Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Fuchsstrecke
568 mal angesehen
21.01.2015, 16.40 Uhr

Reineke im Schneetreiben

Am Montag war ich im Revier unterwegs und auf einem Acker ,zwischen 2 Gräben, bekam ich 3 Füchse in Anblick. Ich beschloss sie an zu pirschen und versteckte das Auto. Langsam und vorsichtig näherte ich mich auf dem Schlackeweg. Der bewachsene Graben ,an dem der Weg entlang führt, gibt mir gute Deckung. Nur der Wind bereitet mir sorgen weil er mich leicht im Nacken streichelt... Die drei trennen sich. Einer wechselt über Graben und schwarzen Weg in Richtung der Wiesendämme. 2 schnüren direkt auf mich zu. Den vorderen spreche ich als "Alten Herrn" an ,da sein tiefer Gang ihn zu verraten scheint. Der 2te ist ein junger Rüde der, noch etwas unbeholfen, Opa Reineke zu folgen scheint . Ich habe schon ein Knie abgestellt, die Schwedin in Anschlag gebracht und als sich das Absehen gerade zum Ziel bringen will ,bekommt Opa von mir Wind. Beide springen in Richtung eines Grabens ab der ,im rechten Winkel zum Weg, auf dem Acker verläuft. Den 3ten Fuchs kann ich ,kurz darauf ,beim pirschen über die Wiesendämme noch kurz hinter dem Bewuchs erahnen. Er verschwindet plötzlich ,ohne das ich erkennen kann wohin...
Das erlebte ließ mich nicht los. Am Dienstag
werde ich an gleicher Stelle, zur gleichen Zeit, mein Glück nochmal probieren.

Es war ein schöner Tag im Winter. Die Temperaturen bewegten sich um den Gefrierpunkt, der Wind war schwach und es setzte leichter Schneefall ein ,der die Windrichtung gut anzeigte...
Ich hatte die Hornet dabei, um die Balgentwertung in Grenzen zu halten falls ich zum Schuss kommen sollte. Ich pirschte mich dieses mal aus Richtung der Wiesendämme zum Weg. Dort angekommen konnte ich einen Fuchs, an fast der gleichen Stelle, erblicken. Ich wollte ihm den Weg abschneiden und bewegte mich langsam zum Anfang vom ersten Graben auf dem Acker.
Der Fuchs war wie vom Erdboden verschluckt. Da wo ich ihn erwartete, war plötzlich ein kleiner Sprung Rehwild zu sehen. Ein starker Bock, eine Ricke und 2 Kitze. Leider hatte ich die falsche Waffe dabei um eins zu strecken. Als das Rehwild von mir weg zog begab ich mich an die Stelle wo ich den Fuchs zuletzt gesehen hatte. Zu meiner Überraschung entdeckte ich einen frisch angelegten Bau! An einem Zugang war Erde ausgeworfen, die noch nicht mit Schnee bedeckt war! Ich setzte mich ca. 50m entfernt an den Graben und wartete. Nach einer halben Stunde brach ich ab und fuhr zum Essen rein.
Ich würde wieder kommen! Das gesehene schien erfolgversprechend zu sein...
Nach dem Essen wollte ich noch eine Leiter fertig stellen und verblenden. Danach auf Rehwildansitz ,auf eine offene Kanzel, in einem anderen Revierteil. Der Plan war das Rehwild zwischen den Einständen und dem Raps zu erwarten.
Also fiel die Wahl am Schrank auf meinen geliebten Drilling.
Die Arbeit ging zügig voran und ich konnte im Anschluss die Kanzel gut erreichen. Der Schneefall hatte zugenommen und auf den vor mir liegenden Wiesendämmen stand ein großer Sprung Rehwild. Der Jagderfolg war zum greifen Nah!
Ich konnte unbemerkt aufbaumen.
Ab und an sprangen Kitze wie wild über die Dämme und schienen den Schnee zu genießen. Ein schöner Anblick!
Ein passendes Stück war bald gefunden ,doch die Entfernung war noch zu groß um einen sicheren Schuss abgeben zu können.
Nach kurzer Zeit erschein ein strammer Fuchsrüde mit feinstem Balg auf der Bühne. Im passenden Moment trug ich ihm auf ca. 120m die 5,6x52R
an. Nach kurzer Flucht verendete er auf der verschneiten Wiese. Das Rehwild war Richtung Raps abgesprungen und für mich ,auf dem freien Feld,nicht mehr zu erreichen. Ich baumte ab, begab mich zum Roten und erwies ihm die letzte Ehre. Die Bergung Reinekes war schnell erledigt und ich hatte noch Zeit den neu entdeckten Bau aufzusuchen.
Ich fuhr in den Revierteil und stellte das Auto in einiger Entfernung ab. Ich ging vorsichtig, aber zielstrebig in Richtung des Baus. Der Schneefall hatte nachgelassen und der wie gezuckert wirkende Acker ließ, trotz einsetzender Dämmerung, eine gute Sicht zu. Ich pirschte am 2ten Graben entlang und gute 80m vom Bau entfernt setzte ich mich am Graben unter eine junge Pappel. Unter den tief hängenden Ästen lag kaum Schnee, so konnte meine dunkel grüne Kleidung gut mit der Umgebung verschmelzen und eine perfekte Tarnung bilden. Ich wartete gespannt was geschehen würde.
Nach einiger Zeit, in der nichts geschah, fragte ich mich ob sie den Bau schon verlassen haben. War ich zu spät? Sollte mich mein gutes Gespür im Stich lassen?
Der Schneefall hatte aufgehört und es wurde immer dunkler. Plötzlich erschien der erste Fuchs an einem Zugang dicht am Graben. Ich wartetet noch einen kurzen Moment, bis er sich etwas vom Bau entfernt hatte, dann ließ ich die kleine Kugel fliegen! Sie tat wie ihr geheißen und bannte ihn an seinen Platz. Freude stieg in mir auf! Ich hatte also doch den richtigen Riecher!
Aber ich musste mich beruhigen, denn ich vermutete ja noch zwei weitere Rotröcke in der unterirdischen Behausung! Ich spannte meine große Kugel und blieb wie angewurzelt im Versteck sitzen. 5 min. später erschien der 2te am selben Zugang. Das Absehen saugte sich an und der Schuss brach! Den Knall hatte er nicht mehr vernommen! Ich war überglücklich!
Als ich gerade das Versteck verlassen wollte, konnte ich auf dem Acker ,in ca.200m Entfernung, eine Bewegung wahrnehmen. Ein Blick durch das Zielfernrohr bestätigte den 3ten Fuchs! Ich schob mich langsam wieder zurück. Lud hastig die Waffe nach. Im Lodenetui war nur noch eine große Bohne übrig also rein mit der 9,3x74R! Für Schrot war die Entfernung zu groß...Dem Gang nach war es der "Alte Herr" . Ich suchte den Acker nach ihm ab und konnte ihn nicht ein zweites mal erblicken... Aber Opa Reineke konnte mir die Freude über den Erfolg nicht mehr verderben! Wir sehen uns ein andern mal!
Ich war glücklich das mich Diana so reich beschenkt hatte!
Am Ende eines unvergesslichen Tages war die beachtliche Strecke: ein starker Rüde ,ein junger Rüde und eine junge Fähe!
Waidmannsheil!
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Moorbock80

Moorbock80

Alter: 38 Jahre,
aus dem schönen Drömling

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

22.01.2015 07:45 schaaal
Weidmannsheil !!!
22.01.2015 08:23 Moorbock80
schaaal schrieb:
Weidmannsheil !!!

Waidmannsdank!
22.01.2015 08:52 Rapsjaeger
Weidmanns Heil zur Strecke nach Sachsen-Anhalt...!!!
22.01.2015 09:29 Moorbock80
Rapsjaeger schrieb:
Weidmanns Heil zur Strecke nach Sachsen-Anhalt...!!!

Waidmannsdank
18.08.2015 16:23 ZH-7x57
Weidmannsheil zu den 3 Füchsen,gelingt nicht immer,toll!
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang