Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Jagagschichtn

(7 Einträge)

Stampern Blick vom Hausberg Winter
405 mal angesehen
30.12.2014, 06.50 Uhr

Um Weihnachten umadum

"Um Weihnachten umadum", also rund um Weihnachten, wird´s mit der Jagd seltsam. Während wir am 23. noch bei einem Kameraden gestampert haben ( getrieben, gestöckelt oder was weiß i, wie man s nennt), und 9 Hasen, 9 Fasanengockel, 2 Eichelhäher und eine Waldschnepfe, also "oa Schnepfa" erlegt worden sind, und das von 2 handvoll Schützen, ohne extra Treiber, auf an guten
Vormittag, während wir hernach noch gsessn sind, in diesem wahnsinns Jagastüberl, ach was sag ich, in dieser Ruhmeshalle... die von vorne bis hinten
vollgerichtet war, mit Leckereien, gewiß zuviel für das Dreifache der Leute, haufenweise geräucherte Forellen, Schweinshaxen, gebackene Gockel, Wurstplatten und was weiß ich, Weckerl und frisches bauernbrot, Meerrettichwurzen und Reiben dazu, dass man sich das Teufelszeug frisch über den kalten, gebratenen Rehschlegel reiben kann, dazu gut zwei Hektoliter "Essenzia de Bavaria", also feinst gebrautes Bier und etliche Flaschen Schnaps.

Das Weihnachtsgeschenk dieses Kerls für uns. Für einen jungen Familienvater ist der Termin am 23. natürlich a Wahnsinn. Mein Weiberl habe ich eine Woch vorher noch gefragt, ob das terminlich schon klappen würde, in der Annahme sie sei sich der Sinnlosigkeit dieser Frage sowieso bewusst, als ich erstaunt, nein erschüttert feststellen musste, dass sie tatsächlich anfing, rumzudrucksen mit einem.. naja, es wär schon an Haufen Arbeit.... so vor Weihnachten.... der Baum..... und alles muss geputzt werden.. jetzt warst Samstag schon den ganzen Tag weg ( Ich musste die Forumsbaujagd verlassen, wie der Kartenzinker den Saloon, weil ein Anruf mir mitteilte, mei Töchterl hat sich daheim im Bad eingesperrt)........

Naja.. So lange sind wir ja nun auch noch nicht verheiratet, dacht ich mir, sie wird s schon irgendwann verstehen, dass auf so eine Frage die Antwort nur lauten kann:" Logisch geht des, viel Spaß und Waidmannsheil".. Wenn ich s mir
so recht überdenke, wart ich wohl lieber doch nicht drauf, dass sie s versteht, wird vielleicht nie passieren....

Auf jeden Fall, hab ich mir als Ultimatum, bzw. als Ankunftszeit daheim spätestens 14:30 gestellt, damit ich noch den Resttag helfen kann, Baum aufstellen, die Lichter dran, und was mir sonst noch angeschafft wird...
Die mir selbst gesetzte Zeit hab ich dann nur um 10 min versäumt, was eine
Meisterleistung darstellt...

So turbulent und durcheinander dieser Tag a war, der Nächste, der 24., der Heilige Abend, begann geordnet und in Ruhe, so wie ich das mag.
Kein Gewehr fass ich am Heiligabend und am Christtag an - an diesen Tagen jagen wir bei uns nicht..

Morgens die obligatorische Tasse Kaffee ( die bei mir fast 1/2 Liter fasst), dann angezogen, mein kleines Töchterl eingepackt, und auf geht´s, zuerst zum Jagdherrn in den Futterstadel, dann ins Revier.
Für jede Fütterung, jede Kirrung, für überall haben wir Futter vorbereitet.. Ich weiß, wildbiologisch Blödsinn, da mach ich mir nix vor, aber sentimental gesehen, emotional betrachtet, is es so, dass am Heiligabend alles ein Leckerli vorfinden soll. Ausserdem braucht man eine Tradition zu Weihnachten, und zwar eine, die das Töchterl aus dem Haus lockt, damit die Wangen rot werden, as Verständnis für Jagd und Natur gefestigt wird, und natürlich, dass d Mama daheim den Baum schmücken kann ohne dass die Kleine es mitkriegt.. So sind wir meinen Teil im Revier abgefahren und abgewandert, sie immer mit einem 1kg Joghurteimerl versehen
ich mit etwas größeren Gebinden.
Dann am Mittag schnell heim, umziehen, dann zu meiner Großmutter, meiner Oma, ihrer "Urli". Dort gibt´s mittags schonmal ein Festmahl für den mütterlichen Teil der Verwandschaft.
Nachmittags heim, in die Kindermettn ( Es gab dort kein islamisches Lied ), nach Haus, Bescherung, Käsfondue mit Reh und Wildschwein und dann Sofa...
Christtag morgens hab ich dann mal ausgeschlafen, bin ins Revier, Kirrungen kontrollieren, Dackel ausführen, mittags zu den Schwiegereltern, wieder mal Essen... wir leben zu gut an Weihnachten. Nach Rindsroulladen und einem Espresso klingelt das Telefon.. Am anderen Ende der Leitung ein Mädel aus m Revier. Sie gehen grade spazieren, 150 m neben der Bundesstraße hockt ein Reh, kommt nimmer hoch... Ich ruf meinen Jagdherrn a, fahr zu ihm, und im Sinne des Tierschutzes brechen wir damit, am Christtag kein Gewehr anzufassen. Mit Drilling und Flinte brechen wir kurze Zeit später auf. Blödes Bild... Ich hab die Flinte über m Arm, a saubere schwarze Hosn, Haferlschuah, a weißes Hemd, Gilet und Trachtenjanker an.. Dazu der Huat, ich seh aus, wie der Herr Baron, wenn er auf Hühnerjagd geht... mit den frisch gewixten schwarzen Schuhen sink ich fast zur Hälfte ein.

Am erklärten Punkt angekommen sehen wir das Reh in einem Graben liegen, müde und schwach hebt es das Haupt, die Lichter aber weit aufgerissen, als wir auf 15 m heran sind. Schon beim ersten Blick reisse ich die Flintn hoch, und bereit mit gestrichenem Korn aufs Haupt dem Leiden dieser armen Kreatur ein Ende. Keinen Knall soll sie mehr hören, nicht die Sekunden warten, bis das Absehen des Drillings Leben findet..

Angefahren wurde sie, beide Hinterläuf waren bei der Hälfte gebrochen.Die Knochenstümpfe ca 10 cm mit Humus und Schlamm bedreckt,die unteren Haut und Knochenfetzen hängen an einem Lauf dran, beim Anderen sind sie abgefallen. Die Knochen sind unten an den Brüchen ganz rund, abgewetzt. also is sie lange Zeit noch darauf rumgeeiert. 8 kg wiegt sie vielleicht noch, die Geiss. eingefallen der Rücken, dürr der Träger, brandig die Keulen...die Älteste ist sie nicht, aber davon erholt man sich nicht, egal wie jung, egal wie fit. Die kälteren Nächt der nächsten Tage hätten ihrem Leiden vielleicht a Ende bereitet, aber besser is es so..Im Schussbuch steht: "Geiss verunfallt, erlöst mit Schrotschuss aufs Haupt"

Anrufe bei Wildunfällen gibts bei dem Abschnitt der Bundessrtaße nur in 10% der Fälle. Wenn ein Deutscher Autofahrer, der 100% nüchtern ist und auch sonst nix am Kerbholz hat und Teilkasko, einen Unfall hat. Das Groß sind aber ausländische LKW Fahrer, auf dem Weg von Tschechien nach Österreich, die weder Deutsch sprechen, noch die Rechtslage kennen, noch sich eine Pause leisten können, um ausgerechnet auf die deutsche Polizei zu warten.So is die Dunkelziffer der Verkehrsunfälle wahrscheinlich hoch..

Zurück bei der Verwandschaft gibt´s Kaffee, dann heim.. Wieder Sofa, der Körper wird schon ganz welk..

Um dem entgegen zu wirken gibt´s am 26. morgens erstmal a Krähenjagdl.
SChirm und Lockbild bei eisigem Wind und leicht überzuckertem Boden aufgebaut, leider nur eine Krähe erwischt, aber die Lungen san sauber, der Wind hat sie geputzt.
Nachmittags dann wieder nix mit Jagd, wir steigen mit meinen Eltern, meinen
Geschwistern, Nichten und Neffen auf den Hausberg meiner Familie. Nach langem Streiten mit der Kirche ist dort oben nebst der Kirche nun auch wieder ein Wirtshaus, mit netten Wirtsläut, einer guten Küche, und einer feschen Oberbedienung, die den Eindruck erweckt, für diese Tätigkeit geboren worden zu sein.. Freundlich, ansehnlich, fleissig und schnell und keck und spitzzahnad wie a Holzfuchs( was heisst, nicht um a Antwort verlegen). Nachmittags dann wieder heim, Kaffee bei meinen Eltern... So schön wie s ist, aber jetzt is dann mal genug...

Nachts sitzt mein Jagdherr auf Sauen, ich bin samstag morgen mit Rehansitz dran.
Der Morgen des 27. findet mich in bester Laune bei stockfinstrer Nacht im Revier. Ich pirsche zum Sitz, spüre schon im frischen Schnee den Hasen, dort den Fuchs.
Um acht kommen mir dann Geiss und Geisskitz. Schon oft bin ich explizit auf die beiden gesessen,Das Kitz relativ schwach und für unsere Verhältnisse struppig, d Geiss knochig und alt.
As Kitz verendet im Knall, d Geiss springt leider 20 m in d Hecken und wird nimmer ansichtig, schade, ich hätt gern beide entnommen, naja, 1 Woch warten, nochmal raufsetzen...

Geht ja schonmal annehmbar los.. dann beim Aufbrechen beim Jagdherrn flucht der und flucht und flucht... Gestern is er gsessn, konzentriert auf die Kirrung 40 m vor ihm, bis zwei Uhr morgens.. und beim Abbaumen hat er bemerkt, dass drei Frischlinge 80 m hinter ihm in der Wiese gebrochen haben.

Also, an diesem Tag bin ich dran, "und dass du mir ja immer umschaust!!" werd iich ermahnt... Ums sechs bin ich im Revier, lass as Auto stehen, pirsch zur Kanzel. A Thermoskanne Tee dabei, a Deck, den Drilling und s Fernglas.. Balsam für meine Augen is des, wenn ich über Wiesen und Felder schau, und sie schimmern weiß, jetzt dann bei Mond wie tausende und abertausende Kristalle.. Auf der Kanzel angekommen, mümmel ich mich ein und das Warten beginnt.. Wieviele Stunden ich in diesem Jagdjahr gewartet hab? Auf Sauen? 300 bestimmt, reicht gar nicht.. über 270 Stunden bis ich die Erste im November hatte dieses Jagdjahr.. Die Zweite nur 3 Ansitze später, also hat die mir die Durchschnittsstundezahl pro Sau schon verwässert .
Also wart ich.. und zünd mir ne Pfeiffe an, trink an Schluck Tee und wart wieder.. um neune is mir, als würd ich, durch den andauernden Schneefall haben wir jetzt knappe 10 cm, rechts was hören, aber es bewegt sich mehr nicht. um halb zehn wiederum der obligatorische Blick nach hinten, als es mir einen Riss gibt.. "Sakra", auf 100 m drei Klumpen am Waldrand..und nun beginnt die Odyssee des Schusses. Nach hinten komm ich nicht aus dem Fenster, also muss ich seitwärts aus dem Linken, Schuss nach hinten , der Kanzel entlang.. schon beginne ich zu fluchen. ich will das Fenster öffnen, ja Scheißdreck, angefroren durch den Pulverschnee .. Der Erste Rucker erzeugt gleich mal einen lauten Knacks.Blick zu den Sauen, sind noch da, brechen aber nicht... Messer raus, zwischen Fenster und Holz gefahren und entlanggeschnitten, für mich unendlich laut... Blick zu den Sauen, stehen unschlüssig im Eck... Fenster auf, Drilling komplett raus, aufgestanden, Knie auf die Sitzbank, linker Arm als Auflage auf die Brüstung, rechter Ellenbogen aufs eigentliche Schussbrett. Kanzel is ausgerichtet auf einen ebenen Schuss, eher leicht nach oben, diesmal geht s verkehrt rum gut nach unten... So, fertig.. Vergrößerung rauf, Leuchtpunkt und---------- ich krieg die Sauen nicht scharf.. Der SChneefall macht ´s unmöglich. Die Umrisse ja, schemenhaft erkenn ich die Wutzen, aber nicht für einen Schuss.. Nochmal durchs Glas geschaut, die Sauen sind weg.. weg.... WEG??!!... jetzt geht s los.Wie wirr glas ich die Wiese ab... nix mehr, Bühne leer!! Drilling rein,nochmalig Blick durchs Glas,weil ich s nicht glauben kann, ja tatsach, Himmel Laudon, weil sie wirklich weg sind...
Fenster zu, Handschuhe über die Finger und erstmal zittern wie Espenlaub. Die Finger auf gute 5 min. total angefroren..Die Deck wieder richtig über die Füße und Beine, also meine Hachsn in ihrer Gesamtheit. Kalt kalt kalt...... erstmal fluchen und schnell a Tass Tee, besser, viiieeeel besser. dann Fluchen.... dann a Zigarettn,dann wiederum fluchen und dann geht´s wieder..nachdem ich nochmal richtig derb geflucht hab... Der Entschluss steht, ich bleib sitzen, bis es hell wird, mir wurst, Sturheit und Bockigkeit sind die Antwort auf Misserfolg... Zumindest diesmal.. Ich sitze wieder ruhig, so richtig warm wird mir zwar nimmer, aber es is zum Aushalten, als ich, nach gefühlten fuchzehnhundertmal umdrehen später, um viertel nach zehn wieder meine, Schemen am Waldrand zu erkennen.
Der Griff geht zum Fernglas, das mittlerweilen schön angelaufen ist. also wischen mit den Fingern und Schauen durch das hintere Fenster, auch super angefroren und deswegen trübe.. Aber erkennen kann ich sie.. blide ich mir ein.Es sind auf jeden Fall Sauen.. oder kleine Randfichten, oder die Flecken, die sie vorher gebrochen haben... wenn ich mich nicht täusche und es is irgendwas anderes, vielleicht Hirngespinste?? oder doch? oder was??
Das Seitenfenster auf, Blick mit m Glas, passt,sie sind ´s. sie haben sich 15 m vom Waldrand entfernt, brechen. Drilling raus, die Mittlere, sowohl von der Stellung als auch von der Größe gefasst, und als sie breit steht, mit dem Finger den Tupfer gestreichelt. Der Schuss bricht, Drilling auf, Patrone rein, Drilling zu, da steht eine Sau, ich fasse sie kurz blatt, sie bricht weg, bevor ich den Schuss rausbringe..War das meine Sau? Die von mir beschossene? Wie kann die noch stehen? Mit der 6,5 auf knappe 100 m? fast unmöglich, da fangt ja der Wirkungsbereich der 6gramm erst an, da wird sie ja erst super!

Egal, halbe Stunde warten.Pfeiffe raus, Tasse Tee, denn die Finger sind wieder klamm und auf die Kirre konzentriert, kann ja sein..
Rien ne va plus - nix geht mehr, wie wir Franzosen sagen
abgebaumt, runter zum Auto, auf dem Weg dorthin seh ich einen kleinen Klumpen in ner Mulde liegen, etwas mit Schnee bedeckt.

Ich muss grinsen, keinen Meter hat sie mehr gemacht.. Liegt am Anschuss, Bumm und um, wie mancher dazu sagen mag..

Mit dem Auto a Stück entgegengefahren, dann Seil raus, durch den Schnee zum Jimny gezogen, auf den Heckträger geladen. Der Frischlingskeiler bekommt den letzten Bissen, genau wie das Kitz vor knappen 15 Stunden. Der mit Schweiß benetzte Bruch kommt auf den Hut, wie s zünftig ist und ab zur Wildkammer.
Der Jagdherr is gleich aus dem Bett raus, aufbrechen geht schnell von der Hand, dann auf die Waage, aufgebrochen 18 kg, passt einwandfrei. Hernach noch obligatorisch und symbolisch totgetrunken.. mit einem Schluck aus meinem Thermos und dann einem Pils..

Ein schöner Ausgleich zu den verfressenen Feiertagen, a Zitterpartie
in klarer, kalter Schneenacht.. Da wird der Mensch wieder Mensch,
der Verstand klar und der Rücken stramm!

In diesem Sinne

Ich wünsch Euch allen nun einen guten Rutsch, Glück, Gesundheit, Waidmannsheil, immer ein paar Taler mehr in der Tasche als ihr braucht.

und genießt´s ma de kommadn Tag, um "Neijohr umadum".

I muass jetzt raus, den Bart anfriern lassen, bin mit de Kitz hinten dran,dann mal einen Versuch, Sauen zu kreisen und heut abend, vielleicht raus auf n Winterfuchs, endlich!! ( a wenn gestern die Hiobsbotschaft namens Presiliste vom Kürschner gekommen is..)mal schauen was der Tag bringt

Schene Griass aus m Schnee
Tom


offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

tomhaus

tomhaus

Alter: 34 Jahre,
aus m Boarischn Woid
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

30.12.2014 09:26 Biobauer
wmh, super gschrieben.
anscheinend san die sauen jetzt bei euch auch angekommen...
30.12.2014 11:05 tomhaus
Biobauer schrieb:
wmh, super gschrieben.
anscheinend san die sauen jetzt bei euch auch angekommen...



Waidmannsdank, ja, die anderen beiden waren gestern wieder an der Kirrung, mein Jagdherr probiert s heut nacht
30.12.2014 13:19 Keiler72
Waidmann`s Heil!
Super geschrieben, ich fühlte beim lesen richtig mit Dir.
30.12.2014 14:44 tomhaus
Keiler72 schrieb:
Waidmann`s Heil!
Super geschrieben, ich fühlte beim lesen richtig mit Dir.

Dank Dir!
30.12.2014 15:35 Berufsjager
waidmannsheil zu sau und kitz;
hast gut geschrieben, grad so das ma meint mit dabei zu sein und bei dir auf da kanzel zu hocken!

grüße vom
berufsjager
31.12.2014 11:20 R93Hunter
WMH ...


wer nicht selbst jagd wird sowas nie verstehen
31.12.2014 12:17 tomhaus
R93Hunter schrieb:
WMH ...


wer nicht selbst jagd wird sowas nie verstehen



Waidmannsdank!
31.12.2014 12:36 Austriangun
An guaden Rutsch Tom, Dir und Deiner Familie....Xund bleim!
31.12.2014 16:46 tomhaus
Austriangun schrieb:
An guaden Rutsch Tom, Dir und Deiner Familie....Xund bleim!



Dir, deinen "Insolvenzbeschleunigern" und dem Rest Deiner Familie ebenso (ich liebe diesen Begriff)

31.12.2014 22:16 raket
is da haidstein euer hausberg? da war i vor kurzem und hab mi gfreid, dass da etz so a scheens wirtshaus is euch a guads neus jahr und i hoff mir sehn uns 2015 bald mal......
01.01.2015 08:30 tomhaus
raket schrieb:
is da haidstein euer hausberg? da war i vor kurzem und hab mi gfreid, dass da etz so a scheens wirtshaus is euch a guads neus jahr und i hoff mir sehn uns 2015 bald mal......



Na, aber fast!
Da Unsrige is da Lamberg, allerdings war die Problematik da oben a ähnliche, aber Gott sei Dank guat ausganga!

I wünsch Dir/ Eich a a superguads 2015!! Ja vielleicht haut s ja mal hi
02.01.2015 05:52 swinging_elvis
Sauber! Waidmannsheil! Trotz der Kälte liebe auch ich die Ansitze bei Schnee sehr... Gibt es leider zu selten bei uns...
Super Sitzfleisch! Da freut der Erfolg doppelt! Horrido, el
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang