Zur mobilen Version wechseln »
Jagd-VideosCommunityMediadatenNewsletterFormulare & Vordruckejagderlebenlandlive.deANVISIERTPRAXISSERVICEMARKTJAGD-WETTERAPPSPirschunsere JagdNiedersächsischer JägerDer Jagdgebrauchshund
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Geisterstunde

(1 Eintrag)

787 mal angesehen
06.12.2012, 21.05 Uhr

Geisterstunde

Vollmond !

Das Revier zog mich magisch an, ich schnürte meinen Rucksack und schulterte meine Büchse. Nach kurzer Fahrt empfing mich der bereits schwarzdunkle Wald.

Das Licht war spärlich und der Mond schien bleich durch die dichte Wolkendecke. Ich kannte den Weg zu der offenen Kanzel, an der ich heute Abend ansitzen wollte, sehr gut und so verzichtete ich auf das künstliche Licht meiner Taschenlampe. Gegen 21.00 Uhr erreichte ich die Kanzel und baumte auf.

Nachdem ich mich eingerichtet hatte wurde es still um mich herum lediglich der Waldkauz schickte seinen Nachtgruß in die finstere Umgebung. Da, plötzlich ein Rascheln schräg unter mir. Eine Rehgeiß wechselte auf dem Wechsel unter mir an und blieb etwa 30 Meter vor mir stehen. Als der Wind kurz auffrischte bekam die Geiß mich mit und sprang in hoher Flucht ab. Jetzt wurde es wieder ruhig.

Der Blick auf die Uhr zeigte mir kurz vor Mitternacht an. Der Mond schickte seine bleichen Lichtfinger durch die spärlichen Wolkenfetzen zu Boden. Eine unheimliche Stimmung. Etwas Unbehagen beschlich mich. Das konnte doch nicht sein! Ein Waidmann und Angst - lächerlich!!

Die Augenlider wurden mir schwer und ich döste kurz ein. Vom entfernten Ort hörte ich den Kirchturm Mitternacht schlagen. Geisterstunde!!!

Ich schmunzelte vor mich hin und dachte an die schlechten Horrorfilme meiner Jugend als ich plötzlich von hinten einen kräftigen Schlag auf die rechte Schulter bekam!

Mein Herz stellte für eine gefühlte Ewigkeit seine Arbeit ein. Ich fuhr zusammen wie gestandene Milch und - ich glaube wenn man mich in diesem Augenblick zur Ader gelassen hätte dann hätte man Eiswürfel statt Blut gefunden.

Aber ich war nicht der Einzige der sich furchtbar erschreckt hat. Mit meinem Zusammenzucken ist auch der Waldkauz, der sich meine Schulter als bequemen Landeplatz ausgesucht hatte, durchgestartet. Im Starten haben seine Flügel meinen Kopf gestreift und ich konnte ihm in die Nacht hinterherschauen.

Nicht dass Ihr denkt dass ich jetzt Angst gehabt hätte! Das bis zum Auto, gespannte und im Voranschlag getragene Gewehr, trug ich ausschließlich aus Gründen der Bequemlichkeit so )

Gerne denke ich an diesen Ansitz zurück. Die Jagd und Natur ist einfach klasse und unglaublich facettenreich. In diesem Sinne schöne Nachtansitze!!

offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

Beutelfeld

Beutelfeld

Alter: 50 Jahre,
aus Metzingen
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

06.12.2012 21:11 BigAnimalCinema
Bei mir sind auch schon bei dunkler Nacht Eulen und Kauze auf dem Sitz aufgebaumt.
Das gemeine man hört sie nicht
06.12.2012 21:15 Kija
Es sieht neckisch aus, wenn sich der Kauz auf die Armlehne der Leiter setzt und grübelt, welches unbekannte Wesen heute seinen Platz blockiert. Kommen hatte ich ihn nicht gehört....
Gruß Kija
06.12.2012 21:18 WiednerDerSteirer

so kann es manchmal gehen...dass einem der schreck in die knochen fährt.....ging mir so ähnlich.... schon am weg zum auto querte ich eine almweide... links des weges, bevor ich die weide zu verlassen hatte ,,, war links vom weg ein holzstoß.... ich war mehr oder weniger daran schon vorbei,,,, als links von mir, keinen meter entfernt ,ein bock loslegte,,,, in diesem moment meinte ich auch zu sterben...
06.12.2012 21:32 sau_hund
vor Jahren habe ich aus Langeweile beim Ansitz im Sommer einen Kauz mit mäuseln geärgert, ständig war er in meiner Nähe.
Plötzlich kam er herab und packte mich am hutlosen Kopf, vielleicht haben ihn die grauen Haare in Versuchung geführt
Jedenfalls bemerkte ich anschließend das etwas warmes über meine Stirn lief, es war tatsächlich Blut...........
06.12.2012 22:41 Niederrheinjaeger
Jaa die Eulen. Die können schon unheimlich sein. Letzten Sommer wurde ich auch unsanft von einem Waldkauz überrascht, der sich in einer geschlossenen Kanzel eingerichtet hatte. Ein Mitjäger hatte ein Kanzelfenster offen gelassen. Ich wäre bald rückwärts die Leiter runtergepurzelt als ich die Tür öffnete...
07.12.2012 00:34 PPJaeger
Ich habe es auch öfter schon erlebt, das Eule / Kauz sich einen Spaß daraus machte und mir fast an den Hut flog, kurz vorher abdrehte, aber so wird man wieder hellwach
07.12.2012 09:32 Muensterlaender83
Oh ja, so ein Kauz kann einem schon einen gehörigen Schreck einjagen. Einmal wollte so ein kamerad direkt in meine Kanzel fliegen. ich hab ihn erst im letzten moment aus den Augenwinkeln gesehen (man hört ja nichts von denen), und mich natürlich tierisch erschreckt..... er sich aber auch
07.12.2012 10:26 Remmi

Ich glaube diese Erfahrung hat jeder schon gemacht, der so manche Nacht angessen hat.

Mich wundert oft nur, mit welcher Hartnäckigkeit die Landeanflüge wiederholt werden.......
08.12.2012 11:39 Labrador
Auch mit ist es ganz zu Beginn als JJ mal so ergangen. Ich saß am Luderplatz an und hoffte auf Raubwild, als plötzlich ein großer schwarzer Schatten zu sehen war. Es war absolute Stille - dann nach kurzer Zeit der gleiche Schatten noch einmal. Ich glaubte schon an eine Halluzination, kam aber wieder zur Ruhe. Dann plötzlich, dass ganze vordere Kanzelfenster wurde schwarz - mir schnellte der Plus ins Unermessliche. Oben auf dem Dach hörte ich dann das leise Getappse des Nachtgreifes, der dort gelandet war. Welche Art es war konnte ich nicht ausmachen, aber der Schreck war damals verdammt groß.
10.12.2012 22:24 Hunter123
Sehr schön.:)
Letzten Winter, als ich eines abend zum auto ging, natürl. ohne Licht, knakcte es mit einmal plötzlich hinter mir. Ich die Taschenlampe aus der Tasche, umgedreht und da ist ein Kauz 2m überm Kopf losgeflogen. Das sah aus, als ob grade einer ausholt, um mir eine drüber zu braten...:D Ab da gings dann mit Licht weiter :D
13.12.2012 12:36 haasjaeger
Etwas ähnliches ist mir auch schon wiederfahren. Bei einem Frühansitz auf einer Stahlleiter im Wald, es war noch dunkel, sehe ich völlig unerwartet, wie ein schemenhaftes etwas sich vor mir hinund her bewegt. Mich hat gleich ein unheimliches Gefühl beschlichen, ich wusste nicht was ich davon halten sollte. Nachdem meine Augen sich darauf eingestellt hatten sah ich, dass mich ein Käuzchen eine gefühlte Ewigkeit lang direkt fixiert. Das hatte völlig geräuschlos vor mir aufgebaumt. Als sich die Situation geklärt hatte wurde mir etwas leichter ums Herz und ich musste in mich hinein lachen, erwachsener Mann und mit Waffe, Angst?. Da werden wohl noch Urinstinkte geweckt.
Aber es ist doch schön dass uns die wir draußen in der Natur unterwegs sind, so etwas wiederfährt. Wie viele Menschen können das von sich behaupten, so etwas zu erleben. Bewahren wir uns diese schönen Momente, am Puls der Natur erleben zu dürfen. Je mehr diese Welt technisiert, modernisiert wird, um so größer wird die Distanz der Menschen zur Natur mit all Ihren Facetten und das ist das Fatale daran.
Wir können nur hoffen und müssen alles dafür tun, dass wir solche oder ähnliche Begegnungen auch zukünftig noch erleben dürfen.
16.12.2012 10:24 Beutelfeld
Sehr schöne Kommentare !
Vielen Dank dafür
Beutelfeld
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang