Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Aikon´s Jagderlebnisse

Erlebnisse und Erfahrungen mit der Jagd. (25 Einträge)

Schwarzwild Strecke Wald
1310 mal angesehen
26.11.2007, 13.22 Uhr

Die erste Sau

Nun ist es soweit, endlich ist es mir gelungen meine erste Sau zu strecken. Wie es im Einzelnen dazu kam, habe ich in ein paar Zeilen verfasst.

Es begann grade die Zeit wo man sich schon mal auf die bevorstehende Drückjagdsaison freut, da schneite auch schon die erste Einladung ins Haus. Besonders schön gestaltet und mit vielen wichtigen Information versehen, lass ich interessiert die Einladung. Ich erinnerte mich an das letzte Jahr und freute mich, dass ich auch in diesem Jahr eine Einladung nach Berlin bekam.

Somit ging am Freitag (23.11.2007) die Reise los. Ich fuhr noch einen kleinen Umweg um gemeinsam mit drei weiteren Jägern die Fahrt nach Berlin anzutreten. Einer der Jäger war Keiler. Auf der Fahrt dorthin hatten wir schon mächtig Spaß! Wir trudelten gegen 22:00 Uhr am vereinbarten Treffpunkt ein, in einem netten Restaurante trafen wir uns mit den anderen angereisten Jägern und erzählten unsere Geschichten. Anschließend bezogen wir unsere Unterkünfte, noch ein Bier auf dem Zimmer und dann ab ins Bett.
Der nächste Morgen begann sehr schrecklich, der uns bekannte Frühstücksraum war geschlossen! Ich hätte lieber mein Gewehr vergessen als den ganzen Tag ohne Futter auf die Jagd zu gehen. Einer der Jagdgäste fuhr los und versuchte ein paar Brötchen zu besorgen, zum glück kam er mit reichlich Beute zurück.
Langsam wurde die Zeit knapp, die andren Jäger trafen ein und schon bald begann die Fahrt / Fußmarsch ins Revier. Die Freigaben und Standnummern wurden schriftlich an jeden Jäger ausgegeben, nach der Sicherheitsbelehrung ging es zu Fuß in das Waldrevier. Ich wurde auf einem Waldweg abgestellt, wenig weiter Keiler auf einer Leiter. In diesem Treiben kam eine Ricke mit Kitz an mir vorbei die ich aber in dem dichten Tannenbestand nicht habe schießen können. Hinter mir wechselten drei Rehe, auch diese bekam ich nicht frei aber Keiler schoss eins.
Zum ende des Treibens ging es zum Sammelpunkt um von dort zum zweiten Treiben zu starten. Ich wurde wieder an einem Waldweg abgestellt, mein rechter Standnachbar saß am Waldrand auf einer hohen offenen Kanzel und der linke stand ebenfalls auf dem Weg der eine leichte Kurve machte. Ich setze mich auf meinen Hocker an einen der Bäume um eventuell an diesem anzuschlagen. Ich hörte die Treiber und die vielen Hunde durchs Holz ziehen aber Wild bekam ich nicht in Anblick.
Etwas später raschelte es im Laub, etwas kam auf mich zugelaufen, sehen konnte ich es noch nicht und ich vermutete das es eine der Bracken ist. 30 Meter vor mir kam dann ein großer Fuchs in Anblick, er zog 10 m neben mir vorbei. Ich blieb zuerst sitzen um erst aufzustehen wenn er an mir vorbei war, schießen hätte ich in die Richtung nicht können da im Hintergrund mein Nachbar stand. Der Fuchs zog über den Weg, ich backte an und versuchte den kreuz und quer laufenden Rotrock zu erwischen, die erste Kugel schlug sichtbar hinter ihm ein. Sch.., repetiert und nun hatte ich ein rote Rakete im Visier. Warum ich die zweite Kugel zündete weiß ich nicht aber sie traf den Flitzer auch nicht. Kurz darauf vielen zwei Schüsse hinter mir, der dortige Schütze hatte den Fuchs zur Strecke gebracht. Ich ärgerte mich über meine schlechten Schüsse und überlege was ich falsch gemacht hatte, als es wieder anfing zu rascheln. Diesmal aber von hinten, etwas schneller und lauter.
Hinter mir befand sich ein kleiner Hügel und durch das Buchenlaub kam eine Sau geflogen. Ich stand auf, nahm die Büchse und beobachte die Sau. Mein rechter Standnachbar rief mir grade noch so laut zu das ich hören konnte „Sau von hinten“ Sie lief genau an meinem linken Standnachbarn vorbei, ich dachte jetzt knall´s. Die Sau kam über den Weg lief auf eine vor mir stehende Tannenschonung zu. Ich guckte und entschloss mich zu schießen, als Überläufer sprach ich sie an. Sie zog 40 m neben mir schnell durch das Stangenholz, ich backte an und zog mit dem Leuchtpunk kurz mit. Krawummm die .30-06 Norma Vulkan war unterwegs. Ich repetierte sofort durch dann kamen die Gedanken: Wo ist sie, wo ist die Sau hin, in den Tannenbestand, nein geht nicht hätte ich gesehen, was raschelt da? Ich bin wieder mit dem Gewehr in Anschlag auf die Stelle gegangen wo es raschelte und da sah ich genau am Anschuss hinter einer umgestürzten Birke die Sau Schlegeln. Ich blieb solange drauf bis sie kurz danach Ruhe gab. Puhh der Schuss saß, meine erste Sau lag. Ich setzte mich erstmal wieder hin, dann ging das zittern los, in meiner Aufregung rief bei Keiler an um das Geschehende kurz zu erzählen. Was mich etwas beunruhigte war, dass mein Nachbar nicht geschossen hatte und so kamen Zweifel in mir auf ob ich das richtige Stück erlegt hatte. Zum Glück kamen kurz darauf die Treiber und ein mir bekannter ging auf meinen Wunsch an die Sau und sagte das es perfekter nicht ginge. Da war die Freude groß und ich konnte es nicht abwarten an meine Sau zu treten.
Kurz darauf kam noch eine Sau den Hang runter, diese wurde aber sofort von meinem Nachbar gestreckt. Wie er mir später erzählte, kam die erste so spitz auf ihn zu das er nicht hätte schießen können, dann war ich im Weg und als sie 30m von ihm weg war wollte er grade abdrücken aber da war meine Kugel schneller. Was für eine Freude, wir brachen beide unsere Sauen auf und kehrten zurück zum Sammelplatz.
Dort wurde die Strecke gelegt, 6 Sauen alle bei 35 – 40 kg, meine hatte 37kg, 9 Stücke Rehwild und zwei Füchse. Eine saubere Strecke die die Jagdpächter freute. Das Schüsseltreiben fand direkt im Wald stand, gereicht wurden Getränke und Wildgulaschsuppe. Ein herrlicher Ausklang der Jagd, mitten im Wald am Feuer und mit netten Gästen. Dem Jagdpächter sei auf diesem Weg noch mal ein herzliches Dankeschön für die hervorwagende Jagd gesagt. Diesen Tag werde ich bestimmt nicht mehr vergessen.

Waidmannsheil
Aikon
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Aikon

Aikon

Alter: 40 Jahre,
aus Niedersachsen
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

26.11.2007 14:22 Keiler
Hallo Aikon!

Dickes Waidmannsheil zu deiner Sau, es hat mir sehr viel Spaß gemacht mit dir, Mike und bluefish diesen Drückjagdtag zu erleben!

Grüße Keiler
26.11.2007 14:33 raz
Waidmannsheil zu deiner ersten Sau, weiter so!

gruß raz
27.11.2007 08:04 alterDachs
Auch von mir Waidmannsheil zu deiner ersten Sau, mach weiter so!
Grüße alterDachs
27.11.2007 11:34 platzi
Weidmnannsheil auch von mir!

Diether
28.11.2007 11:15 fp1jagd
Waidmannsheil zur ersten Sau auch von mir
gruß Frank
28.11.2007 21:30 teddy
Auch von mir Weidmannsheil. Ein tolles Erlebnis für die erste Sau.
Druß Teddy
05.12.2007 08:32 Hanter53
Weidmannsheil zur deiner ersten Sau!

Gruß Walter
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang