Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Horsti

Rund um den Hund in lockerer Reihenfolge (18 Einträge)

horst
605 mal angesehen
10.10.2014, 12.18 Uhr

Dezember 2010

Es war im Dezember 2010, Dauerfrost und Schneefall herrschte seit gut zwei Wochen. Horst und ich waren in einem Teichgebiet zur Sauenjagd eingeladen.
Die Teiche waren fest zugefroren, nur der vor uns gelegene leider nicht wirklich, er hatte an einer Stelle einen Wasserzulauf...

Rumms und Bumms und Hundegeläut,
den Horsti alles richtig erfreut.
Nur unser Stand gefällt ihm nicht,
ich les´es ab in seinem Gesicht.
"Frauchen, wir sind fehl am Platz,
dahinten, da ist der Rabatz !"
Frauchen aber sagt geschwind :
"Mal gut, das wir hier hinten sind.
Als DK hast du doch lange Beine,
wärst Beute für die wilden Schweine."
Horsti das ganz anders sieht
und schon hat er Wind gekriegt.
Er zieht vor mit hohem Riecher ---
oh, sie duften, diese Viecher !
Er rennt auf den vereisten Teich,
bricht mit dem Hintern ein sogleich.
Frauchen schreit und ruft ganz doll :
"Streng dich an, du alter Troll !"
Das ist doch zum Haare raufen,
er wird ja wohl nicht dort ersaufen !?
Er ist zwar nass, doch unversehrt
als er zu ihr zurück gekehrt.
Triefend nass steht er nun da
und Frauchen denkt : "Na, wunderbar .
Die Jagd, die dauert noch recht lang,
da wird bestimmt mein Horsti krank."
--- zieht den Pullover aus kopfüber
und stülpt ihn ihrem Jagdhund drüber.
Schnell ruft sie die Leitung an,
ob sie den Stand verlassen kann.
Das Auto steht nicht weit vom Stand
an nem verschneiten Wegesrand.
"Spring ins Auto, 1 -- 2 -- 3 -- ,
für dich heisst`s heute : Jagd vorbei !"
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Gento

Gento

Alter: 54 Jahre,
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

10.10.2014 12:49 hunterbucki
Sehr schön....
11.10.2014 09:26 ROS
@Gento: Ehrliche Meinung? Die lyrische Qualität deines Beitrages kann ich nicht bewerten, dazu fehlen mir die Kenntnisse in diesem Genre.

Aber,was machst du mit einem Hund auf der Saujagd, wenn du ihn sowieso nicht laufen lassen willst und du Angst um ihn hast? Dann wäre es doch für alle Beteiligten besser ihn gleich zu Hause zu lassen oder gar nicht erst hinzugehen?
Fazit: Der Hund ist naß und friert...muß nach Hause. Frauchen hat keinen Pullover und friert...muß nach Hause. Jagdleitung wird durch Anrufe abgelenkt und ein Stand bleibt unbesetzt.

Ach übrigens. Sauen sind keine Viecher.

...ich weiß, ich bin böse...
11.10.2014 09:40 Gento
ROS schrieb:
@Gento: Ehrliche Meinung? Die lyrische Qualität deines Beitrages kann ich nicht bewerten, dazu fehlen mir die Kenntnisse in diesem Genre.

Aber,was machst du mit einem Hund auf der Saujagd, wenn du ihn sowieso nicht laufen lassen willst und du Angst um ihn hast? Dann wäre es doch für alle Beteiligten besser ihn gleich zu Hause zu lassen oder gar nicht erst hinzugehen?
Fazit: Der Hund ist naß und friert...muß nach Hause. Frauchen hat keinen Pullover und friert...muß nach Hause. Jagdleitung wird durch Anrufe abgelenkt und ein Stand bleibt unbesetzt.

Ach übrigens. Sauen sind keine Viecher.

...ich weiß, ich bin böse...


Na, und ob du böse bist ... In der "Gedichtform" ist es üblich, Wörter etwas zu drehen oder andere Begriffe zu benutzen, die man in der Erzählform so nicht nehmen würde. Mein Hund ist selbstverständlich auf der Jagd gelaufen, das es seine erste Sauenjagd war, bekamen wir am Rande des Geschehens einen Stand zugeteilt. Einen pitschenassen Hund lasse ich bei Minusgraden keine zwei Stunden rumstehen, und keine Angst, ich war auch ohne Pullover nicht nackig und musste auch nicht nach Hause.
VG Kerstin
11.10.2014 09:40 Gento
ROS schrieb:
@Gento: Ehrliche Meinung? Die lyrische Qualität deines Beitrages kann ich nicht bewerten, dazu fehlen mir die Kenntnisse in diesem Genre.

Aber,was machst du mit einem Hund auf der Saujagd, wenn du ihn sowieso nicht laufen lassen willst und du Angst um ihn hast? Dann wäre es doch für alle Beteiligten besser ihn gleich zu Hause zu lassen oder gar nicht erst hinzugehen?
Fazit: Der Hund ist naß und friert...muß nach Hause. Frauchen hat keinen Pullover und friert...muß nach Hause. Jagdleitung wird durch Anrufe abgelenkt und ein Stand bleibt unbesetzt.

Ach übrigens. Sauen sind keine Viecher.

...ich weiß, ich bin böse...


Na, und ob du böse bist ... In der "Gedichtform" ist es üblich, Wörter etwas zu drehen oder andere Begriffe zu benutzen, die man in der Erzählform so nicht nehmen würde. Mein Hund ist selbstverständlich auf der Jagd gelaufen, das es seine erste Sauenjagd war, bekamen wir am Rande des Geschehens einen Stand zugeteilt. Einen pitschenassen Hund lasse ich bei Minusgraden keine zwei Stunden rumstehen, und keine Angst, ich war auch ohne Pullover nicht nackig und musste auch nicht nach Hause.
VG Kerstin
11.10.2014 09:53 ROS
Gento schrieb:
Na, und ob du böse bist ... In der "Gedichtform" ist es üblich, Wörter etwas zu drehen oder andere Begriffe zu benutzen, die man in der Erzählform so nicht nehmen würde. Mein Hund ist selbstverständlich auf der Jagd gelaufen, das es seine erste Sauenjagd war, bekamen wir am Rande des Geschehens einen Stand zugeteilt. Einen pitschenassen Hund lasse ich bei Minusgraden keine zwei Stunden rumstehen, und keine Angst, ich war auch ohne Pullover nicht nackig und musste auch nicht nach Hause.
VG Kerstin


Nichts für ungut

VG ROS
11.10.2014 09:56 Gento
ROS schrieb:
Nichts für ungut

VG ROS


Natürlich nicht !
14.10.2014 21:45 esau

Mal eine wohltuend schöne Abwechslung zum allgemeinen Weltuntrgangsgeheule.
Danke!
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang