Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Meine Jagderlebnisse

Ein Wintermärchen? (3 Einträge)

Widderjagd Widder Präparat Widder
718 mal angesehen
24.01.2015, 13.37 Uhr

Wintermärchen Teil 2

Was lange währt, wird endlich gut! Dieses Sprichwort könnte nicht besser zutreffen, als zu meiner jagdlichen Zielsetzung, einen reifen Widder zu erlegen.
Seit 2009 bin ich diesbezüglich unterwegs. Zuerst versuchte ich es 2009 und 2010 in Tschechien während der Brunft. Ohne Erfolg. Dann ergab sich die Gelegenheit über einen netten Internet-Kontakt (semmelkneter) in Thüringen die Jagd auf dieses interessante Wild auszuüben. Dort hatte ich im November und Dezember 2013 während der Brunft sehr viel Muffelwild im Anblick (30 - 60 köpfige Rudel), aber der passende Widder war nicht dabei. Also wartete ich noch ein Jahr. Im November 2014 versuchte ich erneut mein Glück. An diesen drei Jagdtagen konnte ich zumindest einen reifen Keiler erbeuten, denn Schwarzwild durfte ich auch nebenbei erlegen. Mein Augenmerk richtete sich aber hauptsächlich auf den ersehnten Widder, der nicht in Anblick kam. Also habe ich mir im Dezember noch einmal drei Tage Zeit genommen. Es hatte geschneit und die Wetterlage war sehr winterlich. Die Aufprallgeräusche der Widderkämpfe waren weithin zu hören. Der Abendansitz war spannend, jedoch kam kein Muffelwild in meine Schussentfernung. Am frühen Morgen war plötzlich auf 50 Meter ein starker Widder angewechselt. Er war allein. Alles ging so schnell, dass ich etwas perplex war, als er sich majestätisch vor mir breit stellte. Ohne zu zögern ging ich in Anschlag. Doch was war das?? Ich sah nur Nebel! Mein Okular des ZF war beschlagen vom Dunst meiner zuvor im Ansitzsack steckenden Hände. Schei...!! Die Suche nach dem Taschentuch in meiner Lodenjacke und das Trockenwischen des Okulars brachten meinen Puls in den Hochfrequenz- Bereich. Nochmals nahm ich das Ziel auf und als das Fadenkreuz hinterm Blatt stand, drehte sich der Widder schräg von mir ab und zog langsam von mir weg. Was tun? Die kapitalen Schecken sollen ja heile bleiben! Ich zog einfach mit und hoffte darauf, dass er sich noch einmal breit stellen würde. Also warten bis sich die Gelegenheit bietet die Kugel anzutragen. Das ist nichts für Herzkranke. Die Entfernung zwischen uns nimmt zu. Egal, die 9 Gramm Barnes TSX in der Remington 700 Mountain Rifle im Kaliber 7x64 wird ihr Ziel finden, da sie eine relativ gestreckte Flugbahn hat. Doch richtig breit will er sich nicht mehr stellen. Halb schräg von mir weg stehend, halte ich im "Weisen" an und lass fliegen. Ohne zu zeichnen geht die Flucht in den naheliegenden Wald. Waffe abstellen - Uhrzeit merken - und wärend ich noch eine geraume Zeit vergehen lasse, suche ich mit dem Fernglas die Stelle des Anschusses.
Dann hält mich aber nichts mehr und ich gehe zum Anschuss. Kein Schweiss zu finden. Der mit Schnee bedeckte Boden müsste es mir ja zeigen. Gedanklich gehe ich nochmals alles durch. Wer kennt diese Momente eines Jägers nicht? Ich gehe der vermuteten Wundfährte nach. Es ist nicht die einzige Muffelfährte im Schnee. Am Waldrand endecke ich ein paar Tropfen Schweiss. Ein Stein fällt mir vom Herzen. Keine 20 Meter entfernt liegt der Widder im lichten Stangenholz. Was für ein Anblick. Der Moment brennt sich ins Gedächnis. Der Ausschuss lag auf dem Blatt und die Kugel hat nichts von den kapitalen Schnecken zerstört. Glückseelig und dem Herrgott dankend versorgte ich "meinen" Widder. Waidmannsdank dem Jagdpächter des Reviers und meinem Jagdfreund "Semmelkneter".
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

stauernjager

stauernjager

Alter: 56 Jahre,
aus Fränkische Schweiz

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

24.01.2015 14:35 Herbert60
Großes Waidmannsheil. Was lange währt wird endlich gut
24.01.2015 15:58 stauernjager
Großes Waidmannsdank.
24.01.2015 18:24 WiednerDerSteirer
...kräftiges Weidmannsheil

...ist das der stärkste erlegte widder von Thürinen > seit lagem ?
24.01.2015 19:12 Semmelkneter
WiednerDerSteirer schrieb:
...kräftiges Weidmannsheil

...ist das der stärkste erlegte widder von Thürinen > seit lagem ?

wissen wir immer noch nicht, könnte aber sein!
24.01.2015 23:55 RhoenerKauz
Waidmannsheil :)
Es muß nicht so ein Prachtbursche sein, aber von einem Widder träum ich auch noch...
25.01.2015 10:19 Kleiner_Bauer
Nix geht über eine gute Kameradschaft
Mögen wir noch lange auf diese wild
Waidwerken dürfen solange es
noch da ist.
Dickes Waidmanns heil
25.01.2015 11:29 stauernjager
Waidmannsdank an alle, die mich beglückwünschten, bzw. es noch tun wollen.
Es ist immer ein gutes Gefühl, wenn sich Waidkameraden mitfreuen
26.01.2015 07:48 platzi
Hallo Staudi...
Nochmal Weidmannsheil zum Kapitalen.
Du weißt - der schlegelt noch...
(palüm palüm)

Diether
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang