Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Sauenblog

(2 Einträge)

606 mal angesehen
23.09.2015, 17.40 Uhr

schlafender Überläuferkeiler

Horrido

Im Revier steht ein Maisfeld der Grösse 100x400 Meter. Eigentlich kein Feld von dem wir erwartet hätten dass Sauen dort zu Schaden gehen oder gar ihren Tageseinstand nehmen.

In der näheren Umgebung gibt es Maisfelder welche bedeutend grösser sind und direkt an die Wälder angrenzen.
Da im Feld ein wenig Schwarzwildschaden vorhanden ist haben mein Jagdherr und ich uns verabredet. Er setzt sich an die neu gebaute Kanzel, ich gehe einmal mit meinem Terrier durch um die Schäden zu taxieren. Die 9,3x62 nehme ich mit; zwecks Eigensicherung.

Ich bin völlig tiefenentspannt, und zähle die geschädigten Stengel, mein Terrier ist nicht angerüdet und läuft entspannt bei Fuss.

Ich zähle und fährte:
17, 18 ,19 Stengel, eine Doppelfährte von zwei Stärkeren Stücken, bisher kein Frischlingsfährten, es riecht nach Maggi, ich denke mir nichts böses dabei

Mein Terrier nimmt Anlauf auf dieses Loch von 2x2m, das sind bestimmt ein Dutzend Stengel, da liegt ja eine Sau ...
Jetzt gibt der Hund Laut, die Sau springt auf, ich kriege nur noch ein "Sauen, Sauen, HO!" raus.

Soll ich entsichern? Sind hier noch mehr? Werde ich gerade angenommen???
Der Hund verschwindet Sichtlaut hinter einer Sau, oder sind es Sauen?
Ich erwarte einen Schuss, aber alles bleibt ruhig.

Ich verlasse den Mais und gehe zum Ansitz; mein Jagdherr berichtet folgendes:
"Ein Überläuferkeiler ist hochflüchtig in ca. 150m in Richtung Wald abgegangen, dein Terrier ca. 6-8 Meter dahinter. Am Waldrand hat er von der Sau abgelassen und ist blitzschnell ins Feld gerannt. Dort hat er noch 2 oder 3 Minuten gesucht und buddelt jetzt da drüben ein paar Mäuse aus."

Mein Fazit: Die Sauen sind mal wieder unvorhersehbar.
Es ist immer wieder ein spannendes Gefühl in wenige Meter überraschend vor einer genauso überraschten oder mehreren Sauen zu stehen.

WmH allen Saujägern
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

TerrierScotch

TerrierScotch

Alter: 41 Jahre,
aus Minden
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

27.09.2015 23:53 sau_hund
Deine beiden Sauenblogs finde ich super Wenn sich Hund und Führer so anstellen freut das die Schweine bestimmt
04.10.2015 08:17 TerrierScotch
@sau_hund:
Meinr Aufgabe war es die Sauen in eine Richtung aus dem Mais rauszudrücken. Das hat bestens funktioniert!
Dass mein Jagdherr nicht wie so mancher DJ-Nomade auf ein hochflüchtiges Stück ein paar Mal abgedrückt hat verbuche ich unter Respekt vor der Kreatur.
Erlegergeschichten a la: "Da war ne Sau, ich habe abgedrückt, die Sau liegt" finde ich persönlich eher unspannend; und du hast also noch keine "ungünstigen" Situationen auf der Jagd erlebt!?
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang