Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Nachsuche

Erste Arbeiten mit dem "Lütten" Lord (1 Eintrag)

232 mal angesehen
04.08.2014, 07.13 Uhr

Lords erste Nachsuche

Vorgestern wollte ich zuerst raus ins Revier, aber die ständig herumziehenden Gewitter hielten mich dann doch davon ab und ich bin zu Hause geblieben.
Kurz vor neun klingelte das Handy, Richard ein ehemaliger Jagdnachbar, war dran:" Du, Jens, ich hab mal wieder auf ein Schwein geschossen! Kannst Du rauskommen? Ich bin sicher, es hat den Schuss." Ich sagte ihm, dass ich aber nicht mit Matti kommen kann, weil er nicht recht fit ist, er hat mal wieder sein Hüft- Zipperlein, er wird halt nicht jünger.
Richard klang schon fast verzweifelt, es war keiner da, der hätte suchen können, und ich wäre sein Strohhalm, so ließ ich mich breitschlagen und bin mit dem "Lütten" los, mit gemischten Gefühlen, unerfahren wie Lord halt noch ist, auf eine Sau, die möglicherweise noch lebt, und abends ist auch noch mit zunehmender Dunkelheit zu rechnen.......
Egal, die Sau verhitzt, also erst mal los und gucken, abbrechen kann man immer noch.
Als ich ankam, wartete Richard schon, und zeigte mir auch gleich den Anschuss. Ich fragte ihn wie und was, und bekam als Auskunft es war eine "Große Sau" , eine noch größere mit Frischlingen war auch noch dabei, die Sau hat nicht gezeichnet und ist erst mal mit der Rotte verschwunden.
Schweiß war beim besten Willen keiner zu finden.
Hmmmm, normalerweise probiert man da nicht mit einem jungen Hund herum, aber wie das so ist, ein verzweifelter Schütze und eine möglicherweise 100 m weiter verhitzende Sau ließen es mich versuchen.
Lord nahm die Fährte sofort an und lag fest im Riemen. 150m ging es durch den Weizen, dort ist die Rotte laut Richard auch rein in den Wald. Plötzlich hing der Riemen schlaff durch, ich hatte schon die Hoffnung, Lord hätte gefunden, aber zu früh gefreut, er buchstabierte hier wie verrückt irgendwas auseinander, aber auch hier kein sichtbarer Schweiß. Ich konnte nur warten, was er nun anstellt. Fährten waren hier im Dämmerlicht keine zu erkennen. Nach gefühlten 10 Minuten, es waren wahrscheinlich nur zwei, zog er in eine Richtung ab, hier hatte sich also anscheinend die kranke Sau von der Rotte getrennt, ich dachte bei mir, noch fünf Minuten, dann breche ich die Sache ab, dann isses finster. Nach weiteren 100 m waren wir an der Sau, die bereits verendet war. Insgesamt waren es 300m., an sich nix Aufregendes, aber für einen jungen Hund ein Erfolgserlebnis und für den Schützen die Sau. Eine ÜL-Bache von ca 50 Kilo.
Die Kugel ist weidwund hinein und hinter dem Blatt hinaus, ohne aufzumachen, der Ausschuss war kalibergroß, obwohl es ein Teilmantelgeschoss war. daher war auch kein Schweiß auf der Fährte zu finden.
Ich habe es für Richard, der immerhin 83 Lenze zählt, noch aufgebrochen und geborgen, das hätte er körperlich auch nicht mehr geschafft. So ging ein überraschender Jagdabend zu Ende und ich freue mich immer noch über Lord und seinen Erfolg......
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Wachtelhund

Wachtelhund

Alter: 50 Jahre,
aus Fleisch und Blut
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

04.08.2014 07:19 Krico700
Super.....Wachtelheil
04.08.2014 07:29 Kija
Schwein gehabt
Gruß Kija
04.08.2014 07:36 Wachtelhund
Kija schrieb:
Schwein gehabt
Gruß Kija



Kann man so sagen. Aber bisschen Glück gehört auch dazu.

Gruß
Jens
04.08.2014 08:46 Tannschuetz
Suchenheil & Waidmannsheil! Schön dass wir unsere kleinen vierbeinigen Jagdhelfer haben!
Hast dem Lütten danach auch sicher was ganz besonderes zukommen lassen. Für den jungen Hund ein prägendes Erlebnis.
04.08.2014 08:54 Wachtelhund
Tannschuetz schrieb:
Suchenheil & Waidmannsheil! Schön dass wir unsere kleinen vierbeinigen Jagdhelfer haben!
Hast dem Lütten danach auch sicher was ganz besonderes zukommen lassen. Für den jungen Hund ein prägendes Erlebnis.



Weidmannsdank, für den Lütten ist es schon das größte, wenn ich ordentlich mit ihm herumalbere, das habe ich ausgiebig getan. Leckerlies gab es auch nicht zu knapp. Na, und heldenhaft eine Sau tozuverbellen macht dem Hund ja auch Freude.

Gruß
Jens
04.08.2014 09:27 flotthund
Weidmannsheil. Ich hätte es genauso gemacht.
04.08.2014 22:59 Wildschweinschreck
Waidmannsheil, habe auch einen jungen Wachtelhund im Alter von Deinem, hatte aber noch keine solche Gelegenheit, die Kunstfährten arbeitet er aber schon ganz gut.
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang