Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Jagd allgemein

..und darum jage ich (14 Einträge)

sundown elephant giraffe
310 mal angesehen
19.08.2014, 21.36 Uhr

Safaris im Wandel der Zeit



Wenn man heute jemanden fragt was ihm zu Afrika einfällt dann kommt fast immer die gleiche Antwort: Hitze, Sonne Steppe und Elefanten. Dass Afrika weit mehr bietet als nur da Angesagte wissen nur wenige. Dieser gewaltige Kontinent erstreckt sich in Nord-Südrichtung immerhin vom Mittelmeer bis an das Kap der guten Hoffnung weit im Süden. Dazwischen liegen Wüsten, Steppen, Savannen und Regenwälder. So unterschiedlich wie die Geographie des Kontinents sind auch seine Wildarten. Manche kommen nur in den Regenwäldern vor, wie der Bongo zum Beispiel, und andere Arten lieben die Trockenheit der Kalahari gleich dem Oryx.

Afrika war lange Zeit der dunkele Kontinent, geheimnisvoll und mythisch, mit weißen Flecken auf der Landkarte. Afrika war das Ziel vieler Forschungsreisenden, Abenteurer, Glücksritter und Elfenbeinjäger.
Heute bereisen Millionen Touristen im Jahr diesen Kontinent. Sei es als Fototouristen, Badeurlauber oder eben auch Jagdtouristen.

Safari, das Swahili-Wort für Reise wird heute von Allem missbraucht was eine Reise nach Afrika unternimmt. Ursprünglich war dieses Wort für eine Fußreise gedacht. Doch keiner der Reisenden heute begibt sich noch auf eine echte Safari. Safari, dabei denken viele auch an Träger- Karawanen, lange Durststrecken, wilde Tiere und nicht zuletzt an den „weißen Jäger“ und Großwildwaffen. Diese Zeit ist lange vorbei. War eben das noch zu Zeiten des Kolonialismus eine typische Safari, so ist heute durch den Wandel der Zeit alles ganz anders geworden.
Über kaum eine Art von Waffen gibt es mehr Bücher als über die Großwildwaffen. Das mag wohl damit zusammenhängen dass Viele von solchen Waffen schwärmen und auch davon träumen damit in Afrika auf Großwild zu Jagen.
War es in früherer Zeit ein großes Wagnis und Abenteuer, mit schier endlosen Anreisezeiten, auf den dunklen Kontinent zu gelangen, so ist gegenwärtig fast jede Großstadt Afrikas in einem 10 Stundenflug zu erreichen.
Großwildjagden sind heute erschwinglicher denn je und so wird für Viele ein Traum wahr, der vor 50 Jahren noch ein Privileg einiger weniger Abenteurer war. Bequem kann man heutzutage im Internet die Angebote der einzelnen Safari Unternehmen studieren und vergleichen und, fast auf Knopfdruck den passenden Flug online dazu buchen.

Fast gibt es schon Erfolgsgarantien für die Erlegung einer bestimmten Trophäe. Die Frage stellt sich nur ob solche Garantie-Jagden denn seriös sind. Leider kommen solche Angebote immer wieder vor und Safari-Unternehmen werden von manchen Jagdreisebüros und Agenturen fast genötigt solche dubiosen Offerten zu machen. Jagden in der freien Wildbahn sind aber anders, und obskure Erlegungs-Garantien können eben hier nicht gegeben werden. Jäger und Gejagte sollten eine faire Chance haben denn die Jagd findet nicht in einem Zoo statt.

Ins Gerede gekommen sind solche Garantiejagden hauptsächlich in Südafrika und teilweise leider auch in Namibia. Mit hohen Wildzäunen umgebene Farmen sind mit Wild überstockt um Interessenten anzulocken. Ich bin der Meinung dass es für den seriösen Jäger gilt sollte diese Art von Jagden zu meiden und man lieber das wahre Erlebnis der Jagd in freier Wildbahn suchen sollte. Diese Jagden gibt es auch ausreichend in fast allen Ländern Afrikas. Manche bieten solche Jagden in freier Wildbahn an und die Resonanz dieser Kunden zeigt dass dieser Weg der Erlebnisreichere ist. Eine Safari sollte ein Erlebnis sein und immer positiv in der Erinnerung bleiben. Man nimmt nicht nur die eine oder andere Trophäe mit nach Hause, sondern auch Eindrücke von Wild, Natur, Landschaft und Menschen. Viele Kunden sind mir im Laufe der Zeit gute Freunde geworden. Uns verbindet die Freude am Jagen genauso wie die Freude an der Erhaltung der Wildbestände auf diesem überwältigenden Kontinent Afrika.

Das Erlebnis einer Safari sollte das bleiben was ich anfangs geschildert habe. Mit offenen Augen und bewusst eine Afrika-Reise zu erleben. Die Erlegung einer starken Trophäe wird nur so (auch nebenbei) zu einem unvergesslichen Ereignis.
offline

Geschrieben von

Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

20.08.2014 07:19 taube54
Das kann ich bestätigen, war im Juni 2014 auf der Farm Rusticana. Erlebnisse pur, sehr kompetenter Jagdführer, ja ich habe neue Freunde kennen gelernt.
20.08.2014 10:38 nightwish74
Mir fällt dazu nur eins ein.... Ein Traum, der sich hoffentlich bald erfüllt
20.08.2014 11:46 Bockjager
Das Land meiner Träume!
im Jahr 2000 (Namibia). Eine Rundreise um Land, Tierwelt und Leute kennen zu lernen. Jagd war hierbei tabu! (Nur schauen und lernen!!!)
2009, habe ich gejagd, (auf Warzenschwein und Impala) und bleibende Eindrücke mit nach Hause genommen.
21.08.2014 08:48 katzenfutter
Schöner Bericiht.
Es ist der Vorspann zu Deinem Buch über Afrikawaffen ,nicht wahr ?
Kann ich nur jedem empfehlen.
Nur sind Großwildjagden leider nicht erschwinglicher geworden.Auf der Messe Dortmund unterboten sich 56 Anbieter für N+RSA im Preiskampf für Plains Game um diese billig zu verscherbeln.€ 2.000.- drei - fünf Trophäen ,eine Woche VP ,inkl Flug.....
In Echtafrika auf DG hast Du Tagessätze von USD 1.200.- +Trophy Fee und und und.
Leider.





21.08.2014 08:59 namhunt
katzenfutter schrieb:



Hand aufs Herz, bei Plainsgame Jagden ist auch die Qualität was entscheidend ist. Ganz ehrlich einmal: diese Preisverfälle die du beschreibst sind nicht gerade förderlich für beste Voraussetzungen. Ich mache sowas nicht mit.
Zu den DG Jagden: nun die Tagessätze liegen im Bereich von 800-1200 US$ (+ trophy fee) und das ist gerechtfertigt wenn man den Aufwand solcher Jagden dagegenhält. Möglicherweise Zim 2015 Matabeleland North ??
21.08.2014 12:12 katzenfutter
namhunt schrieb:
Möglicherweise Zim 2015 Matabeleland North ??

Klappt leider nicht,fliege bereits am Dienstag dorthin und bin dann pleite für lange Zeit.
Servus
KF
21.08.2014 12:26 namhunt
katzenfutter schrieb:
Klappt leider nicht,fliege bereits am Dienstag dorthin und bin dann pleite für lange Zeit.
Servus
KF



Dann wünsche ich kräftiges WMH !!
21.08.2014 17:11 katzenfutter
namhunt schrieb:
Dann wünsche ich kräftiges WMH !!

Waidmannsdank.
Komm grad vom Stand,war mit meiner Dicken beim Üben.Auch wenn für Dich die .375 kein üppiges Kaliber ist. Mir reichts und die Waffe wiegt mit Glas und voller Muni 5,2KG.....
Laufender Keiler und son Kram
Dein Buch"Memories...." (wenn Du der bist für den ich Dich halte) lag als DHL Sendung vor meiner Tür.Freu mich schon aufs Lesen heute Abend.Gibts ne schönere Einstimmung als ein gutes Jagdbuch ?
Servus
KF
21.08.2014 17:26 namhunt
katzenfutter schrieb:
Waidmannsdank.
Komm grad vom Stand,war mit meiner Dicken beim Üben.Auch wenn für Dich die .375 kein üppiges Kaliber ist. Mir reichts und die Waffe wiegt mit Glas und voller Muni 5,2KG.....
Laufender Keiler und son Kram
Dein Buch"Memories...." (wenn Du der bist für den ich Dich halte) lag als DHL Sendung vor meiner Tür.Freu mich schon aufs Lesen heute Abend.Gibts ne schönere Einstimmung als ein gutes Jagdbuch ?
Servus
KF


ja. na dann viel Spass beim Lesen

Die 375 ist in der Hand von guten und bedachten Schützen immer noch eine der besten Kaliber für jede Art der Afrikajagd. Nochmals dickes Waidmannsheil..
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang