Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Eine Jungjägerin und ihre Erle...

Jagd2013.blogspot.de (7 Einträge)

Warten!!! Mein Schmuckstück Mein 2. Stand
658 mal angesehen
15.11.2014, 12.15 Uhr

Die ersten Drückjagden

Hallo meine lieben Leser!

Ich berichte heute mal von meinen ersten Drückjagden, die ich am letzten Wochenende miterlebt habe.

Am Freitag war die erste mit dem Forst zusammen. Um 8 Uhr war Treff. Aus unserem Revier waren wir 5 Schützen die zusammen mit dem Forst jagten. 8.45 Uhr war die Ansprache der Jagdleiterin und die Sicherheitsbelehrung. Danach gab sie die Wildarten bekannt, die bejagt werden dürfen. Frei waren: Raubwild/ Raubzeug, alles an Rehwild (ja im Forst auch Böcke), weibliches Damwild, Damhirsche mussten mit 50 Euro angezahlt werden und alles an Schwarzwild (Leitbachen waren zu schonen).

Wir 5 Schützen aus unserem Revier machten dann los als es die anderen sich aufteilten. Wir fuhren zu uns ins Revier und machten uns fertig. Warnwesten an, Waffe auf den Rücken geschnallt und die Hocker unter den Arm geklemmt.

Wir liefen am Feldrand entlang hinunter in den Wald hinein. Der erste Schütze wurde am Weg abgestellt und ihm wurde nochmal gesagt wo wir stehen. Wir liefen dann weiter und der zweite Schütze bekam seinen Stand zu gewiesen. Dann war ich dran - und mein Stand war richtig super. Ich hatte in alle Richtungen guten Blick und Kugelfang, war also alles gut.
Ich packte meinen Rucksack auf einen kleinen Baumstumpf und stellte mir schon mal meinen Tee hin. (Das war eine Kälte und der Tee dringend nötig)

Kurz und knapp gesagt: ich hatte kein Waidmannsheil und leider auch keinen Anblick, aber das war überhaupt nicht schlimm. Mein einziger Anblick war Benn eine Dachsbracke. Benn lief alle Stände ab und holte sich Streicheleinheiten und die letzten Wurstreste bei den anderen Schützen. Süßer kleiner Kerl!!
12.30 Uhr war die Jagd beendet und wir fuhren zurück zum Streckenlegeplatz.

Die Strecke ist leider unbekannt, weil wir noch meinen Schwager abholen mussten und es leider ewig dauerte bis die Strecke dann lag.

Am Sonntagwar dann die zweite Drückjagd, aber diesmal in unserem Revier. Wieder eine schlaflose Nacht vorher gehabt . Um 8 Uhr war wieder Treff und als wir an den Treffpunkt kamen, waren schon fast alle Jäger und Treiber da. Kurz in die Liste eintragen und dann die Begrüßungsrunde laufen. Leider bin ich nicht so weit gekommen, da mich ein Jäger abgefangen hat und mich mit anstellte. Wir unterhielten uns kurz und dann packte ich meine Sachen bei ihm ins Auto. Ich ging meinem Freund Bescheid sagen, dass wir bei ihm mitfahren und unterhielt mich dann kurz noch mit einem Jägerfreund. Diesmal ging er als Treiber mit und nicht als Schütze. Von einem anderen Jäger bekam er seine DJT-Hündin. Eine ganz liebe Maus und schon total aufgeregt. Sie wollte los und arbeiten und fiebte natürlich ungemein, weil sie noch warten musste.

Dann ging die Ansprache los. Begrüßung, Sicherheitsbelehrung und Freigabe des Wildes. (Raubwild, Rehwild - keine Böcke, weibliches Damwild sowie Kälber und alles an Schwarzwild)
Die ersten Schützen wurden den Anstellern zugeteilt, darunter ich. Ab ins Auto und zum Stand. Die offene Kanzel war wirkliche sehr schön. Wir hatten guten Blick nach allen Seiten. 5 Stück Rehwild kam in Anblick, darunter ein junger Bock. Ich hatte zwar kein Waidmannsheil, aber ich genoss den Anblick des Wildes sehr. Es war sehr sehr kalt und von allen Richtungen fegte der Wind um die Nase herum. Irgendwann stand ich einfach nur noch da und bibberte. Ich zitterte und meine Zähne klapperten. ALSO für das nächste Mal, noch dicker anziehen. Ich hatte von meiner Schwester so kleine Wärmekissen mitbekommen, nicht einmal die konnten mich wärmen.

12.30 Uhr war die Jagd wieder vorbei und wir machten uns zurück zum Strecke legen. Die Strecke war sehr klein. Ein Stück Schwarzwild, zwei Stück Rehwild und ein Fuchs.

Am schönsten ist für mich das Beisammen sein mit den anderen Jägern. Ich lausche gern ihren Geschichten und Erlebnissen vom Jagdtag.

Am 22.11. findet bei meiner Schwester und meinem Schwager im Revier eine große Jagd statt. Ich bin Ansteller und jetzt schon total aufgeregt. Ich bin den Weg nun schon zum 4. Mal abgelaufen Das muss nun reichen

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende, erlebnisreiche Drückjagden und Waidmannsheil

LG eure Josi
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Josephine

Josephine

Alter: 27 Jahre,
aus Leipzig
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

15.11.2014 18:30 Waldlaeufer7x64
Netter Bericht! Nur: Bitte nicht krumm nehmen, aber jagende Hunde im Treiben bitte NIEMALS füttern. Das ist riesen großer Mist.... Schlimmer als Wurst ist allerdings das Füttern mit Aufbruch oder das Fressen lassen von Aufbruch, sofern ne Aufbrechpause da war. Damit versaut man die Hunde...
15.11.2014 18:35 Josephine
Ich habe nicht gefüttert. Das war bei einem anderen Schützen wohl gewesen. Es wurde nur zum Schluss erzählt. Ist nicht mein Hund, deswegen gebe ich dem auch nichts. Ich kann das bei meinem eigenen schon nicht leiden ... Also keine Sorge
16.11.2014 16:56 Joey57
Danke für den netten Bericht. Weiterhin viel Freude bei den jagdlichen Erlebnissen.
16.11.2014 20:15 Josephine
Joey57 schrieb:
Danke für den netten Bericht. Weiterhin viel Freude bei den jagdlichen Erlebnissen.


Vielen lieben Dank und dir Waidmannsheil
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang