Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Sauenblog

(2 Einträge)

511 mal angesehen
06.10.2014, 03.50 Uhr

Alle Rotten sind schon da ...

Mit einem Jagdkameraden war schnell die Verabredung getroffen um 22:00 neben einem 1ha grossen Maisfeld aufzubaumen.
Im Leinetal bei Göttingen werden zu Zeit die Maisfelder geerntet, in der Zeitung wurde geschrieben dass 2.500 Erntefahren notwendig werden sein
Wir liegen geographisch etwas höher und unser Feld steht also noch ein paar Tage..

Wir fuhren also zum Feld und redeten ausserhalb des Autos über Jagderlebnisse, ich hatte von einer Einladung am Vortag von gleich zwei Kahlwildrudeln zu berichten die vor meine Kanzel gezogen waren.
Wir plauderten also am Auto noch guten 10 Minuten und wünschten uns Weidmannsheil.

Ich ging dann zur "Luxusscherenleiter" und baumte auf nachdem ich meinen Terrier am Boden mit einer schönen isolierten Hundedecke ausgestattet hatte.
Mir war warm und meine Brille war beschlagen, ich hatte gerade eine Flasche Mineralwasser geöffnet und "Scotch" fing an den Bassen der zwanzig Meter neben uns aus dem Wald auf die Wiese zog anzuknurren; der war einfach zu nah am Hund.
Aha, jetzt war also klar warum der Nachbarpächter ihn "das Pferd" titulierte
Mit der beschlagenen Brille und der offenen Mineralwasserflasche war nicht daran zu denken den Basse zur strecken, der Alte sollte ruhig noch weiter seine Bahnen ziehen. Zum Dank kam er noch ein paar Male aus dem Wald raus, ein wenig auf der Wiese brechen, aber irgenwie konnte ich den nicht strecken. Es galt ja auch den Rotten die in den Mais einfallen.

Während er das vierte oder fünfte Mal aus dem Wald auf die Wiese zog und sich nicht an meinem brummenden Terrier störte marschierte dann im Wald unter Getöse eine Rotte auf und machte dort was Sauen eben so tun.
Denen galt es, nun wurde ich unruhiger. Was mich dann etwas irritierte war die weitere Rotte die offen und gemächlich über einen Gerstenstoppel neben dem Mais den Berg runtergezogen kam, angeführt von einer sichtlich starken Bache.
Also, links von mir machten Sauen im Wald Lärm, vor mir auf 130m steht eine Rotte Sauen, mein Puls erklomm neue Höhen. Nun war guter Rat teuer, der Basse sollte geschont bleiben, die Frischlinge bewegten sich auf 130m zu flott als dass ich hätte schiessen wollen.
Also wrude schnell noch einen Schluck Mineralwasser genommen und abgewartet.
Die Rotten trafen sich im Wald und es gab verbale Auseinandersetzungen; eine Rotte zog hörbar an der Waldkante entlang von mir weg, die anderen tiefer in den Wald rein Richtung Kirrungen des Nachbarn...
Sollte ich als Schneider nach Hause gehen? Vielleicht.
Mein Jagdkamerad schrieb schon eine SMS und wollte wissen was bei mir alles los wäre ... er hörte viel und sah nichts ...

Doch halt, Rotte drei zog von der anderen Seite aus einem kleinen Wäldchen bei bestem Mondlich im Schritt über den freien Acker
Wenn die jetzt nur freundlicherweise an der Feldkante zwischen zwei Felder wo meine Scherenleiter verhoffen würden und sich eine Sau sichtlich frei von der Rotte so positionieren würde so dass ich bei einem Schuss nicht riskieren würde andere Sauen zu treffen dann könnte ich ja endlich meine Durststrecke beenden....

Eine Sau war dann so freundlich und hat sich breit in 50m Entfernung verhoffend angeboten, ich konnte nicht nein sagen und habe die 9,3x62 ihre Arbeit machen lassen.

Die Sau hängt jetzt in der Kühlung und ich kann immer noch nicht fassen wieviel Anblick ich in den letzten 24 Stunden hatte.

Allen passionierten Sauenjägern ein fröhliches Weidmannsheil!
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

TerrierScotch

TerrierScotch

Alter: 40 Jahre,
aus Minden
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

06.10.2014 10:03 schnuggels2000
Waidmannsheil! Aber hast Du vielleicht was verwechselt, hast Du Scotch getrunken und der Hund heißt Mineralwasser?
06.10.2014 12:56 Tannschuetz
Waidmannsheil!

...warum wolltest Du den Keiler denn nicht???
06.10.2014 18:13 TerrierScotch
Tannschuetz schrieb:
Waidmannsheil!

...warum wolltest Du den Keiler denn nicht???


Minimales Risiko beim Schuss / ungünstige Position und was viel wichtiger ist: Der 1ha Mais gehört dem Jagdgenossen mit dem zweitgrössten Flächenanteil; der ist glücklich wenn die Rotten wegbleiben, und dafür schiesst man am besten was aus einer Rotte raus....
07.10.2014 09:48 loennie
Waidmannsheil.
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang