Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Mein Leben auf der Jagd

Jagderlebnisse einer Jungjägerin (4 Einträge)

Bockjagd 2014 Bockjagd 2014
466 mal angesehen
31.08.2014, 12.56 Uhr

Blattjagd mit altem Bekannten

An einem schönen Sommerabend im frühen August schnappte ich mir meine Büchse, packte Blatter und Hund ein und dachte mir "Heute muss es klappen".
So fuhr ich ins Revier und suchte mir einen Platz an einer großen Wiese, die sich an ein Meer von Maisfeld anschloss (um das Ganze bildlich zu veranscheun "Mais soweit das Auge reicht ").

Nach ein paar Minuten nahm ich meinen Blatter und versuchte mich am Geisfiep. Und tatsächlich kam schon bald ein junger Bock dahergesprungen. Es war ein junger 6er und ich entschied mich ihn ziehen zu lassen.

Doch nur wenige Minuten später sprang eine Geiß aus dem Meer an Maisfeld und hatte wie zu erwarten war einen Bock im Schlepptau... Und es war mir kein Unbekannter. Wir haben ihn immer als "den Raufer" bezeichnet. Ein mittelalter Bock der immer Unruhe gestieftet und die anderen Böcke im Revier auf Trapp gehalten hat. Und so entschied ich mich diesen Bock heute zu erlegen.

Er zog hinter der Geiß am Rande des Maisfeldes entlang und kam spitz auf mich zu. Ich machte mich bereit und ließ ihn weiter auf mich zu kommen... Er war ca. 30 Meter vor mir und ich wartetet nur noch bis er mir seine volle Breitseite zeigte, damit ich einen sicheren Schuss antragen konnte.

Der Raufer stand nun breit vor meinem Hochsitz und ich dachte nur: Jetzt oder nie! Meine 6,5x57 traf ihn genau hinterm Blatt, doch der Bock sprang in ein kleines Wäldchen neben mir und ich konnte ihn nicht mehr sehen... Panik!!! Ich war mir doch sicher, dass ich den Rabauken gut getroffen habe...

Nachdem der erste Anflug von Jagdfieber vorrüber war und meine Hände einigermaßen aufhörten zu zittern entschied ich mich wegen der nahenden Dunkelheit den Hochsitz gleich zu verlassen. Mein erster Weg war an den Anschuss und siehe da.... es war alles voller Schweiß... der musste liegen dachte ich mir. Aber gehste lieber mal auf Nummer Sicher und holst den Hund gesagt--- getan.

Mein DJT-Rüde konnte den Anschuss aufgrund des vielen Schweißes nicht übersehen und schon machte er sich auf in Richtung Wäldchen... In mir stieg die Nervosität und ich hoffte auf das Beste, obwohl ich insgeheim wusste "der MUSS liegen"! Nachdem mein Kleiner dann im Wäldchen verschwunden ist und das Ziehen der Leine "etwas" (wer einen DJT führt weiß wovon ich spreche ) nachgelassen hatte folgte ich ihm und siehe da: der Bock liegt.

Ich war sowas von erleichtert und wahnsinnig glücklich.... Es war ein wunderbares Jagderlebnis. Der Bock flüchtete insgesamt ca. 20 Meter obwohl ich einen guten Schuss angetragen habe, die Distanz war jedoch nicht sehr weit weshalb er wohl noch ein paar Meter ging...

Der Raufer wurde nun gestreckt und ich bin gespannt ob in diesem Revierteil ein wenig Ruhe unter den Böcken einkehrt

Waidmannsheil !!!!
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Jess

Jess

Alter: 27 Jahre,
aus Bühlertal

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

31.08.2014 14:25 grooveman
Waidmann,s (Frau) Heil schöne Geschichte
31.08.2014 14:42 Haderer8x57IS
Waidmannsheil!
Tolle Geschichte! Solch kleinen Ereignisse werden einen immer in Erinnerung bleiben. Mögen noch viele Folgen!
31.08.2014 14:44 Jess
Waidmannsdank!!
Das hoffe ich auch
31.08.2014 17:05 LaserJulia
Toll geschrieben! Ich bleib dran! Gruß Julia
31.08.2014 17:56 Mannlicher90
Waidmannsheil
01.09.2014 16:51 Remmi
Waidmannsheil!
02.09.2014 22:03 Cobra
Vertrau der 6,5 Gibt kein besseres Kaliber für Rehwild.
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang