Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Maarit von der Himmelsleiter

Meine neuen Hündin (14 Einträge)

141 mal angesehen
28.06.2014, 12.13 Uhr

Unsere Ausbildungsspaziergänge

Heute möchte ich ein wenig vom Üben mit meinen Hunden erzählen. Früher bin ich mit den Hunden einfach spazierengegangen. Dabei hatte ich oft das Problem, dass sie sich zu weit von mir entfernten. Eines Tages baute ich die Rückfährte mit ein. Die Hunde waren glücklich, arbeiten zu dürfen. Aber andauernd kann man ja keine Rückfärte machen. Durch Elena Villa, der Besitzerin von Junus von der Himmelsleiter alias Zeus, stieß ich auf die Retrieverausbildung und habe diese zum ersten Mal in mein System eingebaut, also die Konditionierung. Nachdem Maarit schon gut das Sitz, Platz, Hierher und das down zu Hause erlernt hat, sind unsere Spaziergänge- Maarit ist nun 7 Monate alt, im Feld steht die Frucht und die Felder können so nicht betreten werden, zu Übungsspaziergängen mit einem ständigen Wechsel zwischen Gehorsams- und Apportübungen mutiert. Beispiel: ich lasse im Abstand von 20 Metern je ein Dummy fallen, insgesamt drei oder vier, dann , nach weiteren 40 Metern, müssen alle Hund sitzen. Nun bekommt der erste Hund den Apportbefehl, dann der zweite. Maarit ist immer die letzte, darf dabei aber zweimal laufen und Apportel drei und vier bringen. Übungsgewinn: Gehorsam- sie muss ja sitzen oder liegen bleiben, während die anderen arbeiten. Dazu kommt, dass sie zweimal an Stellen vorbeikommt, an denen nicht mehr liegt und muss doch weitersuchen. Drittens: sie lernt, auch wenn ich einmal gebracht habe, kann ja noch einmal etwas zu finden sein.

Andere Übung: alle drei werden auf der Mitte des Weges im Abstand von 5 Metern abgesetzt. Nun wird ein Hund nach dem anderen bei Fuß um die anderen gehen, abgesetzt werden und der nächste Hund kommt bei Fuß mit. Auch das ein Disziplin- und Geduldsspiel. Kann man gut kombinieren mit dem Werfen von Dummies, die nicht aufgenommen werden dürfen- außer am Schluß auf Kommando. Ähnlich: nebeneinandersetzen der Hund, dann wird einer nach dem anderen zu mir gerufen. Die beiden anderen müssen jeweils sitzen bleiben.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

madonna

madonna

Alter: 61 Jahre,
aus walldürn
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

28.06.2014 13:54 falco
Man sollte das nur nicht übertreiben mit der Dummyarbeit
28.06.2014 16:17 madonna
falco schrieb:
Man sollte das nur nicht übertreiben mit der Dummyarbeit


Mir geht es vor allem um die Disziplin, die ich damit erarbeite. Außerdem mache ich natürlich Schleppen mit Wild, Down und auch schon Wasserarbeit- in einem Teich ohne brütende Enten. Fuß etc. Wichtig ist mir auch, dass die Hunde nach dem Spaziergang müde sind - und das sind sie nur, wenn sie arbeiten durften.
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang