Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Das ist seine Fährte Das ist (eigentlich war) er.
998 mal angesehen
24.04.2013, 00.01 Uhr

Der Sonntagskeiler

Heuer, an einem Sonntag irgendwann Mitte Januar: Den Tag zuvor hatte es geschneit und nun war mein Vater und ich am Vormittag aufgebrochen, mal nach dem Rechten im Revier zu schauen. In dem Revierteil, in dem ich unterwegs war, war saumäßig nichts, aber auch gar nix festzustellen. Umso mehr freute ich mich, als mein Vater mich mit der Meldung anrief, „Sau fest!“ Wir verabredeten uns für zu Hause und mein Dad schilderte den Sachverhalt: Die Sau war aus dem Staat über einen Forstweg in unser Revier gewechselt. Der Waldteil, in dem sie gewechselt war, war nur etwa 150 - 200 Meter breit, da er dann schon wieder von Wiesen angegrenzt wurde. In diesem Waldstück wütete vor 20 Jahren irgendein Sturm und so war eigentlich alles Dickung, mal lichter mal dichter... Eigentlich deswegen, weil der Komplex von mehreren Rückewegen durchschnitten ist, auf denen mein Vater hin und herging, umso den genauen Standort der Sau festzumachen. Und siehe da: Die Sau hatte sich in einer klitzekleinen Dickung, eigentlich mehr ein Anflug, von vielleicht 30Meter Länge und 20 Meter Breite direkt an der Wiese eingeschoben. Auf der Waldseite des bürstendichten Fichtenanflugs führte ein Graben, der gleichzeitig als Holzrückeweg dient. Ein Schlachtplan war schnell gemacht: Ich sollte mich an dem Graben postieren, mein Dad, an der oberen Ende der Dickung und der Mitpächter draußen auf der Wiese. Wir ahnten zwar, dass die Sau nicht ins Freie rennen würde, falls sie überhaupt das Ausgehen durch meinen Vater ausgehalten hat, aber der Mitpächter war nicht der Jüngste, nicht der Flinkeste, und schon seit Jahrzehnten nicht mehr am Schießstand…. Naja, wahrscheinlich wird der den ganzen Plan sowieso durcheinander werfen, dachte ich mir. So kam es auch. Er wollte unbedingt in die Dickung quasi als Treiber gehen. Sollte uns recht sein. Also schnell zum Waffenschrank, kurz überlegt, ob Flinte mit Brenneke oder Repetierer ohne Zielfernrohr…. Die Wahl fällt zugunsten des Repetierers aus. Dann hinaus und so leise es geht, Stellung bezogen. Kaum habe ich sachte ein Patrone ins Lager gleiten lassen, als auch schon auf der anderen Seite der Dickung, es sind ja nur 20 Meter, vielleicht auch weniger, das Handy des Mitpächters bimmelt. Und er geht ran!!! Soll ich mich ärgern?... Da! Die Fichtenbäumlein wackeln, etwas Schnee fällt herab, das Wackeln und Knacksen kommt schnell näher zu mir, der Repetierer liegt auf einmal wie von selbst an der Backe, keine Sekunde zu früh, ein schwarzer Klumpen, eine Sau! schießt drei vier Meter vor mir über den Graben, das Korn fasst die Sau kurz vorm Blatt, und auf einmal überschlägt sie sich und liegt. Sie liegt! Wahnsinn! So schnell gegangen, unglaublich. Das Abdrücken und den Schuß hab ich gar nicht bewusst registriert.. Unglaublich auch, dass sie so lange ausgehalten und quasi auf uns gewartet hat… Kurz darauf stehn mein Vater und der Mitpächter um mich und wünschen mir Waidmannsheil, als… Ja, als wieder Leben in die Sau kommt und sich auf den Hinterläufen uns entgegenschleppt. Ein schneller Fangschuss, dann wird das Ü-keilerchen untersucht: Der erste Schuß saß da, wo ich glaubte, hingezielt zu haben. Vor dem Blatt. Die Kugel hat also noch vor der Schulter den Brustkasten ziemlich tief getroffen. … Nach dem Aufbrechen hatte die Sau ein Gewicht von gut 50 Kilo. Nach dem Schwartenstellten wir aber fest, dass praktisch kein Weiß unter der Schwarte vorhanden war. Erlegt mit 7x64, 11,5 Gramm TIG. Und was lernt man daraus? Auf kürzeste Entfernung braucht man nicht vorhalten… ;)
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Frosty1

Frosty1

Alter: 29 Jahre,
aus Oberpfalz
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

24.04.2013 00:11 branco
W.H. zur Sau
du glaubst gar nicht was manche Sauen so alles aushalten
24.04.2013 00:13 Frosty1
Waidmannsdank!
Habs gmerkt ;)
24.04.2013 07:18 Kija
verlier mal dein Handy in der Dickung und rufe es am nächsten Tag bei der Suche an - du wirst dich wundern, wer das so alles raus kommt (natürlich muss es klingeln und nicht nur vibrieren )
24.04.2013 10:34 swinging_elvis
Waidmannsheil zur Sau!
24.04.2013 15:15 Remmi
Waidmannsheil!
zur richtigen Zeit, am richtigen Ort
25.04.2013 14:47 hunterbucki
Waidmannsheil
27.04.2013 19:34 Keiler72
Waidmann`s Heil !
29.04.2013 19:19 Frankenjaeger
Waidmannsheil!!! Eine der schönsten Jagdarten
29.04.2013 19:36 Frosty1
Waidmannsdank an alle!!
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang