes Leben haben. Sie bekommen genügend Auslauf und Beschäftigung, dürfen mich überall hin begleiten, bekommen Fressen, ich gehe mit ihnen Impfen und zu regelmäßigen Kontrollen, ich passe auf sie auf und sie haben einen warmen und trockenen Schlafplatz. Das reicht also nicht?

Ich bin sehr dankbar, dass ich Nahrung in Hülle und Fülle in jedem Supermarkt vorfinde und nicht jeden Tag um das Überleben kämpfen muss. Ich gebe zu, ich esse sehr gerne Fleisch. Ich hatte eine tolle Kindheit und bin mitunter auf dem Land groß geworden, d.h. ich weiß das die meisten Tiere die dort gehalten werden auch auf dem Tisch landen. Ich erlebte in meiner frühen Kindheit bereits das Schlachten von Hasen, Hühnern, Enten und auch Schafen. Ich glaube Kinder haben nicht so viele Berührungsängste wie wir Erwachsenen und denken nicht alles tot, sondern leben noch. Durch meine Schwester und meinen Schwager bin ich zur Jagd gekommen. Ich fand es interessant sehen zu können wie es in einem Körper aussieht und mir so viel besser vorstellen zu können, wie verschiedene Abläufe im Körper funktionieren. Wenn Eltern Angst haben, dass ihre Kinder Albträume bekommen, zeigen sie diesen natürlich nicht woher die Wurst wirklich kommt. "Die Wurst kommt aus dem Supermarkt", ist hier wohl einfach nicht die richtige Antwort. Ich habe für mich einen Weg gefunden, meinen Hunger auf Fleisch selbst zu stillen. Ich gehe Jagen. Ich jage mit Herz und Seele das was ich brauche und nicht mehr. Ich möchte nicht das Fleisch aus dem Supermarkt kaufen müssen, welches mit Medikamenten nur so zugepumpt ist. Ich möchte sehen, dass es dem Tier gut ging und es nicht eingezwängt in einem "Käfig" gehalten wurde. So kann ich es dann mit ruhigem Gewissen zubereiten und essen.

Aber um auf meine Ausgangsfrage zurück zu kommen, JA mittlerweile kann ich mich lieben und das habe ich gelernt. Lange Zeit habe ich mich verloren gefühlt und irgendwie habe ich nirgendwo reingepasst. Dann kam die Zeit der Pubertät, ich fühlte mich zu dick, fand mich hässlich und hab andere Mädels bewundert weil sie schön sind. Ich habe gelernt jeden Morgen in den Spiegel zu blicken und sagen zu können: "Du bist gut ,so wie du bist." Mir ist es egal was andere über mich denken oder ob sie es nötig haben zu lästern. Mir ist egal ob sie es gut finden oder nicht. Ich muss jeden Morgen in den Spiegel blicken können und mich in meiner Haut wohl fühlen können. Ich alleine entscheide was ich für richtig oder falsch halte und was gut für mich ist. Wichtig ist mir nur, dass meine Familie und mein Freund hinter mir stehen. Die Jagd hat aus mir eine selbstbewusste Person gemacht und jetzt schaue ich mit erhobenen Kopf den Menschen entgegen, die mir so oft sagen, dass ich ein schrecklicher Mensch sei und es nicht verdient habe zu leben.

Doch ich habe es verdient und ich liebe mich so wie ich bin!!!!!!

Waidmannsheil und Horrido
Josi

offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Josephine

Josephine

Alter: 27 Jahre,
aus Leipzig
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

12.11.2015 18:09 HH318
Wahrlich gut geschrieben Josi!

Gerd
12.11.2015 18:41 WastelDW
Jagd gehörte und gehört schon immer zur Menschheit. Es ist etwas völlig Natürliches.
Niemand muss sich dafür rechtfertigen.
Musst Du Dich rechtfertigen, wenn Du Hunger hast?
Musst Du Dich rechtfertigen, wenn Du Lust auf körperliche Nähe hast ?
Warum solltest Du Dich für das Jagen rechtfertigen ?
Rechtfertigen müssen Sich die, die meinen, andere bekehren zu müssen, denn das kommt aus der eigenen Verunsicherung !
Bleib wie Du bist !
Wastel
12.11.2015 20:04 Josephine
WastelDW schrieb:
Jagd gehörte und gehört schon immer zur Menschheit. Es ist etwas völlig Natürliches.
Niemand muss sich dafür rechtfertigen.
Musst Du Dich rechtfertigen, wenn Du Hunger hast?
Musst Du Dich rechtfertigen, wenn Du Lust auf körperliche Nähe hast ?
Warum solltest Du Dich für das Jagen rechtfertigen ?
Rechtfertigen müssen Sich die, die meinen, andere bekehren zu müssen, denn das kommt aus der eigenen Verunsicherung !
Bleib wie Du bist !
Wastel



Hallo Wastel.

Es geht weniger um rechtfertigen und bekehren, sondern eher darum, dass wir Jäger Menschen sind und auch so behandelt werden wollen. Ich bin nicht mehr unsicher, sondern lebe meine Passion auch im Alltag. Ich möchte trotzdem nicht beschimpft werden und auch keine Morddrohungen im Briefkasten haben, nur weil ich anders lebe. Es sind einfach nur meine Gedanken

Trotzdem danke ich dir für deine Worte

Waidmannsheil Josi
12.11.2015 23:24 R93Hunter
Fallls dir wieder jemand sagen sollte: Jäger sind Idioten (das letzte Wort ist beliebig austauschbar, sag ihnen einfach:

Wenn dein Urururvorfahre nicht den Mut gehabt hätte seinen Baum zu verlassen, um ein verfaultes, von Maden durchzogenes, Stück Fleisch zu essen, würdest du noch immer auf einem Baum hocken und dich vor Löwen, Wölfen und anderen Raubtieren fürchten und müsstest dir keine Gedanken über die Jagd machen.
13.11.2015 01:57 Estella102
Hallo Josi,

schön, dass du wieder hier bist. Und sehr gut, dass du dich so akzeptierst, wie du bist. Bei mir hat das auch eine Weile gedauert. Aber auch mir hat die Jagd dabei geholfen. Ich bin vielleicht ab und an auch noch etwas vorsichtig, wem ich erzähle, dass ich jage. Aber ich stehe dazu und mir ist es genauso egal wie dir, was andere über mich denken.
Selbstbewusst durchs Leben zu gehen muss gelernt sein. Aber wenn du es kannst, dann kann die kaum einer was. Dann wirfst du die Drohungen einfach in dem Müll.
Mach weiter so und bleib wie du bist.
Demnächst komme ich mal nach Leipzig. Ist ja bald Weihnachtsmarkt.

Viele liebe Grüße
Susi
13.11.2015 11:47 BD880
Danke für den gut ge-und be-schriebenen Beitrag, mach weiter so, bleib Du; Du bist nicht für die anderen da sondern für Dich !!!
Danke BD880
13.11.2015 19:23 FarmFritz
Schön geschrieben!
13.11.2015 21:26 Hesse
Na ja, vielleicht hast du doch etwas uebertrieben mit den von dir angeblich erlittenen, so vielen "Beschimpfungen und Morddrohungen". Das glaube ich dir nicht so ganz.
13.11.2015 21:33 Josephine
Hesse schrieb:
Na ja, vielleicht hast du doch etwas uebertrieben mit den von dir angeblich erlittenen, so vielen "Beschimpfungen". Das glaube ich dir nicht so ganz.



Davon ist nichts übertrieben. Es ging um Morddrohungen, mit so etwas scherze ich nicht. Und ja, ich bin aufs übelste beschimpft worden. Warum soll ich damit übertreiben? Was hätte ich davon?
13.11.2015 21:44 Hesse
Josephine schrieb:
Davon ist nichts übertrieben. Es ging um Morddrohungen, mit so etwas scherze ich nicht. Und ja, ich bin aufs übelste beschimpft worden. Warum soll ich damit übertreiben? Was hätte ich davon?

Aufmerksamkeits- oder Mitleidsheische?
13.11.2015 21:49 Josephine
Hesse schrieb:
Aufmerksamkeits- oder Mitleidsheische?



Eigentlich hast du auf diese Nachricht gar keine Antwort verdient, aber Nein. Keine der beiden Aussagen von dir,treffen darauf zu und wenn es dich so brennend interessiert, dann kannst du mir privat schreiben und ich schicke dir Screenshots. Schon sehr absurd, dass man sich so etwas ausdenken sollte im Zeitalter der modernen Medien
13.11.2015 22:18 Hesse
Josephine schrieb:
Eigentlich hast du auf diese Nachricht gar keine Antwort verdient, aber Nein. Keine der beiden Aussagen von dir,treffen darauf zu und wenn es dich so brennend interessiert, dann kannst du mir privat schreiben und ich schicke dir Screenshots. Schon sehr absurd, dass man sich so etwas ausdenken sollte im Zeitalter der modernen Medien

OK, OK - Bitte verzeihe dem ungläubigen Thomas!
14.11.2015 18:33 Nemesis
Heyo Josi, ich erlebe das Gleiche im Internet!
Zwar bin ich (noch) kein Jäger, aber Kürschner zu sein, wegen dem soo viele Tiere sterben müssen, reicht für einige Personen wohl als Hassgrund aus.

Aber für mich reicht die Begründung aus: Für alles was wir lieben, gibt es Leute die uns dafür hassen. Xbox vs. PlayStation, Fleischfresser vs. Veganer, Tierrechtler vs. Jäger/Kürschner... Usw.

Ich finds nur schade, dass sich Einige, die nicht so stark sind wie du, von ihrer Leidenschaft abbringen lassen.

Also: Weiter so! :)
14.11.2015 20:11 DutchFuchs
Josephine schrieb:
Davon ist nichts übertrieben. Es ging um Morddrohungen, mit so etwas scherze ich nicht. Und ja, ich bin aufs übelste beschimpft worden. Warum soll ich damit übertreiben? Was hätte ich davon?


Solche Situationen kenne ich und ich kann Dich verstehen....es nervt schon sehr. Mittlerweile kann ich damit umgehen und hab oft nur noch ein müdes Lächeln für solche Idioten über. Und ja Du übertreibst nicht. Zumindest für mich nicht.
15.11.2015 19:59 ZH-7x57
Hallo Josi ,Respeckt zum Beitrag.Man braucht sich als Jägerin in der Öffentlichkeit verbergen.Manch ein Jagdgegner kann einer Frau bei vielen Dingen nicht das Wasser reichen, sei es an Inteligenz oder Wissen, von Benehmen ganz zu Schweigen. Lass dich nicht verunsichern. Wünsche noch viele jagdliche Freuden und allzeit Weidmannsheil
15.11.2015 19:59 ZH-7x57
Hallo Josi ,Respeckt zum Beitrag.Man braucht sich als Jägerin in der Öffentlichkeit verbergen.Manch ein Jagdgegner kann einer Frau bei vielen Dingen nicht das Wasser reichen, sei es an Inteligenz oder Wissen, von Benehmen ganz zu Schweigen. Lass dich nicht verunsichern. Wünsche noch viele jagdliche Freuden und allzeit Weidmannsheil
15.11.2015 20:01 ZH-7x57
ich meine , man braucht sich in der Öffentlichkeit nicht zu verbergen
17.11.2015 15:01 vonfleming
Sehr schön und mit echten Gefühlen geschrieben !Du hast natürlich in Allem Recht und daß Du im Netz angefeindet wirst,solltest Du ganz gelassen nehmen,denn gerade dort treiben sich jede Menge anonyme gehirnamputierte Menschen rum ,die nichts gelernt haben,außer zu pöpeln. Bedauerliche Dummköpfe.
Bewahre Dir Deine Unbekümmertheit und Denk-u. Lebensart,denn sie ist heutzutage nicht selbstverständlich.... und lieb Dich weiter !
PS.: Wenn ich heut noch 25 wär,tät ich Dich auch gern lieben !
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang