Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
342 mal angesehen
26.11.2014, 14.22 Uhr

Hirschjagd in den Salzbuger Bergen

Es war Ende Oktober und eine Schönwetter Front kündigte sich an und so beschlossen meine 2 Jagdfreunde und ich ein gemütliches Wochenende auf der Jagdhütte und im Revier zu verbringen. Außerdem drängte ein bisschen der Rotwildabschuss, den wir seit der Brunft nicht sehr vorangetrieben hatten! Am Freitag Mittag noch ein bisschen eingekauft im Supermarkt und voll beladen rauf zur Hütte. Dort einmal gemütlich eingerichtet und eingeheizt, Tee vorweg gekocht und dann wie es sich gehört bei uns, eine kräftige Brettl Jausen mit Speck und Käse und div. Leckereien und einem öligen Zirben Schnaps! Dabei Lagebesprechung, wer geht wohin und wer hat was frei! Nachdem auch das ohne Problem erledigt war, Aufbruch und wir verteilten uns im Revier, wobei ich den sogenannten Logensitz bezog. Ein Sitz der zwischen zwei schräg aus einem Steilhang wachsenden Fichten gebaut war, vom Hang her geht man fast eben über eine kurze Leiter rein und dann vorne sitzt man 10 m frei über dem Boden. Unten im Talboden rauscht ein Wildbach vorbei und gegenüber liegt ein großer Schlag umrandet von dichten Hochwald, Entfernung so zwischen 200 und 300 m. Kaum hatte ich mich eingerichtet und alles notwendige Zauberzeug aus dem Rucksack geholt, zog schon eine Rehgais mit zwei Kitzen aus. Das eine Kitz war deutlich schwächer, aber da es vordringlich ums Rotwild ging blieb der Finger gerade! Die drei ästen völlig ungestört im Schlag und es machte große Freude den zwei Kitzen bei ihren Ausflügen rund um die Altgais zuzusehen! Kaum war eines zu weit weg, ertönte ein Fiep und die zwei waren wieder am Rockzipfl. Dabei brach die Dämmerung herein und als die Rehe in den Hochwald wieder einzogen war es vorbei mit Anblick und Möglichkeit zum Ansprechen. Da auch meine Waidkameraden kein Rotwild vor hatten, war es ein gemütlicher Abend mit viel Jägerlatein und Planung für den nächsten Morgen.
Dieser empfing uns mit einem Sternenklaren Nachthimmel und deutlich kälter als die letzten Tage.
Ich bezog wieder den Logensitz, mümmelte mich etwas fröstelnd in meine Decke und erwartete so den Anbruch des Tages. Dabei fielen mir die Augen zu und ich ..Schande auf mein Haupt...verpenne fast den Sonnenaufgang. Aber den seinen gibt's der Herr im Schlaf, denn als ich meinen Blick wieder durch den Schlag vis a vis schweifen ließ, fiel mir eine Bewegung auf hinter einer kleinen Fichtengruppe...wahrscheinlich die Rehe wieder.. und fiel fast vom Sitz als ein Hirsch hinter den Fichten austrat. Schnell das Spektiv zu Rate gezogen, ma bitte der passt. Eissprossenzehner mit quergestellten Gabeln, ein Wolfspross noch und vom Alter her auch passend. Ein Typischer Latschenhirsch, aufgrund der Geweihform ein klassischer 2 b bei uns hier! In etwa vom 4 Kopf, evtl. schon 5 ter Kopf. Das Spektiv mit dem Gewehr getauscht, den Rucksack drunter, fest eingezogen, tief ein-und halb ausgeatmet und rumms.....auf den Schuss hin zeichnet der Hirsch mit zwei hohen Sprüngen nach vorne, um gleich darauf steil nach unten hin abzubiegen und hinter einer weiteren kleinen Fichtengruppe zu verschwinden, aber nicht mehr aufzutauchen. Wow, das ging aber rasch jetzt, muss einmal durchschnaufen und die Nerven wieder beruhigen. Nachdem der Weg zum Hirsch rd. eine halbe Stunde dauern wird, packe ich einmal meinen Rucksack wieder voll und mache mich mit meinem treuen Münsti auf den Weg, der ohnenhin schon zitternd und winselnd "sein" Hirschi suchen will! Nachdem wir den Wildbach auf dem Baumstamm der als Brücke dient überquert haben, schnalle ich ihn und wie der Blitz verschwindet er im Schlag um nach max. 5 Minuten Laut zu geben. Herr im Himmel ist der Hirsch noch nicht verendet, aber da taucht mein Racker schon auf vor mir und schaut mich mit gelangweiltem Blick an, "da gibt es nichts zu tun für mich!"
Recht hat er.. wie immer übrigens.... als ich um die Fichtengruppe herumsteige, erblicke ich den schon längst verendeten Hirsch. Mit einem tiefen Seufzer stelle ich fest, das er so passt wie angesprochen und die Anspannung weicht einer tiefen Zufriedenheit und Freude. Rucksack und Gewehr zur Seite gelegt, die Brüche gebrochen und dem Hirsch die letzte Ehre erweisen! Gleich oberhalb dient mir ein alter Baumstumpf als Sitzgelegenheit und ich genieße die Andacht am Hirsch und die ersten wärmenden Sonnenstrahlen! Immer wieder kraule ich meinem treuen Begleiter den Kopf, wohl wissend das er schon sehnsüchtigst auf das Versorgen des Stückes wartet! Auf einmal hallt ein Ruf zu mir herauf...meine Waidkameraden haben meinen Schuss vernommen und sind mittlerweile auch schon am Weg zu mir herauf, denn sie haben mich von der gegenüberliegenden Seite im Schlag sitzen sehen! Bei mir angelangt, war das Hurra natürlich groß und ein kräftiges Schulterklopfen und Händeschütteln fing an! Mir fiel dann auf, das der Kollege der auch auf meiner Hangseite, rund 500 Meter links von mir gesessen ist, den Hirsch so von der Seite her dauernd mustert! Stimmt was nicht? Nein, passt alles, aber den Hirsch hatte er heute morgen auch schon vor, nur war es noch zu dämmrig und er bekam ihn im dunklen Hochwald nicht ins Glas! Ansprechen mit dem Fernglas ging gerade erst, aber schießen war nicht möglich! Tja so kann es gehen, aber Hubertus hat den Kameraden am Abend dann mit reichlich Anblick und mit der Erlegung von Tier und Kalb beschenkt. Zu dritt ging das Versorgen im Steilhang dann flott von der Hand, der Hund wurde auch noch genossen gemacht und der Hirsch zur Hütte geliefert, wo er würdig zu Strecke gelegt wurde und auch entsprechend mit einem guten Gläschen Zweigelt aus dem östlichsten Bundesland Österreichs totgetrunken wurde!

Das anschließende Frühstück mit frischer Leber, Speck und Zwiebel aus der Gusseisernen Pfanne war der abschließende Höhepunkt dieses Jagdmorgens!
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Auwaldfex

Auwaldfex

Alter: 59 Jahre,
aus Zell am See

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

26.11.2014 15:07 Ammerlaender
Waidmannsheil!! Eine schöne Jagd grandios beschrieben.

Ammerländer
26.11.2014 16:39 Auwaldfex
Ammerlaender schrieb:
Waidmannsheil!! Eine schöne Jagd grandios beschrieben.

Ammerländer


WMD! War eines meiner schönsten Erlebnisse!
26.11.2014 20:40 tomhaus
BRavo! Nochmal Waidmannsheil!
27.11.2014 06:20 hunterbucki
Klasse erzählt....danke
Waidmannsheil...
27.11.2014 10:13 swinging_elvis
Sehr schön! Waidmannsheil! El
27.11.2014 11:22 Rehjonny
Servus,

Waidmanns Heil zum Hirschen,

ein Traum in deiner Umgebung so jagen zu können.

Gruß
27.11.2014 17:33 Auwaldfex
Rehjonny schrieb:
Servus,

Waidmanns Heil zum Hirschen,

ein Traum in deiner Umgebung so jagen zu können.

Gruß


Jop, habe ein paar Fotos aus dem Revier hochgeladen!
27.11.2014 18:22 Rehjonny
Auwaldfex schrieb:
Jop, habe ein paar Fotos aus dem Revier hochgeladen!


War letztes Jahr im Sommer eingeladen nach
Zell am See. Hat dann nicht geklappt und leider
Ist der Jäger mittlerweile verstorben.
27.11.2014 18:26 Auwaldfex
Rehjonny schrieb:
War letztes Jahr im Sommer eingeladen nach
Zell am See. Hat dann nicht geklappt und leider
Ist der Jäger mittlerweile verstorben.


Schade, war das ein Jäger aus Kaprun--Revier in Taxenbach?
27.11.2014 19:35 Rehjonny
Auwaldfex schrieb:
Schade, war das ein Jäger aus Kaprun--Revier in Taxenbach?


Kam über meinen Arbeitskollegen zu FF.
27.11.2014 19:48 Auwaldfex
Rehjonny schrieb:
Kam über meinen Arbeitskollegen zu FF.


OK, weiss Bescheid!
27.11.2014 22:15 zerberus
a kräftigs wh.
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang