Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Sauen Sauen Sauen

Geschichten aus dem Leben (3 Einträge)

Vom Winde, äh, Schnee verweht Winterwetter In der Rhön ists schön - aber kalt...
580 mal angesehen
09.02.2015, 16.45 Uhr

Viel zu erzählen für die 2 Minuten...

Ja, es gibt mal wieder was zu erzählen...
Dazu gehört aber auch der Anfang vom Winter...
Welcher Winter? Er hat sehr spät angefangen. Trotzdem war der Mond im November prinzipiell relativ gut - doch jeder Versuch schlug fehl.
Ich probierte es nach dem Mond immer wieder im Restlicht von Stadtnähe (naja, Kaffnähe is besser ausgedrückt).
Nichts. Sie waren zwar ab und an mal zu hören, auch mal zu sehen, aber es sollte immer nicht passen!
Das ging soweit, daß ich dann endlich mal die Stunden übereinandergeschlagen hab und kam dann bis Anfang Januar auf knapp 200 Stunden Ansitz ohne Erfolg (auf Schwarzwild).
Die Erlösung sollte zum Mond im Dezember gelten. Es waren 3 Wochen Urlaub geplant, biganimal mit Kumpanen haben sich angekündigt, auch Knopfer wollte mal vorbeischauen, auch mein Mitjäger sollte nach Weihnachten wieder mehr Zeit haben.
Und jawoll! Es hätte durchaus mehr sein können wenn alles geklappt hätte, aber immerhin: Zwischen 26.12. und Dreikönig lagen dann 4 Sauen und 5 Füchse und 3 Enten. Rehwild war auch bei jedem immer mal wieder im Anblick, teilweise Sprünge mit 15 - 20 Stücken - aber Abschuss war erfüllt, es sollte den Schweinen gelten.
Auch wenn ich dabei auch mal Schweinchen gehört habe, und auch einmal gesehen habe auf 20m - aber auf Grund von Jungwuchs im Wald nichts zu machen war (trotz Schnee) - ging ich wieder leer aus - freute mich aber um so mehr mit den Gästen.
Ich muß aber zugeben, das mich die Durststrecke nicht geärgert hat, sondern nur noch zu mehr Ansporn verleitet haben.
Die Revierrunden wurden penibler, die Blicke in den Buchenecken angestrengter. Auch unter den wenigen Eichen war mir ein Fußmarsch vom Waldweg aus nicht zu weit, die Revierrunde dauert ehrlichgesagt nun fast ne halbe Stunde länger, aber es hat jetzt doch mal gejuckt!

Mittlerweile war es dann Mitte Januar und ich kam von der Arbeit. Kontrolle schnell noch vor dem letzten Licht! Wildkamera zeigt seit nem nem viertel Jahr keine einzige Sau an, aber heute! ne einzelne Sau am Vortag um 19 Uhr und um 6 Uhr früh an. Sie konnte also nicht weit wegliegen und die Chancen waren gut. Licht war durch Nebel o.k. - um es kurz zu machen: Eine Überläuferbache lag um 19:30 - ich stolz wie Oskar, daß der Bann endlich gebrochen war! Wäre zwar auch ne nette Geschichte von der Sau näher zu erzählen, aber es war ne Kirrungssau - die zwar nicht wirklich an die Kirrung wollte, sondern einfach nur den Wechsel entlang zog, und bis ich das alles registriert hab bei den letzten Zentimetern bevor sie in der nächsten Dickung verschwunden wäre noch abdrücken konnte, aber ich will von der übernächsten erzählen.
Übernächste? Ja dann muß ja noch eine dazwischen sein?! Jo, war es, eine Woche später stellte ich ja diese Sau zur Show: [jagderleben.landlive.de]
und auch das was ich am nächsten Mittag drauß gemacht habe: [jagderleben.landlive.de]

Aber auch von dieser Sau will ich nicht erzählen!
Sondern von dieser! Wiederrum eine Woche später! (Alle guten Dinge sind 3 - ich würde sagen, die Durststrecke ist durchbrochen)!

So denn: Es war wieder, der Weg von der Arbeit nach Hause: Um 16Uhr fahre ich meine Runde und male mir nicht wirklich aus, was zu entdecken, da es bereits den ganzen Tag schneit. Da erkennste gar nichts mehr. Höchstens das die Malbäume angenommen waren oder Wildkameras geben Hinweise.
Machmers kurz: Es waren 2 Malbäume besucht, aber: in der letzten Nacht um 19:20Uhr und um 6:30Uhr waren 8 Sauen an einem Druschabfallplatz zu Besuch, wo ich noch etwas mit Äpfeln am Sonntag davor bestückt habe und haben sich dort gütlich getan.
6:30? Ja dann können die nicht weit sein, da geh ich heut Abend hin!
Beschlossene Sache!
Tja, wäre da nicht das beschissene Wetter. Schnee ist schön, aber es hatte 0°C - es war sehr nasser Schnee.
Es waren 5mm Niederschlag gemeldet, und ja, das kommt hin.
Diese Stelle ist nur temporär für die Jagd ausgelegt, deswegen steht da nur nen 3bein aus Stahl und ohne Dach
Egal! Ich probiers 2 Stunden und dann wars das.
Ich muß eines dazu sagen: Ich hab auf den Fotos erkannt, daß es die gleiche Rotte war, wie ich letzte Woche den Frischling entnommen habe, das war zwar 1km weiter, aber sie waren es eindeutig.
Da es da schon der Zufall so wollte, daß sie direkt am Auto erlegt werden konnten, wollte ich beim Hingehen keinen Krach noch durchs Auto machen und entschied mich das Auto am letzten Haus vom Kaff stehen zu lassen und die restlichen 800m zu laufen. Es ging steil bergauf und ich versuchte es langsam anzugehen um nicht zu schwitzen.Es war bereits 19 Uhr, da Madame das Rumpsteak nicht rechtzeitig auf den Tisch brachte und ich schon langsam ungeduldig wurde. Das schlimmste würde sein, ich komme an und die Sauen stehen schon dort. Ich schwitzte trotzdem, der Schnee von oben verlagerte sich auch ins Okular vom Fernglas, obwohl ich es mit meiner Lodenjacke versuchte zuzudecken. Dann wurde die Brille naß, da der Wind mir den Schnee direkt ins Gesicht wehte.
Gut, wenigstens ging der Wind in die richtige Richtung.
Aber was war das?! Ich entdecke gerade vor mir im frischen! Schnee Saufährten die von links nach rechts gehen. Die konnten nicht alt sein, keine 30 Minuten alt!
Ich war überrascht, dachte die Sauen liegen in der anderen kürzen Ecke wo sie dann zum Druschabfall gehen.
Mir schwarnte böses. Zwischen mir und dem Sitz waren es nur noch 300m. Da entdecke ich 20m weiter wieder Saufährten. Wieder in die gleiche Richtung!
o.k. sehen genauso aus, die laufen halt im Abstand etwas nebeneinander.
Ich biege um die Ecke, nur noch 150m. Da ich aber auf eine ewiggroße Freifläche von Ackerland schauen kann, glase ich erstmal alles ab und will den Puls senken.
Denkste. Ich sehe neben einem Kirschbaum einen schwarzen Klumpen. Ich schwitze leider so arg, daß dauernd die Brille als auch das Fernglas beschlägt.
Ich hol mir ein Taschentuch, wische alles trocken, schaue wieder durch - keine Chance - alles wieder verschwommen, der Schnee kommt mir direkt ins Gesicht! Ich probiere es erst gar nicht, obwohl die Sau nur 150m entfernt steht. Es sollte den 8 Stücken gelten die evtl. schon da sind, schnell, ich will jetzt wissen was Sache ist!
Es geht also weiter, 50m weiter, und ich habe die Chance die gewünschte Fläche abzuglasen! Nun endlich Windschutz da jetzt der Heckenstreifen beginnt. Ich sehe: nichts!
Gut. Sicher? Es war immer noch etwas verwaschen, wieder Taschentuch rauß, Brille + Fernglas sauber gemacht und mich überzeugt: Sehr gut, keine Sau dagewesen. Alles noch weiß, nichts schwarzes auf der Fläche und der Boden ist auch noch weiß. Ich besteige die Aluleiter (Dreibein, etwas wacklig, aber in der Not...) - der Wind war o.k. - der Schnee weniger. Die Sitzbank rutschte durch das angefrorene Eis mit einem Rutsch nach hinten, da hatte ich kurz ne kleine Panik, weil noch nichts eingerichtet war.
Aber auf dem engen Raum kannste auch nix einrichten. Das is ne Notlösungsleiter.
Heute galt nur, Waffe trocken unter die Decke bringen, Fernglas unter meine Lodenjacke und unterm Arsch nen dicken Pullover.
Trotz des langsamen anwechselns meinerseits, schwitzte ich doch Widerwillen etwas (war aber scho schlimmer).
Ich lehnte mich gerade zurück (wohlgemerkt nach einer Minute) da hörte ich Sauen direkt vor mir!
Krasse scheiße! So schnell habe ich damit jetzt gerade in diese Moment nicht mit gerechnet.
Es ging dann alles sehr schnell. Ich dachte sie wären 20m vor mir, aber dann kam eine einzelne Sau mit ca. 30kg 50m links von mir rauß.
Direkter Weg zum Drusch. Ich gleich in Anschlag, das gibts doch nicht, wieder beschlagen, ich bin noch nicht wirklich abgekühlt.
Langsam werde ich nervöser aber versuche ruhig zu bleiben. Das fällt aber schwer, denn es kamen auch die anderen so nach und nach und die Bühne wurde schwärzer.
Größenunterschiede konnte ich nicht wahrnehmen, aber erst mal Fernglas. Es war die Rotte von letzter Woche, ganz sicher!
o.k. nicht dass ich es eilig hatte, aber es war wirklich ungemütlich, ich will heim ;)
Da, eine Sau war im Absehen, dann stehtse wieder zu nah an einer anderen.
Das ging 3x so.
Da - da steht eine alleine. Anvisiert, rotpunkt ist drauf, mitten auf dem Blatt. Die Sau wird immer kleiner, ..., kleiner, und kleiner... hä? Wo ist die Sau? Auf einmal sehe ich nur noch ein schwarzes Fleckchen Haufen als wäre der Schuß schon draußen gewesen?!
Und da sehe ich es, und kapiere es ;) die Sau suhlt sich in dem Haufen, da waren 3 Pfützen drin.
Ich dacht ich wär blöd :) Weiter nach links da steht auch eine abseits, das Haupt hebt sich, steht breit, WUMM! Endlich! Ich sehe noch im ZF den schwarzen Klumpen der sich nicht mehr bewegt und liegt!
Waidmannsheil! Alle guten Dinge sind 3 - ich kanns nicht fassen! Der Bann ist gebrochen! Ich repetiere nach, manchmal kommt eine zurück oder wendet sich im Kreis vor schreck! Aber es kam nichts mehr die nächsten 10 Minuten.
Auf dem Weg zurück zum Auto entdecke ich daß die Sauen direkt wieder zurück ins Herz vom Revier gewechselt sind (ich hoffe also ich krieg noch eine von denen), ich hätte eigentlich nur schnell nach dem Schuss wieder vom Sitz runter gemusst und Richtung Auto rennen müssen, dann hätte ich vielleicht noch eine erwischt.
Aber ich war mit dem "kurzen" Schauspiel heute so zufrieden daß ich meine Madame bereits um halb 8 wieder begrüßen durfte (etwas ungläubig)...
Die rote Arbeit ging schnell von der Hand, Schuß war gut platziert, und so konnte ich um 8 Uhr nen kühles fränkisches Blondes eingießen :)

In diesem Sinne, nicht gleich immer die Büchse ins Korn werfen, auch wenn mal eine Durststrecke zwischendrin steckt, danach kanns auch ganz ganz schnell wieder aufwärts gehen.
Waidmannsheil und Prost aus der bayrisch verschneiten Rhön

~~~
PS: Stand 9.2.: Die Rotte wurde weiter kleiner. 2 Tage später hatte mein Mitjäger Glück auf einen knapp 30kg Frischling, und die Woche darauf konnte ich erneut gleich 2x zuschlagen - der Schnee hat uns in die Hände gespielt, allerdings auf eine diesmal andere Rotte... So einen Jahresbeginn hatte ich noch nie...
~~~
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

RhoenerKauz

RhoenerKauz

Alter: 36 Jahre,
aus Mellerscht
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

09.02.2015 17:31 hunterbucki
Tolle Geschichte....
Herzliches Waidmannsheil
09.02.2015 19:19 Sauensitzer
Kräftiges Weidmannsheil so geht Jagd
09.02.2015 19:23 RhoenerKauz
Waidmannsdank - die letzten Wochen waren echt irre... Hab ich selbst noch nicht erlebt
10.02.2015 08:41 Treiberluemmel
Klasse erzählt! Waidmanns Heil!
Wir Brillenträger sind bei der Witterung echt arg gebeutelt!
Vorletzte Woche ist mir das gleiche bei nem Fuchs passiert...Brille beschlagen...Glas beschlagen...Fuchs am leben
10.02.2015 10:37 Rapsjaeger
Naja, Weidmanns Heil dazu...!!!
11.02.2015 07:44 swinging_elvis
Horrido und Waidmannsheil! So soll es sein! El
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang