Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
838 mal angesehen
03.07.2015, 10.41 Uhr

So kann es gehen..........

Gestern Abend fast schon halb 9 trotz der Hitze aufgerafft, der Ansitz war eine beschlossene Sache. Wenn man mitten im Revier wohnt kein großes Problem, also zum Waffenschrank und schon war sie da die Unschlüssigkeit.

Eigentlich ist die Wahl jetzt einfacher, der Bestand wurde gewaltig reduziert von über 20 Stück auf gerade mal 5 Langwaffen, Kurzwaffen gibt es nicht mehr, - wozu auch?

Beim Ansitz auf Reh- bzw. Schwarzwild geht seit langer Zeit der Griff automatisch zum lochschaftigen R8, doch auch die Blaser BBF und der schöne Bergstutzen gleicher Marke sind neben der Flinte und dem 98er Nachsuchenprügel noch übrig.

Erst vorgestern hatte ich den Bergstutzen in der Hand um zu sehen ob er eventuell schon Rost angesetzt hat, das war jedoch nicht der Fall. Gleichzeitig stand fest: bei Gelegenheit kommt ER wieder mit auf die Jagd, die in letzter Zeit mit der .30-06 aus der R8 erlegten Jährlinge sahen nicht immer schön aus………

Nun heute wollte ich einem schon mehrfach gesichteten Jährling mit dünnen Spießen an die Decke und da sollte die .222 Rem des Bergstutzens passen. Da ohnehin schon Eile geboten war und zu allem Übel die dazugehörenden Großkaliber – Patronen 8x75 RS im anderen Schrank weilten, dessen Schlüssel nicht am Mann war, nahm ich nur ein paar .222 Rem Pillen mit.

Lange konnte ich ohnehin nicht bleiben weil die vor ein paar Tagen überstandene Bandscheiben OP noch erhebliche Probleme bereitet, also auf Sau warten würde eh nicht in Frage kommen.

An der vorgesehenen Stelle angekommen, ausgestiegen UND der Wind passt nicht. Also entschloss ich mich an eine ca. 3 ha große Waldwiese zu fahren an der ich maximal jedes Jahr einmal ansitze und immer enttäuscht zurückkomme. Vor ein paar Jahrzehnten war hier tagaktives Rehwild in kaum vorstellbarer Anzahl vorhanden bis es vor acht / neun Jahren radikal bergab ging, die Krummfinger hatten nun ausgehend von den Staatsforsten rundum die Oberhand.

Nun saß ich wohl schon eine halbe Stunde, die Sonne war bereits untergegangen, als ca. 100 m neben mir eine Geiß austrat und gierig zu äsen begann. Dabei sollte es auch bleiben und langsam stieg in mir wie befürchtet Ärger ja sogar Hass auf, nun redete ich mir ein das es halt Sachen gibt mit denen man sich abfinden muss usw.

Mittlerweile stand der Mond am Himmel, die OP Nachwehen meldeten sich, doch ich blieb sitzen vielleicht kommen ja später wenn es kühler ist noch ein paar Stücke………………

Die Geiß war nun mitten in der Wiese und ich konnte sie trotz 200 m Entfernung mit bloßem Auge gut sehen.
Endlich löste sich am anderen Ende der Wiese ein Schatten, doch dieser Schatten war auf 400 m besser erkennbar als die mittlerweile verschwundene Geiß auf 200 m es war.

Ein einzelnes Stück Schwarzwild war ausgetreten, ein stärkeres Stück wie es das Fernglas offenbarte. Langsam, immer wieder verhoffend und dabei die Grasnarbe aufklappend kam die Sau in meine Richtung, das Ziel kannte ich: den schon arg mitgenommenen Winterweizen. Wenn die Sau diesen Weg beibehält wird sie wohl in nur 30 – 40 Meter Abstand an mir vorbeiziehen, der Wind passt.

Längst hatte ich erkannt was da im hellen Mondlicht auf der Wiese spazierte: ein Keiler war es, das Gewaff, sogar der Pinsel war gut sichtbar und die Quaste am Pürzel verriet das es kein Jüngling war……….

Was konnte ich da mit meiner .222 Rem ausrichten? NICHTS! Ja die 8x75 RS Blaser CDP wär schon die richtige „Medizin“ für diesen Fall doch das Patronenlager war leer und die Schachtel stand im Schrank.

Den Anblick werde ich so schnell nicht vergessen: quer vor mir liegt diese wunderschöne Waffe mit dem Schaftholz der höchsten Klasse, die Sauen auf den Seitenplatten grinsen mich an (ist es Einbildung?) und 30 m davor steht in aller Ruhe ein braver Keiler im Gebräch, hat der eben nicht auch gegrinst?
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

sau_hund

sau_hund

Alter: 63 Jahre,
aus BAYERN

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

03.07.2015 11:02 murmelbaer
Was fällt mir dazu ein?
Erst mal, Weidmannsheil zum Weidmannspech.
Dann aber vielleicht doch nicht Pech, denn wie du erzählst, Bandscheibe! Möglicherweise war es also Glück für dich.
Aber dennoch ein paar Sachen als Anmerkung:
Die Läufe einer kombinierten Waffe werden immer alle geladen, auf dem Stand, erst recht auf der Jagd.
Es erleichtert das Jägerleben ungemein, wenn der Waffenschrank nicht so üppig bestückt ist.
Keine Wahl, keine Qual und eine deutlich besserer und sicherer Umgang mit der einen Waffe. An dem Spruch der Westener: "beware of a man with one gun" ist schon was dran.
Und zuletzt noch, man sollte sich an seine eigenen Zielvorgaben halten.

03.07.2015 11:13 sau_hund
Mit der Bandscheibe hast du recht, ich war auch nicht groß enttäuscht, eine Nachsuche in der direkt anschließenden Dickung wäre für mich nicht möglich gewesen.......
Normalerweise sind die Läufe des BS natürlich beide bestückt DOCH......, du weißt ja: "wer frei von Schuld und Tadel der werfe den ersten Stein".............
In dieser Situation wäre es mit jeder geeigneten Waffe, auch einer geliehenen, kein Problem gewesen das Stück zu erlegen

murmelbaer schrieb:
Was fällt mir dazu ein?
Erst mal, Weidmannsheil zum Weidmannspech.
Dann aber vielleicht doch nicht Pech, denn wie du erzählst, Bandscheibe! Möglicherweise war es also Glück für dich.
Aber dennoch ein paar Sachen als Anmerkung:
Die Läufe einer kombinierten Waffe werden immer alle geladen, auf dem Stand, erst recht auf der Jagd.
Es erleichtert das Jägerleben ungemein, wenn der Waffenschrank nicht so üppig bestückt ist.
Keine Wahl, keine Qual und eine deutlich besserer und sicherer Umgang mit der einen Waffe. An dem Spruch der Westener: "beware of a man with one gun" ist schon was dran.
Und zuletzt noch, man sollte sich an seine eigenen Zielvorgaben halten.


03.07.2015 12:12 rowin
endlich mal wieder eine Geschichte "ohne Schmalz und Selbstverherrlichung", hast ja trotzdem einen schönen Anblick gehabt, denk an Deine Bandscheiben und Respekt vor Deiner Selbstdisziplin. Möchte nicht wissen, wieviele da einen "totsicheren Schuß" auf Träger oder hinter die Teller rausgefeuert hätten nur aus Schußgeilheit

rowin
03.07.2015 12:24 Krico700
hättes du den geschossen wenn das richtige Kaliber
dabei gewesen wäre ??
03.07.2015 12:31 sau_hund
Krico700 schrieb:
hättes du den geschossen wenn das richtige Kaliber
dabei gewesen wäre ??

ja
03.07.2015 13:02 Ammerlaender
Ja so kann es gehen So ein feiner Bergstutzen steht auch zur Zeit bei mir im Schrank. Ich soll ihn für einen guten Bekannten verkaufen. auch in 8x75RS aber mit 5,6x52R verbunden. Wirklich traumhaft das Knallstöckchen. Leider nicht meine Preisklasse. Und an den anderen Knallstöcken hänge ich zu sehr um etwas davon zu verkaufen. Tja so kann es gehen.
Beim nächstenmal klappts auch mit dem Keiler. Waidmannsheil und gut eGenesung weiterhin.

Ammerländer
03.07.2015 15:07 schaaal
03.07.2015 16:26 Gesch
"...und 30 m davor steht in aller Ruhe ein braver Keiler im Gebräch, hat der eben nicht auch gegrinst?..."
Das kenn ich doch irgendwo her... - auch mit dem Bergstutzen. Wenn ich auf den Sitz komme, richte ich immer zuerst Waffe + Doppelglas.
Mündungsschoner runter, Abdeckung vom Zfr. runter, Gummi-Adapter drauf, Patronenetui aus der Hosentasche, ...dann klingelt das Telefon, kurz mit dem Jungjäger gesprochen, mich dann häuslich eingerichtet.
Später in der Nacht stand auch die pssende Sau vor mir auf dem Acker, Handspanner vorsichtig vorgeschoben, Ziel erfaßt - ...KLICK, Sau weg!
hatte ich zwar die Patronen aus der Tasche genommen, aber nach dem Telefonat die Waffe nicht geladen. Bei mir wars "nur" ein größerer Überläufer, aber für die Dummheit mußte ich noch vier mal raus, bis ich ihn hatte.
03.07.2015 17:12 Gento
... aber du hattest einen interessanten Anblick. Sitz nicht so lange mit deinem Rücken, das ist nicht gut.
03.07.2015 17:51 vonfleming
rowin schrieb:
endlich mal wieder eine Geschichte "ohne Schmalz und Selbstverherrlichung", hast ja trotzdem einen schönen Anblick gehabt, denk an Deine Bandscheiben und Respekt vor Deiner Selbstdisziplin. Möchte nicht wissen, wieviele da einen "totsicheren Schuß" auf Träger oder hinter die Teller rausgefeuert hätten nur aus Schußgeilheit

rowin

Mit der .222 auf den Teller ist zumindest besser als mit der 8x75/9,3x74/375 H&H hintern Teller !!!
03.07.2015 18:03 sau_hund
Gesch schrieb:
"...und 30 m davor steht in aller Ruhe ein braver Keiler im Gebräch, hat der eben nicht auch gegrinst?..."
Das kenn ich doch irgendwo her... - auch mit dem Bergstutzen. Wenn ich auf den Sitz komme, richte ich immer zuerst Waffe + Doppelglas.
Mündungsschoner runter, Abdeckung vom Zfr. runter, Gummi-Adapter drauf, Patronenetui aus der Hosentasche, ...dann klingelt das Telefon, kurz mit dem Jungjäger gesprochen, mich dann häuslich eingerichtet.
Später in der Nacht stand auch die pssende Sau vor mir auf dem Acker, Handspanner vorsichtig vorgeschoben, Ziel erfaßt - ...KLICK, Sau weg!
hatte ich zwar die Patronen aus der Tasche genommen, aber nach dem Telefonat die Waffe nicht geladen. Bei mir wars "nur" ein größerer Überläufer, aber für die Dummheit mußte ich noch vier mal raus, bis ich ihn hatte.


......manchmal soll es halt so sein, es gibt schlimmeres
03.07.2015 18:06 sau_hund
Gento schrieb:
... aber du hattest einen interessanten Anblick. Sitz nicht so lange mit deinem Rücken, das ist nicht gut.

......der Anblick war einmalig, das Theater mit dem Rücken leider nicht
03.07.2015 18:12 sau_hund
vonfleming schrieb:
Mit der .222 auf den Teller ist zumindest besser als mit der 8x75/9,3x74/375 H&H hintern Teller !!!

......ich schieße generell nie auf, hinter oder um die Teller, das Ergebnis kenne ich von zahlreichen Nachsuchen
Für den Schuss auf das Blatt ist die 8x75 jedoch sehr gut geeignet
03.07.2015 19:09 vonfleming
sau_hund schrieb:
......ich schieße generell nie auf, hinter oder um die Teller, das Ergebnis kenne ich von zahlreichen Nachsuchen
Für den Schuss auf das Blatt ist die 8x75 jedoch sehr gut geeignet

Glaub ich Dir ! Schau Dir mal an einem Modell an,was hinterm Teller ist. Der kleine Hinweis war ja nicht an Dich gerichtet!
04.07.2015 10:19 landjaeger
Top gut geschrieben, so ist das Leben
05.07.2015 19:18 Shadowsniper
ja ja bist du einmal faul rächt es sich. Bist du 100 x fleißig interessiert es keine Sau
06.07.2015 21:28 Tannschuetz
Hut ab vor der Selbstdisziplin! .... bei 30 Meter und gutem Licht!!!! ...ich überleg grad wie ich gehandelt hätte.....
07.07.2015 10:06 sau_hund
Tannschuetz schrieb:
Hut ab vor der Selbstdisziplin! .... bei 30 Meter und gutem Licht!!!! ...ich überleg grad wie ich gehandelt hätte.....

.......nimm am Besten die richtige Ausrüstung mit dann brauchst net überlegen
10.08.2015 15:09 ZH-7x57
Naja sowas gibt's, trotzdem dürfte der Anblick schpannend gewesen sein,beim nächsten mal kanns ja klappen, weidmannsheil
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang